weibl. Jugend B siegt souverän

Die Erwartungen waren nicht allzu groß, als wir gestern bei trübem Wetter nach Aalen aufbrachen, um dort unseren 2. Spieltag in der Oberliga zu bestreiten. Hatten wir doch im Dezember vier zum Teil deutliche Niederlagen einstecken müssen und standen mit 0 Punkten und 7:17-Toren weit hinten in der Tabelle. Der erste Gegner war der SSV Ulm, so etwas wie ein Angstgegner in den letzten Jahren. Das Spiel begann ein wenig fahrig, viele spieleröffnende Pässe landeten direkt im Schläger der Gegnerinnen, sodass die Ulmerinnen immer wieder vor unserem Tor auftauchten. Doch dank Alessandra, die mal wieder einen Supertag erwischt hatte, blieb unser Kasten sauber. Mit zunehmender Spielzeit fanden wir in unser Spiel, traten mutiger und mit mehr Einsatz auf. So erspielten wir uns immer mehr Torchancen. Doch sollte es bis nach der Pause dauern, bis endlich etwas Zählbares herauskam. Lucie traf zum 1:0 für uns und wir gingen zum ersten Mal in dieser Hallensaison in Führung. Das Spiel bot nun viel Abwechslung und blieb spannend, bis Eva uns mit einem weiteren Tor einen beruhigenden Abstand von 2 Toren bescherte. Die Uhr tickte herunter, die Sirene erlöste uns und wir konnten den ersten Sieg feiern.

Im 2. Spiel traten wir gegen den SV Böblingen an, das vermeintlich leichteste Spiel dieses Tages. Entgegen dieser Erwartung fiel es uns schwer, ein ordentliches Kombinationsspiel aufzuziehen. Die Böblingerinnen attackierten uns früh und setzten uns unter Druck. Es dauerte wieder bis nach der Pause, bis wir durch ein Tor von Lucie in Führung gehen konnten. Lucie hatte nach einem abgewehrten Torschuss energisch nachgesetzt und konnte den Ball im Netz im zweiten Versuch versenken. Der Rest des Spiels war ein Krimi, sowohl für uns als auch für die begleitenden Eltern.

Im letzten Spiel stand uns mit Suebia Aalen der Gastgeberverein gegenüber. Ob es an den in der Spielpause vertilgten Schnitzelbrötchen lag oder an der bis dahin überzeugenden Tagesbilanz, bleibt ein Geheimnis, aber nun zeigten wir uns von unserer besten Seite. Aalen griff spät an und ließ uns dadurch viel Platz, um sauber zu kombinieren. Regelmäßig tauchten wir vor dem Aalener Tor auf, konnten aber keinen Nutzen daraus ziehen. Ein Gegenangriff führte dann leider zum Gegentor. Ale stürmte aus dem Tor heraus und konnte den Ball abwehren. Die Aalener Spielerin konnte jedoch schneller aufstehen und so den Ball in unser Tor spielen. Noch vor der Pause zeigten wir ein echtes Schmankerl aus der Trickkiste. Strafecken sind meistens nicht unsere Spezialität. Doch diesmal gelang die Kombination wie aus dem Lehrbuch. Johanna gibt rein, Marie stoppt und spielt zurück zu Johanna, die wiederum den Ball schussgerecht für Lucie auflegt. Große Augen bei Aalen, noch größerer Jubel auf der Tribüne bei den Eltern. Viele weitere Chancen blieben ungenutzt, da wir vor dem Tor nicht konsequent genug im Abschluss waren. Doch schließlich erzielte Clara durch starkes Nachsetzen das 2:1. Das dritte Tor gelang uns erst nach der Pause. Johanna führte einen Freistoß schnell selber aus, lief die Hundekurve und spielte einen präzisen Pass vor das Tor, wo Eva goldrichtig stand und zum Endstand von 3:1 erhöhte.

Das Fazit dieses Tages lautet: wir haben alle Erwartungen übertroffen und konnten zwei Angstgegner überzeugend besiegen. Unser Trainer Alex war insgesamt sehr zufrieden mit unserem Spiel und der Umsetzung des im Training gelernten Spielsystems. Allerdings bleiben noch ein paar Ecken und Kanten, die wir in den nächsten Wochen rundschleifen werden. Und aus Elternsicht: es lohnt sich, die Mannschaft zu begleiten und anzufeuern, man bekommt spannende Hockeyspiele geboten.


