Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/joomla.vfb-hockey.de/images/RTEmagicC_KA_Schweinfurt_2015.jpg.jpg'

MA und KA: Saisonvorbereitung in Schweinfurt

MA mit 1 Tor zum dritten Platz

Am Samstag sind wir nach Schweinfurt gefahren, um dort am Sunshine-Holderäcker-Cup teilzunehmen. Gleich nachdem wir angekommen sind, mussten wir das erste Spiel gegen den TSV Ludwigsburg bestreiten. Wir mussten uns leider mit 0:1 geschlagen geben. Nach einer langen Pause spielten wir gegen den Gastgeber aus Schweinfurt. Nach diesem unfairen Spiel (5 Spielerinnen von der wJB) verließen wir den Platz mit dem Spielstand 0:2, vielen blauen Flecken und einer schlechten Laune.

Der nächste Tag begann sehr früh. Trotz des Schlafmangels nahmen wir uns vor, den Platz zu rocken. Unglücklicherweise verloren wir trotz guter Leistung das Spiel gegen Schwabach mit 0:2. Danach mussten wir ein zweites Mal gegen den TSV um den 3. Platz spielen. Nach einem sehr spannenden Spiel und kräftiger Unterstützung von den Knaben A gewannen wir das Spiel mit 1:0. Somit haben wir den Tag gut abgeschlossen und konnten mit guter Laune nach Hause fahren.

Spielbericht: Helen, Laura und Mara

P.S. Danke an unsere Torschützin Anne, unsere beiden Torhüter Vanessa und Helen  und an die Knaben A, die uns so laut angefeuert haben!
Es spielten: Vanessa, Helen, Maja, Lili, Jana, Laura, Mara, Anne, Ida, Lilian, Betty, Giulia und Theresa

KA mit 4 Siegen zum Turniergewinn

Samstag standen nach der Busanreise, die auch ohne Smartphones von den Knaben gutgelaunt überlebt wurde, zwei Spiele an. Zunächst wurde der TSV Ludwigsburg, der bald in der Oberligarunde Gruppengegner sein wird, in einem überlegenen Spiel besiegt, wobei die Chancenausbeute ausbaufähig war, Endstand 2:1. Im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus Schwabach klappte das Ganze schon besser und der 2. Sieg mit 4:0 war unter Dach und Fach.
Nach einem schönen Abend mit Pizzaessen, guter Stimmung im Jugendgästehaus und nach kurzer Nacht war den Knaben schon im Spiel am Sonntagvormittag gegen den Gastgeber Schweinfurt ein imponierender Siegeswille anzumerken. Sie mussten zwar kurze Zeit zu Beginn in das gewohnte Passspiel sich einfinden, doch anschließend war es mehr oder weniger ein Spiel auf ein Tor. Nur beim Torschuss und den vielen Strafecken fehlte die letzte Konzentration und so wurde das Spiel „nur“ 1:0 gewonnen. Damit war nach dem Unentschieden des HTC Stuttgarter Kickers gegen Schweinfurt klar: Im letzten Spiel zwischen den bis dato beiden ungeschlagenen Stuttgarter Vereine reichte den VfB-Knaben ein Unentschieden zum Turniersieg, der Siegeszwang lag bei den Kickers. Entsprechend traten die Kickers auf bzw. versuchten aufzutreten: Denn schnell kauften die VfB-Knaben furchtlos dank der treuen und lautstarken Unterstützung ihrer Mädels den Kickers den Schneid ab und entwickelten wieder tolle Spielzüge durch Wechsel zwischen druckvollem Spiel und Konterspiel. Nachdem so in der Mitte der Spielzeit der VfB durch einen schönen Konter mit 1:0 in Führung ging, hatte der HTC Stuttgarter Kickers erstaunlich wenig entgegenzusetzen und kurz vor Spielende erzielte der schnellste VfB-Stürmer den 2:0-Endstand.

Spielbericht: Volker

P.S.
Danke an den VfB für den berüchtigten VfB-Bus und Familie W. für den zuverlässigen „Ulli-Bus“, Danke an Daniel, Markus und Rebecca für die Idee des „Schweinfurt-Ausflugs“ und die Organisation.

