Cannstatter Zeitung vom 18.06.2008

VfB-Frauen mischen weiter vorne mit
Stuttgarter Hockey-Spielerinnen siegen in der Oberliga mit 2:1
Bad Cannstatt — Die Damen des VfB Stuttgart siegten in der Oberliga gegen den TSV Ludwigsburg mit 2:1. Die VfB-Herren I verloren dagegen im Lokalderby gegen den HTC Stuttgarter Kickers III mit 1:2. Die VfB-Herren II erlebten gegen den TSV Ludwigsburg II eine herbe 0:7- Niederlage.
Im Kampf um die Plätze im oberen Drittel der Tabelle waren die VfB-Hockeydamen hochmotiviert und mit großem Selbstbewusstsein zu Gast beim TSV Ludwigsburg. Von Beginn an waren die Stuttgarterinnen die spielbestimmende Mannschaft und erarbeiteten sich durch viel Laufengagement und schnelle Angriffe über die Außenpositionen Chancen im gegnerischen Schusskreis. Aber erst in der 23. Minute war es Stürmerin Carina Mathä, die nach einem schnell ausgeführten Freischlag auf Höhe der Viertellinie von Frauke Gabriel zum 1:0 verwandelte. Die Stuttgarterinnen agierten weiterhin überlegt und konzentriert und ließen dem Gegner keine Räume zum eigenen Spielaufbau. Nachdem die VfB`lerinnen einen Angriff der Gastgeber an der eigenen Viertellinie abgefangen hatten, war es Rebecca Sharpe, die nach hervorragender Laufarbeit auf Carina Mathä ablegte, die den Ball schließlich zum 2:0 einschoss. Nach dem Wechsel wollten die Stuttgarterinnen weiterhin die Feldüberlegenheit behalten, doch wie so oft kam alles anders. Die Damen des TSV Ludwigsburg versuchten sich nun mit aller Kraft ins Spiel zurückzukämpfen und drückten und kamen vor allem durch Strafecken immer wieder gefährlich vor das VfB-Tor. In der 44. Minute erzielten die Gastgeber nach einer Strafecke das 1:2-Anschlusstor. Der VfB schien jedoch nach diesem Tor wieder erwacht und brachte den Sieg nach Hause.
Die VfB-Herren I empfingen den HTC Stuttgarter Kickers III. Die Gastgeber erspielten sich zunächst die Feldüberlegenheit und gingen durch Stürmer Andi Sauck, der den Ball mit einem Nachschuss ins Netz schlug, mit 1:0 in Führung. Danach jedoch schienen die VfBler die Oberhand zu verlieren. Mit vielen Angriffen durch die Mitte ließen sich die alteingesessenen Hockeyherren von der Hohen Eiche nicht beeindrucken und liefen ihrerseits einige Konter. Als die Gäste schließlich zum 1:1 ausglichen und am Ende noch auf ein 2:1 erhöhten, war die Enttäuschung groß.
Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 11.06.2008

VfB-Damen drehen gegen den Lokalrivalen auf
Stuttgarter Verbandsliga Hockeyspielerinnen siegen im Derby gegen Kickers 2 mit 2:0
Bad Cannstatt — Die Hockeydamen des VfB Stuttgart gewannen im Lokalderby gegen den HTC Stuttgarter Kickers II mit 2:0 und erkämpften sich gegen den HC Ludwigsburg in letzter Sekunde ein 2:2-Unentschieden. Die VfB-Hockeyherren mussten sich ebenfalls gegen den HC Ludwigsburg II mit einem Remis zufrieden geben.
Anpfiff zu ungewohnter Zeit war gegen die Zweitbesetzung der Kickers unter der Woche um 20 Uhr. Die Erinnerung an die letzte Begegnung, als den Spielerinnen des VfB gegen acht Gegenspieler lediglich ein 2:0-Sieg gelang, entfachte Ehrgeiz und viel Motivation. Von Beginn an waren die VfB-Damen die spielbestimmende Mannschaft, doch konnten die Chancen wie so oft nicht verwandelt werden. Die Gäste, die lediglich durch die Aktionen einzelner Spielerinnen auffielen, scheiterten meist an der Abwehr oder spätestens an der Stuttgarter Torhüterin. In der zweiten Hälfte drehten die Gastgeber noch mal richtig auf und so war es Ute Scheible, die nach einer Strafecke durch einen präzisen Schuss zum 1:0 verwandeln konnte. Die VfB-Damen blieben weiter am Drücker, fuhren einige schnelle Angriffe über die Außenpositionen und verwandelten in den letzten Spielminuten durch einen Schuss mit der argentinischen Rückhand von Stürmerin Carina Mathä zum 2:0-Endstand.
