Cannstatter Zeitung vom 29.11.2007

Hockey-Frauen des VfB Stuttgart versieben viele Chancen Bad Cannstatt — Die Hockey-Damen I des VfB Stuttgart spielten bei ihrem zweiten wichtigen Spiel der 1. Verbandsliga gegen den Aufsteiger aus Bietigheim 4:4 unentschieden. Die Herren I verloren auswärts gegen den HC Gernsbach knapp mit 4:5. Das so wichtige Spiel um den Klassenerhalt beim Aufsteiger aus Bietigheim wollten die VfB-Damen unbedingt gewinnen. Taktisch wurde gegenüber der klaren Niederlage vom ersten Spieltag nochmals ein wenig umgestellt. Und so hatten die Roten von Beginn an mehr vom Spiel. Sie erspielten sich gleich mehrere beste Chancen, und auch der Spielaufbau wurde endlich von hinten clever gestaltet und oftmals reichten zwei schnelle genaue Pässe, um vor dem gegnerischen Tor gefährlich aufzutauchen. Bietigheim kam meist nur durch ihre technisch ganz starke rechte Verteidigerin vor das Tor. Allerdings erzielten die Gastgeberinnen dann aus einer scheinbar aussichtlosen Position doch ein wenig überraschend das Tor zum 0:1 aus Sicht der Stuttgarterinnen. Diese zeigten sich aber unbeeindruckt und erspielten sich weiter tolle Chancen. Doch vor der Pause wollte kein Tor mehr gelingen.
Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Stuttgart machte durch gutes Kontakten das Spiel und Bietigheim verließ sich nun immer häufiger auf die Dribbelkünste der Verteidigerin, die dann auch in der 33. Minute auf 2:0 erhöhte. Aber auch nach diesem weiteren Gegentreffer gaben die VfB-Spielerinnen nicht auf. Es folgten zehn ganz starke Minuten der Stuttgarterinnen. So war es Rebecca Sharpe, die in der 35.Minute durch ein tolles Tor auf 1:2 verkürzte. Sabine Book legte dann nur zwei Minuten später nach, als sie sich gut durchsetzte und über den fallenden Torhüter den Ball zum 2:2 hob. Genau in diese Phase bekamen die Gastgeberinnen einen 7-Meter zugesprochen, den sie auch verwandelten. Von nun an verlor der VfB etwas .die Linie. Zehn Minuten vor dem Ende dann das 4:2 für Bietigheim, obwohl die VfB-Stürmer den Gegner ganz tief in den eigenen Kreis drückten.
Somit war nun die Marschroute klar, jeder holt noch mal alles aus sich raus, die letzten Reserven mussten ausgepackt werden und so war es Ulle Schläfke, die sieben Minuten vor dem Ende nach einer schönen Kombination das 3:4 erzielte. Gleich der nächste sehenswerte VfB-Angriff konnte nur noch regelwidrig vom Gegner gestoppt werden. Carina Mathä trat zum 7-Meter an, den sie verwandeln konnte. In den letzten Minuten waren es dann wieder die Stuttgarter Damen, die das Spiel bestimmten, doch war ihnen der Sieg nicht gegönnt und man musste sich trotz toller Leistung mit einem Unentschieden zufrieden gegeben. Laura Blaschek

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.