VfB-Nachwuchs freut sich über Silber

 U-14 Hockeyspieler verlieren Endspiel in der Verbandsliga nach Penaltyschießen - VfB Aktive gehen leer aus

Bad Cannstatt - Keine Punkte holten die Männer des VfB Stuttgart am Doppelspieltag. Sowohl gegen Bietigheim als auch Ludwigsburg verließ man den Platz als Verlierer. Nicht besser erging es den Frauen. Sie verloren ihr Oberliga-Spiel gegen Heidelberg.

Beim Mitaufsteiger in Bietigheim begannen die Stuttgarter mit solidem Aufbauspiel. Immer wieder fand der VfB Lücken im System der Hausherren und konnte sich in die gegnerische Hälfte kombinieren. Im Viertel fehlte allerdings etwas die Konsequenz - gefährliche Torchancen blieben selten. Nach hinten arbeitete das Team zunächst gut und konnte im gesamten Spielverlauf zahlreiche defensive Zweikämpfe für sich entscheiden. Dennoch konnte sich Bietigheim bei schnellen Kontern mehrfach Chancen erspielen. Zwei Strafecken der Gastgeber konnten die Stuttgarter abwehren. Torlos ging es in die Pause, doch den Wieder- L anpfiff verschliefen die Herren gehörig. Quasi mit dem Anstoß erzielte Bietigheim das 1:0. Zehn Minuten später verwandelte Kai Bock die erste Strafecke unten links und sorgte damit für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Weitere zehn Minuten später ging der VfB abermals durch eine kurze Ecke sogar in Führung. Bietigheim machte nun deutlich mehr Druck, erspielte sich gute Torchancen und glich zehn Minuten vor dem Ende aus. Kurz vor Schluss übersahen die Unparteiischen, dass ein Bietigheimer den Ball mit dem Körper spielte und so irregulär den 3:2-Siegtreffer erzielte. Eine bittere Niederlage für den VfB gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Im letzten Heimspiel der Hinrunde hatte der VfB den HC Ludwigsburg II zu Gast. Trotz schwerer Beine vom Vortag begann das Team gut. Kapitän Ludwig Schmid überspielte die Ludwigsburger Offensive mehrfach mit langen Schlenzbällen, jedoch blieb der VfB vorne zu harmlos, um das Gehäuse des HCL ernsthaft zu gefährden. Mit zunehmendem Spielverlauf übernahmen die Gäste mehr und mehr das Spiel. Die Stuttgarter hatten Probleme im Aufbau gegen die gut gestaffelte Raumdeckung der Ludwigsburger, die Defensive hielt jedoch zunächst stand. Ein ungeschickter Wechsel begünstigte schließlich das 1:0 für Ludwigsburg. Danach erhöhten die Gäste den Druck und erzielten das 2:0. Nach Wiederanpfiff lief der VfB aufgrund von Ballverlusten in gefährliche Konter und Torhüter Dennis Berrer bewahrte das Team mehrfach vor weiteren Gegentreffern. Kurz vor Ende der Partie kassierte man aber noch das Tor zum 0:3-Endstand. In der letzten Begegnung der Hinrunde müssen die VfB-Herren heute beim bisher punktlosen Team des Karlsruher TV antreten.

Im vierten Saisonspiel ging es für die VfB-Damen gegen den HC Heidelberg. Vom Anpfiff an legten die Stuttgarterinnen richtig los und ließen den Heideibergerinnen keine Chance, ins Spiel zu kommen. Die Gäste wurden schon beim Spielaufbau unter Druck gesetzt und so entstanden schnell die ersten Torchancen für die VfB-Mädels - ein Tor blieb aber aus. Dafür führte eine der seltenen Offensivaktionen gegen Ende der ersten Hälfte zum 1:0 für Heidelberg. In der zweiten Hälfte verlief das Spiel fast identisch. Die Stuttgarterinnen machten Druck, störten die Heidelberger schon früh im Spielaufbau, spielten sich Chancen heraus, doch ein Tor wollte einfach nicht fallen. Auch drei kurze Ecken wurden nicht genutzt. Dann noch eine Schrecksekunde für alle Stuttgarter, als Lena Schwend nach einem Zweikampf am Boden liegen blieb und verletzt raus musste. So musste Stuttgart den Rest der zweiten Hälfte ohne Kapitän auskommen. Trotzdem wollten alle zusammen nicht noch einmal Punkte liegen lassen und die letzten zehn Minuten wurde starkes Pressing gespielt, ein Tor gelang aber nicht mehr. Heute beim HC Ludwigsburg gilt es, die Negativserie zu stoppen.

KnabenA 2017 10 08JPG

Die erfolgreiche VfB-Knaben-A (hinten von links): Hockey-Abteilungsleiter Roland Schmid, Max Waldbauer, Henri Wollenberg, Alessio Gualtieri, Trainer Steven Krietsch, Hennes Oppold, Julius Heinrich, Trainer Markus Kaupp, Simon Eberhardt, Lennard Günzler, Enrico Hampl, Finn Kubietziel, Louis Döring und VfB-Vorstand Bernd Gaiser; (vorne von links) Marc Reinmüller, Jesper Steemann-Engel, Oie Frietsch und Jan-Luca Ingerl.

 

Für die VfB-Hockey-Jugend standen in der Verbandsliga die letzten Saisonspiele an. Dabei unterlagen die VfB-Knaben-A (U 14) in einer höchst spannenden Partie am Ende denkbar knapp mit 6:7 im Penaltyschießen gegen Tuttlingen. Damit schließen die VfB-Jungs mit einer beeindruckenden Teamleistung die gelungene Saison mit Silber ab. Am gleichen Tag konnten die VfB-Mädchen-A (U 14) in der Platzierungsrunde mit 3:0 gegen Weinheim und mit 2:1 gegen Merzhausen gewinnen und sich letztlich den fünften Tabellenplatz sichern.

Cannstatter Zeitung, 14.10.2017
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.