Es spielten: Levin, Benni, Leon, Marius, Niklas, Nils, Finn, Laurin, Philipp, Enrico, Lenz, Levi und Linus

KnB: Tapfer gekämpft, Saison als 6. von 11 Mannschaften abgeschlossen

Früh morgens um 9 Uhr fand sich die Mannschaft der Knaben B in Mannheim zur Finalrunde der Oberliga Hallensaison ein. Unterstützt von fünf Müttern und zwei Vätern startete die Mannschaft recht zuversichtlich ins Turnier.
Obwohl nicht in Bestbesetzung (aufgrund dem Fehlen zweier Spieler musste Abwehr, Mittelfeld und Sturm komplett umgestellt werden) hatten die Jungs mit dem Trainerteam Markus und Sophie das Ziel „Halbfinale“ vor Augen, insbesondere nach 6 intensiven und engagierten Trainingseinheiten in den letzten 2 Wochen. Zum Gelingen dieses Vorhabens war nicht unbedingt ein Sieg im ersten Spiel gegen den MHC eingeplant, zu souverän hatte sich der Meisterschaftsfavorit durch die bisherigen Runden gespielt und gesiegt. Die erste Halbzeit wurde tapfer Gegenwehr geleistet und lediglich zwei Gegentore kassiert. Dass im zweiten Abschnitt noch vier Tore folgen sollten, nahm man sportlich hin. Nun war man wach und eingespielt für das wichtige zweite Spiel.
Hier ging es gegen die Mannschaft von TSV Mannheim, dem Gastgeber der Endrunde. Auf entsprechend zahlreiche Unterstützung konnte sich die Heimmannschaft freuen. Auch aus einem weiteren Grund war auch der zweite Mannheimer Verein ein schwerer Kontrahent: Dies war im bisherigen Verlauf der Hallensaison das einzige Team, das den Turnierfavoriten und Nachbarn MHC schlagen konnte. Andererseits waren die VfB-KB sozusagen der Angstgegner des TSV: Denn unsere Jungs hatten - allerdings mit der eingespielten Mannschaft mit wichtigen Abwehr- und Mittelfeldspielern - sowohl in der Vorrunde, als auch in der Zwischenrunde beide Male gewonnen - verdient gewonnen.
Trotz der ungünstigen Vorzeichen kamen die VfB-KB auch diesmal sehr gut ins Spiel: Finn als linker Sturm konnte sich gegen die Abwehr durchsetzen und das 1:0 erzielen. Der Druck der Mannheimer wurde zwar in der Folgezeit größer, aber mit großem kämpferischem Einsatz konnte die Führung lange behauptet werden. Erst kurz vor der Halbzeit geriet man aufgrund zweier Unachtsamkeiten in Rückstand. Die mitgereisten Zuschauer und Anhänger der Mannschaft erinnerten sich noch gut daran, wie beim letzten Spiel gegen den TSV ebenfalls ein Rückstand zur Halbzeit noch in einen Sieg umgebogen werden konnte. Und so spielte die Hoffnung mit, die Partie auch diesmal wieder drehen zu können. Doch leider nicht an diesem Tag gegen die TSVler vor eigenem Publikum: Sie waren an dem Tag zu stark und schossen leider gefühlt im Minutentakt ein Tor nach dem anderen, als unseren Jungs die Kräfte, die Konzentration und verständlicherweise auch der Siegeswille immer mehr abhandenkamen. Allerdings entsprach der Endstand 1:8 in keinster Weise dem über die gesamte Partie gezeigten wahren Kräfteverhältnis.
Im Spiel um Platz 5 traf man sich wieder mit den Stuttgarter Kickers, die in der Zwischenrunde erstmals geschlagen werden konnten. Auch in diesem letzten Spiel der diesjährigen Winterrunde konnten die VfB-KB in der ersten Halbzeit noch gut mithalten, verloren schließlich jedoch erneut deutlich mit 1:5 (das schöne Ehrentor erzielte Levi zum zwischenzeitlichen 1:4). Allerdings muss hervorgehoben werden, dass die Mannschaft des VfB an diesem 8. März 2015 sehr jung war: 4 mal Jahrgang 2004, 3 mal Jahrgang 2003 und lediglich 2 Spieler aus dem 2002er-Jahrgang traten an, während die Mannheimer Teams durchweg mit 2002-Spielern besetzt waren.
Gute Besserung wünschen wir Kilian, der mit vollem Einsatz gekämpft und sich leider verletzt hat!
Fazit zur Hallensaison:
Bei aller kleinen Enttäuschung, in der Finalrunde nicht über den 6. Platz hinaus gekommen zu sein, bleibt doch der sehr positive Gesamteindruck, den die Mannschaft des VfB-KB in der Hallensaison 2014/15 bei uns Anhängern, aber sicher auch bei den anderen Mannschaften in Baden-Württembergs höchster Liga hinterlassen hat. Kopf hoch, VfB-KB: Ihr seht Eure Gegner wieder, und zwar dann in Bestbesetzung auf Augenhöhe!
Mannschaft:
Tor: Louis, Jesper
Abwehr: Nils, Kilian, Lennard
Mittelfeld: Levi
Sturm: Enrico, Finn, Julius

