Herren I unterliegen in Bietigheim deutlich

Am 26.09.2020 mussten wir zum Auswärtsspiel beim Bietigheimer HC antreten. Nach der sehr unglücklichen Niederlage eine Woche zuvor gegen Ulm wollten wir diesmal die 3 Punkte unbedingt mit nach Hause nehmen. Die Situation war klar: Mit einem Sieg hätten wir uns Luft gegen den Abstiegsplatz verschaffen können. Doch da uns einige wichtige Stammspieler fehlten, wussten wir, dass es nicht leicht werden würde.

Von Anfang an war es ein offenes Spiel, wobei wir spielerisch leicht überlegen waren, jedoch nie wirklich gefährlich in den gegnerischen Schusskreis kamen und Bietigheim schlau spielte. Sie warteten auf Ballverluste unsererseits und gingen voll auf schnelle Gegenstöße und Konter, doch auch sie konnten im ersten Viertel kein Tor erzielen. Im zweiten Viertel gaben wir dann das Spiel nach und nach immer mehr aus der Hand. So konnten sie nach einer Strafecke das 1:0 erzielen. Dies hatte sich bereits angedeutet, da Bietigheim sich immer mehr gefährliche Torschussmöglichkeiten erarbeitete. Mit diesem knappen Rückstand gingen wir dann in die Pause. Doch anstatt es besser zu machen als vor der Halbzeit, passierten uns Fehler, die man eigentlich so nicht von uns kannte. Bietigheim übernahm das Spiel und uns gelang nicht ein Torschuss auf das Bietigheimer Gehäuse. Wir bemühten uns zwar, doch spielerisch kam bei uns gar nichts zustande. So schoss Bietigheim das 2:0. Doch entschieden, so waren wir uns einig, war hier noch gar nichts. Aber dann im letzten Viertel kam, mit dem 3:0, die totale Resignation. Dieses Tor brach uns das Genick. Verzweifelt, nochmal alles nach vorne werfend, versuchten wir noch irgendwie zum Anschlusstor zu kommen. Doch wir waren viel zu schwach und Bietigheim total abgeklärt, konterten uns nach allen Regeln der Kunst aus und legten das vierte und fünfte Tor nach. Mit diesem 5:0 wurde das Spiel, aus unserer Sicht vielleicht sogar glücklicherweise, abgepfiffen.

Nach diesem rabenschwarzen Tag gilt es jetzt den Kopf nicht hängen zu lassen und in den beiden verbleibenden Saisonspielen vor der Winterpause nochmal alles zu geben und möglichst viele Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Es spielten:
Levin (TW), Niklas, Johannes, Marvin, Fabi vK, Julian, Domenik, Laurin, Alessio, Finn, Steven, Simon, Tobi, Till, Werner.

Herren II mit wenig Mühe zum 6:2 Erfolg

Wenig Mühe hatten die Herren II in ihrem ersten und gleichzeitig einzigen Spiel nach der Corona Pause, bevor es in die Halle geht. Zwar musst man kurzfristig auf Thomas Lange verzichten, der sich einen Meniskus-Schaden zugezogen hatte. Aber das Team wurde gut mit dem ein oder anderen Herren I Spieler verstärkt. Außerdem gaben die beiden Jugendspieler Simon Eberhardt und Alessio Gualtieri einen vielversprechenden Einstand.

Bereits im ersten Viertel ging man mit 1:0 in Führung. Nachdem eine kurze Ecke abgewehrt wurde, setzte Steven Krietsch schön nach und erzielte die frühe Führung. Das 2:0 war einer tollen Energie-Leistung von Julian Koth zu verdanken. Er tankte sich schön über die rechte Seite durch und vollendete gekonnt zum 2:0. Noch sehenswerter war das 3:0 von Markus Massier, der sich kurz hinter der Mittellinie den Ball schnappte, Richtung Schusskreis zog, dort zwei Gegenspieler umspielte und den Ball überlegt über den herausstürmenden Torwart lupfte. So ging es mit 3:0 in die Pause.