Es spielten:
Giulia, Emma, Johanna, Marie, Lucie, Clara, Eva, Carina, Ale

Vielen Dank an unsern Trainer Alex und an unseren Schiedsrichter Laurin. 

MD Spieltag in Ludwigsburg

Der zweite Spieltag der Hallensaison fand für die MD am Samstag beim TSV Ludwigsburg statt.

Unsere Mannschaft war von Anfang an hell wach, und so erzielte Lenja gegen den HC Mannheim 5 bereits nach 10 Sekunden das 1:0. Der weitere Verlauf gestaltete sich erst einmal ausgeglichen, denn die Mannheimernnen hatten eine besonders starke Spielerin, die uns mit ihren Rückhandziehern ein uns andere Mal umkurvte, so dass Mannheim Mitte der ersten Halbzeit 1:2 führte. Kurz vor der Pause konnte Rubi sich an der Bande gegen 3 Spielerinnen durchsetzen und zum 2:2 ausgleichen. Die 2. Halbzeit begann wieder stürmisch, nur das dieses Mal Rubi uns vom Anstoß weg noch einmal 3:2 in Führung brachte. Doch dann hatten sich die Gegnerinnen auf uns eingestellt, so dass wir uns nur noch eine größere Chance erspielten, sie aber fast postwendend ausgleichen und dann auch 6:3 davonziehen konnten. Gegen die eine starke Spielerin fehlten uns immer wieder die Lösungen.

Da unsere Trainerinnen parallel selber einen Spieltag hatten, wurde unser Team an diesem Samstag von Maxime und Nick gecoacht. Den beiden gelang es vor den folgenden Spielen die richtigen Worte zu finden. Gegen den TSV Mannheim 2 war es Rubi, die bereits in den ersten 6 Minuten 3 Treffern erzielte. Unsere Abwehrpärchen Charlotte und Lucie oder Hannika und Luisa standen sicher und ließen nichts zu. So dass wir zur Pause bereits komfortabel führten. Nach einem weiteren Treffer von Rubi ließ die Konzentration etwas nach, so dass der TSV nochmal auf 4:2 verkürzen konnte, bevor Lenja direkt vor dem Abpfiff den 5:2 Endstand herstellte.

Auch gegen den Gastgeber TSV Ludwigsburg waren unsere Mädchen klar überlegen. Die Schusskreislinen waren in dieser Halle nicht sehr klar ausgezeichnet. So kam es zu einigen Verwirrungen. Lenja wurde ein Treffer nicht anerkannt, aber kurz danach traf sie zum 1:0. Dann fasst sich Lucie ein Herz und ging aus der Abwehr die Rechte Bande entlang, spielte nicht auf die gedeckt mitlaufende Rubi, sondern erzielte selbst das 2:0. Nach dem 3:0 durch Rubi hatten Rubi, Theresa und Lucie weitere Chancen, doch es waren die Ludwigsburgerinnen die kurz vor der Pause zum 3:1 Anschlusstreffer kamen. Aber der VfB ließ sich nicht beirren, und Lucie stellte direkt nach der Pause die 3 Tore Führung wieder her. Nach einem weiteren Gegentreffer zum 4:2 erzielte Lenja noch 2 schöne Treffer aus dem Spiel heraus und Rubi einen Penalty zum souveränen 7:2 Endstand.

Mit viel Selbstvertrauen ging es in die letzte Partie gegen den HC Ludwigsburg 2. Auch hier konnte Rubi schnell das 1:0 erzielen und Lenja zur Mitte der Halbzeit auf 2:0 erhöhen, doch die Ludwigsburgerinnen hielten dagegen und verkürzten aus einem Gewühl vor unserem Tor heraus auf 2:1. Dann konnte Lucie das 3:1 erzielen bis kurz vor der Halbzeit unsere etwas zu offensive Verteidigung den Gegnerinnen den Anschlusstreffer zum 3:2 ermöglichte. In der 2. Halbzeit jedoch hatte nur noch der VfB hochkarätige Chancen und erhöhte durch Lenja und ein schönes Tor von Lucie über die Vorhandseite auf 5:2.

Alles in allem ein sehr gelungener Spieltag, an dem die erfahrenen Spielerinnen punkteten aber auch die jüngeren und die neuen Spielerinnen ihr Potential zeigen konnten.

