Herren III verspielen gute Ausgangsposition

Nach der kurzen Pause über den Jahreswechsel durften die Herren III zum Auftakt ins neue Jahr in der Halle Nord einen Heimspieltag ausrichten. Zu Erinnerung, die Herren III gingen in einer Liga mit sehr ausgeglichenen Leistungsniveau mit drei Punkten Vorsprung in die Pause. Diesen Vorsprung wollte man am Heimspieltag natürlich unbedingt verteidigen.

Im ersten Spiel traf man auf den HC Tübingen II, den man im Hinspiel mit 1:0 schlagen konnte. Doch dieses Mal geriet man sehr schnell mit 0:1 in Rückstand. Christian Schneefuss fälsche einen Torschuss unglücklich ab, weshalb Heiko im Tor keine Chance zu Abwehr hatte. Doch der VfB ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und konnte schnell durch Markus Massier nach toller Vorlage von Carsten ausgleichen. Philipp konnte sogar durch eine schöne Eckenablage auf 2:1 erhöhen und spätestens als Markus Hager für die 3:1 Pausenführung sorgte, fühlte man sich auf dem richtigen Weg. In der zweiten Hälfte stellen die Tübinger offensichtlich ihre Spielweise um und setzten den Ballführenden Spieler sehr aggressiv unter Druck. Teilweise regelwidrig. Leider wollte oder konnte der Esslinger Schiedsrichter dies nicht unterbinden und die Stuttgarter ließen sich dadurch völlig unnötig aus dem Spiel bringen. Kassierte selber zwei grüne Karten (Nobbe + Dat) und geriet so 2x in Unterzahl, hatte bei der Karte gegen Dat sogar Glück, dass es keine rote Karte wurde, die man durchaus hätte zeigen können. Selber konnte man in der zweiten Hälfte kein eigenes Tor erzielen und den Tübingern gelang ein Tor nach dem Anderen, sodass sie eine Minute vor Spielende gar noch den 4:3 Siegtreffer erzielen konnten.

Kein Vorwurf an die Tübinger, die Jungs haben die aggressive Spielweise taktisch geschickt eingesetzt. Den Vorwurf muss man klar den Schiedsrichtern machen, die zumindest die regelwidrigen Aktionen nicht frühzeitig unterbunden haben. Und klar, die Stuttgarter müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass man sich dadurch nicht aus dem Spiel bringen lassen darf.

Im zweiten Spiel gegen die TSG Heilbronn wollte man alles besser machen, gerade weil wieder die gleichen Schiedsrichter zum Einsatz kamen. Und das Spiel fing sehr gut an, schnell ging man nach Hereingabe von Andy und kurzer Ecke von Markus Massier mit 1:0 in Führung. Markus sorgte auch für das 2:0. Ebenfalls wieder durch eine kurze Ecke, dieses Mal nach Hereingabe von Julian. Und nachdem Markus Hager nach einer sehr schönen Kombination über Nobbe und Querpass von Christian Schneefuss für das 3:0 sorgte deutete alles auf einen Sieg der Stuttgarter hin. Aber in der zweiten Hälfte verloren die Stuttgarter völlig unverständlich komplett den Faden und Heilbronn konnte durch drei viel zu einfache Gegentore den Ausgleich zum 3:3 erzielen. Allerdings hatten die Stuttgarter anders als im ersten Spiel, in der zweiten Hälfte noch einige sehr gute Tormöglichkeiten. Die größte Chance vergab Nobbe wenige Sekunden vor dem Spielende, mehr oder weniger freistehend nach einem scharfen Querpass. Der direkte Konter sorgte dann fast noch für das entscheidende Tor für Heilbronn, doch auch sie vergaben leichtfertig, weshalb es am Ende bei dem vom Spielverlauf gerechten 3:3 Unentschieden blieb.

Die Stuttgarter sind nun dank dem schlechteren Torverhältnis nur noch zweiter in der Tabelle, punktgleich mit Heidenheim. Heilbronn hat zwei Punkte Rückstand, Tübingen vier Punkte. Die Entscheidung wird also am letzten Spieltag fallen. Esslingen hat keine Chance mehr ins Titelrennen einzugreifen.