Nicht zuletzt aufgrund der Spielanlage, der Spielanteile und dem bisherigen Verlauf war eigentlich klar, dass man das Spiel heute nicht mehr verlieren konnte. Aber genau dieser Umstand führt wohl dazu, dass man etwas nachlässiger wurde. Zwar konnte Andy Höschele eine kurze Ecke auf der Linie noch klären, nachdem man den Ball im Anschluss aber nicht sauber ins Mittelfeld bekam und schnell wieder verlor, gelang den Gästen aus Heidelberg der 3:1 Anschlusstreffer. Aber die Hausherren ließen sich davon heute nicht verunsichern und legten schnell mit einer kurzen Ecke von Maximilian Kinzler zum 4:1 nach. Zwar gelang auch den Gästen noch ein Tor zum 4:2, nach einem unglücklich geklärten Angriff der Heidelberger hatte der Stürmer wenige Mühe, aber spätestens nach dem Treffer von Adrian Zürn zum 5:2 nach mustergültigem Pass von Norbert Wünsch war das Spiel endgültig entschieden. Das 6:2 ebenfalls durch Adrian Zürn sorgte für den Endstand.

Es spielten:
Christopher Tietze (TW), Simon Eberhardt, Alessio Gualtieri, Markus Hager, Andreas Höschele (c), Maximilian Kinzler (1), Julian Koth (1), Steven Krietsch (1), Markus Massier (1), Tobias Placht, Volker Reif, Robin Rösslein, Carsten Speck, Florian Wondratschek, Norbert Wünsch, Adrian Zürn (2)

Schiedsrichter:
Frank Wondratschek, Thomas Lange

VfB Herren verlieren in Ulm Spiel und Fabian Kelch

Nach rund sechsmonatiger Coronapause stand nun endlich der nächste Spieltag der noch laufenden Saison 2019/2020 auf dem Plan. Dieser führte die Cannstatter nach Ulm.

Trainer Markus Kaupp hatte sich auf das Spiel vorbereitet und einige Positionen neu besetzt. Die Ulmer setzen den Gast aus Stuttgart von Beginn an unter Druck. Dennoch war es der VfB, der den ersten Treffer erzielen konnte. Ein Torschuss von Till Sonntag wurde von einem Gegenspieler über den eigenen Torhüter geleitet und Tom Bongers hatte wenig Mühe den Ball über die Torlinie zu drücken. Die Führung hielt allerdings nicht lange und die Gastgeber nutzen die Unordnung beim Nachschuss einer Ecke zum Ausgleich.

Das zweite Viertel blieb ohne weitere Höhepunkte. Im dritten Spielabschnitt musste der VfB nach einem Freischlag ein Tor hinnehmen und die Ulmer drehten das Spiel.

Das letzte Viertel bot wieder einiges für die Ulmer Zuschauer. Bereits nach wenigen Sekunden im letzten Spielviertel bemerkte ein Ulmer Abwehrspieler, dass die Stuttgarter mit einem Spieler zu viel auf dem Feld standen. Da unklar war wer zu viel auf dem Feld stand, musste der Kapitän die Mannschaftsstrafe verbüßen und somit sah Werner Radtke die erste grüne Karte des Spiels. Die Ulmer erhöhten in der Folge den Druck. Nach einigen Minuten bekam Jordi Mas wegen Meckerns die zweite grüne Karte und der VfB war erneut in Unterzahl. Kurz darauf bekamen die Ulmer eine Ecke zugesprochen und Robin Sharpe wollte dem Schiedsrichter seine Sicht der Dinge mitteilen. Da er allerdings der zweite VfB Spieler vor dem Schiedsrichter war und die Corona Regel Spieler Ansammlungen untersagt, wurde ihm die gelbe Karte gezeigt. Auch die zurückgenommene Ecke änderte nichts an der Entscheidung. Fünf Minuten vor dem Spielende gab es eine nicht eindeutige Situation in dessen Verlauf ein Ulmer Mittelfeldspieler im Zweikampf mit Fabian Kelch lautstark zu Boden ging. Das Spiel wurde erst unterbrochen, als der Spieler, der noch auf dem Boden lag, im Weg war. Zur Überraschung aller Stuttgarter wurde Fabian Kelch die rote Karte gezeigt und das Spiel mit einem Bulli vorgesetzt. Trotz Unterzahl setzten die Hauptstädter alles auf eine Karte und erspielten sich noch eine Strafecke. Diese konnte nicht genutzt werden und das Spiel ging mit 2:1 verloren.