Es spielten:
Theresa, Lucie, Luisa, Charlotte, Rubi, Hannika und Lenja

Trainer:
Maxime und Nick

MB belohnen sich nach toller Aufholjagt mit Teilnahme an Endrunde

Vor dem letzten Vorrundenspieltag gab für unsere Mädchen B noch eine minimale Hoffnung auf die Teilnahme an der Endrunde, allerdings musst das Team krankheitsbedingt auf Verteidigerin Maia verzichten, weshalb Mädchen C Spielerin Emilia E. nachnominiert wurde.

Im ersten Spiel ging es gegen den SV Böblingen II. Hier hatte man am Anfang noch Schwierigkeit einen geordneten Spielaufbau zu finden, Chancen gab es dementsprechend auf beiden Seiten. Das Spiel endete deshalb am Ende leistungsgerecht mit einem 1:1 Unentschieden.

Das zweite Spiel gegen den HC Konstanz sowie das dritte Spiel gegen die TSG Reutlingen dominierte man das Spiel dann aber nach belieben und ließ dem Gegner kaum Luft um ins Spiel zu kommen. Dementsprechend deutlich konnte man auch beide Spiele mit 7:0 gewinnen.

Da der bisherige Tabellenführer vom HC Ludwigsburg III seine beiden Spiele verloren hatte, lag man dank der 7 gewonnenen Punkten nun Punktgleich mit 22 Zählern aussichtsreich im Rennen um die Endrundenteilnahme. Das Spiel gegen den HCL begannen unsere Mädels vermutlich deshalb recht nervös und die Ludwigsburg kamen Anfangs zu guten Chancen, die unsere Abwehrspielerin Kim und Johanna aber vereiteln konnten. Wenn die beiden dann doch einmal geschlagen waren, war Torhüterin Lilja zur Stelle. Nach zunehmender Dauer legte sich die Nervosität und die Stuttgarterinnen kamen besser ins Spiel. In der 6 Minute ging der VfB dann mit 1:0 durch Svenja in Führung. Das Spiel wurde immer offener mit noch weiteren Torchancen auf beiden. In der zweiten Hälfte wurden beide Teams lautstark von der Tribüne angefeuert und der Spielverlauf wurde dadurch immer hektischer. Die Ludwigsburger wollten den Ausgleich und die VfB Mädels verlegten sich darauf das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Als der Schlusssirene ertönte, war die Freude bei den VfB Mädels groß, die minimale Chance auf die Endrunde geschafft zu haben und als eine der besten 6 von 24 Mannschaften das Ziel erreicht zu haben.

Fazit:
Die Mädchen die an diesen Tag angetreten waren, bestanden gerade einmal aus drei erfahren Mädchen B. Dazu zwei Mädchen B Anfängerinnen die ihre erste Hallensaison spielten und drei Mädchen C Spielerin. Umso höher ist der Erfolg über das Erreichen der Endrunde anzurechnen. Das war wirklich eine super Leistung.

Im Bild von Bild von links:
Emilia R,, Emilia E. Kim, Elin, Johanna, Svenja, Sofie, Trainer Daniel, liegend Lilja

Damen I mit wichtigem Sieg, Damen II weiter punktlos

Die VfB-Damen belohnten sich am Samstag für eine kämpferisch herausragende Leistung mit einem 1:0 Arbeitssieg gegen den Tabellendritten aus Freiburg. Waren die Damen im Hinspiel noch hoffnungslos unterlegen, entwickelte sich in Neugereut von Anpfiff an eine Partie auf Augenhöhe.

Die Freiburgerinnen wirkten zu Beginn technisch und taktisch ein bisschen reifer, die Gastgeberinnen hielten leidenschaftlich dagegen und kamen mit zunehmender Spielzeit zu immer besseren Torchancen. Vor dem gegnerischen Tor fehlte allerdings lange ein Quäntchen Glück, aber auch die notwendige Entschlossenheit. Erst drei Minuten vor der Pause belohnten sich die VfB-Damen für ihren Aufwand. Abendlich wurde im Aufbau geduldig auf die Lücke in der
gegnerischen Abwehr gewartet, Elissa steckte den Ball clever zu Anja durch und Anja überwand die gegnerische Torfrau zur verdienten 1:0 Pausenführung.

