Damen feiern Aufstieg nach spannendem Finish

Sie kamen, sie sahen, sie stiegen auf! Unter den Augen einiger Zuschauer, unter anderem extra aus Stuttgart angereiste Unterstützer unserer Damen, bestritt die 1. Damenmannschaft des VfB Stuttgarts ihr letztes Spiel der Hallensaison 2017/18 in Freiburg.

Der Gegner aus Freiburg hatte zwar nur eine rechnerische Möglichkeit aus der 1. Verbandsliga aufzusteigen, ging aber dennoch motiviert in das Spiel. Der VfB Stuttgart hatte die besten Karten auf den Aufstieg, und am Sonntag galt es den Deckel drauf zu machen und eine gute Saison mit einem Wimpel und einem Aufstieg zu belohnen.

Gleich zu Beginn des Spiels war klar, dass dieses Spiel kein normales sein wird. Freiburg bestritt das Spiel schon von der ersten Minute mit einem Feldspieler mehr bzw. ohne Torhüterin und zog diese Taktik auch über die gesamte Spieldauer durch. Davon waren die Stuttgarter jedoch nicht beeindruckt, und zogen ihr Spiel konzentriert und konsequent durch. In der 10. Spielminute kam dann auch die Möglichkeit zur Führung durch eine Strafecke für den VfB. Der Schlenzer wurde zuerst von der Spielerin mit Torwartrechten abgewehrt, jedoch in die eigene Verteidigerin die auf der Linie stand, und es gab 7m. Den 7m verwandelte Rebecca Sharpe souverän unten links zur 1:0 Führung. Nur 4 Minuten später, in der 15. Spielminute, erhöhte erneut Rebecca Sharpe die Führung auf 2:0. Rebecca konnte den Ball an der Mittellinie abfangen und in den Kreis laufen, um dann in das leere Tor einzunetzen. In der Folgezeit kam Freiburg zu mehr Chancen, jedoch scheiterten sie an der gut aufspielenden Torhüterin Emmy Wund, und in der 23. Minute wurde die einzige Strafecke der Freiburgerinnen in der ersten Halbzeit von einer herauslaufenden Verteidigerin abgewehrt. Zur Halbzeit stand es 2:0 für die Schwaben. Trotz der künstlichen Überzahl des Gegners hatte der VfB das Spiel im Griff, und der Vorteil der Freiburger war nur vereinzelt spürbar.

In der 2. Halbzeit offenbarte sich jedoch ein anderes Bild. Ganze 6 (!) Strafecken am Stück wurden für Freiburg gegeben, die allesamt verschossen, verstoppt, verteidigt, oder abgepfiffen wurden. In der 49. Spielminute kam dann die - zwischenzeitliche - Erlösung für die VfB Damen. Nach einer Auszeit hatte der VfB noch eine Lange Ecke; der Ball landete über zwei Stationen an die im Kreis stehende Marissa Gläsle, die mit einer Vorhanddrehung den Ball durch zwei Verteidiger ins leere Tor zum 3:0 befördern konnte. Die Antwort der Freiburger ließ nicht lang auf sich warten. In der 51. Spielminute bekam die FT Freiburg erneut eine Strafecke, die diesmal nach einem Stecher über Rechts zum 3:1 im Tor lag. Nach gefühlten 80% Ballbesitz und 7 Strafecken zuvor in gewisser Weise nicht ganz unverdient. Eine erneute Ecke in der 56. Minute von Freiburg konnte von Keeperin Emmy Wund abgewehrt werden; und die letzte Ecke des Tages ging ebenfalls an die Freiburger, die in einer exakten Kopie des des ersten Treffers den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen konnten. Die letzten drei Minuten entwickelten sich zu einer hitzigen Nervenpartie, bei der es schwer war, cool zu bleiben; die Sekunden tickten runter, und als der Spielbuzzer ertönte stand es 3:2 für den VfB, und die Schwaben waren nun offiziell Meister der 1. Verbandsliga Damen, und neustes Mitglied der Oberliga 2018/19.

Nach einer guten Saison, die sich sowohl durch spielerische Leistung der Mannschaft als Ganzes und der einzelnen Spielerinnen, als auch durch eine engagierte und erhöhte Trainingsbeteiligung auszeichnete, konnten die 1. Damen des VfB Stuttgart einen wohlverdienten Aufstieg aus der 1. Verbandsliga feiern, und spielen nun nach einem Jahr Abwesenheit in der kommenden Saison erneut in der HBW Oberliga. Nach der verdienten Feier wird allerdings pünktlich zur nächsten Trainingseinheit der Fokus auf die 2. Damenmannschaft des VfB Stuttgart gelegt, die ihren letzten Spieltag am 25. Februar 2018 in Bietigheim bestreiten werden, und ihre ebenfalls gute Saison dort auch erfolgreich abschließen können - und wollen. Herzlichen Glückwunsch Mädels!


Spieltageskader:
Wund, Emmy (TW); Blaschik, Belinda – Braun, Bianca – Gläsle, Marissa (1) – Gläsle, Mona – Walter, Hannah – Eggenweiler, Elissa – Sharpe, Rebecca (2) – Waldbauer, Clara – Schwend, Lena (C) – Commichau, Henriette.


Darüberhinaus kamen im laufe der Saison folgende Spieler zum Einsatz:
Strobel, Helen; Rommelspacher, Anja; Opitz, Josephine.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.