Erfolgreicher zweiter Spieltag für die Mädchen C

Bei regnerischen Bedienungen mussten unsere Mädchen C heute beim HC Ludwigsburg antreten. Das erste Spiel gegen Esslingen begann man noch ein wenig verschlafen (viele hatten zuvor noch ein Schulfest) und konnte trotz Überlegenheit den Ball erst in der 18. Minuten zum entscheidenden 1:0 durch Emilia R. im Tor des Gegner versenken, was dann auch gleichzeitig der Endstand war. Das zweite Spiel gegen den HC Suebia Aalen waren unsere Mädels dann wacher und gewannen 3:0. Hier schossen Johanna und 2x Emilia R. die Tore. Im dritten Spiel gegen den HCL III gingen man schnell mit 3:0 in Führung durch Tore von Marie, Emilia R. und Kim. Durch mehrere umstrittene Entscheidungen der Schiedsrichter die sogar zur zwei Gegentore führten, wurden die VfB Mädels stark verunsichert und mussten am Schluss das 3:3 hinnehmen. Das letzte Spiel gegen den HCL II war der VfB aber wieder die dominierende Mannschaft, nur der konsequente Abschluss fehlte. Der HCL hatte in der ersten Halbzeit einen einzigen Torschuss, einen Penalty, der zum 1:0 führte. In der zweiten Halbzeit kamen die VfB Mädels aber zurück und drehte das Spiel auf 4:1 für die Stuttgarter. Die Tore schossen 2x Kim und Emilia T.

Hinten von links nach rechts:
Emilia T., Emilia R., Lena, Marie, Eli, Florentine, Kim Maia und Johanna

Vorne:
Alina

Herren I müssen schweren Weg in die 1. Verbandsliga antreten

Die Ausgangslage beim Abstiegsfinale war allen beteiligten klar; der VfB musste am 14.07 gegen die Bundesligareserve des TSV Mannheim alle 3 Punkte mitnehmen um den Verbleib in der Oberliga klar zu machen, nachdem der Stadtrivale (HTC Stuttgarter Kickers II) sein Saisonfinale zuvor gewinnen konnte. Wiederum ging es beim TSV Mannheim II an dem Tag um den Aufstieg, und so reisten die Kurpfälzer entsprechend mit der gesamten Kapelle an.

Die Anfangsphase des Spiels ist vor allem von einem angriffslustigen TSV Mannheim und einem vorsichtigen, solide stehenden VfB Stuttgart geprägt. Die Abwehrreihen des VfB standen gut, und wenn mal was durchkam, war Dennis Berrer nach wie vor souverän im Kasten und konnte mehrmals brenzlige Situationen entschärfen. Zu allen Übel verlor der VfB, der das Spiel mit einem 14-Mann starken Kader begann, in der 5. Spielminute Tobias Krähling mit einem verdacht auf einen Muskelfaserriss, und nur 5 Minuten später Jordi Mas, der ebenfalls verletzt runter musste. Der VfB musste so dieses wichtige Spiel bei fast 30 Grad Hitze mit einem dünnen Kader bestreiten, und so bekam auch mancher Spieler kaum bis gar keine Entlastung oder Pause.

In der ersten Halbzeit konnte sich die Defensive der Stuttgarter fast immer behaupten, die Offensive verblasste leider ab der 10 Minute. Zwar war der VfB nach der besagten Minute das eine oder andere mal vorne, eine klare Torchance war jedoch nicht oft zu erkennen, wobei die Verletzungsmisere in dem Spiel auch einen erheblichen Anteil daran hatte. So ging es dennoch mit einem - vielleicht etwas glücklichem - 0:0 Unentschieden in die Pause.

