Canstatter Zeitung vom 14.10.2005

VfB-Männer mit schlechter Leistung zum Erfolg
Letzter Spieltag im Feldhockey vor der Winterpause - Frauen des VfB Stuttgart unterliegen dem SSV Ulm mit 0:2
Bad Cannstatt - Schlecht gespielt und doch gewonnen, war das Fazit der Hockey-Herren des VfB Stuttgart, die mit 3:0 gegen den SSV Ulm gewinnen konnten. Die Oberliga-Damenmannschaft des VfB Stuttgart kassierte die erste Niederlage mit 0:2 gegen Ulm. Das 1b Team der Herren verlor ebenfalls mit 0:2 in Vaihingen.
Die aktiven Mannschaften der VfB-Hockey-Abteilung mussten bei herrlichem Wetter und zahlreich erschienen Zuschauern das letzte Mal vor der bevorstehenden Hallenrunde auf dem Feld ran.
Denn die Feldrunde 2005/2006 wird nun für die Wintermonate durch die Hallenrunde unterbrochen. Ab April des kommenden Jahres wird dann die Freiluftsaison fortgesetzt. Die ersten Herren wollten nach der unnötigen Niederlage der vergangenen Woche endlich wieder gewinnen. Da kam die zweite Mannschaft des SSV Ulm gerade recht. Stuttgart dominierte von Beginn an das Spiel, allerdings ließ ein geordneter Spielaufbau doch sehr zu wünschen übrig. Viel zu oft wurde der Ball direkt nach vorne gespielt, statt den nächst besten Mitspieler anzuspielen. In der 25. Minute war es dann Kapitän Michael Auerbach, der mit einem sehens
werten Rückhandschuss das 1:0 erzielte. Hannes Vollmer legte nur wenige Minuten zum 2:0 nach. Nach der Pause das gleiche Bild: Zwar immer überlegen, aber dennoch enorme Schwierigkeiten im Spielaufbau. In der 55. Minute sorgte dann wieder Auerbach mit einem Strafeckentor für die endgültige Entscheidung. So blieb am Ende die Erkenntnis, man kann auch mal schlecht spielen und trotzdem gewinnen.
Die Damen des VfB Stuttgart hatten den letztjährigen Oberligameister vom SSV Ulm zu Gast. Nach zwei tollen Siegen in den ersten beiden Spielen wollte man auch diesmal
wieder selbstbewusst und mit vollem Einsatz zu Werke gehen. Doch die technisch versierten Ulmer zeigten von Beginn an, warum auch sie in diesem Jahr wieder um den Titel spielen werden. Sie waren immer einen Schritt schneller und flinker als die Stuttgarter. Kurz vor der Pause fiel dann auch die verdiente Führung für die Gäste. Direkt nach der Halbzeit hatte der VfB-Sturm den Ausgleich auf dem Schläger. Carina Mathä lief auf das gegnerische Tor und legte vor dem Torwart auf die mitgelaufene Juliane von der Ropp ab. Die jedoch konnte den Ball nach dem etwas ungenauen Pass nicht mehr kontrollieren und somit war die ganz große Chance dahin. Ulm dominierte weiter clever und abgeklärt das Geschehen. Der VfB kam nur noch durch eine Strafecke gefährlich vor das Tor der Gäste. Die Domstädter hingegen erspielten sich immer mehr Torchancen und so war es fast die logische Konsequenz, dass sie zehn Minuten vor dem Ende das 2:0 erzielten und somit die erste Niederlage der VfB Damen besiegelten.
Die zweite Herrenmannschaft verlor ihr letztes Spiel in diesem Jahr, zwar nach großer kämpferischer Leistung aber doch auch großen technischen Defizite, mit 0:2 beim VfB Vaihingen.
Andreas Sauck

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.