Es spielten:

Tor: Heiko Damaschke
Abwehr: Andy Höschele, Dat Bui, Jan Dietrich, Julian Koth
Mittelfeld/Sturm: Christof Weisenburger, Nobbe Wünsch, Markus Hager (2x), Markus Massier (3x), Philipp Fritz (1x), Christian Schneefuss, Carsten Speck

Schiedsrichter: Volker Reif

Damen unterliegen dem Tabellenführer

Vergangenen Samstag starteten die VfB Damen beim Bietigheimer HTC in die Rückrunde.

Der VfB war von Beginn an wach und setzte den Gegner unter Druck, ganz nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung. So gelang es den Bietigheimern zunächst kaum hinten raus zu kommen und torgefählich zu werden.
Nach 10 Minuten gab es unglücklicherweise eine Ecke, welche der Bietigheimer HTC zum 1:0 verwandelte. Der VfB blieb jedoch am Ball und spielte selbst ein paar schöne Chancen heraus, an deren Verwertung es allerdings mangelte. So kam es dann kurz vor der Pause noch zum 2:0.

Neu motiviert trat der VfB die zweite Halbzeit an. Schöne Spielzüge und weitere Chancen bekamen die Zuschauer zu sehen, führten letztendlich aber zu keinem Anschlusstreffer.
Die dritte gegnerische Ecke schafften die VfB Damen nicht zu verteidigen und die Bietigheimer erhöhten auf 3:0. Im letzten Viertel des Spiels ließ der VfB nach. Der Gegner wurde nicht mehr unter Druck gesetzt. Der BHTC nutzte den dadurch erlangten Spielraum und durch eine starke Einzelleistung baute der Tabellenführer den Sieg zu einem 4:0 aus.

So verabschiedete sich der VfB bei den Bietigheimern, weiterhin mit nur 2 Punkten auf dem Konto und als Schlusslicht der Tabelle. Doch die Mädels vom VfB sind sich einig, die bisher liegengelassenen Punkte werden nach der Winterpause eingesammelt!

Herren sind Derbysieger zum Jahresabschluss

Kann man das Hockeyjahr schöner beenden als mit einem Derbysieg? Wohl kaum, dachten sich die ersten Herren und holten im letzten Spiel des Jahres 2016 drei Punkte bei den Stuttgarter Kickers.

Der VfB stand zunächst Defensiv gut und konnte nach einer kurzen Ecke durch Arno Schwalb in der 11. Minute in Führung gehen. In der 21. Minute scheiterte Yannick Maier am Pfosten, bevor die Stuttgarter Kickers nach kurzer Ecke den Ausgleich erzielten. In der 26. Minute stellten die Gäste dann nach Wiederholungsecke die Führung wieder her. Carsten Thorwart erzielte den Treffer.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit gerieten die Herren zunächst unter Druck. Dem Treffer zum 2:2 folgten drei kurze Ecken. Mit der letzten gingen die Kickers erstmals 3:2 in Führung. Glücklicherweise bewiesen die VfBler Moral und schlugen mit einem Schlenzball von Felix Hüttmann zurück. Vorbereitet wurde der Treffer von Carsten Thorwart, der nach einem starken Ballgewinn auch den nächsten Treffer von Hüttmann auflegte. Mit dem 3:5 machte dieser nicht nur seinen Hattrick perfekt, sondern stellte die Weichen auch eindeutig auf Sieg. Die Stuttgarter Kickers, die nun den Torwart durch einen Feldspieler ersetzten, konnten 30 Sekunden vor Schluss lediglich den 4:5 Anschlusstreffer erzielen.

Mit 9 Punkten stehen die Herren nun Punktgleich mit dem Lokalrivalen auf Platz 4 der Liga vor Heidelberg und Lahr. Eine solide Basis für die verbleibenden Partien im nächsten Jahr.

Herren III übernehmen Tabellenführung

Mit vollem Kader und einem Comeback auf der Torhüter Position traten die Herren III am Sonntag zum zweiten Spieltag in Esslingen an. Und um es vorweg zu nehmen, es war ein ganz starkes Comeback von Mark Stegmaier nach x-Jahren zwischen den Posten.