Im darauf folgenden Spiel waren die Stuttgarterinnen zu Gast beim HC Ludwigsburg. Die Partie begann ausgeglichen, beide Mannschaften erarbeiteten sich Chancen und konnten läuferisch und technisch überzeugen. Als Erste war es Stürmerin Bianca Braun, die zum 1:0 verwandeln konnte. Die Gastgeber erhöhten nun den Druck und das Spiel wurde härter. Die Ludwigsburger Damen konnten im Folgenden zunächst das 1:1 erzielen und wenig später sogar zur 2:1-Führung verwandeln. Auch die Schiedsrichter beteiligten sich durch zweifelhafte Entscheidungen am Spiel und so waren die VfB-Damen kurzzeitig in Unterzahl, da Verteidigerin Sabine Book mit einer gelben Karte vom Platz gestellt wurde. Doch nichtsdestotrotz mobilisierten die Stuttgarterinnen noch mal alle Kräfte und konnten nach einem schönen Angriff durch Stürmerin Carina Mathä in letzter Sekunde zum 2:2-Endstand verwandeln. Auch für die VfB Hockeyherren I ging es gegen den HC Ludwigsburg II. Beide Teams begannen mit hohem Tempo und schon nach drei Minuten führten die Ludwigsburger mit 1:0. Die VfB-Herren ließen sich jedoch nicht beeindrucken und konnten durch Andi Sauck nach einer Strafecke zum 1:1 verwandeln. Im Folgenden sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, doch konnten die VfB-Herren einmal mehr überzeugen und durch Christian Auerbach mit 2:1 in Führung gehen. Nach einem bösen Faul hagelte es einige gelbe Karten, so dass kurzzeitig nur neun gegen zehn gespielt wurde. Das Spiel blieb weiter spannend, doch waren es am Ende die Ludwigsburger, die das letzte Tor zum 2:2-Endstand erzielen konnten.
Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 05.06.2008

VfB-Frauen bekommen Grenzen aufgezeigt
Bad Cannstatt — Die Hockeyfrauen des VfB Stuttgart verloren in der ersten Verbandsliga die Partie gegen den überlegenen Tabellenführer aus Heidelberg nach schwacher Leistung deutlich mit 0:5.
An die zuletzt sehr guten Leistungen gegen den TSV Mannheim II und die TSG Bruchsal wollten die Stuttgarter Hockeydamen anknüpfen, doch die Heidelberger Damen machten ihnen bei hochsommerlichen Temperaturen einen Strich durch die Rechnung. Obwohl die VfB-Damen mit einer ordentlichen Leistung starteten und auch zu Beginn die eine oder andere Chance erspielten, zeigten die Heidelbergerinnen im Verlauf der nächsten Minuten ihre läuferische und vor allem technische Überlegenheit auf. Durch extrem harte und genaue Pässe und schnelle Kombinationen beherrschten die Gäste das Spiel und konnten so auch durch einen Konter mit 1:0 in Führung gehen. Kurze Zeit später lag den Stuttgarterinnen die Chance zum Ausgleich durch eine Strafecke auf dem Schläger, doch auch diese gute Möglichkeit wurde durch einen letzten Fehlpass zunichte gemacht. Das Aufbauspiel der Gastgeber verlief weitestgehend stockend, da die Heidelberger Damen stets einen Schritt schneller waren und die VfB-Frauen die Bälle unglücklich über des Gegners Vorhand verloren. Noch vor der Pause zogen die Gäste durch zwei weitere Konter in der 17. und 31. Minute auf ein 0:3 davon. Nach dem Seitenwechsel hoffte man auf Seiten der Stuttgarter Anhänger auf ein letztes Aufbäumen, doch die gewohnt schnellen Kombinationen über die Außenpositionen blitzten nur ganz selten auf. Durch das gute Stellungsspiel der Heidelbergerinnen in der Abwehr, wie auch im Mittelfeld und im Sturm, war für die Gastgeber kein Land in Sicht. Eine einzige Chance in der zweiten Hälfte konnte in einer Eins gegen Eins Situation gegen den Schlussmann nicht verwandelt werden. Heidelberg hingegen spielte, mit der nötigen Schnelligkeit und Cleverness weiter und kam so noch zu zwei weiteren Treffern. So blieb am Ende nur eine sehr deutliche Niederlage übrig.
Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 08.05.2008

VfB-Frauen mit Sieg und Niederlage
Hockey-Männer des VfB haben mit Bruchsal keine Probleme
Bad Cannstatt — Bereits am vergangenen Donnerstag mussten die Hockeydamen des VfB Stuttgart gegen die Bundesligareserve aus Mannheim eine 0:1-Heimniederlage hinnehmen. Am Sonntag aber konnten die Stuttgarterinnen in Bruchsal einen hochverdienten 1:0-Sieg einfahren.
Für die VfB-Männer gab es ebenfalls am Sonntag auf heimischem Platz einen souveränen 4:0-Sieg gegen die TSG Heidelberg.
Schon zu Beginn der Partie gegen den Mannheimer HC II zeigten die Stuttgarter Hockeydamen, dass sie auch mit Mannschaften aus der vorderen Tabellenregion mithalten können Das frühe Stören des gegnerischen Aufbauspiels und die daraus resultierenden schnellen Kombinationen über die Außen, ermöglichten den Stuttgarterinnen zahlreiche
Torchancen, die aber zu leichfertig vergeben wurden. Die Gäste, die über das starke Spiel der Gastgeber merklich überrascht schienen, kamen durch vereinzelte Straf ecken gefährlich in den Stuttgarter Schusskreis, doch konnten auch diese Chancen nicht verwandelt werden. Nach dem Wechsel erlebten die Zuschauer weiterhin ein ausgeglichenes und spannendes Spiel. Klar strukturierte Angriffe und Torschüsse auf beiden Seiten ließ es an Chancen nicht mangeln. Doch am Ende waren es die Mannheimerinnen, die eine ihrer zahlreichen Strafecken zum 1:0 verwandelten.
Am Sonntag ging es für die VfB-Damen dann zur „Naturrasenschlacht nach Bruchsal. Überraschenderweise kamen die Stuttgarterinnen mit den veränderten Rahmenbedingungen sehr gut zurecht und waren von Anfang an die spielbestim-
mende Mannschaft. Lange Bälle über die Außenpositionen und von dort die Pässe in den Schusskreis, so lautete die klare Anweisung von Trainer Andi Sauck, die augenscheinlich umgesetzt wurden. In der 14. Minute konnte Sabine Gläsle nach einem tollen Angriff über die rechte Seite zum 1:0 verwandeln. Die Gäste waren weiterhin die überlegenere Mannschaft, erspielten sich auch noch einige Torchancen, doch fehlte wie so oft das notwendige Quäntchen Glück zum zweiten Tor. Nach der Halbzeitpause taten sich die Stuttgarterinnen merklich schwerer, die Bruchsaler Damen stellten die Räume geschickt zu und kamen durch Strafecken gefährlich vors Tor. Nach großem Kampf und viel Engagement in den letzten Sekunden siegten am Ende jedoch die VfB-Damen verdient mit 1:0.
Die VfB-Hockey-Herren empfingen die TSG Bruchsal. Die erfolgsverwöhnten Stuttgarter liefen auch an diesem Sonntag mit der Aussicht auf einen erneuten Sieg auf. Obwohl das Zusammenspiel zu Beginn noch nicht optimal funktionierte und hektische Spielzüge vorherrschend waren, waren die Roten von der ersten Minute an die klar spielbestimmende Mannschaft. Trotz vieler Diskussionen, konnte zur Halbzeit eine 2:0-Führung herausgespielt werden. Nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber weiterhin überlegen auf, konnten durch zwei weitere Tore ihre Führung auf 4:0 ausbauen und hielten das Ergebnis dank toller Paraden des Stuttgarter Torhüters bis zum Schluss. Trotz Unruhe Mitte der zweiten Hälfte und einiger Gelber Karten, konnten die Stuttgarter einen weiteren Sieg in der 1. Verbandsliga verbuchen.
Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 30.04.2008

Erfolgreicher Spieltag Sowohl die Frauen als auch die Männer der VfB-Hockeyabteilung gewinnen ihre Partien Bad Cannstatt — Die Hockeyherren des VfB Stuttgart gewannen das zweite Saisonspiel in der 1. Verbandsliga beim SSV Ulm II mit 6:2. Die Stuttgarter Hockeydamen fuhren mit einem knappen 1:0 gegen den TSV Ludwigsburg ihren zweiten Saisonsieg in der Oberliga ein. Die Hockeyherren des VfB traten beim Tabellenletzten Ulm an. Nach dem klaren Sieg der Vorwoche gegen den Heidenheimer SB wollten die Stuttgarter auch in Ulm ihr Können unter Beweis stellen. Die Gäste spielten zunächst stark auf, doch konnten zahlreiche Chancen aus dem Spiel heraus nicht verwandelt werden. Aber Dank einiger Strafecken zogen die Stuttgarter auf ein 3:0 davon. Gegen Ende der ersten Halbzeit machten sich doch einige Schwächen bei den VfB-Herren bemerkbar und die Ulmer konnten noch vor dem Wechsel auf 2:3 verkürzen. In der zweiten Halbzeit dann war Stuttgart weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Obwohl der Spielaufbau fast ausschließlich über links — die bekanntlich schwache Seite — lief, spielten die VfB-Herren gute und schnelle Angriffe und schossen nun auch Tore aus dem Spiel heraus. So verwandelten Stefan Burkart, der von den guten Anspielen seiner Mitspieler profitierte, und Tobias Placht die Tore bis zum Endstand von 6:2. Insgesamt war der Sieg der Stuttgarter mehr als verdient, auch wenn er durchaus hätte höher ausfallen können. Bei sommerlichen Temperaturen empfingen die VfB-Hockeydamen zum Oberliga-Spiel die Gäste vom TSV Ludwigsburg. Aus den vergangenen Partien gingen die Stuttgarterinnen immer mit einem Unentschieden oder einem knappen Sieg hervor und auch aus bei dieser Begegnung wollte man drei Punkte mitnehmen, um sich den fünften Tabellenplatz zu sichern. Doch schon zu Beginn der Partie traten die VfB-Damen alles andere als konsequent auf. Fehlpässe und lange Bälle durch die Mitte bestimmten das Spiel, durch langsame und ungenaue Zuspiele aus der Abwehr heraus war ein kontrollierter Spielaufbau nur schwer möglich. Die Ludwigsburger Damen hatten allerdings wenig dagegenzusetzen und so plätscherte das Spiel ohne Chancen und Höhepunkte dem Halbzeitpfiff entgegen. Nach dem Wechsel schienen beide Mannschaften aggressiver und kontrollierter zu Werke zu gehen. Den Stuttgarterinnen gelang der Spielaufbau über die Außen durch schnelles Kontaktspiel etwas besser und so konnte Bianca Braun nach einem schönen Angriff über die rechte Seite zur 1:0-Führung verwandeln. Die Spielerinnen aus Ludwigsburg warfen in der Folgezeit noch einmal alles nach vorne und kamen auch noch zu einigen Chancen, doch schafften es die VfB-Frauen den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 23.04.2008

Schnelle Kombinationen Hockey-Männer des VfB Stuttgart gewinnen Auftaktbegegnung mit 6:1 Bad Cannstatt — Die Hockeydamen des VfB Stuttgart verloren das zweite Saisonspiel in Mannheim mit 3:5, während die VfB-Hockeyherren auf heimischem Platz einen 6:1 Auftaktsieg gegen Heidenheim feierten. Mit der Minimalbesetzung von elf Spielerinnen traten die VfB-Damen zum Oberliga-Spiel beim TSV Mannheim II an. Nach zuletzt ordentlicher Leistung gegen Bruchsal, wollten die „Roten an diesen Erfolg anknüpfen. Die ersten Minuten schienen auch den Stuttgarterinnen zu gehören, doch trotz einiger Chancen konnte kein Treffer erzielt werden. Die Mannheimerinnen wurden daraufhin stärker, läuferisch und technisch waren die Gastgeber überlegen, die VfB-Damen vernachlässigten das so wichtige Spiel über die Außen, ließen dem