Cannstatter Zeitung vom 3.Juni 2005

Viele Chancen vergeben
Bad Cannstatt - Die erste Herrenmannschaft des VfB Stuttgart verlor in der 1.Verbandsliga trotz klarer überlegenheit im Heimspiel gegen Heidenheim mit 1:2
Die Herren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und spielten munter nach vorne. So erarbeiteten sie sich vereinzelt sehr gute Tormöglichkeiten, die allerdings wie in vielen Spielen zuvor kläglich vergeben wurde. Die Gäste aus Heidenheim hatten überhaupt nichts entgegen zu setzen. So kamen sie im ersten Abschnitt gerade einmal -und das auch noch harmlos- vor das Stuttgarter Tor.
Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Stuttgart stürmte und Heidenheim stand mit elf Mann in der eigenen Hälfte. Allerdings spielte der VfB nun kaum noch über die Außenpositionen. Nach nur fünf gespielten Minuten verloren sie im Angriff unnötig den Ball und Heidenheim konterte den VfB mit nur wenigen Ballkontakten aus. So stand es zum überraschen aller 0:1. Wer nun glaubte, die VfB Herren würden diesen Dämpfer nicht wegstecken können, der irrte gewaltig. Sie erhöhten noch einmal den Druck und nach einem Getümmel im Schusskreis der Gäste, war es Tobias Placht der den viel umjubelten Ausgleich erzielen konnte. Dieses wichtige Tor setzte noch mal Kräfte frei, doch leider versuchten sie den Spielaufbau fast nur noch durch die Mitte und genau dort standen die Gäste sehr sicher. Bis zum gegnerischen Schusskreis spielten sie optimal, doch dann konnten die Stürmer nicht in Szene gesetzt werden. In der 54. Minute gab es eine Strafecke für die Gäste. Auch diese Möglichkeit ließen sie sich nicht nehmen und so stand es 1:2. Doch Stuttgart gab nicht auf, sie stemmten sich mit vollem Einsatz gegen die bevorstehende Niederlage und hatten weiterhin gute Möglichkeiten. Als der Schlusspfiff ertönte, hatte das erfolglose Anrennen ein Ende. Alle waren sich heute mehr als einig, in diesem Spiel hat man sich wieder mal selbst geschlagen. Die Gäste dagegen bewiesen, wie effektiv man spielen kann: drei Chancen, zwei Tore.
Die weibliche Jugend B hingegen bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Sie schlugen das Hockeyteam vom HC Tübingen durch Tore von Eva Hautmann und Isabell Fulrich mit 2:1.
Andreas Sauck

Cannstatter Zeitung vom 27.Mai 2005

Sieg und Niederlage für VfB
Stuttgarter Hockey-Team verliert gegen Spitzenreiter Konstanz, besiegt aber Esslingen im Abstiegskampf
Bad Cannstatt - 1.Herrenmannschaft verliert gegen den Tabellenführer aus Konstanz mit 0:2. Nur drei Tage später gewinnen sie 1:0 und holen so wichtige drei Punkte gegen den Mitabstiegskonkurrent aus Esslingen.
Das Spiel gegen den HC Konstanz war noch nicht mal eine Minute alt, da stand es bereits 0:1. Die Mannen des VfB Stuttgart schienen sich wohl noch im Tiefschlaf zu befinden und so fiel unverständlicherweise auch nur drei Minuten später noch das 0:2. Jetzt schien wohl auch der letzte VfBler geweckt worden zu sein. Von nun an gestalteten die Schwaben das Spiel etwas ausgeglichener. So kamen sie nun selbst endlich zu besten Chancen, die man leider kläglich vergab oder auch nicht das Glück des Tüchtigen hatte, als sie mehrmals im Spielverlauf nur das Aluminium trafen. Konstanz besann sich nun mehr auf Ergebnisverwaltung und kam nur noch selten vor das VfB Tor. Leider fehlte in dieser Phase den Schwaben die nötige Entschlossenheit. Statt sich nun aufs Tore schießen zu konzentrieren ließen sich die Stuttgarter Mitte der zweiten Halbzeit immer mehr durch Benachteiligungen des Schiedsrichters aus dem Konzept bringen. Kurz vor dem Ende hatten sie noch zwei ganz große Möglichkeiten die allerdings auch nichts mehr einbrachten.
Nur drei Tage später kam vor toller Kulisse der Mitabstiegskonkurrent aus Esslingen in die Landeshauptstadt. Das Spiel wurde von Beginn an sehr nervös geführt. Viele Ballverluste und Unkonzentriertheiten auf Beiden Seiten. Somit kamen kaum effektive Spielzüge zustande. Erst im zweiten Abschnitt wurden die Schwaben gegen die defensiven Gäste immer stärker. Unter den Augen des zahlreich erschienenen Publikums erhöhten sie energisch den Druck. Adrian Zürn vergab in der 50.Minute die beste Chance, als er ganz allein vor dem Torhüter stand und Nerven zeigte. Zehn Minuten vor dem Ende der Partie erlöste Kapitän Michael Auerbach mit seinem Treffer die VfB Gemeinde. Aber auch hier zeigte sich, die große Schwäche der Hausherren, denn erst nach dem vierten Nachschuss fand der Ball den Weg über die Linie. Trainer Tobias Müller zeigte sich nach dem Spiel mehr als erleichtert und ist froh, dass man wenigstens gegen den direkten Konkurrenten Punkten konnte. Somit ist im Abstiegskampf der 1.Verbandsliga wieder alles offen. Zwar bleibt der VfB auf dem letzten Tabellenplatz, allerdings mit einem Spiel weniger hat als die Konkurrenz.
Andreas Sauck