Nach dem Wechsel spielte Freiburg aggressiver und es dauerte ein paar Minuten bis sich die Stuttgarterinnen auf das Forechecking der Gäste eingestellt hatten. Anja konnte eine Konterchance nicht zum beruhigenden 2:0 nutzen. Stattdessen übernahmen die Freiburgerinnen zunehmend das Kommando. In dieser Spielphase wurde Jana im VfB-Tor zum großen Rückhalt. In der 42. Minute krönte sie ihre starke Leistung, in dem sie mit Hilfe des linken Torpfostens einen Siebenmeter der Gäste entschärfen konnte. Mitte der zweiten Hälfte fingen sich die VfB-Damen und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. In den Schlussminuten spielte Freiburg mit sechs Feldspielerinnen und ohne Torhüterin, doch gegen die Überzahl der Gäste spielten die Stuttgarterinnen clever und brachten den immens wichtigen 1:0 Sieg über die Zeit.

Die VfB Damen schoben sich auf den drittletzten Tabellenplatz in der Oberliga vor und gehen mit der beruhigenden Gewissheit in die letzten Saisonspielen, dass sie wieder als Team auftreten und den Klassenerhalt aus eigener Kraft klar machen können.

Es spielten:
Jana, Clara, Carina, Mona, Nora, Eli, Marissa, Bianca, Melina, Anja, Jana und Henni.

 

Die zweiten Damen warten dagegen in der 2. Verbandsliga immer noch auf die ersten Punkte. Am Wochenende verloren sie gegen Tabellenführer HC Ludwigsburg mit 1:6 und gegen den HC Konstanz mit 2:4. Im Kampf um den Klassenerhalt ist allerdings auch hier nichts verloren. Die schlagbaren Gegner für die neuformierte Mannschaft warten in der zweiten Saisonhälfte und wenn die zweiten Damen ihre Trainingsleistungen im Spiel umsetzen können, werden die ersten Punkte ziemlich bald und ziemlich sicher kommen.

Es spielten:
Karin, Annika, Cecilia, Lara, Laura, Leonie, Mara, Marina, Sabrina, Simona und Valerie

Knaben B enttäuscht über letzten Vorrundenspieltag

Die schlechte Nachrichte kam bereits direkt Anfang des Jahres. Den KB1 des VfB wurden der Sieg gegen den HTC III und das Unentschieden gegen den HC Ludwigsburg II vom 2. Spieltag aberkannt, da sie Jes eingesetzt hatten, der bereits zwei Mal für die 2. Mannschaft angetreten war. Zwischen Mannschaften in derselben Liga ist das komplett verboten und somit verblieben der 1. Mannschaft lediglich 3 Punkte und der vorletzte Platz.

Damit ging es am Sonntag zum letzten Vorrundenspieltag nach Ahlen. Im ersten Spiel gegen den SV Böblingen II starteten sie mit viel Schwung und holten in den ersten 4 Minuten 3 Strafecken heraus, von denen Maxime erst die 3. im nachsetzen zum 1:0 verwandelte. Dann ging die Struktur etwas verloren und das Spiel wogte im Mittelfeld hin und her, mit 2 kleinen Chancen für die Böblinger die Lukas Ro. vereitelte. Auch zu Beginn der 2. Halbzeit prüfte der SVB II Lukas erst einmal wieder mit 2 Torschüssen und es dauerte bis zur 15. Minute bis Maxime an der Linken Bande den Ball eroberte, an zwei Gegnern vorbei in die Mitte zog, die Lücke zwischen den verbleibenden beiden Abwehrspieler fand und Max auf links im Schusskreis bediente. Dieser zog den Torwart auf sich und legte nach rechts auf Philipp ab, der problemlos auf 2:0 erhöhte. Nach einer weiteren guten Fußabwehr von Lukas war es Till, der den Konter einleitete. Sein Pass kam mit etwas Glück bei Max an, der den Ball locker über den Schoner des herauseilenden Torwarts ins rechte Eck zum 3:0 Endstand lupfte.

Die 2. Mannschaft konnte das Spiel gegen den HTC Kickers II lange Zeit offen halten kam aber selber zu keinen klaren Torchancen. In der 6. Minute wehrte Mathis stark die erste Strafecke und den Nachschuss ab. In der 8. Minute jedoch kam der HTC nach einem Konter über die rechte Abwehrseite zur 0:1 Führung. Bei der 2. kurzen Ecke für den HTC kurz vor der Pause verhinderte Milan auf der Linie einen höheren Rückstand. Aber auch in der 2. Halbzeit blieb der HTC insbesondere im Zusammenspiel klar überlegen und kam in der 12, 15. und 16. Minute zu 3 weiteren Treffern zum 0:4 Endstand.

