Nicht zu holen für die Herren III

Nichts zu holen gab es beim Gastspiel der Herren III in Pforzheim. Und dass, obwohl man spielerisch lange Zeit eigentlich zwei gute Partien abgeliefert hatte.

Im ersten Spiel gegen den Mannheimer HC IV lag man zwar schnell zurück, kam aber trotzdem gut ins Spiel und ging sogar zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung. Aber über das ganze Spiel hinweg gelang es den Stuttgarter einfach zu selten, den Mittelfeldblock der Mannheimer zu überwinden. Der Ball lief zwar gut durch die eigenen Reihen, aber in den Kreis des Gegners kam mach eben nicht. Wenn man es dann doch einmal geschaffte hatte den Ball in die Ecken zu bekommen, wurde es auch immer gefährlich. So hielt man das Spiel lange offen und bot den Mannheimer auch nur wenige Möglichkeiten. Zum Ende des Spiels zeigten die Mannheimer dann aber vor allem bei den kurzen Ecken ihre individuelle Klasse und erzielten so noch zwei Tore zum 5:3 Endstand für Mannheim.

Im zweiten Spiel gegen die Spielgemeinschaft vom Club an der Enz und dem TSV Ludwigsburg gab es zu Anfang wieder das gleiche Bild. Erneut lag man schnell zurück und konnte ebenso schnell ausgleichen. Es entwickelte sich ein technisch eigentlich ganz ansehnliches Spiel auf Augenhöhe. Allerdings fiel der Gegner schon in der ersten Halbzeit durch viele kleine Nickligkeiten auf, vor allem wurde ständig auf die Schläger geklopft, was die beiden Schiedsrichter aber konsequent ignorierten. Speziell in der zweiten Hälfte ließen sich die Stuttgarter davon völlig aus dem Konzept bringen und spielten viel zu hektisch. Trotzdem war das Spiel weiter völlig offen mit guten Chancen auf beiden Seiten für die Entscheidung zu sorgen. Trotzdem stand es mit dem Schlusspfiff 3:3, was vielleicht aufgrund des Spielverlaufs auch ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre. Die Schlussecke nach der regulären Spielzeit brachte dann aber die Entscheidung. Die gut geschossene Ecke der SG CadE/TSV fand ihr Ziel und die Stuttgarter gingen als Verlierer vom Platz.

Besonders die Niederlage im zweiten Spiel war mehr als ärgerlich, weil man sich von der Spielweise des Gegners und der Leistung der Schiedsrichter viel zu sehr beeinflussen ließ.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.