Cannstatter Zeitung vom 13.05.05

Verzweifelt gekämpft
VfB-Hockey-Frauen unterliegen Mannheim 0:3
Bad Cannstatt - Die 1.Damenmannschaft startete trotz starker Leistung mit einer 0:3 Niederlage gegen die Bundesligareserve des TSV Mannheim in die Rückrunde der 1.Verbandsliga
Wie vom neuen Trainer gefordert, agierten die Stuttgarter von Beginn an sehr defensiv. Kamen die Badener doch mit einem Torkonto von 29:0 aus vier siegreichen Spielen in die Mercedesstrasse. Noch im Hinspiel kassierten die Schwaben eine 0:8 Auswärtsniederlage.
Und die Rechnung schien zunächst auch aufzugehen, denn die Badener kamen mit dem „Mauerwerk“ des VfB überhaupt nicht zurecht. So war in der ersten Hälfte auch nicht mit hoher technischer Hockeyschule auf Seiten der Schwaben zu rechnen. Stattdessen wurde verbissen um jeden Meter Rasen gekämpft. So hielten sie sich den Gegner über weite Strecken der 1. Halbzeit vom eigenen Tor fern und konzentrierten sich mehr aufs Kontern. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit passierte es dann leider doch. Zwar konnte Torhüterin Laura Blaschik den ersten Schuss noch parieren, beim Nachschuss jedoch war sie machtlos.
Nach dem Wechsel wurden die Stuttgarter Damen dann etwas mutiger und trugen nun selbst mehrere Angriffe nach vorne und erspielten sich so beste Torchancen. Die Gäste waren zwar weiterhin die technisch bessere Mannschaft, allerdings kämpften die Schwaben bis zur Erschöpfung. So war die logische Konsequenz, dass die Kräfte gegen Ende der Partie nachließen. So fielen dann auch für die junge Mannheimer Mannschaft noch die Treffer zwei und drei. Der VfB hatte durch Daniela Zürn und Juliane von der Ropp den Anschlusstreffer auf dem Schläger, aber leider wurde die starke Leistung am heutigen Tage nicht mit dem Ehrentreffer belohnt. Trotz der Niederlage waren die zahlreichen Zuschauer mehr als begeistert von der starken kämpferischen Leistung der Stuttgarter.
Die Herren II dagegen gingen bei strömendem Regen im wahrsten Sinne des Wortes in Aalen mit 0:9 baden. Sie hatten im gesamten Spiel nie den Hauch einer Chance und belegen somit nur noch den 4. Platz der
2. Verbandsliga.
Weitere Ergebnisse: Mädchen B VFB – Bruchsal 1:1 / VfB – Aalen 2:0. Mädchen D VfB – Mannheimer HC 0:4 / VfB – TSV Mannheim 2:2.
Andreas Sauck

