Spielberichte

Herren gewinnen auch in Ulm

Man muss schon eine Weile in den Spielplänen der vergangenen Jahre blättern, um einen Sieg des VfB Stuttgart beim SSV Ulm zu finden. Am 8.Juli 2018 gab es mal ein 2:1 ansonsten sieht die Auswärtsbilanz in den letzten zwölf Jahren ziemlich düster aus: 4 Punkte bei einem Torverhältnis von 4:16. Am letzten Samstag standen die Vorzeichen jedoch wesentlich besser für die Jungs mit dem roten Brustring. Als ungeschlagener Tabellenführer und mit dem Rückenwind aus dem hart erkämpften Derbysieg gegen die Karlsruher am vorangegangenen Wochenende, wollte man in der Friedrichsau endlich mal wieder etwas Zählbares mitnehmen.

Im Vergleich zur Vorwoche ersetzte Knut Schulze Neuhoff den zuletzt bärenstarken Abwehrchef Kilian Briese. Zudem erhielt Dennis Berrer nach seiner langwierigen Verletzung während der Feldvorrunde eine Bewährungschance zwischen den Pfosten.

Die Ulmer begannen abwartend und wollten aus einer dicht gestaffelten Deckung heraus das Ballbesitzspiel der Stuttgarter gar nicht erst zur Entfaltung kommen lassen. Die Stuttgarter kombinierten sich zunächst recht gefällig immer wieder in das gegnerische Viertel, ohne dabei wirklich Torgefahr auszustrahlen. Anders die Gastgeber, die sich mit vielen Flankenläufen immer wieder Überzahlsituationen im Kreis erarbeiteten und insbesondere durch eine Fülle von kurzen Ecken zu besten Torgelegenheiten kamen - ohne diese effektiv nutzen zu können. Wieder einmal war es eine kurze Ecke, die den Spielverlauf bis dato etwas auf den Kopf stellte. Nach einem Schuss von Kapitän Fabian von Karstedt klärte der Ulmer Abwehrspieler regelwidrig auf der Linie. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Routinier Carsten Thorwart zwar etwas unplatziert, aber hart zur 1:0 Führung.

Im zweiten Viertel zeigte der VfB Stuttgart mehr von seinem Offensivhockey. Insbesondere der flinke Danstone Barry stellte die Hintermannschaft der Münsterstädter immer wieder vor große Herausforderungen. In dieser Phase war es vor allem dem starken Torhüter der Gastgeber zu verdanken, dass die Stuttgarter ihre Führung nicht weiter ausbauen konnten. Doch steter Tropfen höhlt den Stein, sodass der kenianische Nationalspieler nach einem schönen Solo von der rechten Seite doch das 2:0 markierte. Selbst die Unterzahl durch die gelbe Karte nach einem taktischen Foul von Laurin Süssmuth kurz vor der Pause änderte nichts an der Überlegenheit des VfB.

Nach dem Pausentee drückten die Ulmer die Gäste immer wieder tief in deren eigene Hälfte und die Befreiungsversuche der Stuttgarter mündeten meist in hektischen Ballverlusten. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld war es schließlich der Ulmer Kapitän Johannes Liessem, der sich geschickt um Werner Radtke herumwand und mit einem wuchtigen Kurzgriffschlag auf 1:2 verkürzte. In der Folge entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel auf Augenhöhe mit einfachen Fehlern auf beiden Seiten und vielen unnötigen kleineren Fouls. Die gefährlicheren Szenen in dieser Phase spielten sich jedoch ein ums andere Mal im Schusskreis von Dennis Berrer ab, jedoch ohne dass dieser sein Können unter Beweis stellen musste.

Nach einem schönen Konter über Wirbelwind Barry und einer punktgenauen Flanke von Alessio Gualtieri war es schließlich mal wieder der Topscorer Dominik Hahn, der mit einem Sliding Stecher am langen Pfosten sehenswert zum 3:1 treffen konnte. Nach der Wiederherstellung des alten Abstandes spielten die Stuttgarter das Spiel sauber zu Ende und profitierten sicherlich aus dem gewonnenen Selbstvertrauen und der langjährigen Oberliga Erfahrung der Schlüsselspieler im Kader von Markus Kaupp.

Zum Abschluss des verlängerten Wochenendes steht in dieser Woche am Sonntag um 13:00 Uhr ein Heimspiel gegen die Bundesligareserve des HC Ludwigsburg an. Die Jungs vom Fuchshof verloren am vergangenen Wochenende knapp mit 2:3 gegen den Tabellenzweiten aus Bietigheim.