Gegner zu viel Freiraum und kassierten somit die Tore. Selten kamen die eigenen Bälle bei den Stürmern an, wenn doch, wurden Chancen unglücklich vergeben und die TSV-Damen konterten durch schnelle Bälle nach vorne. Ein bitterer 0:5 Halbzeitstand und eine saftige Halbzeitansprache zeigten aber schon zu Beginn der zweiten Hälfte Wirkung. Das Spiel der VfBDamen wurde nun wieder über die Außenpositionen aufgebaut, die Laufbereitschaft kehrte zurück, die Stuttgarterinnen nahmen das Spiel in die Hand und erkämpften sich eine Chance nach der anderen. Durch Treffer von Ute Scheible, Carina Mathä durch einen Siebenmeter und Bianca Braun konnten die Gäste auf ein 3:5 verkürzen, doch waren es nur noch wenige Minuten bis zum Schlusspfiff. Obwohl die VfB Spielerinnen noch einmal alle Kräfte mobilisierten, blieb es am Ende doch bei einem enttäuschenden 3:5- Endstand. Die Hockeyherren des VfB Stuttgart traten am vergangenen Sonntag ihr Auftaktspiel gegen den Heidenheimer SB in der 1. Verbandsliga an. Die Stuttgarter, die in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Oberliga verpasst hatten, waren von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft. Durch schnelle Kombinationen und überlegte Spielzüge konnten die Gastgeber durch Tore von Adrian Zürn und Nico Torwart schon in den ersten Minuten in Führung gehen. Der stark spielende Tobias Placht konnte kurze Zeit später nach einem Konter durch ein Tor mit der argentinischen Rückhand auf 3:0 erhöhen. Auch im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit hatten die Gäste nicht den Hauch einer Chance und durch zwei weitere Tore Stefan Burkart und Tobias PIacht zogen die Stuttgarter bis zur Pause auf ein 5:0 davon. Nach dem Wechsel traten die VfB Herren schwächer auf und vergaben leichtsinnig viele Großchancen. Heidenheim verkürzte auf 1:5, doch waren sie trotz Fehler der Gastgeber klar unterlegen. Stefan Burkart verwandelte in Mitte der zweiten Hälfte einen Siebenmeter zum Endstand von 6:1 Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 16.04.2008

Souveräner Auftakt der VfB-Frauen
Bad Cannstatt — Die Frauen des VfB Stuttgart starteten mit einem 4:0- Sieg gegen den Tabellenletzten TSG Bruchsal in die Feldsaison 2008. Das Ziel war hoch gesteckt, denn gegen die zuletzt schwachen Bruch­saler Damen wollten die VfBle­rinnen, die mit vielen Neuzugängen aus der eigenen Jugend antraten, ei­nen klaren Sieg einfahren. Und wie es schien, ging der Plan von beginn an auf. Aus einer kompakten Ab­wehr heraus wurden die Bälle über die Außen ins Mittelfeld verteilt und von dort aus Angriffe gestartet. Die Bruchsaler Damen, die taktisch nicht viel auf dem Kasten hatten und die Bälle hüfthoch über den Platz prügelten, waren praktisch chancenlos. Nach einem schönen Angriff traf Stürmerin Carina Mat­hä zum 1:0 (14.). Es hagelte weiter Großchancen für den VfB, doch vor der Pause gelang kein weiteres Tor mehr. Nach dem Wechsel begann der VfB schwächer, war aber den­noch überlegen, leistete sich aber auch Fehlpässe, die die Bruchsale­rinnen aber nicht nutzten. An Chan­cen für die Roten mangelte es je­doch nicht und so verwandelte Ute Scheible zum 2:0 (49.). Die VfB-Da­men kombinierten weiter schön über die Außen und traten im Kreis erstaunlich aggressiv auf. Frauke Gabriel traf noch zum 3:0, Rebecca Sharpe zum 4:0. Laura Blaschik

Cannstatter Zeitung vom 01.02.2008

Remis beim Tabellenführer
Hockey-Damen des VfB geben Sieg noch aus den Händen
Heidelberg — Die Hockey-Damen des VfB Stuttgart mussten gegen den HC Heidelberg II antreten. Beim Tabellenführer der 1. Verbandsliga erspielten sie sich ein 3:3.
