Damen nehmen verdient 3 Punkte aus der Kurpfalz mit

Im ersten Auswärtsspiel auf dem Feld im Jahr 2018 gelang es den Damen des VfB Stuttgart die ersten Feldpunkte im Jahr 2018 einzufahren. Gegen die Bundesligareserve des TSV Mannheim reiste der VfB Stuttgart mit einem vollen Kader an, und überzeugte durch eine solide Leistung und der nötigen Konsequenz vor dem Tor, und nicht zuletzt durch einen - auch in der Höhe - verdienten 3-0 Sieg.

Die Eröffnungsphase des Spiels zeigte sich vor allem durch einen hohen Druck der Gastgeber aus Mannheim, die sicherlich das Ergebnis aus der Hinrunde (2:0 Sieg für den VfB) wieder gut machen wollten. Die Abwehrreihe des VfB Stand jedoch größtenteils Solide, und
irgendwelche Schwächen die im Spiel gegen der FT Freiburg in der Woche zuvor bemerkbar waren, erschienen zumindest als beseitigt.

Aus Stuttgarter Sicht brachte die 1. Hälfte des Spiels keine wirklichen Großchancen, stattdessen können die Gastgeber 3 Strafecken verzeichnen; In der 6. Minute konnte der Schuss der Mannheimer von der 2. Welle (Mona Gläsle) souverän verteidigt werden. In der 19. Minute konnte dann Keeperin Emmy Wund zunächst den ersten Schuss der Mannheimer abwehren, eher sie den Nachschuss auch noch mit einer sehenswerten Aktion parieren konnte. Die letzte Ecke der Mannheimer in der ersten Halbzeit wurde neben das Tor geschlagen.

In der zweiten Halbzeit ergab sich dann ein ganz anderes Bild: in der 3. Minute der 2. Hälfte traf der VfB Stuttgart zur 0:1 Führung! Ausgangspunkt der Offensivaktion: Josephine Opitz, die zunächst einen Freischlag per Self-Pass ausführte, eher sie den Pass clever in den Lauf von Mara Jörke spielen konnte. Mara erwies wiederum die Übersicht um auf die freistehende Lara Krist zu spielen, die den Ball cool ins Tor unterbringen konnte. In der 21. Minute der 2. Hälfte folgte dann der nächste Treffer! Josephine Opitz spielte den Flachschlenzer von rechts in den Kreis. Anja Rommelspacher erwies dann die notwendige Pfiffigkeit den Ball durchlaufen zu lassen und so zwei Verteidiger auf sich zu ziehen, eher die am langen Pfosten freistehende Marissa Gläsle mühelos auf 0:2 erhöhen konnte. Nur zwei Minuten später traf der VfB zum dritten mal: Rebecca Sharpe behält die Übersicht bei einem Freischlag und spielt diesen auf Mara Jörke, die von rechts aus in den Kreis marschieren kann und per Rückhand zum zwischenzeitlichen 0:3 verwandeln kann. Die letzte nennenswerte Chance des
Spiels - eine Ecke des TSV Mannheim - konnte von Rebecca auf der Linie abgewehrt werden.

In Mannheim fährt der VfB Stuttgart die ersten Feldpunkte des Jahres 2018 ein, und belohnt sich für eine gute defensive und starken offensiven Leistung. Im Spiel gegen den TSV Mannheim II gab es zudem ganze drei Premieren: Zum einen bestritten Laura Kieser und Carolyn Zürndorf ihr erstes Spiel bei den aktiven Damen, und zum anderen erzielte Mara Jörke ihr erstes Tor bei den Damen des VfB Stuttgarts! Der Sieg gegen den TSV Mannheim zeigte eine deutliche Verbesserung der Leistung die zuletzt gegen Freiburg gezeigt wurde, und verleiht den Schwaben ein bisschen Schwung, wenn es nächste Woche Samstag gegen den Stadtrivalen HTC Stuttgarter Kickers um 15 Uhr auf heimischen Platz zum Auftakt der englischen Maiwochen geht!



Spieltagskader:
Wund, Emmy (TW); Kieser, Laura – Schwend, Lena (C) – Gläsle, Mona – Braun, Bianca – Hinderer, Leonie; Strobel, Helen – Opitz, Josephine – Blaschik, Belinda – Zürndorf, Carolyn – Commichau, Henriette; Jörke, Mara (1) – Rommelspacher, Anja – Sharpe, Rebecca – Gläsle, Marissa (1) – Krist, Lara (1).