MA mit versönlichem Abschluss im Pokal

Wegen einem fehlenden Tor wurde das Pokalteam um Trainer Steffen von den Platzierungsspielen 6-12 auf die Platzierungsspiele 13-18  verdrängt, leider wurde der Austragungsort bei der TSG Heidelberg erst sehr kurzfristig bekannt gegeben und da dann auch noch nur 5 Spielerinnen nicht durch schulische Veranstaltungen, Abschlussball, Krankheit etc. verhindert waren, stand bis zum Schluss nicht fest, ob man an der Platzierungsrunde überhaupt teilnehmen konnte.
Durch den spontanen Einsatz von Anna und Jana von den Mädchen B reiste man letztendlich gut gelaunt und optimistisch nach Heidelberg und versuchte das Beste daraus zu machen. "Ein dickes Lob an ANNA + JANA!"
1. Spiel: VfB Stuttgart - AC Weinheim 3:0
Bereits im ersten Spiel merkte man den Stuttgarter Mädchen eine gewisse Nervosität an und das Zusammenspiel klappte noch nicht ganz richtig, da die Mädels in der Formation zum ersten Mal gemeinsam antraten. Auch leider nur ein Wechsler auf Stuttgarter Seite war sehr dürftig und Trainer Steffen hatte alle Hände voll zu tun die Mannschaft so zu motivieren, so dass am Ende auch fast alle durchspielen konnten. Mannschaftsführerin Lida und auch Torhüterin Vanessa brachten die Mannschaft immer wieder lautstark in Fahrt und in der 4., 7., und 10. Spielminute erkämpften sich der Stuttgarter Sturm durch Anna, Theresa und Ida drei kurze Strafecken. Leider konnte Lida keine der drei Ecken in Tore verwandeln. Zur Halbzeit stand es 0:0.
In der zweiten Halbzeit kam Weinheim zwei Mal gefährlich in den Stuttgarter Strafraum, doch die  Stuttgarter Verteidigung mit Betty und Jana stand um Torhüterin Vanesssa sehr sicher und ließ den Weinheimern Stürmern nie den Hauch einer Chance. Endlich erzielte Stuttgart durch Stürmerin Anna in der 15. Spielminute, nach einem Konter über Jana und Lida die längst verdiente 1:0 Führung. Jetzt war der Bann gebrochen und Theresa erzielte nach einem weiteren Konter in der 18. Spielminute das 2:0. Weinheim wurde jetzt überrannt und fand kein Mittel mehr zur Gegenwehr. Erst in der 20. Spielminute erzielte Mannschaftsführerin Lida nach einer tollen Hereingabe von Betty ein Eckentor zum 3:0 Endstand.        
2. Spiel: VfB - HC Esslingen 0:4
Stuttgart begann am Anfang des Spieles sehr siegessicher nach dem 3:0 Sieg über Weinheim. Doch das super Zusammenspiel von der zweiten Halbzeit gegen Weinheim war gegen Esslingen wie weggeblasen. Es klappte wirklich kein Zusammenspiel, es passierten eklatante Abwehrfehler, kein Konter funktionierte. Laut Trainer Steffen: "Die Mannschaft hatte ein Black Out". Dagegen spielte Esslingen befreit und locker auf und führte zur Halbzeit mit 4:0. Nach einer Standpauke von Trainer Steffen wollte man eine höhere Niederlage vermeiden bzw. Schadensbegrenzung betreiben und Ergebniskosmetik betreiben. Die Stuttgarter Mädels mit den Verteidigern Betty und Jana ließen jetzt kein Tor mehr zu. Auch Torhüterin Vanessa hielt was zu halten war. Lida, Ida, Anna und Theresa hatten in der 15., 18., 21. und 23. Spielminute noch gute Einschussmöglichkeiten, doch nur lediglich der Pfostentreffer von Theresa war fast im Tor! Esslingen hatte kaum noch Chancen und am Ende war es eine bittere 0:4 Niederlage.