Für die erste Mannschaft ging es im letzten Spiel gegen den SSV Ulm darum, mit dem 6. Platz zumindest noch die Finalrunde um Platz 7 zu erreichen. Doch bereits in der 3. Minute wurde diese Hoffnung gedämpft. Aurel verlor auf links gegen zwei Ulmer den Ball. Den darauffolgenden Schuss konnte Lukas Ro. noch abwehren doch er sprang Lukas Re. an den Fuß. Die Strafecke verwandelte Ulm im Nachschuss zum 0:1. Danach kam der VfB besser ins Spiel und holte in der 6. Minute die erste Strafecke heraus. Maximes Schuss konnte der Torwart abwehren. Der Ball blieb jedoch vor seinen Füssen liegen von wo Philipp ihn zum 1:1 ins Netz schob. Die zweite Halbzeit startete mit einem schönen Sololauf von Maxime, der den Ball in den Schusskreis auf Max durchstecken konnte. Dieser scheiterte leider knapp am Ulmer Torwart. Das Spiel ging im Mittelfeld hin und her ohne klare Torchancen, bis in der 16. Minute Lukas Ro. im Liegen einen Schuss der Ulmer nur hoch abwehren konnte. Die folgende Ecke verwandelte der zentrale Stürmer mit einem schönen Schlenzer zum 1:2. Zwei weitere Ulmer Strafecken konnte der VfB wieder abwehren, aber am Ende blieb es bei der knappen Niederlage.

Für die 2. Mannschaft gab es dann ein Endspiel um die Teilnahme an der Finalrunde der letzten 6 Mannschaften gegen den SV Böblingen II. In der ersten Halbzeit hatten die Böblinger die klareren Chancen. Mathis konnte aber alle Schüsse und insbesondere die kurze Ecke direkt vor dem Pausenpfiff souverän abwehren. Die Aufbaupässe des VfB blieben viel zu oft an der linken Bande hängen. In der 2. Halbzeit gab es erstmal keine großen Möglichkeiten bis in der 13. Minute ein Böblinger Stürmer vom Schusskreisrand aus der Drehung heraus den Ball genau ins rechte untere Eck zum 0:1 platzierte. In der 16. Minute verhinderte Mathis mit zwei guten Paraden einen höheren Rückstand. Eine Strafecke konnte vom VfB nicht genutzt werden und eine Sekunde vor Schluss verpasste Lauri den Ball am linken Pfosten, als Nick nach einem schönen Sololauf an die rechte Grundlinie nach innen passte. Damit blieb es auch hier bei der knappen Niederlage, so dass die 2. Mannschaft nun am 02. Februar im Finale um Platz 7 und die erste nur um Platz 12 spielen wird.


Es spielten:
VfB1: Lukas Ro. (TW), Aurel, Lukas Re., Till, Maxime, Philipp, Max, Samuel
VfB2: Mathis (TW), August, Milan, Moritz, Nick, Lauri, Robert, Malo, Tobi (Trainer)

Herren verlieren in Bietigheim

Zum Rückrundenauftakt ging es für den VfB nach Bietigheim. Gegen den Tabellenzweiten begannen die Jungs aus Cannstatt verhalten und lagen schon früh 2:0 zurück. Dabei nutzten die Hausherren zwei Stellungsfehler in der Stuttgarter Hintermannschaft eiskalt aus. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel, taten sich aber schwer Torchancen zu kreieren. Die, die man hatte blieben aber dann leider auch ungenutzt. Kurz vor der Pause erhöhte Bietigheim seine Führung nach einer Strafecke auf 3:0. Nach der Pause tankte sich Nico Thorwart von der Mittellinie bis in den Kreis und erzielte mit einem platzierten Schuss den 3:1 Anschlusstreffer. Danach musste sich der stark spielende Gästetorwart Levin Bauer aber zum vierten Mal geschlagen geben, ehe die Hausherren noch einen 7 Meter zum 5:1 verwandelten. Jordi Maas konnte zwar noch das 5:2 erzielen, doch viel tat sich danach nicht mehr. So blieben die Punkte verdienterweise in Bietigheim. Für den VfB geht schon an diesem Samstag wieder um drei Punkte, wenn der Tabellenführer aus Freiburg zu Gast ist.