Herren II verlieren denkbar knapp in Tübingen

HC Tübingen - VfB Stuttgart II  5:4
Sonntag, 22.04.2018 (11:00 Uhr)

Wie schon im letzten Jahr geriet man auch dieses Mal früh durch ein Kontertor in Rückstand und auch das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten. Aber anders als im letzten Jahr ergaben sich die Stuttgarter dieses Mal nicht ihrem Schicksal sondern kämpften sich zurück ins Spiel. Ohnehin war es nicht so, dass die Tübinger drückend überlegen gewesen wären. Trotz dem 2:0 Rückstand waren die Stuttgarter eigentlich die besser Mannschaft, stellen sich aber bei zwei Kontern einfach zu unclever an.

Auch in der Folgezeit hatten die Roten mehr vom Spiel und belohnten sich dann auch durch ein sehr schön herausgespieltes Tor. Die Tübinger Hintermannschaft hatten den Stuttgarter Angriff schon geklärt, aber Carsten setzte schön nach, bediente David, der überlegt zum 2:1 Anschlusstreffer verwandeln konnte. Und spätestens nach dem 2:2 Anschlusstreffer durch Florian war man wieder zurück im Spiel. Wieder war ein Angriff der Roten schon abgewehrt. Die Stuttgarter setzten aber abermals nach und Florian konnte mit einem Schonen Lupfer über den Herauseilenden Torhüter den Ausgleich erzielen. Aber auch die Tübinger ließen nicht locker und kamen erneut durch einen Konter zur erneuten Führung, die dann auch den 3:2 Halbzeitstand bedeutete.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Stuttgarter versuchten es spielerisch und die Hausherren vorwiegend über Konter. In Summe erspielten sich die Gäste aus Stuttgart mehr und vor allem klarere Tormöglichkeiten, die aber der glänzend aufgelegte Tübinger Schlussmann ein ums andere Mal vereitelte. Julian war es dann, der einen Angriff über die linke Seite zum 3:3 nutzen konnte. Aber auch dieser Spielstand hatte nicht lange Bestand und die Tübinger gingen 10 Minuten vor Spielende erneut mit 4:3 in Führung. Aber erneut bewiesen die Stuttgarter Moral und kamen in Person von Norbert erneut zurück. Wieder über die linke Angriffsseite überwand er den Torhüter in lange Eck. Aber auch dieses Mal dauerte die Antwort der Hausherren nicht lange. 2 Minuten vor Spielende gelang ihnen tatsächlich aus einem Gewühl im Stuttgarter Schusskreis die 5:4 Führung. Mit dem Schlusspfiff erspielen sie die Stuttgarter zwar nochmal eine kurze Ecke, der Schlenzball vom Maxi strich aber leider knapp über die Querlatte. Der Ausgleich wäre sicher mehr als verdient gewesen und wäre dem Spielverlauf gerecht geworden.

In der Offensive hatte man sich heute sicher wenig vorzuwerfen, defensiv muss man sicher an der Konter Anfälligkeit arbeiten. Mit vier Auswärts Toren muss man eigentlich etwas Zählbares mitnehmen.

 

Es spielten:
Heiko Damaschke (TW), Andy Höschele, Jan Dietrich Maximilian Kinzler, Julian Koth (1), Christian Auerbach, Tobias Placht, Christof Weisenburger, Florian Wondratschek (1), David Bräuninger (1), Berenalp Engürel, Markus Hager, Norbert Wünsch (1), Karim Abada, Carsten Speck

Schiedsrichter:
Frank Wondratschek

Damen starten mit unglücklicher Niederlage in die Feldsaison

Nach der erfolgreichen Hallensaison für unsere Damenmannschaften, sowie einer Feld Vorbereitung im Schnelldurchlauf, starteten die Damen des VfB Stuttgart mit dem letzten Spiel der Hinrunde 2017/18 wieder in die Feldsaison, wo der Gegner erneut die Freiburger Turnerschaft hieß. Viele fanden an diesem Sonntag Mittag auch den Weg an die Mercedesstraße, wo unsere Damen gewillt waren die ersten Feld-Punkte seit September 2017 einzufahren.

