Herren III enttäuschen und überzeugen anschließend

Der zweite Spieltag der Herren III in der Halle Nord fand leider nur mit einem verkleinerten Teilnehmerfeld statt. Aalen konnte kein Team stellen und bescherte so der Mannschaft aus Strasbourg und Pforzheim leicht gewonnene Punkte.
Die Stuttgarter hingegen taten sich im ersten Spiel gegen den HC Pforzheim wieder einmal gegen einen schwächer eingeschätzten Gegner unnötig schwer. Mit der defensiven Spielweise der Pforzheimer kam man gar nicht zurecht und erspielte sich in der ersten Hälfte keinen einzigen richtigen Torschuss. Dem Gegner hingegen gelang in der dritten Spielminute ein sehr früher Treffer und Mitte der zweiten Hälfte das 2:0 durch eine kurze Ecke. Stuttgart ohne Ideen, ohne Körperspannung und den falschen Laufwegen. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Pforzheim wollte nicht, war mit der 2:0 Führung zufrieden und Stuttgart konnte nicht. Erst 5 Minuten vor Spielende, als Christian Schneefuss mit einem schönen Torschuss ins lange Eck der Anschlusstreffer gelang wachten die Stuttgarter auf, waren jetzt das Spielbestimmende Team und erspielten sich einige Tormöglichkeiten. Im Anschluss an eine kurze kurz vor Spielende erzielte Dat auch den vielumjubelten Ausgleich zum 2:2…. Aber der überforderte Schiedsrichter aus Strasbourg war als einziger in der Halle der Überzeugung, die kurze Ecke wäre nicht außerhalb des Schusskreises gestoppt worden. Mehr als ärgerlich, aber das Spiel ging nicht an dieser einen Fehlentscheidung verloren, sondern an den völlig verschlafenen restlichen 35 Spielminuten.

Und ausgerechnet im zweiten Spiel traf man nun auf die dritte Mannschaft aus Böblingen, gegen die man sich eigentlich wenige Chancen ausrechnete. Aber genauso oft, wie man gegen vermeintlich schwächere Teams nur eine enttäuschende Leistung abrufen konnte, waren die Stuttgarter gegen favorisierte Mannschaften zur Stelle. Zwar ging Böblingen schnell mit 1:0 in Führung, aber jetzt war eine völlig andere Stuttgarter Mannschaft auf dem Feld. Jetzt stimmt die Körperspannung, jetzt sah man dem Team an, dass man sich nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben wollte. Verloren gegangenen Bälle wurde entschlossen nachgesetzt, der Gegner wenn nötig gedoppelt. So war es Lars, dem relativ schnell der Ausgleich zum 1:1 Gelang, indem er einfach einem vom Schusskreisrand einen verdeckten Torschuss ansetzte. In der zweiten Hälfte das gleich Bild und ein völlig offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Und wieder ging Böblingen in Führung. Doch nun waren auch endlich die kurzen Ecken der Stuttgarter gefährlich. Kamen die Bälle im ersten Spiel mit Mühe und Not gerade einmal beim Eckenschützen an, kamen die Ecken nun hart und Punktgenau. So sorgte Christof Mitte der zweiten Hälfte nach einer Hereingabe von Andy für den verdienten Ausgleich. Es gab zwar im weiteren Spielverlauf noch einige Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, am Ende blieb es aber beim für beide Seiten gerechten 2:2 Unentschieden, welches auch dem Spielverlauf entsprach.

Die entscheidende Frage muss aber natürlich lauten, warum die Leitung aus dem zweiten Spiel nicht auch gegen schwächere Gegner abrufen kann. Schließlich ist das kein Einzelfall, sondern leider schon so etwas wie eine schlechte Tradition.
 
Es spielten:
Tor: Marcel
Abwehr: Andy, Dat, Christian A.
Mittelfeld/Sturm: Christian Sch., Christof, Lars, Florian, Carsten, Markus H.
Coaching/Schiedsrichter: Volker