VfB Damen siegen am 1. Maifeiertag

Am 1. Mai empfingen die Damen des VfB Stuttgart bei frischen 16 Grad die Bundesligareserve des Mannheimer Hockey Clubs. Nach einem zuletzt teilweise soliden Spiel gegen den Stadtrivalen aus Degerloch, welches jedoch 4:0 verloren ging, hieß die Devise für die Schwaben, die Fehler der letzten Spiele zu korrigieren, kaltschnäuziger vor dem Tor stehen, und die ersten Punkte zuhause auf dem Feld seit September 2017 zu holen.

Viele Zuschauer fanden am Dienstag Mittag den Weg an die Mercedesstraße, und sie bekamen direkt zu Beginn einen offensiven VfB zu sehen, der in einer ausgeglichenen Eröffnungsphase direkt die erste Großchance hatte: In der 2. Minute schlägt Henriette Commichau eine Strafecke aufs Tor, die von der Mannheimer Keeperin abgewehrt werden konnte; der Nachschuss von Mara Jörke wurde buchstäblich auf der Linie von der Verteidigerin abgewehrt. Weitere klare Großchancen ereigneten sich für keine der beiden Mannschaften in
dieser Eröffnungsphase, bis zur 16. Minute In dieser besagten 16. Minute gab es ein Kuriosum, welches nur die wenigsten schon mal gesehen haben, und welches mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einzigartig im Hockey ist. Ganze 7 (!) Strafecken bekam der VfB Stuttgart am Stück gegen sich gepfiffen, aber der Reihe nach: Die erste Ecke der Mannheimer wurde zwar verstoppt, jedoch konnte Mannheim aus dem Getümmel noch einen Ball gefährlich in den Kreis spielen, zwar lag der Ball im Stuttgarter Tor, so wurde er zuvor zugunsten einer erneuten Ecke abgepfiffen. Diese wurde von Torhüterin Emmy Wund souverän abgewehrt, aber eben auch gefährlich für eine Mannheimer Stürmerin, daher die 3. Ecke. Die dritte Ecke wurde abgepfiffen bzw. musste wiederholt werden, da die Reingeberin mit beiden Beinen im Feld stand. Die 4. Ecke wurde von der 1. Welle mit dem Fuß abgelaufen, und so kam es zu 5. Ecke. Diese wurde von den Mannheimern verstoppt, und aus dem Getümmel bekam der VfB einen Freischlag zugesprochen; die Ausführung dessen führte jedoch zu einem Fußfoul im Kreis, und so bekam Mannheim die 6. Ecke zugesprochen. Diese wurde auf den Fuß einer Verteidigerin geschossen, so dass es zur 7. Ecke kam. Die letzte Ecke dieser durchaus kuriosen Phase konnte letztendlich von Emmy abgewehrt werden.

In der 24. Minute kam dann die zwischenzeitliche Erlösung für den VfB: Josephine Opitz fängt den Ball in der Mitte ab und legt ihn auf dem rechten Flügel auf Mara Jörke, die die lauernde Marissa Gläsle im Kreis siegt und sie anspielt. Marissa behält im 1:1 mit der Torhüterin die Nerven und verwandelt den Ball zum 1:0 für die Stuttgarter. Kurz darauf folgte das zweite Tor für den VfB: Elissa Eggenweiler bekommt den Ball am Kreisrand, lässt zwei Verteidiger stehen und erzielt einen sehenswerten Treffer per Rückhandschrubber unten links im Tor.In den letzten Minuten bekam der MHC erneut eine Ecke zugesprochen; diese konnte nur durch ein Foul abgewehrt werden, so dass es mit dem Halbzeitpfiff die letzte ecke der 1. Halbzeit gab. Diese konnte von Torhüterin Emmy abgewehrt werden.

Nach dem Halbzeittee kam der VfB Stuttgart gewohnt Offensiv und mit hohem Druck in die 2. Halbzeit. Die erwähnenswerten Großchancen waren zwei Ecken für den VfB; die 1. wurde abgepfiffen da der Ball innerhalb des Kreises gestoppt wurde, und der Schuss der aus der
zweiten Ecke resultierte wurde von der Mannheimer Keeperin abgewehrt. In der 45. Spielminute bekam der VfB einen 7-Meter zugesprochen und die Chance auf ein klares 3:0 zu erhöhen, jedoch scheiterte Rebecca Sharpe mit ihrem halbhohen Schlenzer an der Torhüterin, die nach links sprang und so den ball entschärfen konnte. Im restlichen Spielverlauf ergaben sich noch zwei Ecken für den MHC, die keine sonderlich große Gefahr für das VfB Tor darstellen konnten, und so endete das Spiel mit einem, in der Summe verdienten, 2:0 Sieg für den VfB Stuttgart.

Der VfB bewies durch eine kämpferische Leistung und einen bemerkenswerten Siegeswillen viel Moral, und hielt mit dem Sieg gegen den MHC den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. Besonders erwähnenswert war ebenfalls die Leistung von VfB Keeperin Emmy,
die aufgrund ihrer soliden Leistung von ihren Mitspielerinnen als beste Spielerin der Partie gewählt wurde. Nun richtet sich der Fokus der VfB Damen auf das kommende Auswärtsspiel gegen den SSV Ulm am Sonntag.


Spieltagskader:
Wund, Emmy (TW); Binder, Annalena – Eggenweiler, Elissa (C) (1) – Gläsle, Mona – Braun, Bianca – Hinderer, Leonie; Strobel, Helen – Opitz, Josephine – Blaschik, Belinda – Walter, Hannah – Commichau, Henriette; Jörke, Mara – Waldbauer, Clara – Sharpe, Rebecca – Gläsle, Marissa (1) – Krist, Lara.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.