Die Eröffnungsphase des Spiels zeichnete sich vor allem durch ein gutes taktisches Stellungsspiel beider Mannschaften, welches wiederum keine Großchancen für beide Mannschaften zuließ, und stattdessen ein Spiel offenlegte welches größtenteils im Mittelfeld
ausgespielt wurde. Die erste klare Chance kam für Freiburg in der 13. Minute: Nach einer kurzen Unkonzentriertheit wurde der Ball durch die Mitte der Stuttgarter Abwehrreihe zur Freiburger Stürmerin gespielt, die im Stuttgarter Kreis sträflich allein Stand. Den Pass konnte sie jedoch nicht richtig kontrollieren, so dass Torhüterin Emmy Wund den ‘Quasi-Stecher’ abwehren musste. Der darauf folgende Abpraller stellte keine große Gefahr für das Stuttgarter Tor da. Die erste richtige Chance der Stuttgarter kam in der Form einer Strafecke in der 21. Minute, doch leider kam die Herausgabe - Aufgrund der trockenen Rasenverhältnisse - nicht an, und so verpuffte die Chance.

In der zweiten Halbzeit machte Freiburg mehr Druck, und kam so öfter zu Chancen, wobei wenige davon eine direkte Gefahr für das Stuttgarter Tor darstellten. In der 56. Minute fiel jedoch das erste Tor der Gäste: Eine Ecke, vorausgegangen von einer weiteren Strafecke zuvor, wurde von den Freiburgerinnen über Links verwandelt, und so Stand es 0:1. Die Stuttgarter Damen machten nun mehr Druck nach Vorne, jedoch fehlte es beim letzten Pass oft an Konzentration, so dass er entweder nicht ankam oder nur schwer zu kontrollieren war.
In den letzten Zwei Minuten holte das Stuttgarter Trainergespann die Torhüterin raus, und erzeugte so eine künstliche Überzahl. Die Überzahl erzeugte jedoch nicht den gewünschten Effekt; stattdessen erzielte Freiburg in der 70. Spielminute - mit der letzten nennenswerten Aktion des Spiels - das 0:2.

Am Ende des Tages verzeichnen die Damen des VfB eine zu deutliche Niederlage, in einem Spiel welches vor allem durch körperlichen Einsatz betont war. Zusätzlich gaben an diesem Tag zwei Spielerinnen ihr Debut bei den Damen: Betty Döring und Mara Jörke, die im April von der wJB des VfB Stuttgarts zu den Damen hochgekommen waren! Durch der Niederlage des TSV Mannheim II am Vortag ändert sich für den VfB an der Tabellensituation nichts; und genau zu dem TSV Mannheim geht es nächste Woche Samstag zum Auftakt der Rückrunde, wo die Damen endgültig den Knoten platzen lassen wollen!


Spieltagskader:
Wund, Emmy (TW); Binder, Annalena – Schwend, Lena (C) – Gläsle, Mona – Braun, Bianca – Hinderer, Leonie; Strobel, Helen – Opitz, Josephine – Blaschik, Belinda – Waldbauer, Clara – Döring, Betty; Jörke, Mara – Rommelspacher, Anja – Sharpe, Rebecca – Gläsle, Marissa – Walter,
Hannah.

Knaben B erreichen Platz 4

Nachdem die Mannschaft die Vorrunde als Gruppenzweite beendet hatte, lief der erste Teil der Endrunde in Ulm leider nicht optimal, so dass man in Ludwigsburg von Platz 5 aus den Einzug ins Halbfinale in Angriff nahm. Nach zwei Siegen über den HC Ludwigsburg (3:2) und den späteren Meister, die Mannschaft vom SSV Ulm (1:0), waren die Jungs auf Platz 2 vorgerückt. Das hieß Halbfinale gegen den HC Lahr. Dieses ging dann leider überraschend deutlich mit 0:6 verloren. Die letzten Kräfte wurden für das Spiel um Platz 3 mobilisiert. Gegen den TSV Mannheim unterlag die Mannschaft erst im Pentaltyschießen und mußte sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Alles in allem bleibt es ein großer Erfolg für die VfB-Mannschaft und die Gewissheit, sich in einem starken Teilnehmerfeld gut behauptet zu haben. Nachdem die Spieler eine Medaille greifbar vor Augen hatten, gehen sie motiviert in die nächste Saison.

 

Auf dem Bild von links:
Tom, Gustav, Jan Luca, Brandon, Finn, Diego, Trainer Markus Kaupp, Konrad, Anton und Torwart Mathis

Herren II siegen doppelt und steigen erneut verdient in die 4. Verbandsliga auf

Am 25. Februar hatte die 2. Herrenmannschaft der VfB Hockeyabteilung die Möglichkeit, eine gute Hallensaison durch einen Aufstieg zu belohnen. Gegen den direkten Konkurrenten aus Böblingen, sowie gegen die 3. Mannschaft des Karlsruher TV musste ein vollbesetzter Kader beweisen, dass die 2. Herren des VfB Stuttgart in die 4. Verbandsliga gehören.