3. Spiel: VfB - TSV Ludwigsburg II 2:0
Jubel im Stuttgarter Lager. Trotz der hohen 0:4 Niederlage gegen Esslingen hatte man sich als Gruppenzweiter für das Halbfinale gegen den TSV Ludwigsburg qualifiziert! 
In dem Lokalderby waren die Leistung und das Zusammenspiel wieder optimal und man hatte den sicher aufspielenden Gegner gut im Griff. In der 8. Spielminute verwandelte Mannschaftsführerin Lida durch einen hohen Schlenzball in die linke obere Ecke zur verdienten und viel umjubelnden 1:0 Führung. Ein weiterer grandioser Konter über Anna zu der heute hervorragend spielenden Jana, schoss Jana ein zur beruhigenden 2:0 Führung.
In der zweiten Spielhälfte ließ Stuttgart nichts mehr anbrennen und sicherte die 2:0 Führung bis zum Spielende. Lobenswert war wiedermal die tolle Abwehrleistung von der Verteidigung mit Jana, Betty und Torhüterin Vanessa.
Schön war es, dass man mit diesem Sieg sogar im heutigen "kleinen Finale" um Platz 13 stand! 
4. Spiel: VfB - Esslingen 1:3
Im kleinen Finale um Platz 13, stand man wiederum Esslingen gegenüber, die im Siebenmeterschiessen zuvor gegen Tübingen knapp mit 1:0 gewonnen hatten. 
Irgendwie wollten die Stuttgarter Mädels jetzt erst recht gegen Esslingen anders auftreten und die vorhergehende Niederlage wettmachen. Ein Sieg sollte her und die Mädels wollten es durch eine Beschwörung den Esslingen schwer machen. Doch es war wie verhext, den die Stuttgarter hatten mehr als ein Dutzend Torchancen mit Anna, Lida, Ida und Theresa, doch der Ball fand das Esslinger Gehäuse nicht. Auch zusätzliche Strafecken, die Lida ausführte führten nicht zur verdienten Führung. Esslingen dagegen hatte weniger Spielanteile, war jedoch aggressiver und erfolgreicher und gingen in der 8. und 11. Spielminute mit 2:0 in Führung und drehte so den Spielverlauf auf den Kopf. Halbzeit 0:2.
In der zweiten Spielhälfte waren die Stuttgarter Mädels, doch mit nur einem Wechsler, ausgepowert und kamen in der 17. Spielminute durch Anna zwar zum 1:2. Doch in der 22. Spielminute legte Esslingen durch einen Konter nochmals nach und erzielte mit dem 1:3 den endgültigen Endstand.
Fazit: Trainer Steffen: Ein versöhnlicher Abschluss mit dem 14. Platz von insgesamt 25 Mannschaften. Schade war, dass doch viele Mädchen A/Pokalmannschaft ihre Mannschaft in dem Pokalwettbewerb nicht so unterstützt haben, wie es eigentlich geplant war.
Mit allen Beteiligten hätten wir bestimmt die Platzierungsrunde um die Plätze 6-12 erreicht – schade, aber vielleicht das nächste Mal!
Danke für die Unterstützung der Mädchen B mit Giuilia, Anna und Jana!!!
Es spielten:
Vanessa, Betty, Lida, Anna, Jana, TT, Ida  

Mädchen C konnten in Stuttgart-Neugereut punkten

Bei unserem gestrigen eigenen Mädchen C Spieltag konnten unsere Mädchen ein tolles Ergebnis vorweisen. Obwohl einige Spielerinnen verhindert waren, waren beide Teams um Trainer Markus Kaupp und Betreuer Frank Wondratschek hoch motiviert.

