Cannstatter Zeitung vom 01.02.2008

Remis beim Tabellenführer
Hockey-Damen des VfB geben Sieg noch aus den Händen
Heidelberg — Die Hockey-Damen des VfB Stuttgart mussten gegen den HC Heidelberg II antreten. Beim Tabellenführer der 1. Verbandsliga erspielten sie sich ein 3:3.
Nach dem mäßigen Auftritt gegen Bietigheim standen die VfB- Damen in der Pflicht. Endlich musste wieder Einsatz und druckvolles Hockey im Vordergrund stehen.
Und genau diese Dinge zeigten die Stuttgarterinnen von Beginn an. Sie setzten die Gastgeberinnen früh unter Druck, so dass diese erst gar nicht ins Spiel fanden. Und gingen doch einmal Bälle durch, dann wurden diese meist vor dem Schusskreisrand wieder abgefangen. In der zehnten Minute konnte dann, die im Laufe der Saison immer stärker werdende Bianca Braun das 1:0 erzielen. Durch die Führung beflügelt drehten sie noch mehr auf. Die gut stehende Abwehr schaffte es meist die Bälle vor dem Gegner abzuholen, so kamen sie immer wieder zu schnellen Kontern. Ute Scheible war es dann, die in der 25. Minute einen Nachschuss im Gehäuse unterbringen konnte. Eine etwas kuriose Situation ereignete sich dann vor dem Tor des HCH. Die stark spielende Carina Mathä setzte sich im gegnerischen Kreis durch, Keeper samt Abwehr waren ausgespielt. Versehentlich spielte sie den Ball mit der runden Seite und ließ den Ball am Pfosten des leeren Heidelberger Tores liegen und ging weg. Das Spiel lief allerdings weiter, da keiner der beiden Herren an der Linie diese Regelwidrigkeit gesehen hatte. Von daher gab es keinen Pfiff und der Ball hätte über die Linie des leer stehenden Tores geschoben werden können. So ging es mit der 2:0-Führung in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff konnten die VfB-Damen an die gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen.
Durch einen schnellen Angriff über vier Stationen war es wieder Stürmerin Braun, die mit ihrem zweiten Treffer auf 3:0 erhöhte. Durch einen unnötigen und folgenschweren Abwehrfehler der Roten, erzielten die Badener nur zwei Minuten später den ersten Treffer. Von nun an wurde der Druck der Gastgeberinnen immer größer. Doch der VfB kämpfte mit allen spielerischen Mitteln gegen die anstürmenden Gegner. Besonders Rebecca Sharpe ackerte und war für das starke Spiel mit verantwortlich. In der 50. Minute musste der VfB sich dann doch damit abfinden, dass der Anschlusstreffer des Gegners fiel. Zehn Minuten waren noch zu überstehen. Möglichkeiten, das so wichtige vierte Tor zu erzielen, hatten sie auch weiterhin. Die Partie entwickelte sich zu einem wahren Krimi, Chancen auf beiden Seiten. Ein ums andere Mal parierte die VfB-Torfrau Laura Blaschek mit tollen Reflexen. Zum Entsetzen der VfB-Damen passierte 51 Sekunden vor Schluss genau das, was sich keiner der Gäste erhofft hatte. Die technisch starke Stürmerin setzte sich im Kreis durch und versenkte den Ball mit einem plazierten Treffer aus spitzem Winkel ins lange Eck. Damit war der so wichtige Sieg dahin. Was blieb, war ein 3:3 und eine sichtlich enttäuschte Stuttgarter Mannschaft.
Mit 4:1 verloren die Herren des VfB Stuttgart das Spitzenspiel der 1. Verbandsliga gegen den Karlsruher TV, der durch den Sieg wohl den Aufstieg in die Oberliga planen kann.
Carsten Wegener

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.