Nächsten Samstag geht es nach Bietigheim und nun müssen aus dem Spiel und dem Spielverlauf entsprechende Lehren gezogen werden.

Es spielten:
Dennis Berrer (TW), Carsten Thorwart, Dominik Hahn, Fabian Kelch, Finn Kubietziel, Jordi Mas, Julian Berkmann, Julian Koth, Niklas Werner, Robin Rösslein, Robin Sharpe, Steven Krietsch, Till Sonntag, Tom Bongers, Werner Radtke

Herren schaffen Klassenerhalt

Im letzten Saisonspiel war der Tabellenzweite aus Bietigheim zu Gast beim VfB. Die auf einem direkten Abstiegsplatz stehenden Hausherren mussten auf jeden Fall punkten und auf einen Patzer des HC Lahr hoffen, um die Klasse zu halten.

Das Spiel begann allerdings enttäuschend und die Gäste gingen schon nach wenigen Sekunden in Führung. Nachdem man wenig später selbst die Chance zum Ausgleich hatte, war es erneut Bietigheim, das das nächste Tor schoss. Ein denkbar schlechter Start für die Jungs aus Cannstatt. Aber motiviert durch die zahlreich erschienenen Heimfans, erzielte der VfB in der sechsten Minute den 1:2 Anschlusstreffer durch Niklas Werner. Auch danach blieben die Gäste überaus konsequent und konnten auch ihre nächste Chance im Stuttgarter Gehäuse unterbringen. Unbeeindruckt davon brachte Julian Berkmann den Ball nach einer unübersichtlichen Situation zum 2:3 im Bietigheimer Tor unter. Nach anfänglichen Schwierigkeiten war der VfB nun das bessere Team und konnte nach zwei vergebenen Großchancen in Person von Werner Radtke das 3:3 erzielen. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit waren dann etwas chancenärmer, sodass es mit einem Remis in die Halbzeitpause ging.

Auch nach Wiederanpfiff waren die Cannstatter überlegen und scheiterten erst am Pfosten und dann an einem auf der Linie stehenden Feldspieler. Die nächste kurze Ecke wurde dann aber von Carsten Thorwart zur 4:3 Führung verwandelt. Die wenigen Ecken, die Bietigheim hatte, wurden entweder abgelaufen oder vom immer besser ins Spiel kommenden Torwart Levin Bauer pariert. 15 Minuten vor Ende war er aber machtlos, als die Gäste zum 4:4 trafen. Nach Chancen auf beiden Seiten verwandelte Dominik Hahn eine kurze Ecke wunderschön zum 5:4. In den letzten Minuten verteidigten die Stuttgarter beherzt gegen die, durch Herausnahme des Torhüters, in Überzahl spielenden Bietigheimer und schafften es so den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Im Parallelspiel verlor Lahr, sodass sich der VfB über den Klassenverbleib freuen darf.

Es spielten:
Levin Bauer(TW), Christopher Tietze(ETW), Fabian von Karstedt, Fabian Kelch, Werner Radtke(1), Carsten Thorwart(1), Nico Thorwart, Niklas Werner(1), Dominik Hahn (1), Till Sonntag, Julian Berkmann(1), Steven Krietsch

Trainer:
Markus Kaupp

Herren erneut ohne Punkte

Im vorletzten Saisonspiel ging es für den VfB zum Tabellennachbar nach Lahr. Mit einem erneut nicht optimal besetzten Kader war das Ziel klar: die Stuttgarter wollten mindestens einen Punkt holen, um den Klassenerhalt zu sichern. Der HC Lahr brauchte hingegen auf jeden Fall drei Punkte um seine Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.