Im ersten Spiel traf man auf den HC Esslingen II und es lief eigentlich alles nach Plan. Schnell ging man mit 1:0 in Führung, aber anstatt weiter Gas zu geben, ließ man sich zunehmend von den Esslingern einlullen und das Spiel verflachte zusehends. Als die Esslinger im Anschluss an eine kurze Ecke auch noch einen 7m zugesprochen bekamen, wäre sogar der Ausgleich fällig gewesen, aber Mark war auf seinem Posten und parierte stark. Aber ein Treffer der Hausherren kurz vor der Pause sorgte dann doch noch für den 1:1 Pausenstand. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel härter, die Esslinger versuchten offensichtlich mit der ein oder anderen theatralischen Einlage eine Überzahlsituation zu provozieren. Aber die Schiedsrichter ließen sich nicht auf diese Taktik ein und die Stuttgarter erspielten sich mit zunehmender Spieldauer ein immer größeres Übergewicht und die ein oder andere gute Tormöglichkeit. Nach einer kurzen Ecke konnte ein Esslinger Abwehrspieler nur regelwidrig auf der Linie klären und Philipp verwandelte den fälligen 7m kaltschnäuzig flach ins Toreck zum 2:1 und als Christian Schneefuss kurz darauf ebenfalls per 7m auf 3:1 erhöhte, lief das Spiel endlich in die richtige Richtung. Zumal auch das 4:1 nicht lange auf sich warten ließ. Zwar verkürze Esslingen nochmal per 7m auf 4:2 und es wurde kurz nochmal etwas hektisch, aber spätestens nach dem 5:2 der Stuttgarter war das Spiel endgültig entschieden und der erste Sieg an diesem Tag unter Dach und Fach.

Im zweiten Spiel traf man auf den Heidenheimer SB II, der bisher die Tabelle anführte und am ersten Spieltag zwei starke Partien zeigte. Aber heute mit nur einem Wechselspieler angereist, rechneten sich die Stuttgarter dank 12 Mann im Kader gute Chancen aus. Jedoch neutralisierten sich beide Mannschaften in der ersten Hälfte und wirklich zwingende Torchancen waren Mangelware. Auch, weil beide Teams taktisch diszipliniert auftraten, gab es nur wenige Kreisszenen. So ging es mit 0:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte gab es dann die ein oder andere gute Tormöglichkeit auf beiden Seiten, aber wenn es tatsächlich einmal gefährlich im Stuttgarter Kreis wurde, war Mark heute ein sicherer Rückhalt. 10 Minuten vor Spielende dann ein schöner Spielzug, an dessen Ende Nobbe sehenswert Carsten auf der rechten Seite freispielte. Zwar war der Winkel etwas spitz und der Torhüter machte geschickt den Winkel zu, aber Carsten lupfte den Ball ganz abgeklärt und technisch sehenswert am Keeper vorbei in die Maschen. Die letzten 8 Minuten ließen die Stuttgarter dann nichts mehr anbrennen und spielten die knappe Führung souverän herunter, ohne noch unnötiges Risiko zu gehen. So endete das Spiel nicht unverdient mit 1:0 für den VfB, der nun mit 3 Punkten Vorsprung als Herbstmeister in die kurze Weihnachtspause geht.


Es spielten:

Tor: Mark Stegmaier
Abwehr: Andy Höschele, Christian Auerbach, Dat Bui, Julian Koth
Mittelfeld/ Sturm: Nobbe Wünsch, Christof Weisenburger (1x), JC Carstens, Philipp Fritz (2x), Carsten Speck (1x), Volker Reif, Christian Schneefuss (2x)

Heimspieltag der MB1 im Elly

Zum 2. Heimspieltag der Mädchen B Oberliga kamen unsere Gegner aus Ulm, Mannheim und Heidelberg am frühen Sonntagmorgen angereist.

Beim ersten Spiel mussten unsere Mädels gegen den SSV Ulm I antreten. Die Mannschaft war von Beginn an hochkonzentriert und ließ den Gegner nicht richtig ins Spiel kommen. Ein schön heraus gespielter Angriff mit der Vorlage von Celestine konnte Sarah zur verdienten 1:0 Führung verwerten. Die Ulmer kamen daraufhin des Öfteren gefährlich vor unser Tor. Dank Ales Blitzreaktionen und starken Abwehrleistungen von Amelie, Joya und Tia wurde unser Team belohnt und konnte das 1:0 bis zum Schluss halten und hatten somit einen guten Start in den Spieltag.