 

Es spielten:
Dennis Berrer (TW) – Robin Rösslein, Fabian von Karstedt ©, Knut Schulze Neuhoff, Werner Radtke, Jan-Luca Ingerl – Jonas Tischer, Willis Okeyo, Björn Müller-Eising, Carsten Thorwart (1), Tom Ziller – Stefan Haller, Dominik Hahn (1), Laurin Süssmuth, Alessio Gualtieri, Danstone Barry (1)

Damen gewinnen Heimspiel gegen Heidelberg

Sonntagmorgens empfingen die VfB Damen hochmotiviert die in aller Herrgottfrühe angereisten Heidelberger Spielerinnen. Fest entschlossen mal wieder 3 Punkte auf unser Konto zu buchen, fingen sie auch gut an Druck zu machen. Im ersten Viertel hatten die Heidelbergerinnen nicht viele Möglichkeiten sich dem Pressing zu entziehen. Allerdings führte es auch nicht zum erlösenden Erfolg in Form eines Tores. Ähnlich verlief auch das 2. Viertel: meistens hatten die Stuttgarterinnen das Spiel im Griff, ohne Tore, die Heidelbergerinnen erspielten sich paar Angriffe, die allerdings ebenfalls nicht gefährlich waren. Ebenso ihre Ecken konnten die VfB Damen erfolgreich abwehren.

Spannend wurde es dann in der 2. Halbzeit: im 3. Viertel gelang es Mona, die nach einem schön gespielten Freischlag frei zum Schuss kam, den Ball platziert in ein Tor zu verwandeln. Somit stand es 1:0 für Stuttgart. Daraufhin wurde das Spiel allgemein etwas aufreibend, technisch und taktisch von beiden Seiten etwas wirr. Die Heidelbergerinnen hatten Chancen zum Ausgleich. Lediglich dem Glück und Janas Kompetenz war der fehlende Ausgleich zu verdanken. So ging das Spiel hin und her, leider blieben auch die Ecken erfolglos.

Im 4. Viertel verließ die VfBlerinnen nach Zuschauermeinung etwas die Kraft, die Heidelbergerinnen machten Druck. Die Stuttgarterinnen erspielten sich noch eine Ecke trotz allem. Den darauffolgenden Siebenmeter verwandelte Nora nicht regelkonform (gezogen), sodass die VfB Damen weiterhin die letzten 3 min ihre Führung verteidigten. Der Schlusspfiff war die Erlösung.

Unterm Strich verlief das Spiel mit viel Glück zur Zufriedenheit der Stuttgarterinnen.

Start in die Saison der wU10

Bei besten Wetter fand am Sonntag der erste Spieltag unserer wU10 Mädels beim SV Böblingen statt.

Als erstes stellte sich die Mannschaft den Gegnerinnen des HC Villingen. Durch das Selbstvertrauen mit dem 1:0 in der ersten Halbzeit stand einem Sieg nichts mehr im Weg. Die Mannschaft freute sich über den errungenen Endstand von 4:0 gegen eine diesmal chancenlose  Mannschaft aus Villingen. Im zweiten Spiel gegen die 1. Mannschaft des SV Böblingen ging die Mannschaft mit einem 1:0 in Führung. Durch ein Gegentor in der letzten Spielminute endete die Partie mit einem 1:1 Torverhältnis. Im dritten und letzten Spiel des Tages gegen die 2.  Mannschaft des SV Böblingen trafen zwei starke Mannschaften aufeinander. Durch das erst Gegentor ließ sich die Mannschaft nicht entmutigen und glich zum 1:1 aus. Wieder ging Böblingen in Führung. Nach dem erfolgreichen Ausgleich musste die Mannschaft nochmal zittern. Allerdings konnte der Penalty von der Torhürerin Lena erfolgreich gehalten werden. Somit ging der Tag mit einem Unentschieden zu Ende.

Wir bedanken uns bei unserem „Aushilftrainer“ Swen. Torschützinnen waren Charlotte und Nora.

Herren II in Straßburg

Wie immer wenn es nach Straßburg geht, zeigte das Thermometer fast schon hochsommerlichen Temperaturen. Ebenso traditionell war der Spielerkader bei einem so unattraktiven Auswärtsspiel mächtig ausgedünnt, so machten sich am Sonntag 12 wackere Herren II Spieler auf den Weg nach Straßburg. Und so, wie man sich auf Wetter und Spielerkader verlassen kann, tat man sich auch in diesem Jahr wieder sehr schwer in Frankreich. Es mag am Wetter gelegen haben, am wie immer unterirdischen Straßburger Schiedsrichter oder an dem sehr gewöhnungsbedürftigem, extrem langsamen Fußball Kunstrasen. Am Ende stand jedenfalls ein 2:2 Unentschieden, über welches sich keiner so richtig freuen konnte.

