Cannstatter Zeitung vom 26.07.3007

VfB - trotz Sieg Aufstieg verpasst
Hockeyherren sind nur für wenige Stunden aufgestiegen - Zitterpartie gegen Freiburg
Bad Cannstatt - Die Hockeyherren des WB Stuttgart gewinnen ihr letztes Saisonspiel in einer Zitterpartie gegen den Freiburger TS und zogen damit zunächst an Esslingen vorbei. Doch auch der HC Esslingen gewann am Sonntag das letzte Spiel der Saison und steht somit als Aufsteiger fest. Der VfB bleibt in der ersten Verbandsliga.
Leider musste man ausgerechnet in dem so wichtigen letzen Spiel auf die komplette Innenverteidigung verzichten, was sich in den ersten Spielminuten auch deutlich bemerkbar machte. Ein ums andere Mal wurden die gegnerischen Stürmer mit leichtfertigen Ballverlusten oder ungenauen Anspielen aus der Abwehr ins Spiel gebracht. So viel dann auch das völlig unnötige 0:1. Ein schlechtes Anspiel aus der Abwehr mit dem der Mitspieler gleich gegen zwei Gegenspieler unter Druck stand, ein kluger Pass und man war schnell im Rückstand. Allerdings zeigte man sich davon wenig beeindruckt. Im Gegenteil, bereits zwei Minuten später stand es schon wieder 1:1. Doch im weiteren Verlauf machte man sich weiter selbst das Leben schwer. Zwar erspielte man sich vorne gute Tormöglichkeiten, aber hinten lud man weiter den Gegner zu Chancen ein. Der erneute Führungstreffer der Gäste viel allerdings durch einen Konter.
Ob nun von einem Schläger oder einem Fuß ließ sich weder vom Schiedsrichter noch von den zahlreichen Zuschauern zweifelsfrei klären. Nachdem die Stuttgarter dann in der Abwehr etwas umstellten, standen sie dann deutlich besser. Das 2:2 ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Micha Auerbach war es, der für den Ausgleich sorgte.
In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann über weite Strecken ein relativ ausgeglichenes Spiel, bei dem sich die Stuttgarter einen leichten Feldvorteil erspielen konnten. Die Gäste blieben aber stets über einige Conter gefährlich. Die Stutt
garter Fans mussten bis fünf Minuten vor Spielende zittern ehe der ersehnte 3:2-Siegtreffer viel. Die letzten Minuten ließ man dann nichts mehr anbrennen. Der Sieg war aber letztendlich belanglos, da die Esslinger ihr Heimspiel ebenfalls mit 3:2 gewannen und so als Aufsteiger feststehen.

Aufgrund von Verletungssorgen musste die komplette VfB-Abwehr ersetzt werden.
Das führte zu einer wahren Zitterpartie gegen die Freiburger TS.
Laura Blaschik

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.