Cannstatter Zeitung - KW 8

VfB-Frauen landen auf dem vierten Platz
Stuttgarter Hockey-Spielerinnen gewinnen Abschlusspartie in der 1. Verbandsliga
Bad Cannstatt - Die Frauen I des VfB Stuttgart zeigten im letzten Spiel der 1.Verbandsliga eine ihrer besten Auftritte und beendeten die Saison mit einem 7:1-Sieg gegen den HC Heidelberg II.
Die Stuttgarter dominierten von Anfang an das Geschehen und erspielten sich zahlreiche klare Torchancen. Das einzige Manko in der ersten Hälfte war die schlechte Chancenauswertung, aber nach Toren von Carina Mathä und Ute Scheible gingen die Gastgeber immerhin noch mit einer 2:0-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel gelang den Gästen aus Heidelberg zwar der Anschlusstreffer, doch die VfB-Frauen ließen sich durch das Gegentor nicht aus dem Konzept bringen und erhöhten postwendend durch einen Doppelschlag von Ulle Schläfke auf 4:1. Auch in der Folgezeit konnten die Zuschauer immer wieder schöne Spielzüge der Stuttgarter bewundern, die das Ergebnis durch zwei Treffer von Carina Mathä und einem Tor von Rebecca Hellenbart auf 7:1 hoch schrauben konnten. Nach diesem Sieg belegen die VfB-Frauen den 4. Platz in der 1.Verbandsliga. Die Frauen II wurden noch am letzten Spieltag von der Tabellenspitze verdrängt und verpassten den Aufstieg um einen Punkt. Ausgerechnet bei den beiden letzten und entscheidenden Spielen mussten die Stuttgarter stark ersatzgeschwächt und ohne etatmäßigen Torwart antreten. Susanne Fulrich machte ihre Sache als Torhüterin zwar sehr gut, konnte aber die unglückliche 2:3-Niederlage gegen Bietigheim nicht verhindern. Das letzte Spiel gegen Ulm wurde zwar anschließend noch mit 2:1 gewonnen, änderte aber nichts mehr an der Tabelle, so dass sich die VfBFrauen mit dem 2. Platz begnügen mussten. Die Herren II mussten ihre beiden letzten Spiele ohne Auswechselspieler bestreiten. Gegen den HC Villingen reichte es noch zu einem 2:2, aber gegen den Karlsruher TV ließen die Kräfte mit zunehmender Spieldauer merklich nach, wobei die 1:8-Niederlage um einige Tore zu hoch ausfiel. Die Herren II belegen in der 2.Verbandsliga - zum Abschluss den B. Platz. Die Herren III landeten in der 3. Verbandsliga trotz einer enormen Leistungssteigerung am Ende auf dem letzten Platz. Mit einem 6:3 gegen Böblingen und einem 6:4-Erfolg gegen Tübingen konnten sie sich für die eher durchwachsene Saison rehabilitieren. Leider halfen die Erfolge nicht mehr, um den Abstieg zu verhindern, da die Stuttgarter zwar punktgleich mit zwei anderen Mannschaften sind, aber das schlechtere Torverhältnis aufweisen.
Volker Reif

Cannstatter Zeitung - KW 7

Drei Sekunden fehlen VfB zum Sieg
Hallenhockey-Verbandsligist vergibt sicher geglaubten Erfolg
Bad Cannstatt - Die Herren I des VfB Stuttgart mussten sich bei ihrem Gastspiel in Ulm mit einem Punkt zufrieden geben. Bis drei Sekunden vor Schluss lagen sie noch mit 3:2 in Führung, konnten den Vorsprung jedoch nicht über die Zeit retten und mussten beim letzten Angriff der Ulmer noch den Ausgleich hinnehmen.
Das Spiel begann viel versprechend für die Stuttgarter, die nach 60 Sekunden ihre erste große Chance durch Stefan Burkart hatten, doch der Pfosten verhinderte die frühe Führung für den VfB. In der Folgezeit erspielten sich die Ulmer ein übergewicht und kamen vor allem durch Strafecken zu ihren ersten Chancen. Das erste Tor gelang jedoch den Gästen durch einen verwandelten Siebenmeter von Michael Auerbach in der 14. Minute. Nur eine Minute später gab es erneut Grund zum Jubeln, als Stefan Burkart die zweite Strafecke der Stuttgarter zum 2:0 verwandelte. Kurz darauf schied Steven Krietsch mit einer Platzwunde aus, so dass die Gäste fortan nur noch mit einem Auswechselspieler auskommen mussten. Die VfB-Herren waren zwar bemüht den Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause zu retten, doch wenige Minuten vor Ende der ersten Hälfte gelang den Gastgebern per Strafecke doch noch der Anschlusstreffer. Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten die Ulmer ihre beste Phase und scheiterten gleich dreimal in Folge am Pfosten. Die Stuttgarter hatten dem Sturmlauf der Gastgeber nicht viel entgegenzusetzen und mussten in der 38. Minute verdientermaßen den 2:2Ausgleich hinnehmen. Erst nach dem Gegentreffer kam der VfB wieder besser ins Spiel und zu einigen guten Möglichkeiten. Die beste hatte Stefan Burkart, doch er scheiterte mit seinem Siebenmeter am Torwart. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit Großchancen auf beiden Seiten, bei dem die beiden Torhüter im Mittelpunkt standen. Zunächst scheiterten die Ulmer mit zwei Strafecken an Stefan Cinello, dann bekamen die Stuttgarter ihren nächsten Siebenmeter zugesprochen. Diesmal versuchte Michael Auerbach sein Glück, doch der Torwart vereitelte auch diese Möglichkeit zur Führung. Als Stefan Burkart eine Minute vor Schluss doch noch das 3:2 gelang schien der Auswärtssieg perfekt, doch die Gastgeber bekamen wenige Sekunden darauf eine umstrittene Strafecke zugesprochen. Nachdem diese von Stefan Cinello pariert wurde waren sich die Spieler wohl schon zu sicher, denn durch einige Unachtsamkeiten kamen die Ulmer noch einmal zu einem Verlegenheitsschuss, der praktisch mit dem Schlusspfiff im Tor der Gäste landete. Die Herren III trafen auf die TSG Bruchsal und den Bietigheimer HTC III. Gegen Bruchsal lagen die Stuttgarter kurz nach dem Wechsel mit 0:3 zurück, kamen zwar noch einmal auf 2:3 heran, aber unterlagen letztendlich deutlich mit 2:5. Im Spiel gegen Bietigheim gab es für die Stuttgarter bei der 2:8-Niederlage nichts zu holen.

