Doppelten Grund zum Jubeln

Trotz Niederlage schaffen die Hockeyspielerinnen des VfB Stuttgart den Klassenerhalt - Knaben B sind Oberliga-Meister

Aufgrund der Schützenhilfe des HC Ludwigsburg, der Schlusslicht Bietigheimer HTC II mit 7:1 besiegte, haben die Frauen des VfB Stuttgart den Klassenerhalt in der Oberliga am abschließenden Spieltag gesichert. Zu Meisterehren kamen indes die Knaben B des VfB: Sie waren in der Oberliga Baden-Württemberg das Maß aller Dinge.

Für die VfB-Damen stand das letzte Spiel in der Oberliga-Hallensaison 2018/19 an. Die Stuttgarterinnen haben beim Mannheimer HC zwar gut gespielt, aber am Ende doch wieder mit 1:2 verloren. Die VfB-Mädels waren nach 60 intensiven Minuten demnach sichtlich geknickt - doch dann kam die erlösende Nachricht aus Ludwigsburg: Bietigheim hat ebenfalls verloren. Der Klassenerhalt war mit mageren vier Pünktchen geschafft und somit das Saisonziel erreicht. Und gerade am letzten Spieltag hatten sich die VfB-Damen das Happy End auch komplett verdient. Ohne etliche Stammspielerinnen lieferten sie einen großen Kampf und zeigten sich auch spielerisch stark verbessert. Sie hielten sich an alle taktischen Vorgaben, spielten konzentriert und angstfrei. Die Belohnung folgte schon nach acht Minuten. Bianca Braun erzielte per Direktabnahme die 1:0- Führung für den VfB - nach sehenswerter Vorarbeit von Beli Blaschik und Helen Strobel über die rechte Seite. Danach entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Bundesliga-Reserve des Mannheimer HC hatte ein leichtes Chancenplus - die VfB- Damen ließen allerdings ebenfalls einige 100-prozentige Torchancen liegen. Und das wurde am Ende bestraft. Der MHC drehte mit zwei Eckentoren das Spiel. Die Gäste dagegen vergaben die letzte Ecke in der Schlussminute und so blieb eine der besten Saisonleistungen erneut unbelohnt - bis eben die gute Nachricht aus Ludwigsburg kam. Bemerkenswert: Eine starke Torfrau Jana Burczyk (wie fast in allen Spielen), ein Comeback von Lena Schwend nach Kreuzbandriss, das der Mannschaft geholfen hat, eine absolut geschlossene Teamleistung mit Eli Eggenweiler als Spielführerin, die bärenstark voranging. Wenn die VfB-Damen jetzt noch Tore schießen könnten.

Ebenfalls die letzten Spiele standen für die VfB-Herren II an. Sie gewannen in Bruchsal klar mit 6:1 gegen die FT Freiburg II, unterlagen anschließend aber gegen den Meister Karlsruher TV II mit 2:5. Am Ende belegten die Stuttgarter so einen nach dem Aufstieg sehr guten 4. Tabellenplatz in der 4. Verbandsliga. Die VfB-Herren III bestritten ihre letzten Spiele in Karlsruhe und konnten dank ihrer besten Saisonleistung mit 2:0 gegen den Mannheimer HC IV gewinnen. Gegen den TSV Riederich machte man sich das Leben selbst schwer, konnte aber mit der Schlusssirene noch den 4:4-Ausgleich erzielen und die Saison so auf dem 6. Tabellenplatz der 5. Verbandsliga abschließen.

Furios verlief die Oberliga-Saison für die männliche U12: Die VfB-Knaben-B holten sich mit 15 Siegen in 15 Spielen und 72:10-Toren verdient den Wimpel des Oberliga-Meisters Baden-Württemberg ab. Die VfB-Jungs nahmen als Tabellenführer ihrer Gruppe an der Finalrunde in Aalen teil. Gegen den HC Suebia Aalen I konnten die Stuttgarter dabei mit 4:0 und gegen den HC Ludwigsburg II mit 3:1 gewinnen. Im Halbfinale bezwangen die VfBler den Mannheimer HC II problemlos mit 5:1. Im Endspiel wartete der SV Böblingen. Auch diesen räumten die Stuttgarter aus dem Weg und siegten mit 3:1 und feierten somit souverän die Oberliga- Meisterschaft.

Cannstatter Zeitung, 22.02.2019
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.