Die wJB erzielt ein mühsames 1:1 Unentschieden gegen SG Aalen/Heidenheim

"Die WJB erzielt ein mühsames 1:1 Unentschieden gegen SG Aalen/Heidenheim"

Die WJB bleibt auch im dritten Spiel der württembergischen Pokalrunde ungeschlagen, kommt aber über ein 1:1 Unentschieden zuhause gegen die SG Aalen/Heidenheim nicht hinaus!

Das VfB Team steht mit 7 Punkten und 8:2 Toren auf einem guten 2. Tabellenplatz und hat beste Voraussetzungen mit dem verbleibenden letzten Spiel am kommenden Wochenende gegen den Tabellenletzten HC Villingen den Einzug ins Halbfinale des württembergischen Hockeypokals, mindestens mit einem Unentschieden, perfekt zu machen.

Das Vorrundenspiel gegen die Spielgemeinschaft Aalen/Heidenheim hätte bereits im Juni stattfinden sollen und wurde auf Wunsch des Gegners auf den 10. Juli verlegt. Im Nachhinein hatte dies fast schon fatale Folgen für die Trainer Steven Krietsch und Steffen Heß, da sehr viele Spielerinnen verletzt waren, Konfifreizeit oder andere Verpflichtungen hatten. So gab es am Ende nur zwölf Spielerinnen, die an dem Nachholtermin einsatzbereit waren. Dann war da noch die fast schon mörderische Hitze von 34 Grad und dann nur ein Wechsler für 2 Mal 35 Minuten. Also eigentlich keine gute Aussichten um gegen den Tabellenführer SG Aalen/Heidenheim erfolgreich zu bestehen.

Doch Aalen tat sich, ähnlich wie die Stuttgarter, bis zu den ersten 15. Spielminuten sehr schwer im Spielaufbau und mit den hohen Temperaturen. Doch als Stuttgart die erste Stuttgarter Ecke zugesprochen bekam und Betty perfekt auf Mara reingab und Clara nur knapp das Aalener Gehäuse verpasste, drehte sich das Blatt und Stuttgart dominierte spielerisch und diktierte das Spielgeschehen. Vor allem Spielführerin Clara leitete nun einige Konter über ihre Schwester Anna und Jana ein. Die Stuttgarter Stürmer TT, Lida, Mona und Lilly bekamen nun einige Torchancen, doch wollte der Ball entweder nicht ins gegnerische Tor oder man war zu ballverliebt und vertändelte den Ball. Doch dann endlich in der 28. Spielminute nach einem weiteren Stuttgarter Konter stand Lida goldrichtig und brachte den Hockeyball Richtung gegnerisches Tor und in Kooperation mit Stürmerin Mona landete der Ball im Aalener Gehäuse zur 1:0 Führung. Die Abwehr mit Betty, Samira, Vici und Clara gaben den Aalenern Stürmern nicht den Hauch einer Chance, so dass auch die Stuttgarter Torhüterin Helen sehr wenig zu tun hatte. Pausenstand 1:0 für den VfB.

Die erste Halbzeit hatte doch sehr viele Kräfte bei den Stuttgarterinnen gezerrt, so dass Aalen jetzt überraschend stärker wurde und Torhüterin Helen nun sehr stark gefragt war und durch einige Aalener Konter sehr in Bedrängnis kam. Sie vereitelte mindestens 5 gefährliche Torschüsse in der 43., 46., 49., 52. und 54. Spielminute und hielt mit Glanzparaden die knappe 1:0 Führung. In der 61. Spielminute hielt die Stuttgarter Abwehr irregulär einen Ball auf der Torlinie zurück. Es gab nun Siebenmeter für Aalen, den Torhüterin Helen nicht halten konnte und so stand es 9 Minuten vor Spielende 1:1. Aalen hatte noch weitere drei dicke Torchancen, doch die Stuttgarter Abwehr mit Betty, Samira, Jana, Viki und Clara und natürliche der heute glänzend spielenden Torhüterin Helen verhinderten weiter Tore. Endstand 1:1

Fazit: Trainer Steven Krietsch und Steffen Hess: Eigentlich waren wir in der 1. Halbzeit drückend überlegen und hätten 3:0 oder 4:0 führen müssen, haben aber leichtsinnig 100-%tige Torchancen vergeben und den Sack nicht vorzeitig zugemacht. Am Ende sind uns die Kräfte ausgegangen und Aalen hätte am Ende das Spiel fast noch gewonnen. Am Ende waren wir über die Punkteteilung froh und alles in allem war das Unentschieden für uns mehr als gerecht!

Team: Helen, Betty, Samira, Viki, Clara, Mara, Jana, Anna, Lida, Mona, TT, Lilli.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.