Dabei startete das Spiel eigentlich ganz gut für die Stuttgarter. Trotz dem langsamen Kunstrasen lief der Ball ganz gut durch die eigenen Reihen und mit einer etwas konsequenteren Chancenauswertung hätte es schon nach fünf Minuten 3:0 für die Gäste aus Stuttgart sehen können, oder eigentlich müssen. Tat es aber nicht, im Gegenteil. Nach einem Konter stand es nach 10 Minuten plötzlich 1:0 für die Hausherren. Erst war man zu weit aufgerückt, kam anschließend nicht schnell genug hinter den Ball und war dann auch nicht wirklich konsequent in der Abwehrleistung. Zum Glück gelang jedoch Markus Massier im Anschluss an eine kurze Ecke relativ schnell der Ausgleich und als Steven Krietsch noch vor der Halbzeitpause mit einer weiteren kurzen Ecke die 2:1 Führung erzielte, wähnte man sich schon auf der Siegesstraße. Aber Straßburg gelang kurz vor der Pause tatsächlich noch der 2:2 Ausgleich. Ein Schlenzball flog an mehreren Köpfen vorbei vor das Stuttgarter Tor, anschließend wurde wild auf die Schläger geklopft. Eigentlich waren sich alle sicher, der Straßburger Schiedsrichter würde irgend eines der vielen Vergehen ahnden und auf Freischlag für Stuttgart entscheiden. Zum Entsetzen aller, war er sich aber sicher, dass es sich um ein vollkommen reguläres Tor gehandelt hatte.

Nach der Halbzeitpause war die Luft aus dem Spiel dann raus. Der dünne Spielerkader und die hochsommerlichen Temperaturen zeigten Wirkung. Das Spiel war nun relativ ausgeglichen und plätscherte dem Spielende entgegen. Erst in den Schlussminuten wachten die Stuttgarter nochmal auf und hatten mit gleich zwei Schlussecken tatsächlich noch die Chance auf den Siegtreffer. Am Ende blieb es aber beim 2:2 Unentschieden.

 

Es spielten:
Christopher Tietze (TW), Andreas Höschele (C), Carsten Speck, Christian Schneefuss, Florian Wondratschek, Luis Kilic, Marius Gschwendtner, Markus Massier (1), Maximilian Kinzler, Norbert Wünsch, Steven Krietsch (1), Volker Reif

Schiedsrichter:
Frank Wondratschek

 

Heimspiel U12 in der Regionalliga gegen Böblingen

Bei wunderbarem Wetter, stand am 14.05.2022 unser erstes Heimspiel gegen den SV Böblingen an.

Kurz nach Anpfiff war klar, es gibt nur eine Spielrichtung: das Tor des Gegners. So kam es dann auch, dass bereits nach 3 min Spielzeit das 1:0 durch Niels fiel, nach einer tollen und guten Vorarbeit durch Jakob. Kaum war das Anspiel durch den Gegner gemacht, konnte Leander nach einem feinen Pass von Hannes auf 2:0 erhöhen. Über den weiteren Spielverlauf des ersten Viertels wurde der Druck weiter hoch gehalten, es dauerte allerdings, bis endlich auch Jakob zu seinem Tor kam. Nach einem gelungenen Spielzug, eingeleitet durch Leander über Niels, war es für Jakob ein Leichtes, sein Tor zu erzielen. Im 2ten Viertel wollten die Jungs weiter erhöhen, scheiterten aber zum einen an schlampigen Zuspielen, zum anderen an guten Reaktionen des Böblinger Torhüters. In der 25ten Minute allerdings war es soweit: Ein erneut schön herausgespieltes Tor! Das 4:0 konnte durch Robert markiert werden. Halbzeit!

Die Halbzeitansprache von Trainer Fabi schienen die Jungs falsch verstanden zu haben. Anstatt die Bälle in die Vorhand der eigenen Spieler zu bringen, landete ein Ball nach dem anderen auf den Kellen der Gegner. Wir hatten komplett den Faden verloren. Der bis dahin beschäftigungslose Torhüter Lennox sah immer öfter Böblinger in seinem Schusskreis. So kam es, wie es kommen musste: Nach 39 Minuten konnte Böblingen, nach einer starken Einzelleistung, den Ball vor das Tor bringen und im Gestocher fiel das 4:1. Großer Jubel auf Seiten des Gegners. Sollten wir einen bis dahin harmlosen Gegner tatsächlich ins Spiel zurückgebracht haben? Die Antwort kam prompt. Nach einer scharf hereingegeben kurzen Ecke durch Helge war der erste Abschluss von Joris noch nicht zielführend, im Nachschuss markierte allerdings Jakob sein 2tes Tor am heutigen Tag und schraubte den Abstand wieder auf 4 Tore zum 5:1.

Im letzten Viertel passierte außer häufiger Abspielfehler dann nicht mehr viel. Böblingen hatte keinen Torschuss mehr zu vermelden und wir spielten nicht mehr konsequent genug, was vielleicht auch den warmen Temperaturen geschuldet war. So stand es nach Abschluss deutlich und auch gerechterweise 5:1 für den VfB.

Was man aber noch erwähnen muss: Der Gegner war mit vielen C-Jugendlichen angereist und dafür haben sie sich tapfer geschlagen. Es scheint, als ob ein guter Jahrgang bei den Böblingern heranwächst.

Dank an den „Aushilfscoach“ Fabi und die beteiligten Spieler (Tore): Lennox Ströh; Otto Fischer; Hannes Scheckenbach; Joshua Kemper; Joris Engel; Leander Rommeley (1); Helge Fischer ; Emilian Borstel; Robert Schneider (1); Jakob Peiffer (2); Enes Amzovski ; Niels Preiß (1); Philipp Kaiser