In der 2. Halbzeit gestaltete sich im Gegensatz zur 1. Hälfte ein viel offeneres Spiel. Die Anfangsphase der 2. Halbzeit entpuppte sich für den VfB jedoch als sehr unglücklich. Innerhalb den ersten 12 Minuten gerieten die Cannstatter mit 0:3 ins Hintertreffen, und so sahen sie ihre Chancen zum Klassenerhalt langsam schwinden. Die Herren des VfB gaben nochmal alles, und ihre Antwort ließ nicht lange auf sich warten: In der 50. Minute führte Robin Rösslein einen Freischlag per Self-pass aus, und spielte den Ball anschließend auf Carsten Thorwart. Dessen Pass landete - etwas glücklich - über 2 Stationen bei Werner Radtke, der humorlos zum 1:3 Zwischenstand einnetzen konnte. War das vielleicht der Beginn des Comebacks? Kurz darauf erhielt der VfB eine Strafecke. Diese wurde zwar verstoppt, konnte aber noch verarbeitet werden; der Schuss von Kai Bock sollte aber vom Mannheimer Torhüter abgewehrt werden. Zwei Minuten später, erneut eine Strafecke für den VfB, und diesmal kam Spielertrainer Thomas Häuser direkt zum Schuss - der vom Mannheimer Verteidiger auf der Linie geklärt werden konnte. Die direkte Antwort kam von Mannheim: eine Strafecke wurde sehr schlecht ausgeführt, jedoch machte Mannheim weiter Druck und der Ball landete letztendlich im Tor. Nach dem Spielverlauf der letzten 5 Minuten unverdient, jedoch muss man auch die Eckenabwehr der Schwaben in Frage stellen, die definitiv aggressiver hätten verteidigen können. Der VfB musste nun alles riskieren, und gestaltete ein zunehmend offensiveres Spiel - mit Erfolg: Eine Ecke in der 64. Minute wurde zunächst von der 1. Welle abgelaufen, eher der Nachschuss von Thomas Häuser saß, und schon stand es 2:4. Drei Tore innerhalb 6 Minuten ist im Hockey zwar nicht unmöglich, aber auch nicht einfach. Kurz darauf bekam der TSV Mannheim noch einen 7-Meter zugesprochen. Zwar konnte Dennis Berrer abwehren, jedoch konnte der VfB nichts weiter am Ergebnis ändern. Das vorerst letzte Spiel des VfB in der HBW Oberliga endete somit mit einem 2:4.

Erwähnenswert ist dennoch dass der Abstieg nicht am Samstag gegen dem TSV Mannheim II besiegelt wurde, sondern schon in den Wochen zuvor. Das Ergebnis der Partie spiegelt nicht zwingend die kämpferische Leistung der Mannschaft wieder, die es an dem Tag auch verdient hätte weiter in der Oberliga zu spielen; um dies jedoch auch zu realisieren, hätte man aber vor allem in den spielen gegen Kickers II und dem KTV (die direkten Abstiegskonkurrenten) in den Wochen zuvor punkten müssen. Der VfB muss nun die Lehren aus der Saison ziehen, und nun in der 1. Verbandsliga angreifen. Mit einem stabilen Unterbau in der Jugend, sowie einer guten Mischung aus Erfahrung und Ehrgeiz in der Mannschaft muss man sich in der 1. Verbandsliga zwar nicht verstecken, man darf die Gegner der kommenden Saison aber auch nicht unterschätzen.

KA Jungs kämpfen sich auf Tabellenplatz vier vor

Es sollte mal wieder ein heißer Spieltag werden in Bietigheim, nachdem in der Vorwoche auf eigenem Platz der Tabellenführer SSV Ulm über 55 Minuten mit einem 0:0 gehalten werden konnten und erst in den letzten fünf Minuten die beiden Gegentore gefallen waren.

Am heutigen Samstag Mittag konnten sich die VfB Jungs - wieder auf Bietigheimer Platz - für die Pokalfinal-Niederlage von vor zwei Jahren revanchieren. Und das taten sie. Nachdem Stammtorwart Louis nicht dabei sein konnte, hatte Trainer Markus Kaupp einen Plan A und einen Plan B im Gepäck. Plan A ging auf. Im Tor begann somit Jesper. Die Stuttgarter Jungs begannen sicher und setzten sich so stets in der Hälfte der Bietigheimer fest. Ausgerechnet der als Ersatz-Torwart mitgereiste Lukas war es, der Mitte der ersten Halbzeit einen Abpraller im Tor der Bietigheimer versenkte. Das auf Konter ausgerichtete Spiel der Gastgeber konnte durch die sicher stehende VfB Abwehr um Lennard, Finn, Marc und Lars pariert werden.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Stuttgarter kamen immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste. Nach 10 Minuten Spielzeit dann das schön hereingeschlagene 2:0 durch den von hinten durchgelaufenen Marc aus der Mitte des Schusskreises. Die Bietigheimer erhöhten nun den Druck und letztlich war es auch dem gut aufgelegten Goalie Jesper zu verdanken, dass die Null stehen blieb. Am Ende ein verdientes 2:0 und mit drei Punkten im Gepäck ging es für die Jungs zum VfB Hockey Sommerfest in die Mercedesstraße.