Das erste Spiel bestritten die Herren gegen den KTV. In einem torreichen Spiel konnten die Stuttgarter Herren einen überaus wichtigen 5:2 Sieg einfahren. Die Stuttgarter Herren ließen insgesamt wenige Chancen der Karlsruher zu, und die Stürmer um Felix Kaerger, Werner Radtke und Leon Michels ließen vor dem Karlsruhe Tor nichts anbrennen. So fuhren die Herren im ersten Spiel drei wichtige Punkte ein, und zogen so zwischenzeitlich mit dem direkten Konkurrenten SV Böblingen III gleich, die zuvor ihr Spiel ebenfalls mit 5:2 gewannen.

Im zweiten Spiel entwickelte sich eine dramatische Nervenpartie. Der VfB musste entweder gewinnen oder sich die Punkte - Aufgrund des deutlich besseren Torverhältnis - teilen. Eine Niederlage würde bedeuten, dass die 2. Herren in der Saison 2018/19 weiter in der 5. Verbandsliga die Schläger schwingen. In der ersten Halbzeit kam der VfB nicht über ein 1:1 gegen Böblingen hinaus. Torschütze für den VfB war Julian Berkmann, der nach einer Vorlage von Steven Krietsch über die Linke Seite durch die Beine des Torhüters einschieben konnte. Im Laufe der 2. Halbzeit schoss Böblingen das zwischenzeitliche 2:1, und mit dem Ergebnis wäre Böblingen aufgestiegen, und der VfB wäre kurz vor der Linie gescheitert. Die Stuttgarter kämpften jedoch weiter und erzielten den erneuten Ausgleich durch Luis Kilic, nachdem Leon Michels sich zuvor freispielen konnte und den Ball auf den wartenden Kilic Querlegen konnte.

Die Sekunden tickten runter, jedoch spielte der VfB das Spiel kontrolliert runter, und als das Spiel zu Ende war, standen die 2. Herren des VfB als Meister der 5. Verbandsliga fest, sowie als neustes Mitglied der 4. Verbandsliga (Halle) 2018/19. Ein großes Lob an die Mannschaft, die über die gesamten Hallensaison konzentriert gearbeitet hat, und durch spielerische Leistung und einer guten Trainingsbeteiligung geglänzt hat

Herren III schaffen den Klassenerhalt

Die Ausgangsliga vor dem letzten Spieltag der 5. Verbandsliga in Heidenheim war klar. Vor dem Spieltag waren mit Karlsruhe und Heidenheim zwei Teams hinter den Herren III platziert. Um dieses Tabellenbild auch nach dem Spieltag zu erreichen musste endlich der erste Saisonsieg eingefahren werden.

Dies wollte man im Idealfall gleich im ersten Spiel gegen die TSG Heidelberg erreichen. Aber speziell in der ersten Halbzeit passte dazu die Einstellung zum Spiel nicht. Zu wenig Körperspannung und zu wenige Spielideen sorgten für einen verdienten 0:3 Rückstand zur Pause. Erst in der zweiten Hälfte fand man die richtige Einstellung zum Spiel, aber das Eckentor von Martin nach Ablage von Christof und Hereingabe von Andy waren am Ende zu wenig um den Gegner ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Das Spiel endete demzufolge mit 1:3.

Um also mindestens Heidenheim hinter sich zu lassen durfte man im zweiten Spiel gegen eben Heidenheim auf keinen Fall verlieren. Und da Karlsruhe zwischenzeitlich sein Spiel gegen Heidenheim gewinnen konnte, mussten die Herren III zwingend gewinnen um auch an Karlsruhe wieder vorbei zu ziehen. Am Ende hatte man wenig Mühe um klar mit 6:2 die Oberhand zu behalten. Die allesamt schön herausgespielten Treffer gegen Heidenheim erzielten 2x Martin, 2x Christof, Christian und Philipp.

Über die Saison gesehen reichten also zwei Unentschieden und ein Sieg um zwei Teams hinter sich zu lassen und das erklärten Saisonziel, den Klassenerhalt, zu erreichen. Nach dem Aufstieg im letzten Jahr zeigt aber speziell das mit 16:17 fast ausgeglichene Torverhältnis, dass man auch in den Spielen gegen die Aufstiegsfavoriten stets gut mithalten konnte und nie chancenlos war. Diese Erkenntnis sollte man in die Feldrunde mitnehmen um auch dort seine Ziele zu erreichen.