Beim zweiten Spiel ging es darum den TSV Mannheim I auf Distanz zu halten.
Unsere Mädchen spielten gut sortiert, gerieten ausgerechnet mit einem von allen falsch eingeschätzten Kullerball mit 0:1 in Rückstand. Bei einem Spielaufbau erkämpfte sich Clara den Ball, umspielte perfekt ihre Gegnerin und legte den Ball Kathrin vor, die zum verdienten 1:1 überlegt einnetzte. Die Mannheimer erhöhten daraufhin den Druck und kamen dadurch zum 1:2 Endstand.

Die vermeintlich stärkste Mannschaft an diesem Spieltag, der TSG Heidelberg I, stand nun bereit zum nächsten Spiel. Auch wenn die Heidelberger schon in der ersten Halbzeit mit 3:0 in Führung gingen, konnte sich unser Team in der 2. Halbzeit auf den Gegner einstellen und durchaus spielerisch mithalten. Dadurch wurden entsprechende Tormöglichkeiten heraus gespielt. Kathrin nutzte Ihre Chance und verkürzte nach Vorlage von Lucie auf den 1:3 Endstand.

Gerne wollten die Mädels und das Trainerteam für das nächste und letzte Spiel gegen die 2. Mannschaft aus Heidelberg an die Leistung des vorangegangenen Spieles anknüpfen. Allerdings merkte man schnell, dass der Spieltag fortgeschritten war und an den Kräften zehrte. Die Bälle wurden nicht mehr so präzise, stark und konzentriert gespielt. Bei kurzen Ecken hatten Clara und Sarah noch Chancen und auch Kathrins torgefährlicher Schlenzer führten leider nicht zur Führung. Auch die gegnerischen Mädchen konnten sich bis vor das Stuttgarter Tor vorarbeiten, was allerdings durch die Hintermannschaft vereitelt werden konnte. Mit einem 0:0 musste sich das Team schlussendlich zufrieden geben.

Es spielten:
Ale (Tor), Amelie, Celestine, Clara, Joya, Kathrin, Lucie, Sarah, Tia

WJB - Tabellenführer der Gruppe A

Unsere weibliche Jugend B spielte sich am Wochenende in einen Torrausch… 4 Spiele 4 Siege - 12 Punkte 19:3 Tore! Dabei gelang Laura in der 1. und 2. Halbzeit gegen Heidenheim jeweils ein lupenreiner Hattrick. Die Mannschaft führt nun die der Gruppe A der Tabelle mit 16 Punkten und 23:6 Toren an.

1. Spiel: VfB - Aalen 2 : 1
Gegen den Mitfavoriten Aalen kam es gleich im ersten Spiel des Tages zur ersten Bewährungsprobe. Aalen stand auf Platz 6 und das Team um Spielführerin Clara auf Platz 5 und es begann ein abwechslungsreiches Spiel auf beiden Seiten. Die Hintermannschaft mit Viki, Toni und Betti stand um Torhüterin Helen auf guten Posten und hatte die Aalener Stürmer jederzeit im Griff. Stuttgart hatte ab der 7. Spielminute das Spielgeschehen sehr gut unter Kontrolle und kam jetzt durch die Sturmreihen mit Mara und Laura als auch Jana und Anna sehr gut in Fahrt und hatte doch einige Torchancen in der Angriffszone. In der 11. Spielminute war es dann soweit und Mara erzielte die doch wichtige 1:0 Führung. Weitere drei kurze Strafecken für Stuttgart führten leider nicht zu einem weiteren Ausbau der Stuttgarter 1:0 Führung. So ging es mit diesem knappen Vorsprung in die Pause. In der zweiten Spielhälfte war es nun ein hart umkämpftes Spiel und Aalen wurde nun auch aggressiver im Zweikampf. Eine Unachtsamkeit der Stuttgarter Hintermannschaft führte dann in der 21. Spielminute zum Aalener 1:1 Ausgleich. Torhüterin Helen die bisher bravourös Ihr Tor sauber hielt, hatte gegen den 3:2 Gegen Konter leider keine Abwehrchance. Stuttgart drängte auf die 2:1 Führung und war technisch die deutlich spielbestimmende Mannschaft. In der 25. Spielminute war es dann Youngsterin Jana die sich auf der linken Angriff Seite durchtankte und den viel umjubelnden 2:1 Führungstreffer für Stuttgart erzielte. Stuttgart spielte von nun an sehr defensiv und sicherte den 2:1 Sieg bis zum Spielende.

