Spielberichte

Herren verlieren in Feudenheim

Die 1.Herren haben ihr erstes Auswärtsspiel in der Halle mit 2:8 verloren. Vorallem in Sachen "Abgezocktheit" vor dem Tor hatten die Gastgeber dem VfB einiges voraus.

Die Herren traten am Sonntag erstmalig zu einem Spiel gegen den kleinen Ableger des MHC, den Feudenheimer HC an. Gegen eine mit erfahrenen Spielern (Niklas Meinert 137 A-Länderspiele, Nicolas Emmerling 70 A-Länderspiele) bestückte Mannschaft des FHC begann der VfB zunächst im tiefen Fünferwürfel. Die Hausherren nutzten gleich den ersten Stellungsfehler zum Führungstreffer nach 5 Minuten. Fabian Kelch konnte kurz darauf per Strafecke ausgleichen. Die Feudenheimer erwiesen sich jedoch in der Folge als äußerst kaltschnäuzig und zogen auf 3:1 davon, ehe Tommy Häuser den Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 2:3 erzielte. Es war der erste Treffer im zweiten Spiel für den Neuzugang. Johannes Schreiner hatte einen langen Ball aus der rechten Ecke zuvor an den Kreisrand gelegt.

Mit 5:2 ging es in die Pause, aus der die Stuttgarter zwar taktisch gut starteten, jedoch zu wenig Gefahr auf das gegnerische Tor erzeugten. Auch zwei Strafecken konnte der VfB nicht nutzen um dem Abstand noch einmal zu verkürzen. Trotz des starken Torhüters Dennis Berrer hieß es am Ende 8:2.

Ein durchwachsenes Fazit zog daher auch Trainer Philipp Richter :" Wir können mit diesen spielerisch überlegenen Teams mithalten und haben uns auch taktisch im Vergleich zum ersten Spiel gesteigert. Es fehlt uns allerdings vor dem Tor ein Stück technische Reife um diese Teams auch mal unter Druck zu setzen."

Am nächsten Wochenende sind die Herren spielfrei, ehe bereits am Donnerstag Abend die Kickers zum Lokalderby bereit stehen.

Damen teilen sich die Punkte in Tübingen

Im zweiten Punktspiel in der Halle diese Saison begnügen sich die Damen mit einer Punkteteilung gegen den HC Tübingen. Unter den Augen von einigen Zuschauern erspielten sich die Stuttgarterinnen in einem teils zähen, teils äußerst schweren Spiel ein 2:2 Unentschieden gegen einen gewillten Gegner aus Tübingen. Der VfB Stuttgart startete gut ins Spiel und ging bereits in der 4. Spielminute in Führung. Elissa Eggenweiler lief eine Kurve von rechts und umrundete die Tübinger Keeperin, um den Ball vor dem Tor auf die freistehende Rebecca Sharpe zu spielen, die locker ins leere Tor einschieben konnte. Kurz danach allerdings fuhren sich die Stuttgarter Damen, vor allem im Mittelfeld, fest und mussten mehrere Angriffswellen der Tübinger standhalten. Tübingen wiederum konnte aus den vielen Chancen die sie hatten nichts verwerten, entweder scheiterten sie an der stark aufspielenden Stuttgarter Keeperin Emmy Wund, am Aluminium, oder die Stuttgarter Abwehrreihe konnte noch irgendwie retten. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit hatte der VfB drei Ecken, die zwar alle gefährlich aufs Tor gingen, jedoch nicht das 2:0 bringen konnten. Der VfB rettete sich nach einer zähen Halbzeit mit einer Führung in die Pause.

Über lange Phasen machte der HC Tübingen Druck, und es sah oft aus als würde der Ausgleich gleich fallen. In der zweiten Halbzeit galt es daher die Führung zu verteidigen und zu zementieren. Der VfB Stuttgart ging selbstbewusst in die zweite Halbzeit und bekam früh eine Ecke. Diese brachte wieder nichts, sondern es kam kurz darauf die kalte Dusche für die Stuttgarter: Tübingen glich in der 34. Minute aus, und machte wenig später sogar das 2:1, welches zwischenzeitlich auch nicht ganz unverdient war. Der VfB Stuttgart machte nun mehr Druck nach vorne und schuf mehr Chancen, die aber allesamt von der Tübinger Verteidigung und Keeperin abgefangen werden konnten. Sage und schreibe vier Ecken wurden allesamt abgewehrt oder verteidigt, und das Tor schien nahezu vernagelt. In der 49. kam dann die Erlösung: Eine Ecke über Links konnte Rebecca direkt verwandeln, und erzielte so den 2:2 Ausgleichstreffer. In den letzten 10 Minuten entwickelte sich eine wahrliche Nervenpartie, mit Chancen auf beiden Seiten, jedoch fand keine von ihnen in ein Tor, und so endete das Spiel mit einem 2:2.

Unterm Strich gewinnen die Damen heute einen Punkt. Nach sehr langen Druckphasen der Tübinger konnten die Damen des VfB Stuttgart im entscheidenden Moment die Nerven behalten, und konnten so zwei Tore machen. Das Spiel zeigte auch das an einigen Stellen im Spiel gearbeitet werden muss, wie z.B. die Eckenquote. Das gilt es nun in der nächsten Trainingswoche zu verbessern!


Spieltagskader:
Wund, E. (TW) - Gläsle, M.; Braun, B.; Blaschik, B.; Opitz, J.; Eggenweiler, E. (C); Waldbauer, C.; Walter, H.; Gläsle, M.; Sharpe, R. (2)

mJB startet sehr gut in die Hallenrunde

Mit 25:2 Toren, 3 souveränen Siegen, großem Spaß, beeindruckender Spielfreude, konsequentem Tordrang - so ist beim Heimspieltag die mJB in die Oberliga gestartet. Der Kader war in Qualität und Quantität bestens besetzt, obgleich ein paar Spieler verletzungsbedingt absagen mussten. Dank an den verletzten Leon, der dafür bei der Turnierleitung half und musikalisch für die richtige Heimatmosphäre sorgte, an Robin für den umsichtigen Schirieinsatz, den Trainerstab Markus und Steven, und vor allem an die vielen fleißigen Eltern, die dafür sorgten, dass die mJB und ihre vier Gastmannschaften bestens kulinarisch versorgt wurden. Bevor die Spieler übermütig werden: die Effizienz der Strafecken könnte durch Training noch gesteigert werden. Chance zur praktischen Umsetzung bietet sich schon am nächsten Wochenende beim Spieltag in Bietigheim!

Auf dem Bild von links: Volker (Betreuer), Steven (Trainer), Maximilain, Marius (Spielführer), Mika, Philipp, Ben, Laurin, Niklas, Tom, Markus (Trainer), liegend TW Levin.
Es fehlt: Robert (musste frühzeitig gehen), Leon (verletzt, half bei Turnierleitung).

Erster Turniertag für Knaben A

Am gestrigen Samstag, 19.11. stand für die VfB Oberligamannschaft der männlichen U14 der erste Spieltag in der Hallensaison an. Es ging zu Rot-Weiß Tuttlingen, mit denen die VfB Jungs vom zurückliegenden Pokalfinale auf dem Feld noch eine Rechnung offen hatten. Zunächst war aber die erste Partie gegen den Karlsruher TV angesetzt. Die Gelben aus Baden wurden durch die VfB Jungs förmlich überrannt - was sich auch im Endergebnis von 6:0 niederschlug. Ein klares Statement. Die zweite Partie gegen den SV Böblingen war sehr körperbetont. Beide Teams schenkten sich nichts, so dass trotz einer 1:0-Führung für die Roten am Ende ein 1:1 notiert wurde. Die Böblinger verteidigten mit defensiver Aufstellung und Zeitspiel am Ende das Remis. Das letzte Spiel gegen den Gastgeber Rot-Weiß Tuttlingen sollte das Highlight des ganzen Turniers sein: diesmal die Stuttgarter in Rot und die Tuttlinger in Weiß. Trainer Werner Radtke änderte die Aufstellung, so dass die Dreierkette der Gastgeber besser kontrolliert werden konnte. Die erste Halbzeit zeigte daher auch ein Spiel auf das Tor der Tuttlinger. Leider ohne das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Nach dem Wechsel schafften die Gastgeber das 1:0, doch wie im Pokalfinale auf dem Feld kamen die VfB Jungs mit einer traumhaft herausgespielten 1:1 durch Marc und dem 2:1 durch Alessio zurück. Durch eine Strafecke glichen die Tuttlinger wieder aus und mit der Schlusssirene kam es nach einer umstrittenen Szene zu einer weiteren, möglicherweise entscheidenden Strafecke für Tuttlingen. Fünf Anläufe auf das Tor der Stuttgarter sollten genug sein, so dass es letztlich auch in dieser schnellen Partie bei einer Punkteteilung blieb. Wieder zeigten die VfB Jungs mit dem Trainer Werner an Ihrer Seite eine geniale Teamleistung.

 

Auf dem Bild von links
Hinten: Jan-Luca, Finn, Henry, Simon, Alessio, Enrico, Trainer Werner
Vorne: Jesper (liegend) und Marc

Auftaktpleite der Herren gegen starke Gäste

Die 1. Herren hatten am Sonntag zu Beginn der Oberligasaison direkt einen starken Gegner vor der Brust. Die 2. Mannschaft des TSV Mannheim landete, obwohl auf den vorderen Plätzen der Regionalliga etabliert, per Zwangsabstieg in der Oberliga. Der Aufstieg dürfte das erklärte Ziel der Mannheimer sein.

Die Gäste zeigten sich auch vom Start weg wach und nutzten einen Ballverlust des VfB in der 2. Minute zum Führungstreffer. Die Herren agierten nach dem Weckruf zunächst konzentrierter in der Defensive, konnten jedoch weitere Gegentreffer nicht verhindern. Nach grüner Karte für Fabian Kelch war der VfB zunächst kurz in Unterzahl. Als Tobias Krähling nach 23 Minuten den ersten Treffer für die Stuttgarter erzielte stand es bereits 0:4. Dem Treffer war ein schöner Konter über die linke Seite vorangegangen. Mit 1:6 ging es in der Neugereuter Halle zur Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild wie die erste: Stuttgart stand tief, Mannheim kontrollierte das Spiel. Der Gast nutzte dabei konsequent die Fehler des VfB aus, der sich nur wenige Chancen erspielen konnte. Zumindest den Schlusspunkt setzten die Hausherren. Der Treffer von Werner Radtke zum 2:13 Endstand war jedoch nur ein schwacher Trost. Das Cannstatter Team zeigte insgesamt eine bessere Leistung, als es das Ergebnis vermuten lässt. Auch kämpferisch hielt der VfB dagegen.

Am nächsten Sonntag müssen die Herren zum ersten Auswärtsspiel in Feudenheim antreten. Auch hier wird die Mannschaft viel Kampfgeist, gute Defensivarbeit und etwas Glück benötigen um dem Ableger des MHC Punkte abspenstig zu machen.