Strahlende Gesichter bei der VfB-Hockeyabteilung

Sowohl die Frauen als auch die Männer gewinnen ihre Spiele in Oberliga.

Durch einen 2:0-Sieg beim Oberliga- Schlusslicht TSG Rohrbach haben die Frauen des VfB Stuttgart wichtige Punkt im Abstiegskampf gesammelt.

Die Stuttgarterinnen kamen gut ins Spiel, machten Druck und hatten schon im ersten Viertel viele Torchancen. Durch eine raffinierte Kombination ging der VfB verdient mit 1:0 in Führung. Auch im zweiten Viertel ließen die Gäste nur wenig Platz und spielten weiter sehr diszipliniert. So war auch das Tor von Mara Jörke zum 2:0 verdient. Die zweite Hälfte startete holpriger. Die Rohrbacherinnen machten mehr Druck und brachten die Gäste etwas aus dem Konzept. Trotz-dem verteidigten die VfB-Mädels gut und ließen keine gefährlichen Situationen vor dem eigenen Tor zu. Glücklicherweise hatten sie sich zum Ende des Spiels wieder gefangen und erspielten sich so noch einige Torchancen. Allerdings blieb es beim 2:0 für die VfB-Damen und die ersten drei Punkte im Jahr 2022 sind auf dem VfB-Konto. Am Sonntag, 8. Mai, gilt es beim Heimspiel gegen den HC Ludwigsburg die gleiche Leistung abzurufen. Spielbeginn ist um 13 Uhr auf dem Kunstrasen in der Mercedesstraße.

Die Männer des VfB Stuttgart starteten beim HC Heilbronn in den zweiten Teil der Feldrunde 2021/22 mit dem angestrebten Saisonziel „Regionalligaaufstieg“. Die Anfangsminuten gehörten den Stuttgartern, die angetrieben von ihrem Abwehrchef Kilian Briese früh pressten und Heilbronn im Aufbau immer wieder zu Fehlern zwangen. Doch im Angriffsviertel fehlten die zwingenden Aktionen. Die mangelnde Chancenverwertung rächte sich noch im ersten Viertel. Nach einem langen Zuspiel in den Kreis des VfB fehlte die Abstimmung und so konnte ein Angreifer nur mit einem Fußspiel gestoppt werden. Die fällige Ecke verwandelte Moritz Wiesemann für Heilbronn. Der VfB ließ sich jedoch nicht beirren und zog weiter sein passsicheres Spiel auf. Initiator fast jeder gefährlichen Offensivaktion war Dominik Hahn, der auch ein Zuspiel von Stefan Haller zum 1:1 verwerte. Nach der Halbzeit-Pause ein unverändertes Bild: Der VfB presste hoch und erarbeitete sich immer wieder aussichtsreiche Kreisszenen. Mitte des dritten Viertels war es Oldie Steven Krietsch, der in einer unübersichtlichen Aktion auf Höhe des Siebenmeterpunktes den Überblick behielt und den Ball mit der Rückhand über die Torlinie löffelte. Selbst nach dem Rückstand agierten die Gastgeber eher verhalten und brachten die VfB-Defensive kaum in Verlegenheit. Erst gegen Ende des letzten Viertels musste Torhüter Levin Bauer das erste Mal in diesem Spiel sein Können zeigen. Am Ende reichte eine konzentrierte Teamleistung, um die 2:1-Führung über die Zeit zu bringen und die Tabellenführung in der Oberliga zu verteidigen.

Am Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr, tritt der VfB Stuttgart beim Freiburger FT an.


Cannstatter Zeitung, 07.05.2022
Thomas Reinmüller

Mehr in dieser Kategorie: « Fehlstart für VfB-Spielerinnen