Die Gäste begannen das Spiel dann aber zu vorsichtig und lagen schon nach einer Minute mit 1:0 zurück. Danach spielten beide Teams abwartend, der VfB hatte dabei eine Plus an Ballbesitz, Chancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Da aus dem Spiel heraus wenig klappte, mussten für die Canstatter Standardsituationen herhalten. Nachdem die erste Ecke noch von einem Feldspieler ungeahndet mit dem Körper auf der Linie geklärt werden konnte, war es in der Mitte der ersten Hälfte Werner Radtke der zum 1:1 Ausgleich traf. Obwohl Stuttgart etwas mehr vom Spiel hatte, ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeitpause. Nach der Pause spielten die Teams deutlich mutiger und auch die zahlreich erschienenen Zuschauer peitschten die Heimmannschaft kräftig an. Unbeeindruckt davon agierte der VfB jetzt besser und erzielte erneut nach einer Strafecke durch Knut Schulze Neuhoff die verdiente 1:2 Führung. Der HC Lahr wurde daraufhin nur noch nach Ecken gefährlich. Zwei davon fanden aber ihren Weg in den Stuttgarter Kasten, sodass die Hausherren wieder in Führung ging. Doch auch davon konnten sich die Cannstatter erholen und Niklas Werner glich, mit seinem ersten Tor für die Herren, zum 3:3 aus. Wenig später überstand Lahr auch eine Zeit lang in Unterzahl und konnte nach dieser, erneut nach einer Strafecke, das 4:3 erzielen. In den letzten Spielminuten schafften es die Stuttgarter nicht klare Chancen herauszuspielen, gegen die nun tief stehenden Hausherren. So musste der VfB nach einem ausgeglichenem Spiel die Heimreise ohne Punkte antreten.

Nach diesem Spiel stehen die Cannstatter auf einem direkten Abstiegsplatz und müssen im letzten Saisonspiel gegen den Tabellenzweiten punkten. Das Spiel gegen den Bietigheimer HTC finden an diesem Sonntag um 11 Uhr in der Halle Nord in Stuttgart statt.

Es spielten:
Levin Bauer(TW), Fabian von Karstedt, Knut Schulze Neuhoff(1), Dominik Hahn, Fabian Kelch, Niklas Werner(1), Werner Radtke(1), Till Sonntag, Benedikt Zürn, Johannes Schreiber

Damen erkämpfen sich Klassenerhalt! Unglaubliches 5:5 in Ulm!

In einem dramatischen Fight sicherten sich unsere Damen durch ein 5:5 beim SSV Ulm den Klassenerhalt in der Oberliga und sind damit auch in der nächsten Hallensaison in der höchsten baden-württembergischen Liga dabei. Dabei mussten die VfB-Damen immer einem Rückstand hinterherlaufen, bewiesen dabei allerdings unglaubliche Moral und Nervenstärke. Sie machten in den Schlussminuten aus einem 3:5 ein 5:5 Unentschieden. Und der eine Punkt reichte aus, um die unglücklichen Ulmer Damen auf Distanz zu halten.

Das Spiel begann denkbar schlecht für den VfB, der auf etliche Stammspielerinnen verzichten musste. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten schlichen sich leichte Fehler ins Stuttgarter Spiel, die Ulm gnadenlos bestrafte. Mitte der ersten Spielhälfte lagen die VfB-Damen 0:3 zurück. Dann allerdings nutzte Elissa die erste Strafecke zum 1:3 und wenig später verkürzte erneut Elissa auf 2:3. Doch die Gastgeberinnen konnten zuschnallt nach dem Anschlusstreffer erneut vorlegen, so ging es mit einem 2:4 aus Stuttgarter Sicht in die Pause.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein Kampfspiel auf Augenhöhe. Beide Abwehrreihen ließen nicht mehr allzu viele Torchancen zu. Der VfB stellte auf Raumdeckung und kam durch Marissas Stecher tatsächlich erneut zum Anschlusstreffer. Doch fast im Gegenzug stellte Ulm auf 5:3 als beim VfB die Zuordnung nicht stimmte. Danach wurde es dramatisch: aus heiterem Himmel entschieden die Schiedsrichter nach einem sauberen Zweikampf auf Siebenmeter für Ulm. War schon der erste Siebenmeter in der ersten Spielhälfte nicht unumstritten, war diese Entscheidung aus Stuttgarter Sicht schlicht falsch und drohte spielentscheidend zu werden. Doch die starke Jana im Stuttgarter Tor lenkte den Schuss an den Pfosten. Der VfB blieb im Spiel.