Nach dem mäßigen Auftritt gegen Bietigheim standen die VfB- Damen in der Pflicht. Endlich musste wieder Einsatz und druckvolles Hockey im Vordergrund stehen.
Und genau diese Dinge zeigten die Stuttgarterinnen von Beginn an. Sie setzten die Gastgeberinnen früh unter Druck, so dass diese erst gar nicht ins Spiel fanden. Und gingen doch einmal Bälle durch, dann wurden diese meist vor dem Schusskreisrand wieder abgefangen. In der zehnten Minute konnte dann, die im Laufe der Saison immer stärker werdende Bianca Braun das 1:0 erzielen. Durch die Führung beflügelt drehten sie noch mehr auf. Die gut stehende Abwehr schaffte es meist die Bälle vor dem Gegner abzuholen, so kamen sie immer wieder zu schnellen Kontern. Ute Scheible war es dann, die in der 25. Minute einen Nachschuss im Gehäuse unterbringen konnte. Eine etwas kuriose Situation ereignete sich dann vor dem Tor des HCH. Die stark spielende Carina Mathä setzte sich im gegnerischen Kreis durch, Keeper samt Abwehr waren ausgespielt. Versehentlich spielte sie den Ball mit der runden Seite und ließ den Ball am Pfosten des leeren Heidelberger Tores liegen und ging weg. Das Spiel lief allerdings weiter, da keiner der beiden Herren an der Linie diese Regelwidrigkeit gesehen hatte. Von daher gab es keinen Pfiff und der Ball hätte über die Linie des leer stehenden Tores geschoben werden können. So ging es mit der 2:0-Führung in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff konnten die VfB-Damen an die gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen.
Durch einen schnellen Angriff über vier Stationen war es wieder Stürmerin Braun, die mit ihrem zweiten Treffer auf 3:0 erhöhte. Durch einen unnötigen und folgenschweren Abwehrfehler der Roten, erzielten die Badener nur zwei Minuten später den ersten Treffer. Von nun an wurde der Druck der Gastgeberinnen immer größer. Doch der VfB kämpfte mit allen spielerischen Mitteln gegen die anstürmenden Gegner. Besonders Rebecca Sharpe ackerte und war für das starke Spiel mit verantwortlich. In der 50. Minute musste der VfB sich dann doch damit abfinden, dass der Anschlusstreffer des Gegners fiel. Zehn Minuten waren noch zu überstehen. Möglichkeiten, das so wichtige vierte Tor zu erzielen, hatten sie auch weiterhin. Die Partie entwickelte sich zu einem wahren Krimi, Chancen auf beiden Seiten. Ein ums andere Mal parierte die VfB-Torfrau Laura Blaschek mit tollen Reflexen. Zum Entsetzen der VfB-Damen passierte 51 Sekunden vor Schluss genau das, was sich keiner der Gäste erhofft hatte. Die technisch starke Stürmerin setzte sich im Kreis durch und versenkte den Ball mit einem plazierten Treffer aus spitzem Winkel ins lange Eck. Damit war der so wichtige Sieg dahin. Was blieb, war ein 3:3 und eine sichtlich enttäuschte Stuttgarter Mannschaft.
Mit 4:1 verloren die Herren des VfB Stuttgart das Spitzenspiel der 1. Verbandsliga gegen den Karlsruher TV, der durch den Sieg wohl den Aufstieg in die Oberliga planen kann.
Carsten Wegener