VfB Frauen sauer auf den Schiedsricher

Bad Cannstatt - Mit leeren Händen kamen die Frauen des VfB Stuttgart in der 2. Regionalliga vom Spiel beim ASV München zurück - sie verloren mit 4:5. Dabei spielte der VfB stark, stand gut in der Defensive und ließ sich auch durch das unglückliche Führungstor der Gastgeberinnen nicht beeindrucken, sondern kam durch Elissa Eggenweiler und Rebecca Sharpe sogar zur 2:1-Pausenführung. Nach dem Wechsel spielte München aggressiver und glich aus. Doch die VfB-Damen verteidigten gut und konterten sehenswert. Sharpe per Direktabnahme erzielte das 3:2. Unerklärlicherweise wurde ein weiteres Tor von ihr nicht anerkannt. Wieder glich München aus, doch Kathi Merz tankte sich an der Torfrau vorbei und sorgte für das 4:3. Dann die Schlussphase: München attackiert, Rebecca Schärpe wird schwer gefoult, doch der Schiedsrichter entscheidet auf Weiterspielen. München erzwingt zwei Strafecken. Beim VfB fehlt die Ordnung bei der Eckenabwehr. Zwei unnötige Gegentore sind die Folge, das war‘s. Morgen, 13 Uhr, empfangen die VfB-Frauen in der Halle Nord den Mannheimer HC II.

Cannstatter Zeitung, 01.02.2014
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.