Die Schlussphase: Ulm stand tief, Stuttgart suche die Lücken. Phine konnte einen Ball in der gegnerischen Hälfte erobern und verwandelt flach und unhaltbar zum 4:5. Wenig später hatte sie noch einmal die Chance zum Torschuss, scheiterte aber in letzter Sekunde. Beide Mannschaften agierten zunehmend hektisch, Ulm führte einen Abschlag überhastet aus, die überragende Elissa  fing den Ball ab und schlenzte ihn zum umjubelten Ausgleich ins Ulmer Tor. In den letzten beiden Minuten spielte Ulm ohne Torhüter und damit in Überzahl, aber zwingend Torchancen ließen die kampfstarken VfB-Damen nicht mehr zu. Schlusspfiff, Jubel, Klassenerhalt. Es war nach dem Spielverlauf ein kleines Wunder von Ulm, aber wer so kämpft und nie aufgibt, hat den Klassenerhalt am Ende auch verdient.

 

Es spielten:
Jana (Tor), Clara, Carina, Nora, Eli (3), Marissa (1), Bianca, Anja, Phine (1), Mara und Lara.

Mit dabei auch die verletzten Beli, Mona, Lena und Rebecca. Selbst Hannah war extra aus Augsburg angereist - Danke dafür!

 

Doch noch ein Happy End für unsere wJB

Der dritte und damit letzte Spieltag der Hauptrunde in der OL der wJB bescherte uns eine kurze Anreise zur Hohen Eiche in Degerloch. Das bedeutete vier Spiele gegen Mannschaften, die deutlich hinter uns in der Tabelle lagen oder auf Augenhöhe waren. Also leichte Spiele, um unsere Tabellenposition noch nach oben zu schieben und vielleicht die Finalrunde zu erreichen?


Der Auftakt gegen die vierte Mannschaft des Mannheimer HC gelang gut. Alles lief nach Plan, das Spiel hatten wir im Griff und mit vier Toren von Carla, Lucie und Clara neben einem Eigentor der Mannheimerinnen war das Ergebnis beruhigend. Auch Trainer Alex war zufrieden.

Im zweiten Spiel trafen wir auf den Bietigheimer HTC 1, der unser Tabellennachbar war. Dieses war ein Spiel auf Augenhöhe. Leider gingen wir früh durch eine Strafecke der Bietigheimerinnen in Rückstand. Doch bereits Mitte der ersten Halbzeit konnten wir zum 1:1 ausgleichen. Nach einer abgewehrten Ecke setzte Giulia energisch nach und schob den Ball ins Bietigheimer Tor. Sie erzielte damit ihr erstes Tor für den VfB . Im weiteren Spiel kam nichts weiteres Zählbares raus und wir trennten uns schließlich leistungsgerecht 1:1.

