Hallenhockeylehrstunde für unsere Herren

Nach dem man vergangenes Wochenende durch einen Sieg gegen den Aufsteiger aus Mannheim  erfolgreich in die Hallenrunde gestartet war und dabei vor allem durch Teamspiel und Kampf glänzte, wartete nun mit dem HC Heidelberg eine Mannschaft, die bereits mit einem 16:1 gegen den Karlsruher TV am ersten Spieltag angedeutet hatte, was sie in dieser Saison für Ambitionen anmelden.

Spätestens beim "Warm-up" merkte man bereits, dass dieses Ergebnis sicherlich kein Zufall war. Bereits nach 2 Minuten lagen die VfB-Mannen, bei denen sich trotz ordentlicher Kaderqualität das Fehlen von Felix Kaerger und Kapitän Nico Thorwart doch bemerkbar machen sollte, nach katastrophalen Fehlpässen im Aufbau mit 0:2 zurück. Keine 2 Minuten später legte der HCH zum 3:0 nach. Immer wieder stellte die aggresiv pressende Sturmreihe der HCler die Abwehrreihe vor grosse Probleme. In der ersten Viertelstunde fand der VfB so gut wie nicht statt. Folglich stand es nach gefühlten 20 Torschüssen und 20 Minuten bereits 0:5. Selbst der in dieser fast aussichtslosen Überforderungssituation typische "Aktionismus" wie eine Auszeitnahme oder die Umstellung im Aufbauspiel verhalf nur geringfügig zu Ruhe und Struktur im VfB Spiel. Zu stark, zu eingespielt und zu siegessicher waren die Gegner. Dennoch gaben die Jungs um Interimskapitän Knut nicht auf und konnten in den letzten Minuten der ersten Halbzeit zumindestens sogar etwas Kosmetikkorrektur betreiben und verkürzten zum 1:5 durch Carsten Thorwart. Das sollte am heutigen Tage leider der einzige Treffer bleiben, den die wenigen, aber stets treuen Zuschauer sehen sollten. Nach der Halbzeit konnten die Cannstatter Jungs jedoch wenigstens phasenweise mithalten und die ein oder andere Chance aus dem Spiel heraus kreieren. So scheiterten Yannick Maier (nach langer Verletzungspause wieder fit) nach Ecke und Nachschuss sowie Hubertus Kramer nach schön herausgespieltem und knapp verpasstem Torschuss-Stecher. An der Überlegenheit des Aufstiegsfavoriten aus Heidelberg änderte sich aber nichts.  Nach 2/3 der Spielzeit stand es so schon 1:8 nach teilweise einfachen aber gelungenen Spielzügen der Gegner unter hoher Spieldynamik. Die letzte Viertelstunde probierte man auf Stuttgarter Seite noch aus und spielte kurzzeitig ohne TW mit 6 Feldspielern oder versuchte mit Pressing den Gegner schon früh im Aufbau zu stören. Letztlich konnte man so zwar den ein oder anderen Ballgewinn im Rückfeld der Gegner erzwingen, belohnt werden sollte dieser Aufwand jedoch leider nicht. Stattdessen kassierte man kurz vor Schluss noch das 1:9 durch den überragend aufspielenden Ex-Bundesligaspieler Eric Sattel.

Der Unterschied beider Teams offenbarte sich heute vor allem in der Spieldynamik mit und ohne Ball. Der Gegner war fast immer einen Schritt oder einen Gedanken schneller und präsentierte sich als reiferes und gefestigteres Team. Festzuhalten bleibt, dass die Stuttgarter Buben heute zwar Lehrgeld bezahlt haben, aber jeder Lehrling mit Fleiss und Arbeit auch irgendwann mal den Lehrmeister bezwingen kann. Kopf hoch!!!!

Nächstes Wochenende wartet mit dem Karlsruher TV eben jene Mannschaft, die bereits mit 23 Gegentoren nach 2 Spieltagen (2:7 Niederlage im Parallelspiel gegen Freiburg) als willkommenerer Gegner erwartet werden darf. Anspiel ist um 15:00 Uhr in der Halle Nord in Stuttgart.

Team:
Sebastian(TW), Knut, Steven, Lukas, Steffen, Yannick, Laurenz, Tobias, Carsten (1), Joachim, Hubertus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.