Das Team vom VfB I konnte gegen den SV Böblingen mit 8:1 überlegen gewinnen, auch gegen HC Suebia Aalen II vergab man zwar zunächst einige Chancen, blieb aber dennoch mit 3:0 auf der Siegerstraße. Im dritten Spiel gegen die doch recht jungen Spielerinnen des HC Esslingen gewann man wieder deutlich mit 5:0. Und im letzten Spiel gegen den HC Suebia Aalen I trennte man sich 0:0. Dieses Spiel forderte aber die meiste Kraft, da eigene Chancen ungenutzt blieben und Aalen gegen Ende unermesslichen Druck auf das VfB-Tor ausübte. Mehrfach mussten die VfB-Verteidiger die Bälle von der Linie kratzen. Hervorzuheben sind heute-  außer der wie immer guten Leistung unserer Torhüterin Alessandra - der Einsatz von Clara, die es tatsächlich zu 13 Treffern brachte. 

Die Mädels vom VfB II konnten ebenfalls zu guten Ergebnissen kommen. Gegen Aalen I trennte man sich 1:1, gegen den SV Böblingen erzielte man durch schönes Zusammenspiel einen 3:0-Erfolg. Luisa, Sarah und Celestine konnten sich mit ihren Treffern bei den Torschützen einreihen. Zu wenig Gegenwehr hatte man letztlich nur gegen Aalen II, wo man sich 2:6 geschlagen geben musste, obwohl man zunächst einen 0:2 Rückstand ausgleichen, letztlich aber dem Druck der Aalener nicht Stand halten konnte. Im letzten Spiel gegen den HC Esslingen gewann man wieder mit 2:0, was dem ganzen Team natürlich große Freude bereitet hatte.
Für den VfB Stuttgart spielten:
Alessandra (1), Anna, Clara (13), Kathrin (3), Jette (1), Ella, Laura, Emilia W., Celestine (2), Eva, Liv, Joya, Sarah (3),  Luisa (1)

Damen erkämpfen sich Derby-Sieg

Zum letzten Spiel der Hallensaison mussten unsere Damen nochmals alles mobilisieren, um nach einem 1:2 Pausenrückstand das Derby gegen den HC Ludwigsburg am Ende doch noch 4:3 zu gewinnen. Vor ungewöhnlich großer Kulisse entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier, bei dem die Zuschauer absolut auf ihre Kosten kamen.
Unsere Damen begannen ganz stark. In den ersten 10 Minuten dominierten sie die Partie, vergasen allein das Tore schießen. Zum Ende dieser spielerisch vielleicht besten Phase der gesamten Saison gelang Helen zumindest der Führungstreffer.
Anschließend konnten die Mädels den Druck nicht durchgängig aufrecht erhalten. Ludwigsburg stellte sich auf das Pressing immer besser ein und bei unseren Damen ging ein wenig die Ordnung verloren. Die Folge: ausgeglichenes Spiel mit leichtem Chancenplus für die Gäste und ein 1:2 Pausenrückstand.
Nach dem Wechsel wollten unsere Mädels an die starke Anfangsphase anknüpfen. Das Spiel wurde hektischer und der HCL konnte einen Konter zur überraschenden 3:1 Führung abschließen. Danach stellten unsere Damen taktisch ein wenig um. Elissa sorgte für mehr Druck aus der Mitte und prompt ergaben sich Chancen. Lena per Flachschuss und Eckenablage sorgte bis Mitte der zweiten Spielhälfte für den Ausgleich. Unsere Mädels blieben dran und belohnten sich in der Schlussphase durch Helens zweites Tor mit dem Siegtreffer. Die letzten Spielminuten konnten unsere Damen ähnlich souverän gestalten wie die Anfangsphase und dementsprechend klappte es mit dem Derbysieg als Happy End für eine richtig gute Oberligasaison unserer Mädels. Spielerisch hat sich das Team weiterentwickelt und mit Rang 2 in der Schlusstabelle sehr ordentlich die Oberligasaison abgeschlossen. Meister Heidelberg war einfach noch ein bisschen besser im Saisonverlauf. Glückwunsch zur Meisterschaft auch an dieser Stelle!