Unser drittes Spiel gegen die in der Tabelle abgeschlagenen Freiburgerinnen sollte uns sicher geglaubte 3 Punkte bringen. Doch es kam anders. Mutig und frisch aufspielende Freiburgerinnen trafen auf einen VfB, der völlig von der Rolle war. So einfach wie geglaubt lief es nicht. Nach einem lähmenden 0:0 in der ersten Halbzeit, führte auch die heftige Ansprache von Alex in der Pause nicht zu mehr Schwung. Nahezu folgerichtig setzten die Freiburgerinnen mit dem 0:1 einen Nadelstich. Es dauerte dann bis zur 25 Minute, bis Johanna eine Strafecke links oben im Freiburger Tor versenkte. Die verhaltene Freude über den Treffer schien so etwas wie eine Vorahnung gewesen zu sein. Denn nur 3 Minuten später lagen wir wieder zurück. Ein sauberer Konter der Freiburgerinnen ließ Emilia im Tor keine Chance. Eine peinliche Pleite bahnte sich an. Für die letzten zwei Minuten bäumte sich die VfB-Mannschaft noch mal auf und Clara belohnte die Mühe mit dem 2:2 in der Schlussminute. Insgesamt ließ die Mannschaft den Ehrgeiz vermissen, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Im vierten Spiel musste nun ein Sieg her, zumal es gegen die 2. Mannschaft der Stuttgarter Kickers auch um das Stadtduell ging. Die Punkte mussten zwingend nach Cannstatt gehen, wollte man noch eine Chance auf die Finalrunde haben. Nun schien Alex in der Mannschaftsbesprechung die richtigen Worte gefunden zu haben. Der VfB legte los wie ein D-Zug. Bereits nach 1 Minute konnte Johanna nach einer eingeübten Kombination wieder eine Ecke verwandeln. Clara erhöhte in Mitte der ersten Halbzeit auf 2:0. Doch unsere Anfälligkeit bei Strafecken wurde von den Kickers zum 2:1 ausgenutzt. Es schien wieder spannend zu werden. Lucie konnte kurz vor der Pause das Ergebnis zum Zwischenstand von 3:1 ausbauen. Nach der Pause erhöhte Clara auf 4:1. Doch der VfB konnte sich nicht weiter absetzen. Die Kickers kamen immer wieder heran. Erst als Giulia gegen Mitte der zweiten Halbzeit mit ihrem 2. Tor für den VfB auf 5:2 erhöhte, konnten sich auch die Eltern etwas beruhigter zurücklehnen. So bedeutete der 3. Gegentreffer durch die Kickers gegen Ende der Spielzeit keine große Gefahr für den Sieg mehr.

So bleibt als Resultat des Spieltages, dass die Mannschaft mit Höhen und Tiefen gespielt hat, nicht alle erwarteten Punkte holen konnte und sich gegen vermeintlich leichte Gegner sehr schwer tat. Als am Abend die Ergebnisse der anderen Spiele aus Böblingen gemeldet waren, konnten wir uns doch noch darüber freuen, dass wir mit ein wenig Glück knapp vor den Ulmerinnen den 6. Platz der Hauptrunde erreicht haben und uns somit in der Finalrunde noch einmal mit den Mannschaften aus Ludwigsburg und Heidelberg messen können. Bis Anfang März müssen wir noch lernen, mehr Disziplin aufzubringen, um in allen Spielen über die ganze Spielzeit konsequent Einsatz und unser bestes Hockey zu zeigen.


Es spielten:
Giulia (2), Emma, Johanna (2), Marie, Lucie(2), Clara (4), Eva, Carla (1), Amelie, Ale und Emilia

Vielen Dank an unsere Trainer Alex und Daniel.

 

Für unsere Herren wird es nochmal eng

Im vorletzten Heimspiel der Saison war die TSG Heilbronn zu Gast beim VfB. Die Gäste kamen mit der frühen Anspielzeit gut zurecht und gingen schnell in Führung. Danach kam auch der VfB ins Spiel und konnte nach einer Strafecke den Ausgleich erzielen. Noch in der ersten Hälfte mussten die Hausherren zwei weitere Gegentreffer hinnehmen und der Kapitän des VfB, Werner Radtke, musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und im Krankenhaus genäht werden. Gute Besserung!

Noch vor der Pause belohnten sich die Stuttgarter für ihre gute erste Halbzeit mit dem 2:3 Anschlusstreffer. Nach Wiederanpfiff gestaltete sich aber ein anderes Spiel und die Heilbronner dominierten jetzt die Begegnung. Der VfB setzte den Gästen nicht mehr viel entgegen und verlor schlussendlich verdient mit 4:9.

Am diesem Sonntag geht es zum wichtigen Spiel nach Lahr, wo der VfB punkten muss um nicht abzusteigen.