 

Am letzten Spieltag waren im Einsatz:
Heiko (TW), Andy, Martin (3x), Beren, Christof (2x), Markus H., Florian, Carsten, Philipp (1x), Christian (1x) und Karim

KA1 holen den 9. Platz in der Oberliga

Am heutigen zweiten Platzierungsspieltag der Oberliga um die Plätze 7 bis 12 erkämpften sich die VfB-Jungs verdient gegen die Stuttgarter Kickers II den neunten Platz in der Oberliga Baden-Württemberg.

Doch der Reihe nach: am Ende der Vorrunde gingen die VfB-U14-Jungs mit drei Siegen und drei Unentschieden ungeschlagen ins letzte Spiel gegen die Stuttgarter Kickers II. Leider unterlagen sie dort denkbar knapp mit 1:2 und erreichten nicht den „goldenen“ Tabellenplatz 3 für den Einzug in die Endrunde. So waren die Böblinger dank besserem Punktekonto glücklich „drin“ und beide Stuttgarter Teams mit den Plätzen 4 und 5 „aus dem Rennen“. Weiter ging es also im ersten Platzierungsspieltag um die Plätze 7 bis 12 gegen die beiden Mannheimer Teams vom Mannheimer HC2 und dem TSV Mannheim 2 sowie dem HC Heidelberg 2. Dort konnten drei Punkte mitgenommen werden. Am heutigen letzten Spieltag bei den Stuttgarter Kickers waren (wieder) die Jungs vom Lokalrivalen der erste Gegner. In einem packenden Spiel waren es letztlich die sicher verwandelten Ecken, die den Ausschlag für den VfB gegeben hatten. Der 3:2 Siegtreffer fiel mit der letzten Strafecke nach der Schluss-Sirene. (1 Tor von Henry – 2 Tore von Marc). Gegen den Karlsruher TV war dann mit dem 0:0 die Luft etwas raus, doch für das „kleine Finale“ um Platz sieben hätte es sowieso nicht mehr gereicht.

Also kam es wie es kommen musste: der Gegner um den Platz 9 waren wieder die Stuttgarter Kickers II. Wieder wurde es laut, doch die VfB Jungs starteten genau so souverän in die Partie wie in die erste des Tages. Wieder waren es die nun sicher sitzenden Ecken die den 3:1 Halbzeitstand für die Roten sicherten. (1 Tor Jan-Luca, 2 Tore Marc). Trotz der vermeintlich sicheren 4:1-Führung durch eine weitere von Marc verwandelte Ecke kamen die Kickers zurück. Am Ende wurde es dramatisch – die Gastgeber machten mehr Druck und damit auch Tore. Sie kämpften sich auf ein 4:3 heran, bis die erlösende „Hupe“ ertönte. Mehr war am Ende gegen die stark besetzten Gegner – auch in dieser „kleinen Finalrunde“ leider nicht drin. Neue Saison - neues Glück. Nach Ostern geht es – mit neuer Jahrgangsbesetzung - wieder in der neuen Feldsaison an den Start. Danke an die Trainer Werner und Steven.

Teamfoto hintere Reihe:
Trainer Steven, Alessio, Henri, Simon, Enrico

vorne:
Torwart Louis, Jan-Luca, Marc, Julius und Fritze

Früher gehen musste:
Lennard

Damen feiern Aufstieg nach spannendem Finish

Sie kamen, sie sahen, sie stiegen auf! Unter den Augen einiger Zuschauer, unter anderem extra aus Stuttgart angereiste Unterstützer unserer Damen, bestritt die 1. Damenmannschaft des VfB Stuttgarts ihr letztes Spiel der Hallensaison 2017/18 in Freiburg.

Der Gegner aus Freiburg hatte zwar nur eine rechnerische Möglichkeit aus der 1. Verbandsliga aufzusteigen, ging aber dennoch motiviert in das Spiel. Der VfB Stuttgart hatte die besten Karten auf den Aufstieg, und am Sonntag galt es den Deckel drauf zu machen und eine gute Saison mit einem Wimpel und einem Aufstieg zu belohnen.