Vor dem Spiel mussten sich die Mädels noch schweren Herzens von Amaia verabschieden. Sie geht zurück nach San Sebastian. Sie wird dem Team immer in bester Erinnerung bleiben und Mädels wie Trainer wünschen ihr das allerbeste in der Heimat und mit ihrem neuen Job! Es wird eine Herausforderung werden, Amaia auf dem Feld einigermaßen gleichwertig zu ersetzen.

Bemerkenswert zum Saisonabschluss außerdem die starke Torhüterleistung von Emmy. Sie ersetzte die erkrankte Meli bei ihrem Oberligadebüt hervorragend.

Nach dem Derbysieg absolvierten die Damen noch eine Trainingseinheit mit den B- und C-Mädchen. Beim ersten Girls Day der Hockeyabteilung hatten Damen und Mädchen ihren Spaß. Eine prima Aktion, die hoffentlich nicht einmalig bleibt.

Es spielten: Emmy, Lena (2), Esther, Beli, Elissa, Helen (2), Carina, Bianca, Rebecca, Henni und Amaia. 

KB als Favoritenschreck

Gut gelaunt und mit einem rechtzeitig wieder top fitten und bestens aufgestelltem Spielerkader ging es zum Spieltag der Zwischenrunde der KB-Oberliga beim gastgebenden HC Ludwigsburg. Nach einem 5. Platz in der Vorrunde galt es, bei den acht teilnehmenden Mannschaften unter die ersten sechs zu kommen. Klar war: Es gab drei Spiele, und in jedem Fall musste unbedingt eines der ersten beiden gewonnen werden, um tatsächlich bei der Endrunde um Platz 1-6 spielen zu dürfen.

Los ging es gegen den TSV Mannheim. Kein einfacher Gegner: Zwar haben unsere VfB-ler den spielstarken TSV mit einer klasse Abwehr- und coolen Konterleistung in der Vorrunde bereits 3:2 besiegt. Doch umgekehrt hat der TSV immerhin in der Vorrunde dem übermächtigen Mannheimer HC 1 dessen einzige Niederlage beigefügt. Die VfB-KB starteten zwar hoch konzentriert, spielten gut mit, hatten die ein oder andere Torchance, doch leider geriet man in der 1. Halbzeit 0:1 in Rückstand. Die mitgereisten Angehörigen feuerten weiterhin kräftig an, und die KB-Mannschaft legte eine hochkarätige 2. Halbzeit hin. Torwart, Abwehr, Mittelfeld, Sturm - nun waren alle souverän, zweikampfstark, siegesgewillt. Nach einer Strafecke gelang zunächst der Ausgleich. Gleich im Anschluss erhöhte man durch einen abgezockten 7-Meter auf 2:1, Spiel gedreht, alles wunderbar - so dachten Spieler und Fans, aber nix war's: Denn aus unerklärlichen Gründen wurde das Tor nicht gegeben. Nachdem sich die Schiedsrichter kurz besprochen hatten, wurde immerhin der 7-Meter wiederholt. Wieder verwandelt -und wieder nicht gegeben!!! Mit entsprechend viel Wut im Bauch spielten die VfB-Jungen weiter und ließen den TSV Mannheim nicht mehr zur Entfaltung kommen. Durch schöne Kombinationen gelang zuerst das wichtige Führungstor, kurz vor dem Ende sogar der 3:1-Endstand. Nun stand fest: Die VfB-KB waren auf jeden Fall für die Endrunde der ersten sechs qualifiziert!

Im zweiten Spiel ging es gegen den alleinigen Meisterschaftskanditaten Mannheimer HC 1. In diesem Spiel zeigte sich der VfB stark verbessert - im Vergleich zur 1:7-Niederlage der Vorrunde. In diesem Spiel heute glänzte vor allem der VfB-Torwart mit vielen tollen Paraden, wurde später von der Mannschaft zurecht als der beste eigene Spieler geehrt und hatte großen Anteil, dass man diesmal nur 4 Gegentore hinnehmen musste. Mit ein bisschen mehr Geschick wäre das ein oder andere Gegentor zu verhindern und sogar eigene Tore wären zu erzielen gewesen. 