Es spielten:
Levin Bauer(TW), Fabian von Karstedt, Knut Schulze Neuhoff, Nico Thorwart, Niklas Werner, Steven Krietsch, Fabian Kelch, Werner Radtke, Dominik Hahn, Jordi Maas

Nicht zu holen für die Herren III

Nichts zu holen gab es beim Gastspiel der Herren III in Pforzheim. Und dass, obwohl man spielerisch lange Zeit eigentlich zwei gute Partien abgeliefert hatte.

Im ersten Spiel gegen den Mannheimer HC IV lag man zwar schnell zurück, kam aber trotzdem gut ins Spiel und ging sogar zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung. Aber über das ganze Spiel hinweg gelang es den Stuttgarter einfach zu selten, den Mittelfeldblock der Mannheimer zu überwinden. Der Ball lief zwar gut durch die eigenen Reihen, aber in den Kreis des Gegners kam mach eben nicht. Wenn man es dann doch einmal geschaffte hatte den Ball in die Ecken zu bekommen, wurde es auch immer gefährlich. So hielt man das Spiel lange offen und bot den Mannheimer auch nur wenige Möglichkeiten. Zum Ende des Spiels zeigten die Mannheimer dann aber vor allem bei den kurzen Ecken ihre individuelle Klasse und erzielten so noch zwei Tore zum 5:3 Endstand für Mannheim.

Im zweiten Spiel gegen die Spielgemeinschaft vom Club an der Enz und dem TSV Ludwigsburg gab es zu Anfang wieder das gleiche Bild. Erneut lag man schnell zurück und konnte ebenso schnell ausgleichen. Es entwickelte sich ein technisch eigentlich ganz ansehnliches Spiel auf Augenhöhe. Allerdings fiel der Gegner schon in der ersten Halbzeit durch viele kleine Nickligkeiten auf, vor allem wurde ständig auf die Schläger geklopft, was die beiden Schiedsrichter aber konsequent ignorierten. Speziell in der zweiten Hälfte ließen sich die Stuttgarter davon völlig aus dem Konzept bringen und spielten viel zu hektisch. Trotzdem war das Spiel weiter völlig offen mit guten Chancen auf beiden Seiten für die Entscheidung zu sorgen. Trotzdem stand es mit dem Schlusspfiff 3:3, was vielleicht aufgrund des Spielverlaufs auch ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre. Die Schlussecke nach der regulären Spielzeit brachte dann aber die Entscheidung. Die gut geschossene Ecke der SG CadE/TSV fand ihr Ziel und die Stuttgarter gingen als Verlierer vom Platz.

Besonders die Niederlage im zweiten Spiel war mehr als ärgerlich, weil man sich von der Spielweise des Gegners und der Leistung der Schiedsrichter viel zu sehr beeinflussen ließ.

 

VfB Damen verlieren deutlich gegen Tabellenführer

Am Freitagabend empfingen die VfB Damen vor beeindruckender Kulisse in Neugereut den Tabellenführer HC Ludwigsburg. Die technisch und spielerisch starken Gäste nutzten gleich ihre erste Torchance nach 30 Sekunden und gingen 1:0 in Führung. Der VfB zeigte sich unbeeindruckt und versuchte immer wieder, den HCL unter Druck zu setzen. Bis Mitte der ersten Hälfte konnten die Stuttgarterinnen das Spiel offen gestalten. Elissa erzielte nach einem cleveren Selfpass den Anschlusstreffer zum 1:2. Die Stuttgarterinnen waren kämpferisch gleichwertig, die Ludwigsburgerinnen hatten in der Summe die besseren Einzelspielerinnen und das machte am Ende den Unterschied. Nora gelang noch ein VfB Tor zum 2:5 Pausenstand.

Nach dem Wechsel fehlte dem VfB das Quäntchen Glück zum erneuten Anschlusstreffer. Der Tabellenführer zeigte bessere Qualität im Abschluss und baute seinen Vorsprung bis zum 9:2 Endstand kontinuierlich aus. Dennoch zeigten die VfB-Damen eine couragierte Leistung und überzeugten seit längerem endlich wieder über die volle Spielzeit kämpferisch. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob der Klassenerhalt in der starken Oberliga Baden-Württemberg möglich ist. Vorerst hängt der VfB im Tabellenkeller fest.

Es spielten:
Jana, Clara, Carina, Mona, Nora (1), Eli (1), Marissa, Bianca, Lara, Anja, Jana

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.