Cannstatter Zeitung - KW6

VfB Stuttgart verpasst Anschluss an die Spitze
Hallenhockey-Verbandsligist kommt über ein 3:3 gegen Böblingen nicht hinaus
Bad Cannstatt - Die Herren I sind in der 1.Verbandsliga nicht über ein 3:3 gegen den SV Böblingen hinaus gekommen. Durch dieses Unentschieden sind die Chancen auf den Aufstieg auf ein Minimum gesunken.
Die VfB-Herren mussten auf ihren etatmäßigen Torwart Stefan Cinello verzichten. Da Ersatztorwart Marc Stegmeier verletzungsbedingt ausfiel, hütete Christian Neubauer das Gehäuse. Bereits nach wenigen Minuten konnte sich der Torwart auszeichnen und die ersten Chancen der Gäste aus Böblingen vereiteln. Danach tat sich lange Zeit nichts mehr. Das Spiel war von vielen Fehlpässen geprägt und Chancen blieben absolute Mangelware. Bezeichnenderweise fiel der erste Treffer durch eine Einzelaktion. Nils Kegler fasste sich in der 19. Minute ein Herz und schloss ein Solo über den ganzen Platz zum 1:0 ab. Auch mit der Führung im Rücken gelang den Stuttgartern kein geordneter Spielaufbau. Die Gäste machten es auch nicht besser, konnten aber zwei Minuten vor der Pause durch ihre dritte Strafecke ausgleichen. Kurz nach Wiederanpfiff hatten die Gastgeber die große Chance zur erneuten Führung, doch Nils Kegler scheiterte mit seinem Siebenmeter am Torwart. Stefan Burkart machte es vier Minuten später besser, und lenkte eine harte Hereingabe zum 2:1 ins Tor. Die Freude währte jedoch nicht lange, da Böblingen kurz darauf erneut durch eine verwandelte Strafecke ausgleichen konnte. Die Zuschauer warteten in der zweiten Hälfte weiterhin vergeblich auf spielerische Höhepunkte. Zumeist wurde es nur durch Einzelaktionen gefährlich. So auch in der 46. Minute, als sich Steven Krietsch gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und das 3:2 markierte. Dieser Treffer sollte jedoch nicht zum Sieg reichen, da die Gäste vier Minuten später ihre nächste Strafecke zugesprochen bekamen und auch diese zum 3:3-Endstand verwandeln konnten.
Nichts zu holen gab es für die Herren II in ihrem Spiel gegen den TSV Ludwigsburg II. Bereits nach drei Minuten lagen die Stuttgarter durch zwei Eckentore mit 0:2 zurück, was zugleich der Halbzeitstand war. Im zweiten Abschnitt keimte nach dem Anschlusstreffer von Markus Besserer noch einmal kurz Hoffnung auf, doch Ludwigsburg stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her. Der VfB hatte noch die Möglichkeit per Siebenmeter zu verkürzen, doch Hannes Vollmer zog knapp am Tor vorbei.
Die Vorentscheidung fiel mit dem 4:1 sieben Minuten vor Schluss. Daniel Baudis brachte die Stuttgarter zwar noch einmal auf 2:4 heran, doch für mehr sollte es am Ende nicht reichen. Den Schlusspunkt setzte Ludwigsburg zum 2:5 Endstand. Da der nächste Gegner, der HC Ludwigsburg, nicht antrat, konnten die Herren II immerhin noch drei Punkte an diesem Spieltag verbuchen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.