Am späten Nachmittag im letzten Zwischenrundenspiel stand das prestigeträchtige Derby gegen den HTC Kickers 1 an. Zunächst war im VfB-Spiel die Luft wohl etwas raus, man spielte verhalten und in der ersten Halbzeit eher mit angezogener Handbremse. So stand es zur Halbzeit schon 0:2. Wer aber dachte, die KB-ler schenken das Spiel ab, sah sich getäuscht: In der zweiten Halbzeit kam der VfB immer mutiger nach vorne, hatte nette Spielideen und konnte so zunächst den Anschlusstreffer und zwei Minuten vor der Schlusssirene per Strafecke den Ausgleich erzielen.

Da in der Zwischenrunde kein Unentschieden möglich ist, kamen die Zuschauer und die mitgereisten Fans endlich in den Genuss eines spannenden 7-Meter-Schießens - das einzige an diesem Tag. Hier regierte Dramatik pur, und nach 10 Schüssen für jeweils beide Mannschaften, von denen die Kickers 2x, der VfB 3x verwandelten, siegte die VfB-KB 5:4 n.P. :

Fazit: TSV Mannheim zum zweiten Mal, die Kickers 1 endlich zum ersten Mal geschlagen, nach der Zwischenrunde Platz 3 bei 11 Oberliga-Teams - VfB-Herz, was willst du mehr?

Mannschaft:
Tor: Louis
Abwehr: Niklas, Nils, Kilian
Mittelfeld: Laurin
Sturm: Enrico, Finn, Levi, Julius

Damen gewinnen Heimspiel gegen TSV

Im vorletzten Saisonspiel gewannen unsere Damen am Ende verdient mit 5:2 gegen den Tabellennachbarn vom TSV Ludwigsbrug. Die Zuschauer in Neugereut sahen ein gutklassiges, spannendes Oberligaspiel. Beide Mannschaften wollten beweisen, dass sie zu Recht in der Tabelle weit oben stehen.

Unsere Mädels begannen wie zuletzt immer druckvoll und offensiv. Und Geburtstagskind Elissa verwandelte schon in der 3. Minute die erste Strafecke zur 1:0 Führung. Danach kämpften sich allerdings die Gäste zurück in die Partie, waren aggressiver und erfolgreicher in den Zweikämpfen und konnten ebenfalls per Strafecke in der 7. Minute ausgleichen. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel mit einem leichten Chancenplus für unsere Damen. In der 18. Minute sorgte Helen folgerichtig für die 2:1 Führung. Doch erneut konnten unsere Mädels nicht nachlegen. Sogar ein Siebenmeter wurde vergeben, so dass mit einer knappen 2:1 Führung die Seiten gewechselt werden mussten. 

Nach dem Wechsel hatten unsere Damen - wie zuletzt leider öfter - ein paar Probleme, in die Zweikämpfe zu kommen. Die Folge: Ludwigsburg konnte ausgleichen. Doch je länger die Partie dauerte, desto überlegener wurden unsere Mädels. Helen traf zunächst nur den Pfosten, ehe ein Eckenvariante Mitte der zweiten Hälfte das 3:2 durch Rebecca brachte. In der Schlussphase versuchten die Gäste, Druck zu entwickeln, aber unsere Mädels behielten das Kommando. Eine taktische Umstellung schuf außerdem für mehr Platz zum Kontern: die starken Esther und Elissa sorgten mit ihren Toren in den letzten Spielminuten für den 5:2 Endstand.

Es war ein sehenswertes Oberligaspiel mit zwei guten Mannschaften. In 14 Tagen können unsere Damen im letzten Heimspiel gegen den HC Ludwigsburg den zweiten Tabellenplatz endgültig sichern. Verdient haben sie es nach den guten Leistungen der letzten Wochen auf alle Fälle.

Es spielten: Meli, Lena, Esther (1), Beli, Elissa (2 zum Geburtsgtag!!!), Helen (1), Sophie, Rebecca (1), Bianca und Amaia. 