2. Spiel: VfB - Heidenheim 12:0
Im zweiten Spiel des Tages traf man auf die in Unterzahl spielende Mannschaft aus Heidenheim. Eigentlich konnten einem die Heidenheimer leidtun, da Sie mit ledig fünf Spieler auf dem Feld antraten und gegen das Stuttgarter Bollwerk der WJB antreten mussten. Die Stuttgarter WJB war beim Spielaufbau, in der Angriffszone und in der Verteidigung wesentlich besser. Vor allem Torhüterin Helen hatte mit Ihrer Hintermannschaft Toni, Viki und Betty mit den insgesamt 6-8 Kontern der Heidenheimer Stürmer keine große Mühe die Bälle der Gegner zu stoppen. Torhüterin Helen vereitelte auch zwei doch etwas gefährlichere Torschüsse in der 12. und 14. Spielminute. Doch Stuttgart musste etwas für das Torkonto tun und Laura erzielte mit 3 Toren in Folge in der 4., 7. und 9. Spielminute, mit einem lupenreinen Hattrick, eine beruhigende 3:0 Führung für Stuttgart. Doch das Tore schießen ging gleich durch zwei weitere Tore durch Mannschaftsführerin Clara in der 11. und 12. Spielminute (kurze Ecke) zum 4:0 und 5:0 weiter. In der 14. Spielminute war es Jana, die durch einen schnellen Konter über links mit dem 6:0 für Stuttgart abschloss. Heidenheim war bis zu diesem Zeitpunkt nur noch defensiv aufgestellt und konnte keine Gegenwehr mehr zeigen. Halbzeitstand 6:0. Die zweite Spielhälfte stand ganz im Zeichen für Stuttgart, so dass auch die Abwehrspieler mit Betty, Toni und Viki zeitweise bis zum generischen Schusskreis mit nach vorne stürmten. Heidenheim war jetzt auch konditionell ab der 20. Spielminute geschwächt, so dass sich eine weitere Torflut für die Stuttgarter ergab. Jana erzielte in der 21. Spielminute das 7:0. Zwei weitere perfekte Abspiele im gegnerischen Strafraum, nach zwei eingeleiteten Kontern, von Mara auf Clara führten zum 7:0 und 8:0 Führung in der 23. und 24. Spielminute. Clara's Schwester Anna trug sich ebenfalls in der 26. Spielminute zum 9:0 in der Toreliste ein. Und wiederum Laura erzielte im Minutentakt in der 27., 28. und 29. Spielminute, mit Ihrem zweiten lupenreinen Hattrick, das 10:0, 11:0 und 12:0 für Stuttgart.

3. Spiel: VfB - Böblingen 3:1
Der heutige Gastgeber Böblingen war auch von Anfang an Favorit auf die Endrunde und hatte auch schon mehr Punkte auf dem Konto als Stuttgart. Auch hier musste das Team um Trainer Steffen Hess das Spiel unbedingt gewinnen. Doch gleich in der 3. Spielminute ging Böblingen durch einen schnell ausgeführten Konter mit 1:0 in Führung. Die Stuttgarter Abwehr mit Toni und Betty mit Torhüterin Helen wurden kalt erwischt und konnten die Böblinger Führung nicht verhindern. Stuttgart war erst ab der 6. Spielminute wach und das Mittelfeld mit Clara leitete nun ein Konter nach dem anderen ein und brachte die Stuttgarter Sturmreihen mit Laura und Mara und Jana und Anna in günstige Torchusspositionen. In der 10. Spielminute war es dann soweit und Mara erzielte den wichtigen 1:1 Ausgleich. Nun kam Stuttgart noch besser in Fahrt und die Stuttgarter Verteidiger mit Toni und Viki ließen den Böblinger Stürmern nicht den Hauch einer Torchance. Wiederum war es Goalgetterin Laura die in der 12. Spielminute die Stuttgarter in Führung brachten. Schock gleich zu Anfang in der 5. Spielminute der zweiten Spielhälfte für Stuttgart! Stürmerin Jana musste nach einem Zusammenprall mit einer Böblingerin mit einer starken Handprellung ausgewechselt werden und von Betreuerin Corinna erst mal medizinisch versorgt werden. Leider konnte sie im Verlauf des Turniers nicht mehr eingesetzt werden! In der zweiten Halbzeit dominierte nun das Stuttgarter Team um Spielführerin Clara, die ihre Mannschaft weiter nach vorne brachte. Clara spielte nun ihre Gegner schwindelig und erzielte mit ihrer brillanten Spieltechnik das vorentscheidende 3:1 in der 24. Spielminute. Torhüterin Helen zeigte in den letzten Spielminuten wieder ausgezeichnete Abwehrreaktionen und Reflexe, so dass der 3:1 Sieg durch eine letztendliche geschlossene Mannschaftsleistung absolut für Stuttgart in Ordnung ging.

