Herbe Niederlage für erste Herren

Die ersten Herren treffen das Tor nicht und verlieren ihr Heimspiel gegen die dritte Mannschaft des TSV Mannheim unnötig hoch.

Am Sonntag traten die ersten Herren erstmals in dieser Saison zu einem Heimspiel in der Sporthalle Nord an und fremdelten deutlich mit dem Austragungsort. Fast 20 Minuten der ersten Halbzeit blieb die Partie torlos, die Stuttgarter Defensive stand gut und man erspielte sich aussichtsreiche Chancen, allein drei kurze Ecken blieben ungenutzt. Die Mannheimer hingegen nutzten ihre wenigen Chancen konsequent und erzielten nach guter Einzelleistung das 0:1. Felix Hüttman traf zwei Minuten später per Siebenmeter zum Ausgleich, auf den die Gäste mit ihrem Treffer zum 1:2 Antworteten. Da weitere gute Chancen des VfB ungenutzt blieben, unter anderem scheiterte der von Daniel Weller gut freigespielte Johannes Schreiner am Pfosten, blieb es beim knappen Rückstand zur Pause.

In der zweiten Hälfte stellten die Mannheimer ihr System um, womit die Herren sehr schlecht zurechtkamen. Die Chancenverwertung blieb jedoch weiterhin das größte Problem an diesem Spieltag. Die Gäste erzielten kurz hintereinander das 1:3 und durch schlechtes Positionsspiel der Stuttgarter begünstigt das 1:4. Auch die erfolgreiche Abwehr von zwei kurzen Ecken und eine gute Rettungstat von Steven Krietsch halfen nicht um Stabilität ins Spiel des VfB zurückzubringen. Nachdem Trainer Philipp Richter entschied alles auf eine Karte zu setzen und den Torwart zehn Minuten vor Ende des Spiels herauszunehmen, hatte der VfB zwar Ballbesitz, spielte die Überzahl aber unzureichend aus. Durch drei weitere Treffer ins verwaiste Stuttgarter Tor feierten die Mannheimer letzten Endes einen etwas zu hoch ausgefallenen Sieg.

Im letzten Spiel diesen Jahres muss der VfB wieder zu mehr Qualität im Abschluss finden um die Halbsaison mit ausgeglichener Bilanz zu beenden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.