Klarer Sieg der Herren I

Nachdem man sich im letzten Spiel gegen den HCH am Ende noch mit einem 6:6 zufrieden geben musste, wollte man am vergangenen Sonntag gegen den abgeschlagenen Letzten aus Ludwigsburg die Siegermentalität zurückholen.

Nico Thorwart nutzte bereits nach zwei Minuten die erste Chance des Spiels und netzte die Vorlage seines Bruders gekonnt ein. Nur eine Minute später hätte er nach einer Ecke auf 2:0 erhöhen können, doch der Lupfer fand nicht das gewünschte Ziel. Besser machte es Sturmpartner Carsten Thorwart, der nach einem tollen Dribbling von Felix Kaerger, aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. In der Folge verflachte das Spiel zusehends. Viele Ungenauigkeiten auf der Stuttgarter Seite und Pech im Abschluss verhinderten es, die Führung weiter auszubauen. In der 16. Minute schafften es die Gäste dann, ihre erste richtig gute Chance zu nutzen und verkürzten auf 2:1. Auch nach diesem kleinen Rückschlag ließen sich die Stuttgarter nicht aus dem Tritt bringen, schafften es aber auch nicht ein weiteres Tor zu erzielen. Drei Minuten vor der Halbzeit erlöste Abwehrspieler Steven Krietsch mit seiner Torpremiere in dieser Saison die VfB Jungs. Nachdem C. Thorwart den Ball in der eigenen Hälfte abgefangen hatte und mit einem dynamischen Dribbling zwei Gegenspieler auf sich zog, hatte Krietsch aus spitzem Winkel, aber völlig unbedrängt, wenig Mühe einzuschieben. Praktisch im Gegenzug bewahrte Keeper Sebastian Vollmer den VfB mit einer starken Parade vor dem erneuten Anschlusstreffer.

Trainer Philip Richter war in der Pause alles andere als zufrieden mit der Leistung seines Teams. Die mangelnde Chancenverwertung, die Unkonzentriertheiten im Spiel nach vorne und das unflexible Auftreten im Aufbau schmeckten dem Coach ganz und gar nicht. Durch frühes Pressing sollte der TSV in Halbzeit Zwei mehr unter Druck gesetzt werden. Schon nach drei Minuten sollte sich dieser taktische Kniff auszahlen. Felix Kaerger setzte den linken Abwehrspieler früh unter Druck, klaute sich mit der Rückhand geschickt den Ball und ließ dem Ludwigsburger Torwart keine Chance. Drei Minuten später ein Highlight: Nach über einem Jahr konnte auch Nachwuchsstürmer Robin Rösslein wieder einen Torerfolg feiern. Sein letzter Treffer war ihm im Januar 2014, im Aufstiegsmatch gegen den TSV Mannheim, gelungen. Nach einem schnellen Konter über C. Thorwart musste er nach einem Querpass nur noch in die rechte untere Ecke abschließen. Keine 30 Sekunden später hätte es die Gäste fast noch kälter erwischt, doch nach einem tollen Stecher von Hubertus Kramer rettete die Latte für den geschlagenen Goalie. Mitte der zweiten Halbzeit gelang Ludwigsburg zwar der Anschlusstreffer, doch der wieder einmal starke C. Thorwart erzielte aus unmöglichem Winkel von der Torauslinie das 6:2. Hätten Kaerger und Kramer ein wenig mehr Fortune gehabt, wäre der Wiederstand des TSV Ludwigsburg schon früher gebrochen gewesen, doch so musste man bis zum Ende warten, ehe N. Thorwart und erneut C. Thorwart nach einem Konter den standesgemäßen und völlig verdienten Endstand von 8:4 erzielen konnten. Zwischendurch hatten einfach Fehler im Aufbau die Ludwigsburger noch auf 7:4 herangebracht.
Nächste Woche Samstag treffen die 1. Herren um 16 Uhr auf den Karlsruher TV.
Es spielten:
Tor: Sebastian Vollmer
Abwehr: Steven Krietsch (1), Knut Schulze Neuhoff, Lukas Weniger
Sturm: Carsten Thorwart (3), Nico Thorwart (2), Felix Kaerger (1), Robin Rösslein (1), Joachim Wilhelm, Hubertus Kramer