VfB-Frauen überwintern in Lauerstellung

Oberliga-Hockeyspielerinnen sind hinter Heidelberg auf Platz zwei - Männer mit sieg und Remis

Bad Cannstatt - Sowohl die Frauen der Hockeyabteilung des VfB Stuttgart in der Oberliga, als auch die Herren in der Verbandsliga blicken auf einen erfolgreichen Doppelspieltag zurück.

Für die Damen des VfB Stuttgart ging es am Tag der Deutschen Einheit zum hoch eingeschätzten Tabellenführer HC Ludwigsburg in die Barockstadt. Dementsprechend groß war zu Spielbeginn der Respekt vor den Gastgeberinnen. Doch schnell zeigte sich: Die Ordnung in der Defensive stimmte beim VfB, die Form zahlreicher Spielerinnen war deutlich besser als eine Woche zuvor und das Spiel nach vorne war schneller, präziser und zielstrebiger als zuletzt. Die Umstellungen im Team der Stuttgarterinnen zahlten sich aus: Elissa Eggenweiler als spielstarke Mittelstürmerin belebte das Angriffsspiel ganz entscheidend und Beli Blaschik ersetzte sie im zentralen Mittelfeld zu 100 Prozent. Deshalb war es auch hoch verdient, dass diese beiden für die Tore verantwortlich waren - die Begegnung konnte letztlich verdient mit 2:0 für den VfB Stuttgart gewonnen werden.

Bereits drei Tage später stand das nächste Spitzenspiel der Oberliga an - diesmal beim jetzt aktuellen Tabellenführer HC Heidelberg. Und trotz der widrigen äußeren Bedingungen mit Dauerregen und kühlen Temperaturen war es ein sehr ordentliches Oberligaspiel mit einem Chancenplus für die Gastgeber, guten Kontermöglichkeiten der VfB-Damen und einer leidenschaftlichen Abwehrleistung angeführt durch die erneut herausragende Lena Schwend. Am Ende belohnten sich die Stuttgarterinnen mit einem Punkt: 1:1 endete das Spiel beim HC Heidelberg. Die VfB-Damen überwintern somit mit einem Punkt Rückstand auf Heidelberg in Lauerstellung.
Auch die Herren hatten zwei Spiele. Am Tag der Deutschen Einheit ging es zum HC nach Tübingen. Die Gastgeber gingen hart in die Zweikämpfe und machten schon zu Beginn deutlich, dass sie keine Punkte zu verschenken hatten. Das Spiel wurde zunehmend ruppiger und die Stuttgarter schafften es ihrerseits nicht, ihr Passspiel durchzusetzen und hielten ebenfalls mehr körperlich als spielerisch dagegen. Dementsprechend resultierte ein Gros der Chancen aus Zufallsprodukten oder Individualleistungen, die jedoch nicht genutzt wurden. So trennten sich beide Mannschaften mit einem leistungsgerechten 0:0. Im Sonntagsspiel gegen den HC Heidelberg II ließen die VfB Herren I dagegen nichts anbrennen und gewannen deutlich mit 4:1. Der VfB Stuttgart empfängt morgen, um 16 Uhr, den HC Konstanz.

Die B-Mädchen des VfB Stuttgart richteten die Spiele um den baden- württembergischen Pokal aus. Mit einem phänomenalen 3:0 im Halbfinalspiel gegen den Karlsruher TV machten die VfB-Mädchen den Einzug ins Finale perfekt. Jedoch war im Endspiel gegen den HC Suebia Aalen die Aufregung doch etwas zu groß und letztlich ging das Endspiel äußerst knapp mit 0:1 verloren. Eine schmerzliche Niederlage, die viele Tränen mit sich brachte. Jedoch haben die VfB-Mädchen eine super Saison gespielt.

Cannstatter Zeitung, 11.10.2013
Thomas Reinmüller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.