4. Spiel: VfB - TSV Ludwigsburg 2:1
Man war gewarnt, durch die letzte Niederlage im Pokal (Feld 2016), als man 0:2 verlor. Jetzt wollte man auch das letzte Spiel des Tages gewinnen und ohne Jana ging man mit 2 Wechsler in das Spielgeschehen. Doch nach einer weiteren Unachtsamkeit im Abwehrverhalten ging Ludwigsburg bereits in der 3. Spielminute in Führung. Wieder lag das Team um Trainer Steffen Hess mit 0:1 im Rückstand. Doch Spielzeit war noch genügend und die Stuttgarter um Torhüterin Helen drehten nun mächtig auf und zeigten ihr ganzes spielerisches Können. Die WJB kämpften nun bärenstark und bereits in der 5. Spielminute erzielte Laura ihr heutiges 8. Hallentor und was für ein wichtiges für das ganze Team. Mit viel Ballsicherung wurde nun Meter für Meter gespielt und Ludwigsburg schaffte es nicht die glänzend stehende Abwehr mit Viki, Toni und Betty zu überwinden. In der 13. Spielminute tankte sich dann Mara in der Angriffszone durch und erzielte die Stuttgarter vielumjubelnde 2:1 Führung. Halbzeitstand somit 2:1. In der 2.Spielhälfte kam Stuttgart nach der Halbzeitpause besser ins Spiel und hatte Ludwigsburg spielerisch gut im Griff. Anna, Mara und Laura hatten noch gute Torschussmöglichkeiten, doch blieb ein weiteres Tor aus. Genauso hatte die überragende Abwehr mit Toni, Viki und Betty die Ludwigsburger Stürmer jederzeit im Griff und ließen kaum noch Torchancen zu. Nach einer gekonnten Ballabsicherung und defensiven Spielweise in den letzten 5 Spielminuten, brachte man das letzte Spiel des Tages mit einem 2:1 Sieg nach Hause.


Fazit Trainer Steffen Hess:
4 Spiele 4 Siege - 12 Punkte und 19:3 Tore - super WJB. Man kann auf diese Mannschaft nur stolz sein, denn sie hat heute überzeugend gespielt und ist als Team bravourös aufgetreten!
In Esslingen am 22.01.2017 hat man nun gute Chancen unter die ersten drei Plätze der Gruppe A zu kommen, um an der Endrunde vor heimischen Publikum in Stuttgart teilnehmen zu können.
Von uns allen - Jana gute Besserung!

Es spielten:

Hinten von links: Trainer Steffen, Anna, Clara, Betty, Viki, Desi
Vorne von links: Toni, Mara, Laura, Jana
Es fehlen: Mona, Lida, Berenike

Erster Spieltag für Damen III

Am Samstag 10.12.2016 traten die 3. Damen des VfB Stuttgarts ihren ersten Spieltag in der 3. Verbandsliga in Heidenheim an. Die ersten Gegnerinnen waren die Damen vom HC Suebia Aalen. Das recht junge Team setzte von Anfang an unsere VfB Damen unter Druck und erzielte schnell das 1. Gegentor. Obwohl der VfB danach endlich aufwachte, blieb es bis zur Halbzeit bei diesem 0:1.

Erst nach Anpfiff der 2. Halbzeit wendete sich das Blatt und die Stuttgarter zeigten endlich ihren Kampfgeist. Minutenlang ergab sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem leider Aalen mit einem 2:0 in Führung ging. Doch die VfB’lerinnen ließen nicht locker, attackierten weiter und belohnten ihre Mühe schließlich mit mehreren Ecken und Torchancen. Leider fehlte zum positivem Abschluss oft das letzte Fünkchen Glück.

Erst Anja Rommelspacher gelang kurz vor Spielende ein Parade-Angriff und schoss das heißersehnte erste Tor für den VfB. Trotz großartigem Einsatz jeder einzelnen Spielerinnen konnte an diesem 2:1 Spielstand nichts mehr gedreht werden und die 3. Damen verloren das erste Punktspiel gegen Aalen.

