Cannstatter Zeitung vom 07.12.2007

VfB-Männer erleben Fiasko in Karlsruhe Stuttgarter Hockey-Herren mit 4:17-Pleite und 7:2-Sieg — Frauen unterliegen dem Spitzenreiter nach tollem Spiel mit 2:3 Bad Cannstatt — Die Hockey-Da­men des VfB Stuttgart blieben auch am dritten Spieltag in der 1. Ver­bandsliga ohne Sieg und verloren gegen den Tabellenführer aus Hei­delberg mit 2:3. Die VfB-Herren konnten ebenfalls in der 1. Ver­bandsliga mit einem 7:2-Sieg über den HC Esslingen überzeugen, ka­men dagegen aber einen Tag später beim Spitzenreiter Karlsruhe 4:17 unter die Räder. Nach zuletzt guter Leistung in Bie­tigheim empfingen die Frauen des VfB den Tabellenführer Heidelberg. Die Vorzeichen standen zwar alles andere als gut, da Mannschaftsfüh­rerin Ulle Schläfke und Verteidige­rin Sabine Book krank auf der Aus­wechselbank saßen, doch spielten die Stuttgarterinnen zunächst gut mit. Die Raumdeckung der Heidel­berger Damen wurde sauber um­spielt, jedoch konnten gleich zwei Großchancen im gegnerischen Kreis nicht zur Führung genutzt werden. So waren es dann doch die Badener Damen, die in der 13 Minute mit 1:0 in Führung gingen. Erst kurz vor der Halbzeitpause war es dann Rebecca Hellenbart, die einen schönen Frei­schlag von Carolin Walter direkt zum 1:1 verwandelte. Doch wenige Sekunden vor der Halbzeit kamen die Heidelbergerinnen noch zu ei­ner Ecke, durch die sie die 2:1-Füh­rung mit in die Pause nehmen konn­ten. Nach dem Wechsel standen die Ro­ten unsicher auf dem Platz und ver­loren viele Bälle im Angriffsspiel über die Vorhand. Zwar wurden viele der Heidelberger Konterchancen nicht verwandelt, doch eine der zahlreichen Überzahlangriffe konn­ten die Gäste dann doch zum 3:1 nutzen. Nachdem man nun mit zwei Toren zurücklag, stellte Trainer An­dreas Sauck um. Eine offensivere und torgefährlichere Taktik und der Einsatz der beiden kranken Stammspielerinnen sollten das Spiel noch wenden. Und siehe da, es kam plötz­lich wieder Leben in das Spiel und die Stuttgarter Damen erspielten sich wieder Chancen und konnten durch ein Eckentor von Ulle Schläf­ke zum 2:3 verkürzen. In den letz­ten Minuten wurde das Spiel härter und von Seiten der VfB Damen, die unbedingt noch das Tor zum Aus­gleich erzielen wollten, auch hek­tisch und unüberlegt. Und so war den Stuttgarterinnen das letzte Tor nicht mehr vergönnt und das zweite Heimspiel ging mit 2:3 verloren. Ein ganz anderes Spiel zeigten dage­gen die Herren des VfB Stuttgart. Der HC Esslingen, gegen den man auf dem Feld das Aufstiegduell ver­loren hatte, hatte zu keiner Zeit ei­ne Chance auf den Sieg. Durch Tore von Nils Kegler, einen schönen Rückhandschlenzer von Hannes Vollmer und einem Siebenmetertor von Tobias Placht, lagen die Stutt­garter schon zur Halbzeit mit 3:0 vorne. Nach dem Wechsel wurde zeitweise nicht ganz so konsequent gespielt und die Esslinger konnten zwei Tore erzielen. Doch die VfB-­Herren waren nach wie vor klar überlegen und konnten durch Tore von Nils Kegler, Andi Sauck, Stefan Burkart und Jens Blume einen ver­dienten und ungefährdeten 7:2-Sieg feiern. Viel Zeit zur Freude blieb indes nicht. Denn bereits einen Tag später mussten die Männer des VfB in Karlsruhe gegen den Tabellen­führer antreten und hier wurden al­le Aufstiegsträume zunichte ge­macht. Viele neue Studenten von höherklassigen Clubs scheinen nun bei Karlsruhe ein neues Hockey-Zu­hause gefunden zu haben und diese somit deutlich zu verstärken. In der ersten Halbzeit spielten die Stutt­garter noch gut mit und konnten so­gar nach einem 0:4- Rückstand noch auf 2:4 herankommen und schließ­lich mit einem 2:6 in die Pause ge­hen. Doch nach dem Wechsel schien alle Motivation zunichte gemacht, man kassierte in den letzten zehn Minuten fünf Gegentore und wurde schließlich mit einem 4:17 aus der Halle „geschossen. Laura Blaschik

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.