Gleich zu Beginn des Spiels war klar, dass dieses Spiel kein normales sein wird. Freiburg bestritt das Spiel schon von der ersten Minute mit einem Feldspieler mehr bzw. ohne Torhüterin und zog diese Taktik auch über die gesamte Spieldauer durch. Davon waren die Stuttgarter jedoch nicht beeindruckt, und zogen ihr Spiel konzentriert und konsequent durch. In der 10. Spielminute kam dann auch die Möglichkeit zur Führung durch eine Strafecke für den VfB. Der Schlenzer wurde zuerst von der Spielerin mit Torwartrechten abgewehrt, jedoch in die eigene Verteidigerin die auf der Linie stand, und es gab 7m. Den 7m verwandelte Rebecca Sharpe souverän unten links zur 1:0 Führung. Nur 4 Minuten später, in der 15. Spielminute, erhöhte erneut Rebecca Sharpe die Führung auf 2:0. Rebecca konnte den Ball an der Mittellinie abfangen und in den Kreis laufen, um dann in das leere Tor einzunetzen. In der Folgezeit kam Freiburg zu mehr Chancen, jedoch scheiterten sie an der gut aufspielenden Torhüterin Emmy Wund, und in der 23. Minute wurde die einzige Strafecke der Freiburgerinnen in der ersten Halbzeit von einer herauslaufenden Verteidigerin abgewehrt. Zur Halbzeit stand es 2:0 für die Schwaben. Trotz der künstlichen Überzahl des Gegners hatte der VfB das Spiel im Griff, und der Vorteil der Freiburger war nur vereinzelt spürbar.

In der 2. Halbzeit offenbarte sich jedoch ein anderes Bild. Ganze 6 (!) Strafecken am Stück wurden für Freiburg gegeben, die allesamt verschossen, verstoppt, verteidigt, oder abgepfiffen wurden. In der 49. Spielminute kam dann die - zwischenzeitliche - Erlösung für die VfB Damen. Nach einer Auszeit hatte der VfB noch eine Lange Ecke; der Ball landete über zwei Stationen an die im Kreis stehende Marissa Gläsle, die mit einer Vorhanddrehung den Ball durch zwei Verteidiger ins leere Tor zum 3:0 befördern konnte. Die Antwort der Freiburger ließ nicht lang auf sich warten. In der 51. Spielminute bekam die FT Freiburg erneut eine Strafecke, die diesmal nach einem Stecher über Rechts zum 3:1 im Tor lag. Nach gefühlten 80% Ballbesitz und 7 Strafecken zuvor in gewisser Weise nicht ganz unverdient. Eine erneute Ecke in der 56. Minute von Freiburg konnte von Keeperin Emmy Wund abgewehrt werden; und die letzte Ecke des Tages ging ebenfalls an die Freiburger, die in einer exakten Kopie des des ersten Treffers den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen konnten. Die letzten drei Minuten entwickelten sich zu einer hitzigen Nervenpartie, bei der es schwer war, cool zu bleiben; die Sekunden tickten runter, und als der Spielbuzzer ertönte stand es 3:2 für den VfB, und die Schwaben waren nun offiziell Meister der 1. Verbandsliga Damen, und neustes Mitglied der Oberliga 2018/19.

Nach einer guten Saison, die sich sowohl durch spielerische Leistung der Mannschaft als Ganzes und der einzelnen Spielerinnen, als auch durch eine engagierte und erhöhte Trainingsbeteiligung auszeichnete, konnten die 1. Damen des VfB Stuttgart einen wohlverdienten Aufstieg aus der 1. Verbandsliga feiern, und spielen nun nach einem Jahr Abwesenheit in der kommenden Saison erneut in der HBW Oberliga. Nach der verdienten Feier wird allerdings pünktlich zur nächsten Trainingseinheit der Fokus auf die 2. Damenmannschaft des VfB Stuttgart gelegt, die ihren letzten Spieltag am 25. Februar 2018 in Bietigheim bestreiten werden, und ihre ebenfalls gute Saison dort auch erfolgreich abschließen können - und wollen. Herzlichen Glückwunsch Mädels!


Spieltageskader:
Wund, Emmy (TW); Blaschik, Belinda – Braun, Bianca – Gläsle, Marissa (1) – Gläsle, Mona – Walter, Hannah – Eggenweiler, Elissa – Sharpe, Rebecca (2) – Waldbauer, Clara – Schwend, Lena (C) – Commichau, Henriette.


Darüberhinaus kamen im laufe der Saison folgende Spieler zum Einsatz:
Strobel, Helen; Rommelspacher, Anja; Opitz, Josephine.