Im 2. Punktspiel waren die 3. Damen dann deutlich eingespielter und setzen die Gegnerinnen vom HC Gernsbach gleich unter Druck. Bereits in der zweiten Spielminute gelang Marina Strobel ein trainingsreifer Spielzug und ein Pass an Anja Rommelspacher, die den Ball am langen Pfosten gekonnt im Tor versenkte. Doch die 1:0-Führung konnte nicht lange gehalten werden, denn auch das junge Gernsbach-Team fand ins Spiel und verkürzte durch einen gekonnten Ecken-Schuss auf 1:1. Beide Teams spielten ab nun gleich auf, sodass sich ein spannendes und aufreibendes Spiel den Zuschauern bot.

Auch in der 2. Halbzeit begegneten sich die zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Obwohl die Stuttgarter Torhüterin Karin Wöllner einen Siebenmeter perfekt abwehrte, nutzte Gernsbach kurz drauf einen kleinen Abwehrfehler aus und ging mit 2:0 in Führung. Statt nach dem Rückstand einzuknicken, blieben die VfB Damen aber weiter dran und ergatterten nach und nach wieder mehr Torchancen. Kurz vor Ende der zweiten Halbzeit fing schließlich nochmal Anja Rommelspacher den Ball ab, umspielte gekonnt die Torhüterin und schaffte den heißersehnten Ausgleichstreffer. Bis zur letzten Sekunde kämpften beide Teams unermüdlich um den Sieg, doch trotz aller Leidenschaft blieb es am Ende bei einem 2:2 Unentschieden.

Jetzt heißt es im nächsten Spieltag Ende Januar mit einer ordentlichen Portion Selbstsicherheit und Teamgeist weiter anzugreifen, um von den untersten Tabellenplätzen weg zu kommen – denn in dieser Saison bestünde die Gefahr in die 4. Verbandsliga abzusteigen. Doch soweit wollen es die 3. Damen nicht kommen lassen!

Herbe Niederlage für erste Herren

Die ersten Herren treffen das Tor nicht und verlieren ihr Heimspiel gegen die dritte Mannschaft des TSV Mannheim unnötig hoch.

Am Sonntag traten die ersten Herren erstmals in dieser Saison zu einem Heimspiel in der Sporthalle Nord an und fremdelten deutlich mit dem Austragungsort. Fast 20 Minuten der ersten Halbzeit blieb die Partie torlos, die Stuttgarter Defensive stand gut und man erspielte sich aussichtsreiche Chancen, allein drei kurze Ecken blieben ungenutzt. Die Mannheimer hingegen nutzten ihre wenigen Chancen konsequent und erzielten nach guter Einzelleistung das 0:1. Felix Hüttman traf zwei Minuten später per Siebenmeter zum Ausgleich, auf den die Gäste mit ihrem Treffer zum 1:2 Antworteten. Da weitere gute Chancen des VfB ungenutzt blieben, unter anderem scheiterte der von Daniel Weller gut freigespielte Johannes Schreiner am Pfosten, blieb es beim knappen Rückstand zur Pause.

In der zweiten Hälfte stellten die Mannheimer ihr System um, womit die Herren sehr schlecht zurechtkamen. Die Chancenverwertung blieb jedoch weiterhin das größte Problem an diesem Spieltag. Die Gäste erzielten kurz hintereinander das 1:3 und durch schlechtes Positionsspiel der Stuttgarter begünstigt das 1:4. Auch die erfolgreiche Abwehr von zwei kurzen Ecken und eine gute Rettungstat von Steven Krietsch halfen nicht um Stabilität ins Spiel des VfB zurückzubringen. Nachdem Trainer Philipp Richter entschied alles auf eine Karte zu setzen und den Torwart zehn Minuten vor Ende des Spiels herauszunehmen, hatte der VfB zwar Ballbesitz, spielte die Überzahl aber unzureichend aus. Durch drei weitere Treffer ins verwaiste Stuttgarter Tor feierten die Mannheimer letzten Endes einen etwas zu hoch ausgefallenen Sieg.

Im letzten Spiel diesen Jahres muss der VfB wieder zu mehr Qualität im Abschluss finden um die Halbsaison mit ausgeglichener Bilanz zu beenden.