Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/joomla.vfb-hockey.de/images/RTEmagicC_H1__16-02-2014__Neugereut.jpg.jpg'

Mit sattelfester Defensive zum Durchmarsch

Die Hockeyspieler des VfB Stuttgart machen nach der letztjährigen Meisterschaft den erneuten Titelgewinn perfekt - In Oberliga aufgestiegen

Bad Cannstatt - Es gibt vom VfB Stuttgart auch noch Positives zu berichten - von der Hockey-Abteilung. Zwar gab es zum Abschluss eine 5:7-Niederlage gegen Heidenheim. Aber dennoch haben sich die Männer des VfB die Hallenmeisterschaft in der 1. Verbandsliga gesichert und spielen in der nächsten Runde in der Oberliga. Sie standen bereits vor dem letzten Spieltag als Meister fest.

Vor gut zwei Jahren, als Trainer Philip Richter die Mannschaft im November 2011 übernahm, zeichnete sich eine andere Richtung ab: Man stieg in der Halle in die 2. Verbandsliga ab. Vordergründig wollte Richter damals die Mannschaft „breiter aufstellen und homogener machen, auch außerhalb des Spielfeldes“, wie er zurückblickend sagt. Dafür nahm er die Talsohle gerne in Kauf, denn sein Vorhaben scheint immer mehr aufzugehen. „Wir haben mittlerweile viele Spieler, die sich zum Teil auch im Klub engagieren und somit das Vereinsleben voranbringen“, freut sich der 31-Jährige. Zudem würden seine Spieler auch über Potenzial verfügen, das in den nächsten Jahren ausgeschöpft werden soll. „Wir schauen nicht nur auf eine Saison, sondern wollen längerfristig etwas aufbauen. “So stand vor der Hallensaison 2013/14 für die Mann-schaft samt Coach fest: „Wir können sicherlich mithalten.“ Vom erneuten Titelgewinn, also dem Durchmarsch, war aber nicht die Rede.


Locker und gelöst präsentieren sich die Spieler des VfB Stuttgart samt Trainer nach der gewonnenen Meisterschaft; (stehend von links); Marcel Fulrich, Christian Neubauer, Steven Krietsch, Nico Thorwart, Stefan Burkhart, Joachim Wilhelm, Nils Kegler, Philip Richter (Trainer), Marvin Zürn; (kniend von links): Adrian Zürn, Oliver Schwamb, Robin Rösslein, Luis Bleninger, Michael Auerbach, Carsten Thorwart, Hodei Laskibar; (liegend): Dennis Berrer.

Die Oberliga-Absteiger Bietigheimer HTC und HC Lahr schienen die eigentlichen Favoriten zu sein. Doch diese schwächelten zu Beginn, während der VfB einen Sieg nach dem anderen landete und mit zwölf Punkten aus den ersten vier Spielen einen Traumstart hinlegte. Erst am letzten Vorrundenspieltag in Heidenheim patzte man. „Da musten wir aus den unterschiedlichsten Gründen sozusagen mit der zweiten Mannschaft antreten. Deshalb die Niederlage.“ Dennoch, der VfB führte zur Saison- Halbzeit und wollte natürlich den Aufstieg perfekt machen. Zwar kam man das ein oder andere Mal ins Straucheln, doch die Konkurrenz patzte munter mit, so dass bereits einen Spieltag vor Saisonende der Aufstieg gefeiert werden konnte. Der Hauptgrund für den erneuten Sprung nach oben ist für Richter die blendende Defensive. „Darauf konnten wir uns die gesamte Saison über verlassen. Wir haben in der Endabrechnung teilweise 20 Tore weniger kassiert als die Konkurrenz.“ Doch auch vorne verfügte der VfB über viel Qualität und Treffsicherheit. In zehn Spielen bejubelte man 62 Tore. Torgarant Nummer eins war Carsten Thorwart - er traf 17 Mal.

Die Hallensaison ist also Geschichte, die Fortführung der Feldsaison steht demnächst an. Auch dort mischen die VfB-Herren mächtig vorne mit. Mit 13 Zählern aus fünf Partien ist man punktgleich mit dem Spitzenreiter. „Wir wollen den Schub aus der Halle natürlich aufs Feld transportieren und weiter erfolgreich sein“, so Richter, der aber erneut nicht vom Aufstieg in die Oberliga spricht.
Cannstatter Zeitung, 22.02.2014
Torsten Streib
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.