 

Bildbeschreibung - hinten von links:
Lars, Lennard, Tom F., Ole, Diego, Tom F., Leo, Trainer Markus

vorne von links:
Lukas, Konrad, Jan-Luca, Marc, Finn, Torwart Jesper

VfB KB2 holen drei Punkte bei den Kickers

Am heutigen Sonntag stand für die Verbandsligamannschaft der VfB Knaben B ein Spieltag beim HTC Stuttgarter Kickers an. Erster Gegner war die dritte Mannschaft des Lokalrivalen, der im Hinspiel ein glückliches 0:1 herausgespielt hatten. Heute kam es anders - die VfB Jungs hatten Schwung und Mut - und kämpften zusammen als Mannschaft. Das erste Tor für den VfB spielte der sehr gut vor dem Tor platzierte Samuel heraus. Die Kickers kamen aber zurück - kurz vor dem Halbzeitwechsel fiel das 1:1 durch einen schnell herausgespielten Konter. Halbzeit. Wechsel. Die VfB-Jungs kamen genauso konzentriert und fokussiert zurück. Die VfB Verteidigung stand nach wie vor - das Mittelfeld lief stark an und die Stürmer machten weite Wege. Das erlösende 2:1 erzielte Christian durch die Mitte. Die letzten Minuten spielten die Jungs dann wieder sicher „runter“ und wurden am Ende des Spiels mit drei Punkten belohnt.

Dann kam das Gewitter und die Zwangspause vor dem zweiten Spiel gegen den SV Böblingen. Auch hier standen die VfB Jungs trotz der Übermacht des Gegners als ein Team. Natürlich wurden sie überrannt, standen aber immer wieder auf und erzielten durch Lauri mit einer schön im Tor platzierten Hereingabe über Rechts sogar noch ein Ehrentor. Am Ende stand es 1:8 und nicht 0:12 wie im Hinspiel gegen das gleiche Team. Somit kamen die Jungs letztlich doch noch pünktlich zum Fußball-WM-Finale nach Hause und brachten Wichtiges mit: Drei Punkte, drei Tore, viel Erfahrung und einen guten Teamspirit.

 

Teamfoto hinten von links:
Christian, Samuel, Moritz, Trainerin Clara

vorne von links:
Nico, August, Milan, Lauri, Max, Till, Torwart Lukas mit Fritzle

VfB Herren siegen in einem packenden Spiel in Ulm

Mit dem Rücken zur Wand traten am Sonntagmorgen die 1. Herren des VfB Stuttgart ihre Fahrt zum Punktspiel gegen die Herren vom SSV Ulm an. Hochmotiviert und stark besetzt ging es mit dem Mannschaftsbus auf die Reise. Nach taktischem Briefing vom extra aus Friedrichshafen angereisten Spielertrainer Tommy Häuser starteten die Herren mit einem Überraschungsangriff in das Spiel und zeigte den Ulmern direkt, wie die Marschroute für das Spiel aussehen sollte. Durch frühes Pressing setzten die VfB Stürmer die Ulmer Verteidigung unter Druck und zwangen den Gegner so zu taktischen Fehlern und schnellen Ballverlusten. Der VfB gab weiter den Ton an und kontrollierte durch schön herausgespielte Angriffe das Spiel. Bei einen schnell vorgetragenen Angriff über drei Stationen über die linke Seite durch Tom Hawxwell und Toby Krähling konnte Werner Radtke im Kreis durch einen Schrubber den verdienten Führungstreffer erzielen.

Auch das 2:0 konnte durch einen schnell über die rechte Seite ausgeführten Angriff erzielt werden. Till Sonntag tankte sich im Kreis durch, fand im Torwart der Ulmer nach einem gezielten Schuss noch seinen Meister, den Abpraller in die Mitte, auf Höhe des Siebenmeterpunkts konnte Fabian von Karstedt aber reaktionsschnell im Tor unterbringen.

