Herren gewinnen letztes Feldspiel in Konstanz

Die ersten Herren zeigen beim letzten Spiel vor der Hallensaison einen souveränen Auftritt und gewinnen beim HC Konstanz mit 3:0.

Mit breitem Kader und der Stuttgarter Sonne im Rücken startete das Team von Beginn an konzentriert, vor allem die Raumdeckung stellte die Hausherren vor erhebliche Probleme. Immer wieder konnten die VfBler Bälle im Mittelfeld erobern und gefährliche Konter einleiten. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite konnte Sebastian Hecks Tor lediglich durch klares Fußspiel auf der Linie verhindert werden. Der Schiedsrichter ließ jedoch Vorteil laufen und so vollendete Yannik Maier zum 1:0.

Einige weitere gute Gelegenheiten blieben ungenutzt, ehe Felix Kärger nach einem Freischlag am Kreis gedankenschneller agierte als die gesamte Hintermannschaft der HCK. Mit einem flachen Schlag ins lange Eck erhöhte er damit 3 Minuten vor der Halbzeit auf 2:0. Zuvor war der VfB etwas hektisch zu Werke gegangen, Konstanz konnte diese kurze Phase jedoch nicht nutzen.

Auch in der zweiten Hälfte gelang es an die gute Leistung anzuknüpfen. Mit aufmerksamer defensive und der nötigen Ruhe und konstant guten Angeboten im Aufbau blieb Stuttgart spielbestimmend. Bene Zürn und Thorben Burmeister hatten weitere aussichtsreiche Gelegenheiten, scheiterten jedoch am guten Torhüter der Hausherren. Dieser blieb beim zweiten Treffer von Yannik Maier jedoch chancenlos, der einen Konter sehenswert mit der argentinischen Rückhand abschloss und damit für den verdienten 3:0 Endstand sorgte.
Die Stimmung ist gut im Team, dass sich zum Abschluss der Hinrunde noch ein Bad im eiskalten Bodensee gönnte.

Besonderer Dank geht an dieser Stelle noch an Jordi Mas und Thorben Burmeister, die ihr Studium in Barcelona und Darmstadt fortsetzen und den VfB daher wieder verlassen.
Gute Besserung wünschen wir zudem Ludwig Schmid, dessen Verletzung sich nach dem Spiel als schwerwiegender erwies, als es zunächst den Anschein hatte.

Erneuter Doppelerfolg für VfB-Hockeyteams

Männer gewinnen in Bruchsal mit 1:0, Frauen beim Mannheimer HC III mit 3:2

Bad Cannstatt - Auch am vergangenen Spieltag siegten sowohl die Frauen des VfB Stuttgart in der Oberliga, als auch die Männer in der Verbandsliga.

Bei frischem Herbstwetter traten die VfB-Herren bei der SG Bruchsal an. Nachdem in der Vorwoche der erste Sieg gefeiert wurde, ging es nun um drei weitere wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze. Die schon traditionell dünn besetzte Mannschaft wurde erneut von drei Spielern der zweiten Mannschaft unterstützt.
Von Anfang an kontrollierte der VfB die Partie, lediglich die letzte Präzision vor dem Tor fehlte, so dass keine zwingenden Chancen heraussprangen. Wie so oft im Hockey sollte eine Standardsituation die Wende bringen. Kapitän Knut Schulze-Neuhoff höchst persönlich nahm sich der kurzen Ecke an und schlenzte den Ball in die Maschen der Bruchsaler. Die Führung wurde im Anschluss clever verwaltet, so dass es zur Pause verdient 1:0 für den VfB stand. Auch die zweite Hälfte sollte zunächst kein anderes Bild zeigen: viel Ballkontrolle der Stuttgarter, wenige zwingende Aktionen vor beiden Toren. Doch Bruchsal wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und blies zur Schlussoffensive. Zunächst ging ein „Lupfer“ hauchdünn am Pfosten vorbei, bevor die Zuschauer etwas zu voreilig das Ausgleichstor bejubelten. Was war passiert? Ein Angreifer von Bruchsal setzte sich mehrmals gegen die Abwehr durch und legte den Ball am Torhüter vorbei. Der Ball rollte auf das leere Tor zu, bis der zurückeilende Knut Schulze-Neuhoff diesen in höchster Not Zentimeter vor der Linie klären konnte. Die Gastgeber nutzten im Anschluss auch ihre kurzen Ecken nicht aus, so dass die Gäste verdient siegten. Die VfB-Herren sind somit auf dem Weg in Richtung Tabellenspitze und wollen diesen Schwung auch morgen um 15 Uhr ins Spiel beim HC Konstanz mitnehmen, bevor es wieder zum Jahresende in die Halle geht.
Auch die VfB-Damen in der Oberliga erwischten einen guten Tag. Sie konnten nach einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung beim Mannheimer HC III am Ende mit 3:2 die Oberhand behalten und so ebenfalls drei Punkte mit nach Hause nehmen. Die VfB-Frauen spielen morgen um 11 Uhr beim TSV Ludwigsburg, bevor auch sie in die Halle wechseln.

Cannstatter Zeitung, 15.10.2016
Thomas Reinmüller

Kapitän legt den Kurs der Herren I fest

Bei frischem und zeitweise nassem Herbstwetter holen die Herren I drei wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze.

Nachdem in der Vorwoche der erste Sieg gefeiert werden konnte, reiste die Truppe im Auswärtsmarathon abermals in die Ferne. Diesmal ging die Fahrt nach Bruchsal. Die schon traditionell dünn besetzte Mannschaft wurde erneut von drei Spielern der Herren II unterstützt.
Von Anfang an kontrollierte der VfB die Partie, lediglich die letzte Präzision vor dem Tor fehlte, sodass keine zwingenden Chancen heraussprangen. Wie so oft im Hockey sollte eine Standardsituation die Wende bringen. Der Kapitän höchst persönlich nahm sich der kurzen Ecke an und schlenzte den Ball in die Maschen der Bruchsaler. Die Führung wurde im Anschluss clever verwaltet, sodass es zur Pause völlig verdient 1:0 für die Stuttgarter stand.

Auch die zweite Halbzeit sollte zunächst kein anderes Bild zeigen: viel Ballkontrolle der Stuttgarter, wenige zwingende Aktionen vor beiden Tore. Doch die Bruchsaler wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und bliesen in der Schlussviertelstunde zum Angriff. Zunächst ging ein „Lupfer“ hauchdünn am rechten Pfosten vorbei, bevor die Zuschauer etwas zu voreilig den Ausgleichstreffer bejubelten. Was war passiert? Ein Angreifer von Bruchsal konnte sich mehrmals glücklich gegen die Abwehr durchsetzen und legte den Ball an dem Torhüter vorbei. Der Ball rollte auf das leere Tor zu bis der zurückeilende Knut diesen in höchster Not Zentimeter vor der Linie klären konnte. Die Gastgeber konnten im Anschluss auch ihre kurzen Ecken nicht ausnutzen, sodass der VfB Stuttgart drei wichtige Punkte verbuchen konnte.

Die Stuttgarter nehmen somit Fahrt in Richtung Tabellenspitze auf und wollen nächste Woche in Konstanz diesen Schwung mitnehmen, bevor es wieder zum Hallensport übergeht.

Mädchen B ohne Wechsler bei Endrunde chancenlos

Unsere Mädchen B haben am Wochenende in der Oberliga Endrunde den 8. Platz erreicht.

Nachdem eine Spielerin krank gemeldet wurde und der letzte Auswechsler vor Ort erkrankte, musste das Team ohne Wechselspieler durchspielen und verlor zunächst in einem sehr guten Spiel gegen den MHC 3 mit 0:4. Da wäre sicherlich mehr möglich gewesen, da unsere Mädels bereits in den ersten Minuten in Führung gehen müssen. Leider war die Chancenverwertung mehr als dürftig.

Da das Spiel um Platz 7 gegen den SSV Ulm leider recht kurz nach Ende des ersten Spiels folgte, waren die meisten Spielerinnen schon recht erschöpft. Es gab dennoch Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, was man aber am heutigen Tag einfach nicht nutzen konnte. Zu viel Einzelaktionen, wenig Zusammenspiel und letztendlich das fehlende Glück ließen unsere Mädels gegen den SSV Ulm mit 0:1 verlieren, obwohl man in der Runde bereits zweimal gegen Ulm siegen konnte.

Fazit: Wären die Krankmeldungen ein wenig früher gekommen, hätte man sich von unserer 2. Mannschaft die eine oder anderen Spielerinn borgen können, um wenigstens mit einer vollen Bank die Endrunde der Oberliga anzutreten.
Dennoch ein großes Dankeschön unseren neun Mädels und der kranken Lucie für ihren Einsatz in Mannheim.

Für den VfB spielten:
Ale (die fast alle möglichen Torchancen vereitelte), Amelie (die keinen Ball durchgelassen hat), Tia (die vorne wie hinten gelaufen ist und geackert hat), Clestine (die ebenfalls nach vorne und hinten alles gegeben hat), Anna (die ihren Ball an der Außenlinie fast immer durchgebracht hatte), Sarah (die immer wieder neu versuchte den Gegner beim Abschlag zu ärgern), Kathrin (die ihren persönlichen Spaß mit der Ulmer Verteidigerin hatte), Lucie (die nur kurz im rechten Sturm wirbeln konnte, ehe es ihr schlecht wurde), Luisa (die viele Chancen bekommen hatte), Clara (die heute mit rechts und links und hinten und vorne permanent im "Gespräch" mit ihrem Trainer war).

Knaben B holen 2. Platz im Pokal

Einen verdienten zweiten Platz brachten die VfB Knaben B von den letzten beiden Spielen um den Baden-Württembergischen Pokal mit nach Hause.

Zunächst stand für den VfB als Gruppenzweiter der Gruppe A das Halbfinale gegen den TSV Mannheim II - Gruppenerster der Gruppe B auf dem Spielplan. Die Jungs starteten gut mit Tempo in das Spiel und erspielten sich so zunächst die Oberhand über die Partie. Folglich gingen sie mit der ersten Ecke auch verdient mit 1:0 in Führung. Doch die Mannheimer glichen ebenfalls mit einem Eckentor aus. In der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel. Die Jungs aus Stuttgart legten mit 2:1 vor, doch kurz vor Ende der 2. Halbzeit legten die Mannheimer - wieder mit einer Ecke zum 2:2 nach. Schlusspfiff, Penaltyschiessen. Spannender konnte die Partie nicht enden und die VfB Jungs belohnten sich durch drei verwandelte Penaltys gegen 2 der Mannheimer mit dem Einzug ins Pokalfinale.

Es kam wie es kommen musste - der Gegner war wiederum der in der Vorrunde ungeschlagene Gastgeber vom BHTC Bietigheim. Bei strömendem Regen holten die Jungs aus Stuttgart nochmals alle Reserven raus, gerieten leider aber etwas zu früh in der ersten Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Schade, denn sie konnten bis dahin mit den Bietigheimern auf Augenhöhe spielen. In der zweiten Hälfte konnte das stark auf schnelle Konter ausgerichtete Spiel der Gastgeber dann doch nicht mehr gehalten werden. Trotz des unverdient hohen 1:5 Endstands haben sich unsere VfB Knaben B in dieser letzten Partie der 2016er Feldsaison sehr gut verkauft, schnell und attraktiv gespielt und sich damit den 2. Platz in der Verbandsliga Baden-Württemberg wirklich verdient.

Ein besonderer Dank gilt hier unserem unermüdlichen Trainer Markus Kaupp, dem es im Saisonverlauf immer wieder gelang, die Spannung hoch zu halten und der aus den Jungs eine Mannschaft formte, die schön anzusehendes, faires Hockey spielt. Die mitgereisten Eltern und natürlich auch die Hauptakteure, nämlich die Jungs auf dem Platz können wirklich stolz sein!

Es spielten:
Louis D., Ole, Ricardo, Lennard, Jan-Luca, Jesper, Julius, Max, Hennes, Nico, Anton, Marc

Herren II verkaufen sich teuer beim MHC

Nach dem SV Böblingen in der Vorwoche wartete für unsere Herren II an diesem Wochenende gleich die nächste undankbare Aufgabe. Auch der Mannheimer HC III hatte mit Sicherheit so früh in der Saison sein Team mit Spielern aus höherklassig spielenden Teams aufgefüllt. Gleichzeitig mussten die Stuttgarter auf zahlreiche Spieler verzichten. Unter anderem brach mit Volker, Christof, Markus Hager und Philipp eine gesamte Mittelfeld Formation weg. Zusätzlich fehlten noch Christian Auerbach und Adrian, der bei den Herren I aushelfen musste. Aber wieder einmal zeigte sich eine der Gründe, warum die Mannschaft in der letzten Saison so erfolgreich war, denn trotz der vielen Ausfälle schaffte man es am Ende doch noch mit 14 Spielen in Mannheim aufzulaufen. Auch Dank Fliege, der sich als Feldspieler zur Verfügung stellte und Erik, der seit langem einmal wieder den Schläger in die Hand nahm.

Und trotz der vielen Ausfälle und der vermeintlichen Übermacht der Mannheimer wollte man sich nicht kampflos seinem Schicksal ergeben. Mit einer tief stehenden Halbfeld Deckung wollte man es den Hausherren schwer machen, auf eigene Chancen lauern und bot auch deshalb selber zwei echte Stürmer auf. Natürlich hatten die Mannheimer mehr vom Spiel und die klareren Tormöglichkeiten. Aber die Stuttgarter konnten das Spiel lange offen gestalten, obwohl Mittelfeld und Abwehr ständig gefordert waren. Auch selber hatten die Stuttgarter die eine oder andere Tormöglichkeit. Aber diese wenigen Möglichkeiten muss man dann eben auch nutzen, in dieser Beziehung waren die Mannheimer natürlich kaltblütiger. Ein kleiner Moment, in dem nicht alle Gegenspieler gedeckt waren und es die Hausherren deshalb schafften Überzahl im Stuttgarter Schusskreis zu erzeugen reichte zur 1:0 Führung. Eine kurze Ecke kurz vor der Pause sorgte noch für das 2:0 und letztendlich musste man sich auch noch bei Heiko bedanken, der eine hundertprozentige Torchance knapp am Tor knapp am Tor vorbei lenken konnte, dass es so auch in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Die Mannheimer versuchten es spielerisch, die Stuttgarter setzten Leidenschaft und Kampf dagegen und trieben den Gegner so das ein oder andere Mal zur Verzweiflung. Auch gegen ersatzgeschwächte Stuttgarter kann man den Ball nicht Mal eben so vorbeilegen. Und auch in der zweiten Hälfte sollten die Stuttgarter ihre Torchancen haben. Zwei lange Bälle von außerhalb des Schusskreises klatschten jeweils an den Pfosten, die Stuttgarter Stürmer reagierten aber jeweils nicht schnell genug, sonst wären beides gute Torchancen gewesen. Auch Luca hatte zwei gute Tormöglichkeiten, scheiterte aber am Außenpfosten. Auch hier machten es die Hausherren wieder besser und legten in einer Situation als alle mit einer Ablage spekuliert hatten den Ball clever Heiko durch die Beine. Aber auch nach dem 3:0 wollten die Stuttgarter nach nicht aufgeben und kamen nach schöner Vorarbeit von Juli noch zum 3:1 Anschlusstreffer. Fliege musste zentral vor dem Tor nur noch einschieben. Mannheim hatte zwar noch die Möglichkeit durch einen 7m zum 4:1 zu erhöhen, Heiko tauchte aber zum richtigen Zeitpunkt ab und konnte so den 3:1 Endstand sichern.

Am Ende vom Ergebnis zwar ein klarer Sieg für die Hausherren, die Stuttgarter verkauften sich aber teuer und lieferten eine tolle Leitung ab. Das Kunststück wird sein, diese Leitung auch gegen vermeintlich schwächere Gegner abzurufen und nicht nur gegen Mannheim. Dann muss man sich auch in dieser Liga vor keinem Gegner verstecken.


Es spielten:
Heiko, Andy, Dat, Martin, Jan D, Florian, Carsten, Julian, Luca, Nobbe, Christian N., Christian Sch., Erik, Lars

Schiedsrichter:
Frank

VfB Herren mit Remis in Villingen-Schwenningen

Bei bestem Wetter und mit leicht nostalgischem Feeling bestritten die 1. Herren am Sonntag ihr zweites Saisonspiel auf dem Naturrasen in der badisch-württembergischen Grenzstadt.

Nach der desolaten Leistung vom letzten Wochenende wollte sich die Mannschaft selbstverständlich rehabilitieren, was teilweise gelang.
Die Herren begannen recht solide und hatten von Beginn an mehr Spielanteile, wenn auch das Kombinationsspiel durch den Naturrasen nur bedingt möglich war. Yannick Maier brachte den VfB nach einem Querpass verdient in Führung. Vorangegangen war eine gute Balleroberung im Mittelfeld mit anschließendem schnellem Umschalten.
Etwa zehn Minuten nach dem Führungstreffer verloren die Stuttgarter etwas den Faden. Auch die von Trainer Philipp Richter eingeführte Raumdeckung zeigte sich noch mit Abstimmungsproblemen. Nach einer unglücklichen Fehlerkette kamen die Hausherren zum Ausgleich, nachdem ein Spieler den Ball nicht richtig traf und dieser über die Schienen von Torwart Sebastian Vollmer sprang. Nach einer kurzen Ecke mussten die Herren sogar mit einem 1:2 Rückstand in die Pause gehen.

In der zweiten Hälfte spielte nur noch der VfB, ließ dabei aber zahlreiche gute Gelegenheiten ungenutzt. Über hoch stehende Außenverteidiger wurde das Spiel zunehmend ins Viertel der SG Villingen-Schwenningen verlagert. Etwa sechs Minuten vor Ende der Partie erzielte Tobias Krähling den überfälligen Ausgleichstreffer. Zu mehr reichte es leider nicht, so mussten sich die Herren mit einem Punkt begnügen und warten weiter auf ihren ersten Saisonsieg.

weibliche Jugend B enttäuscht über 4. Platz

Die weibliche Jugend B erreichte durch zwei Halbfinal Niederlagen gegen Freiburg mit 0:4 und gegen den TSV Ludwigsburg mit 0:2 nur einen enttäuschenden 4. Platz in der württembergischen Pokalrunde.

In der Vorrunde hatte man nach vier Begegnungen mit drei Siegen und einem Unentschieden als Tabellenführer der Gruppe A noch eine sehr gute spielerische Leistung gezeigt und war vor den Sommerferien somit positiv gestimmt in den Halbfinalspielen bis ins Endspiel zu kommen.

Doch nach den Sommerferien standen die Zeichen nicht unbedingt gut, da doch einige Spielerinnen bis zu 8 Wochen nicht mehr im Training waren bzw. nicht trainieren konnten oder verletzt aus den Sommerferien zurückkamen. Und durch die Kunstrasen Sanierung waren auch die Trainingsbedingungen eingeschränkt, um sich auf das erste Spiel gegen Freiburg richtig vorzubereiten.

In der ersten Begegnung gegen Freiburg am 18.9. stand es auf Grund einer hervorragenden Torhüterleistung von Helen zur Halbzeit noch 0:0. Doch dann konnte die gesamte Mannschaft Ihr eigentliches spielerisches Können in der 2. Halbzeit nicht mehr abrufen und verlor verdient gegen die spielerisch bessere Mannschaft aus Freiburg am Ende mit 0:4. Unverständlich waren auch die letzten drei Tore von Freiburg, die 10.Minuten vor Spielende zustande kamen.

Stuttgart musste jetzt im letzten Saisonspiel um Platz 3 gegen den TSV Ludwigsburg am vergangenen Sonntag antreten. Gerade gegen diese Mannschaft konnte man in der Vorrunde 3:0 zuhause gewinnen. Doch einige Spieler mussten krankeitsbedingt absagen oder hatten andere Verpflichtungen, so dass man gerade einmal mit einem Wechsler antreten konnte. 5 Mädchen A halfen aus, von denen Almut ihren ersten Einsatz bei der wJB hatte und eine gute Leistung
zeigte. Die Mannschaft um Spielführerin Clara, die auch angeschlagen war, kämpften wie Bären, traten mannschaftlich geschlossener auf und zeigten eine viel bessere spielerische Leistung wie gegen Freiburg. Der erste wirklich fataler Abwehrfehler von Helen in der Saison brachte dann Ludwigsburg in der 20. Spielminute die unglückliche 1:0 Führung. Bei der Ballabwehr spielte Helen unglücklicherweise den Ball der Ludwigsburger Stürmerin direkt vor die Füße, die dann die 1:0 Führung für Ludwigsburg markierte. Danach hatten die Stuttgarter Stürmerinnen wie Jana, Laura, Almut, TT und Mara noch einige Torchancen, doch blieb es beim 0:1 Rückstand zur Halbzeit.
Die zweite Halbzeit war dann spielerisch ausgeglichen. Es gab mehr Torchancen auf Stuttgarter Seite, doch wollte der Ausgleich nicht fallen. Stuttgart hatte auch kurze Ecken zugesprochen bekommen, doch passte die Abstimmung mit Mara und Clara leider nicht. Dann der Knockout
in der 55. Spielminute als eine Stuttgarter Abwehrspielerin den Ball zu lange nach vorne begleitete und letztendlich den Ball an das Ludwigsburger Mittelfeld verlor, das sofort einen Konter einleitete und die geschwächte Stuttgarter Abwehr ausspielte und zur 2:0 Führung ausnutze. Torhüterin Helen hatte leider keine Abwehrmöglichkeit. Die Stuttgarter Mädels waren nun enttäuscht und deprimiert und versuchten zwar alles dran zu setzen, um doch noch ein Unentschieden
für ein Penalty Shootout zu erreichen, doch reichte dies durch Kräftemangel bis zum Spielende nicht mehr.

Fazit:
Für die Trainer Steven Krietsch und Steffen Hess und auch die gesamte Mannschaft eine Feldsaison 2016 die sehr gut begann und am Ende doch sehr bitter endete. Es wäre mehr wie der 4.Platz drin gewesen!

 

Mannschaft:
Helen, Toni, Clara, Nele, Betty, Almut, Jana, Anna, Mara, Laura, TT, Samia