Missglückter Rückrundenauftakt

Oberliga-Hockeyspielerinnen und -Spieler des VfB Stuttgart mit Niederlagen

Bad Cannstatt - Zum Rückrundenauftakt setzte es für die Oberliga- Frauen des VfB Stuttgart beim Regionalliga-Absteiger TSV Mannheim II eine bittere 2:4 (1:1)-Niederlage.

Die Gastgeberinnen schickten eine deutlich stärkere Mannschaft aufs Parkett als in der Hinrunde und schafften so verdient den ersten Saisonsieg. Die VfB-Mädels kamen nicht gut ins Spiel und zeigten sich früh von der Qualität des Gegners beeindruckt. Von Beginn an stand der VfB stark unter Druck und hatte Glück, dass Mannheim zwei Siebenmeter vergab. Mitte der ersten Hälfte ging der VfB dennoch mit 1:0 in Führung. Doch einen bitteren Ballverlust nutzten die Mannheimer zum Ausgleich. Nach der Pause folgten einige starke Minuten des VfB und Carina Mathä schloss eine Eckenvariante zum 2:1 ab. Doch das gab dem VfB-Spiel keine Sicherheit. Die Defensive stand nicht kompakt und das Aufbauspiel war fehlerhaft. So kam Mannheim immer wieder zu Strafecken - und sie nutzten drei davon hintereinander zum 4:2-Endstand. Nach dieser verdienten Niederlage fehlen den VfB-Damen noch ein paar Punkte zum Klassenerhalt. Morgen tritt der VfB beim Spitzenreiter Freudenheimer HC an.
 
Für die Männer des VfB Stuttgart startete die Rückrunde in der Oberliga mit einem Heimspiel gegen den TSV Mannheim. Beide Mannschaften gingen von Beginn an aufgeweckt ins Spiel und es kam zu einem offenen Schlagabtausch. Mit einem Siebenmeter ging der TSV Mannheim in der 12. Minute in Führung. Der VfB hatte den Ausgleich noch öfters auf dem Schläger, allerdings blieb es bei dem 0:1 zur Halbzeit. Entschlossen ging Stuttgart in die zweite Halbzeit. Yannick Maier konnte noch in der ersten Minute ein Durcheinander im gegnerischen Schusskreis nutzen und den Ball geschickt zum 1:1 über den Torwart lupfen. Im direkten Gegenzug ging Mannheim jedoch nach einer schnellen Kombination wieder in Führung. Nach zehn Minuten Spielzeit glich Joachim Wilhelm zum 2:2 aus und wieder gelang es Mannheim im nächsten Gegenangriff, in Führung zu gehen. Doch diesmal war es Hubertus Kramer, der schon nach wenigen Minuten durch einen schönen Zieher und einem anschließenden Schlenzball dem VfB wieder den Ausgleich bescherte. Das Spiel nahm dadurch an Intensität zu, doch gelang es dem VfB weiterhin nicht, in Führung zu gehen. Das bestrafte der TSV mit dem 4:3. Der VfB riskierte danach zwar alles, doch es blieb bei der 3:4-Niederlage. Heute treten die VfB-Männer beim HC Heidelberg an.

Cannstatter Zeitung, 23.01.2016
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.