VfB-Frauen: Ausgleich kurz vor Schluss

Die Frauen des VfB Stuttgart erkämpften sich in der 1. Verbandsliga ein 2:2 beim HC Tübingen. Der VfB ging bereits in der 4. Minute in Führung. Elissa Eggenweiler umrundete die Tübinger Keeperin, und passte auf die freistehende Rebecca Sharpe, die locker ins leere Tor einschob. Kurz danach kam Tübingen besser ins Spiel und vergab Chancen. Kurz vor der Pause hatte der VfB drei Ecken, die aber nichts einbrachten. Nach der Pause folgte die kalte Dusche für den VfB: Tübingen glich in der 34. Minute aus, und machte wenig später sogar das zwischenzeitlich nicht unverdiente 2:1. Der VfB machte dann wieder mehr Druck. Sage und schreibe vier Ecken brachten aber nichts ein. In der 49. Minute dann die Erlösung: Eine Ecke verwertete Rebecca Sharpe direkt zum 2:2-Endstand. Morgen, 18.30 Uhr geht es zum SSV Ulm.

Nachdem es die VfB-Herren in der Oberliga vergangene Woche gegen den TSV Mannheim II nur mit einem A-Nationalspieler zu tun hatten, trafen sie beim Feudenheimer HC gleich auf zwei ehemalige A-Nationalspieler. Niklas Meinert absolvierte 137 Spiele für Deutschland, Nicolas Emmerling brachte es auf 70 Länderspiele. Dementsprechend war das Ergebnis gegen das Farmteam des Mannheimer HC mit 2:8 auch dieses Mal recht deutlich. Die VfB-Jungs begannen zunächst im tiefen Fünferwürfel. Die Hausherren nutzten gleich nach fünf Minuten den ersten Stellungsfehler zum Führungstreffer. Fabian Kelch glich danach per Strafecke aus. Die Feudenheimer erwiesen sich jedoch als kaltschnäuzig und zogen auf 3:1 davon, ehe Tommy Häuser das 2:3 markierte. Es war das erste Tor im zweiten Spiel für den VfB-Neuzugang. Mit 2:5 ging es in die Pause. Im zweiten Abschnitt kassiert der VfB noch drei Treffer zum 2:8.

Cannstatter Zeitung, 23.11.2017
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.