So ging es mit einer 2:0 Führung in die Pause. Die Ulmer nutzen diese um sich taktisch besser auf die über die Außenbahn vorgetragenen Angriffe zur Wehr zu setzen und kamen somit besser ins Spiel und konnten sich so einige Chancen und Ecken erarbeiten. Die Ecken konnten unter anderem durch einen sehr gut aufgelegten Torwart Dennis Berrer und durch einen spektakulären Save durch Tommy Häuser aus der Luft gefischt werden. Die Ulmer drückten aber weiter und das Pressingspiel der Stuttgarter aus 1. Halbzeit zeigte physisch aber auch psychisch seine Folgen. Die Cannstatter Jungs leisteten sich mehr Ballverluste und luden den Gegner somit zu Chancen ein. Ca. 10 Minuten vor dem Ende kam Ulm daher durch einen schnell vorgetragenen Konter zum 1:2 Anschlusstreffer. In einer spannenden Schlussphase rieben sich die Herren noch einmal füreinander auf, verteidigten gut und spielten clever die verbliebene Zeit herunter. Nach Schlusspfiff freuten Sie sich sichtlich erleichtert über die wichtigen drei Punkte. Durch die gute taktische Ausrichtung der 1.Halbzeit und eine geschlossene kämpferische Teamleistung besonders in der 2. Halbzeit kann man hier von einem verdienten Sieg sprechen.

Mit den drei Punkten im Gepäck wahren sich die Herren die letzte Chance auf den Klassenerhalt im letzten Heimspiel am kommenden Samstag um 13 Uhr vor dem Sommerfest. Die Herren können durch einen Sieg gegen die zweite Garde vom TSV Mannheim noch aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen oder müssen auf einem Sieg des KTV im Spiel gegen Kickers hoffen. Wir hoffen auf kräftige Unterstützung!

Herren II verlieren letztes Saisonspiel

Nachdem der Abstieg der Herren II nach der zweiten Saison in der 3. Verbandsliga bereits letzte Woche feststand, wollte man sich heute mit einem guten Ergebnis aus der Liga verabschieden.

Bei der TSG Heilbronn II fand man rasch gut ins Spiel und konnte auch relativ schnell durch Adrian Zürn mit 1:0 in Führung gehen. Danach entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, doch wieder waren es die Stuttgarter, die durch eine kurze Ecke von Maxi Kinzler auf 2:0 erhöhen konnten. Es gab zwar noch die ein oder andere Tormöglichkeit, aber nichts zwingendes, weshalb es mit der 2:0 Führung der Gäste aus Stuttgart in die Pause ging.

Das Ziel für die zweite Hälfte lautete, die Heilbronner Mannschaft weiterhin nicht ins Spiel kommen zu lassen, um so möglichst lange den zwei Tore Vorsprung zu halten. Doch die Hausherren profitierten von zwei feinen Einzelaktionen ihres Spielers Amanbir Singh, der kurz nach Wiederanpfiff in relativ kurzer Zeit mit zwei perfekt ausgeführten argentinischen Rückhandschüssen den Ausgleich zum 2:2 erzielte. Danach war die Luft bei den Gästen aus Stuttgart raus. Es war kein klarer Spielaufbau mehr zu erkennen und in der Rückwärtsbewegung gab es ein ums andere Mal Überzahlsituationen mit zwei Abwehrspielern gegen fünf Angreifer. Die weiteren Gegentore zum 5:2 Endstand für Heilbronn waren die logische Folge. Am Ende mussten die Stuttgarter auch den hohen Temperaturen Tribut zollen, der Gegner wirkte hier deutlich frischer.

Jetzt zählt es, sich in den Ferien gut vorzubereiten, um nach der Sommerpause in den wenigen Spielen bis zur Hallenrunde in der neuen Liga gleich einen guten Grundstein zu legen. Schließlich will man wieder ein Wörtchen mitreden, wenn es um den Titel in der 4. Verbandsliga geht.


