Cannstatter Zeitung vom 15.12.2007

Erneut Schwächen im Abschluss Hockey-Frauen des VfB Stuttgart warten weiter auf ersten Saisonsieg Bad Cannstatt — Die Hockey-Frauen des VfB Stuttgart bleiben in der 1. Verbandsliga weiter ohne Sieg. Gegen den Tabellenführer HC Esslingen gab es eine 1:2-Heimniederlage. Besser machten es dagegen die Herren. Sie besiegten benfalls in der 1. Verbandsliga den SSV Ulm mit 17:4 und den SV Böblingen II mit 9:3. Schon zu Anfang der Damenpartie VfB — HC Esslingen zeigte sich, dass sich die Teams nichts schenken würden. Beide Mannschaften spielten offensive, aggressive Blöcke und körperbetont. Die VfB-Damen erspielten sich durch ihren offensiven Block viele Chancen, doch wurden diese vergeben. Esslingen hatte zunächst wenig dagegen zu setzten, doch in der 15. Minute konnten die Gäste durch einen 7-Meter mit 1:0 in Führung gehen. Die VfB-Damen ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und spielten aggressiv weiter. Viele Bälle wurden bereits am gegnerischen Schusskreis abgefangen, doch war man nicht clever genug, um die starke Esslinger Torfrau zu bezwingen. Viele Fehlpässe und komplizierte Spielzüge führten dazu, dass das Spiel der Stuttgarterinnen immer unruhiger und hektischer wurde. Zahlreiche Strafecken auf beiden Seiten konnten nicht verwandelt- werden und so gingen die Gäste mit einer 1:0- Führung in die Pause. Nach dem Wechsel wollte man noch mehr Druck auf den Gegner ausüben, um sich noch mehr Chancen zu erarbeiten. Von Beginn an merkte man, dass die Gangart beider Teams härter wurde. Möglichkeiten gab es für die Stuttgarterinnen auch in Abschnitt zwei mehr als genug. Und so war es Carina Mathä, die einen schönen Angriff zum viel umjubelten Ausgleich abschloss. Und Stuttgart bekam noch viele weitere Chancen, doch statt sofort nach zu legen, fehlte auch diesmal die Übersicht und Cleverness, den Torhüter zu überwinden. Zwar kämpften die Roten nun noch mehr, um endlich zum Erfolg zu kommen, doch kaum hatte man den Ball, wurde er wieder überhastet verloren. So ging es weiter hin und her. Umso mehr es Richtung Ende ging, umso ruppiger wurde die Partie. Viele Diskussionen mit dem Schiedsrichter, aber auch dem Gegner trugen dazu bei, dass man die Deckungsarbeit vernachlässigte. So konterten die Gäste ein ums andere Mal nach vorne. Was weiterhin auffiel, waren die vielen Strafecken für die Gäste. So auch in der 54. Minute, als Esslingen eine ihrer zahlreichen Ecken im Tor unterbringen konnte. Stuttgart warf noch einmal alles noch vorne und Möglichkeiten waren auch in der Schlussphase mehr als genug vorhanden, doch am Ende blieb es beim 1:2.
Die Herren I machten es um Einiges besser. Gegen den schwachen Gegner aus Ulm konnten die Roten nach überzeugender Leistung mit 17:4 gewinnen. Tagsdrauf gelang den Herren im Heimspiel gegen Böblingen II ein ungefährdeter 9:3-Heimsieg. Laura Blaschek

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.