Herren II starten ungeschlagen in die Saison

Mit dem Ziel „Aufstieg“ ging es am vergangenen Sonntag in den ersten Spieltag der 4. Verbandsliga für die Herren II des VfB Stuttgart. Zum Auftakt warteten in der heimischen Halle Nord der HC im TSG Heilbronn II und die TSG Bruchsal.

Im ersten Spiel wurden die Kräfteverhältnisse schnell klar. Der VfB gab den Ton an, die (etwas veraltete) Mannschaft aus Heilbronn war in der Defensive gefordert. Vor allem die beiden Stürmer Benedikt Zürn und Luis Kilic tauchten in den Anfangsminuten immer wieder gefährlich im Schusskreis der Gäste auf. Jedoch brauchten die Hausherren ein wenig, bis sie aus Ihren Chancen Kapital schlagen konnten. So war es zunächst der Abwehrspieler Maximilian Kinzler, der mit einer Ecke zum 1:0 einschieben konnten, ehe Laurin Süßmuth und Robin Rösslein auf 3:0 erhöhten.

In der zweiten Halbzeit traute sich der HCH ein wenig mehr zu und setze vor allem in der Offensive immer wieder auf den schnellen und wendigen Nachwuchsspieler Moritz Landmann. So wurde nicht nur Levin Bauer im Tor des VfB immer wieder vor Aufgaben gestellt, sondern auch das erste Tor ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem Laurin Süßmuth und Robin Rösslein noch kurz nach der Pause auf 5:0 erhöht hatten, war der komfortable Vorsprung binnen 4 Minuten dahin. Sowohl Moritz Landmann als auch Teamkollege Moritz Wiesemann verkürzten mit Ihren Treffern auf 5:3.

Die uneingespielte Mannschaft um Oldie Steven Krietsch schien ein wenig den Zugriff und die Kontrolle zu verlieren, rettete sich aber bis in die Crunshtime. In dieser konnte Maximilian Kinzler eine schöne Vorarbeit über die rechte Seite von Aurelien Michiels zum 6:3 Entstand wuchtig einschieben.

Gegen das junge Team der TSG Bruchsal war ein anderes Spiel auf dem Parkett zu erwarten. Schnell wurde klar, dass die eng gestaffelte Raumdeckung der Gäste sich sicherlich keine sechse Tore fangen würde. Zwar bestimmten die Jungs vom Neckar das Spiel nach Belieben, wirklich gefährlich zum Abschluss konnte man jedoch nicht kommen. Vor allem die Unkonzentriertheiten im Spielaufbau, technische Fehler und unsaubere Abspiele bestimmten die erste Hälfte auf beiden Seiten.

Nach dem Wechsel ein unverändertes Bild, jedoch ein deutlich druckvollerer Gast aus Bruchsal. Der Chancenwucher auf Stuttgarter Seite sollte sich rächen, so waren es nämlich die Gäste, die Mitte der zweiten Hälfte das 1:0 erzielten. Dies schien zu diesem Zeitpunkt nicht einmal unverdient. Die Angst an einem spielerisch vermeindlich so schwachen Gegner zu scheitern war dem VfB anzumerken. Mitte der zweiten Halbzeit fasste sich Kapitän Robin Rösslein ein Herz, ließ zwei Gegenspieler stehen und konnte aus einer unübersichtlichen Situation am rechten Schusskreisrand zum 1:1 einschieben. In der Folge ging es munter auf und ab – jede der beiden Mannschaften wollte den Sieg. Nachdem die Stuttgarter jedoch dreimal freistehend im eins-gegen-eins am Bruchsaler Keeper scheiterten und Bruchsal nicht mehr gefährlich zum Abschluss kommen konnte, ertönte die Schlusssirene.

Damit im Saisonverlauf das definierte Ziel nicht aus den Augen verloren geht, müssen sich die Stuttgarter am zweiten Spieltag in Freiburg am 15.12.2019 noch etwas steigern und vor allem in puncto Chancenverwertung erheblich zulegen.

 

Es spielten:
Levin Bauer (TW), Steven Krietsch, Maximilian Kinzler (2), Laurin Süßmuth (2), Benedikt Zürn, Robin Rösslein (3), Aurelien Michiels, Thomas Engemann, Julian Berkmann, Luis Kilic

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.