Es spielten:
Heiko Damaschke (TW), Levin Bauer (TW), Andy Höschele, Maxi Kinzler (1), Julian Koth, Carsten Speck, Christof Weisenburger, Florian Wondratschek, Markus Hager, Erik Fuchs, Ben Wais, Norbert Wünsch, Marius Gschwendtner, Christian Schneefuss, Adrian Zürn (1)

Schiedsrichter:
Frank Wondratschek

Herren I verlieren Heimspiel gegen Karlsruhe

Schon seit Wochen hatte sich abgezeichnet, dass mit dem heutigen Spiel der Klassenerhalt weitestgehend gesichert werden kann, somit war die Motivation des VfB vor Beginn des Spiels entsprechend hoch.

In der 1. Halbzeit konnten sich die Jungs aus Cannstatt gegen hoch stehende Karlsruher gut befreien, jedoch blieben die Torchancen rar. Der Karlsruher TV hatte einige Chancen, die durch Dennis Berrer allesamt gut vereitelt werden konnten. Gegen Mitte der 1. Hälfte viel dann das 0:1. Ein Karlsruher Spieler drang mit einem Sololauf in den Kreis ein und wollte einen Pass Richtung Tor schieben. Der herausgeeilte Keeper des VfB rutschte am Ball vorbei und konnte das Tor nicht verhindern.

Die 2. Halbzeit war mehr von Kampf geprägt an diesem sehr heißen Spieltag. Dem VfB gelangen einige Konter, der ersehnte Ausgleich wollte jedoch einfach nicht gelingen. Felix Kaerger setzte zu einem schönen Solo an, traf jedoch leider nur den Pfosten. Den abgeprallten Ball konnte Tobias Krähling anschließend nicht im Tor unterbringen. Gegen Ende des Spiels wurde es zusehend schwieriger, strukturierte Angriffe zu fahren. In den letzten Minuten war die Chance da, per kurzer Ecke auszugleichen. Nach einem Schuss von Steven Krietsch prallte der Ball hoch ab und wurde von Fabian Kelch über die Linie gedrückt. Die Schiedsrichter verweigerten dem Treffer jedoch die Anerkennung.

Letztendlich verlor der VfB trotz einer insgesamt guten Teamleistung unglücklich. Nun gilt es die letzten beiden Spiele zu nutzen, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden.

Herren II verlieren Heimspiel gegen Tübingen

VfB Stuttgart II - HC Tübingen  0:3
Sonntag, 01.07.2018

Nach dem Erfolg in der Vorwoche gegen den Mannheimer HC III stand heute das nächste Endspiel für die Herren II auf dem Programm. Im Heimspiel gegen den HC Tübingen war erneut ein Sieg Pflicht um weiterhin im Rennen um den Klassenerhalt zu bleiben. Aber auch der Gast aus Tübingen konnte sich nicht hinten rein stellen, selber war man auch auf einen Sieg angewiesen, um erneut die Tabellenspitze übernehmen zu können.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, auf der es auf beiden Seiten gute Tormöglichkeiten gab. In Summe hatte der Gast aus Tübingen vielleicht die klareren Möglichkeiten, aber Heiko war in der ersten Halbzeit ein ums andere Mal auf seinem Posten, wenn er gebraucht wurde.

Auch in der zweiten Hälfte, in der Levin das Tor hütete, zeichnete sich zu Beginn das gleiche Bild ab. Erst mit dem Tor der Gäste in der 50. Spielminute kippte die Partie. Die Hausherren mussten nun zwangsläufig offener und mit mehr Risiko agieren und fingen sich innerhalb weniger Minuten den zweiten Gegentreffer, womit das Spiel praktisch entschieden war. Levin konnte zwar noch einen 7m parieren, aber mit Spielende erhöhten die Tübinger durch einen weiteren 7m noch zum 3:0 Endstand.

Da Aalen sein Spiel in Ulm überraschend deutlich mit 0:3 verloren hatte, kletterte Tübingen damit vor dem letzten Spieltag wieder an die Tabellenspitze. Die Stuttgarter sind damit nun auch rechnerisch endgültig abgestiegen, wollen aber nächste Woche in Heilbronn nochmal Spaß haben und die Saison positiv beenden.

Es spielten:
Heiko Damaschke (TW), Levin Bauer (TW), Andy Höschele, Maximilian Kinzler, Sebastian Heck, Julian Koth, Philip Richter, Carsten Speck, Christof Weisenburger, Markus Hager, Erik Fuchs, Florian Wondratschek, Christian Schneefuss, Norbert Wünsch, Adrian Zürn

Schiedsrichter:
Robin Rösslein

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok