VfB-Hockeyabteilung im Freundentaumel

Frauen machen Meisterschaft in der Oberliga, Herren in der 2. Verbandsliga perfekt

Bad Cannstatt - Die Frauen des VfB Stuttgart haben mit zwei Siegen gegen den SV Böblingen und SSV Ulm ihre brillante Saison gekrönt und steigen ungeschlagen mit 28 von 30 möglichen Punkten in die 2. Regionalliga auf. Das ist nach dem Aufstieg auf dem Feld in die Oberliga eine weitere überragende Leistung der Stuttgarterinnen. Auch die Männer des VfB Stuttgart haben Grund zum Jubeln: Sie haben die Meisterschaft in der 2. Verbandsliga perfekt gemacht.

In Böblingen merkte man den Stuttgarterinnen die Anspannung durchaus an. Da spürten einzelne Spiele-rinnen schon mächtig Druck und die Partie gegen den punktlosen Absteiger aus Böblingen wurde zu einer etwas zähen Angelegenheit. Die Gastgeberinnen wollten sich nicht kampflos aus der Oberliga verabschieden und es dauerte lange, ehe sich die VfB-Damen absetzen konnten. Die 2:1-Pausenführung war noch nicht wirklich beruhigend. Aber nach dem Wechsel konnten die VfB-Damen zulegen und erhöhten schnell auf 4:1 und machten am Ende durch einen 7:3-Sieg die Meisterschaft und den Aufstieg perfekt. Die Tore für den VfB erzielten Lena Schwend (2), Rebecca Sharpe (2), Ilka Krieger, Elis- sa Eggenweiler und Carina Mathä. Es folgte eine beeindruckende dritte Halbzeit, die bis zum Morgengrauen gedauert haben soll. Umso mehr spricht es für diese Mannschaft, dass sie tags drauf vor erneut mehr als 100 Zuschauern in Neugereut nochmals eine richtig gute Leistung ablieferte. Der Tabellenzweite aus Ulm wollte den VfB-Damen unbedingt erneut Punkte abknöpfen, denn einzig beim 4:4 im Hinspiel gaben die VfB-Mädels Punkte ab. Die Ulmerinnen begannen stark, der VfB ein wenig verhalten. Trotzdem schoss Lena Schwend nach einem Zuckerpass von Elissa Eggenweiler die Stuttgarterinnen in Front. Ein paar Unachtsamkeiten und starke Ecken der Gäste sorgten dennoch für die 3:2-Pausenführung des Regionalliga-Absteigers aus Ulm. Nach der Pause zeigten die VfB-Frauen dann aber eine der besten Saisonleistungen überhaupt. Lena Schwend per Ecke, Rebecca Sharpe und Bianca Braun mit einem Wahnsinnssolo drehten verdientermaßen die Partie, so dass Spielerinnen und Fans das perfekte Saisonfinale feiern konnten.

Noch deutlicher als bei den Damen verlief die Saison bei der ersten Herrenmannschaft. Zwar standen die Stuttgarter am letzten Spieltag schon vor den eigenen beiden Spielen als Meister fest, trotzdem fegten die Herren am Schluss noch den direkten Verfolger aus Offenburg mit 12:2 und den Tabellenletzten aus Konstanz mit 12:3 vom Platz. Am Ende gewannen die VfB‘ler ohne Punktverlust und mit elf Zählern Vorsprung ganz souverän die Saison und feierten so den mehr als verdienten direkten Wiederaufstieg in die 1. Verbandsliga.

Die zweite Damenmannschaft des VfB Stuttgart hatte an ihrem letzten Spieltag in heimischer Halle die vielleicht beste Saisonleistung abgerufen und sicherte sich am Ende als Drittletzter noch vor dem SSV Ulm II und Normania Gmünd den Klassenerhalt in der 3. Verbandsliga. Damit kann die Hockeyabteilung des VfB Stuttgart mit Stolz auf eine der besten Saisonabschlüsse der letzten 20 Jahre zurückblicken.

Cannstatter Zeitung, 01.03.2013
Thomas Reinmüller

[gallery ids="2086"]

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.