Damen gewinnen knapp gegen Bietigheim

Das vorletzte Spiel der Saison stand an – gegen die Damen des Bietigheimer HTC. Klar war schon vor dem Spiel, dass es kein schönes Spiel werden würde, sondern eher ein von Kampfgeist geprägtes.

Unsere Mädels starteten gut ins Spiel, ließen sich jedoch vom langsamen Tempo der Bietigheimerinnen einschläfern. So gab es in der 7. Minute – nach unaufmerksamem Defensivspiel des VfB - eine Ecke für die Gäste, die unsere Mädels dann aber gut abwehrten. Nur zwei Minuten später stand es 0:1, durch einen blöden Abwehrfehler unseres Teams. Jetzt hieß es aufwachen und kämpfen. Und genau das machten die Mädels dann auch: in der 13. Minute gab es einen Stecher von Lisa – leider knapp am Tor vorbei – und in der 16. Minute erzielte Mona dann den Ausgleich. Eine Minute später nur folgte eine Strafecke – für Stuttgart – leider ohne Torerfolg. Nun folgten knappe zehn relativ uninteressante und spielerisch wirre Minuten. Helen beendete die miserable Serie mit einem Tor für unsere Mädels. Nun stand es 2:1 und so ging es in die Halbzeitpause.

Auf dem Erfolg ausruhen? Keinesfalls! Die letzten 30 Minuten starteten die VfB-Mädels druckvoll und spielerisch besser. In der 9. Minute der zweiten Halbzeit hatte Lena die Chance den Sieg auszubauen – der Schuss ging leider ganz knapp am Pfosten vorbei. Diese Chance stärkte unser Team und so gelang nur zwei Minuten später ein „Lehrbuch-Tor“. Durch ein wirklich sehr schönes Kombinationsspiel - von der Abwehr angefangen bis in den Sturm – erzielte Beli das 3:1. Toller Spielstand, aber das Spiel ging noch weiter. Bietigheim machte nun mehr Druck. Dadurch kamen sie zu mehr Chancen und es gelang ihnen in der 17. Minute auf 3:2 zu verkürzen. Unsere Mädels taten sich anfangs schwer gegen die offensive Spielweise der Bietigheimer Damen zu spielen, kamen aber nach taktischer Umstellung besser damit zurecht. Das Spiel wurde hektischer – nicht sehr schön zum Anschauen. Doch durch Lenas Tor zum 4:2 sicherten sich unsere Mädels den verdienten Sieg. Bietigheim gelang kurz vor Schluss noch ein Treffer zum 4:3. Und dann war das Spiel auch schon vorbei. Insgesamt haben die Mädels sicherlich nicht ihr schönstes Hockey gezeigt. Wichtig aber ist trotzdem der Sieg gegen einen direkten Konkurrenten. Nach diesem Wochenende sind unsere Damen wieder auf dem zweiten Platz und können sich ohne Sorgen auf das letzte Spiel der Saison freuen.

Ein großes Dankeschön an alle Fans, die heute zum Anfeuern und Unterstützen in der Halle waren. Das war großartig. Gerne begrüßen wir euch in zwei Wochen wieder in der Halle Neugereut zum letzten Saisonspiel.

Herren: Fahrlässigkeit kostet möglichen Punktgewinn

Trotz einer sehr engagierten Leistung mussten sich die Stuttgarter Herren am Sonntag gegen Aufstiegsaspirant Freiburg knapp mit 5:6 geschlagen geben.
Von Anfang an setzte man die Freiburger Hintermannschaft mit gekonntem Raumpressing früh unter Druck und konnte so bereits nach 12 Spielminuten bei einem Spielstand von 3:0 mit einem 3 Punktespiel liebäugeln (Tore durch Yannick, Carsten und Tobias). Nach und nach fanden die Breisgauer jedoch besser ins Spiel, bestärkt leider auch durch einfache Fehler im eigenen Aufbauspiel und Nachlässigkeiten im Verteidigungsspiel;  nach und nach konnten die Gäste so den Vorsprung abknabbern. Trotz voller Wechselbank konnte das Niveau einfach nicht konstant hoch gehalten werden. Auch nach dem 1:3 der Gäste und einer Auszeit konnte keine klare Ordnung mehr hergestellt werden. Die mit einigen technisch überdurchschnittlich ausgestatteten Freiburger konnten so immer wieder nach gewonnenem 1:1 Druck auf das "Berrer-Tor" ausüben. Halbzeitstand 3:4, obwohl man gegen Ende der 1. Halbzeit auch wieder zu seinem eigenen Spiel fand und gute Gelegenheiten ungenutzt ließ (u.a. 7m Fehlschuss von C. Thorwart).

In der 2. Hälfte gleiches Bild: 10 min lang überlegen und Ausgleich zum 4:4 durch Yannick Maier nach sensationeller Spielkombination. Dann verschossener 7m (Y. Maier) und Hase tot...in der Folge kamen die Gäste immer wieder nach gewonnenen Bällen im Mittelfeld gefährlich vor das Schwabengebälk. Nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft konnte D. Berrer den freistehenden Freiburger Christian Engel  nur noch ungestüm durch ein Foulspiel am Einnetzen hindern. 7m. Tor. 4:5. Wenig später noch ein 7m. Fragwürdige Entscheidung, aber daneben gesetzt vom auffälligsten Akteur der Gäste, Tobias Wagner.  Ca. 10 Minuten vor Schluss das 4:6 in einer Phase, in der man eigentlich mindestens auf Augenhöhe agierte, aber beste Möglichkeiten (u.a. 2 Ecken) fahrlässig "vergeigte". Von nun an spielte man ohne Torwart mit 6 Mann weiter. In den ersten Minuten zeichnete sich jedoch allenfalls N. Thorwart als glänzender Libero mit Torwartrechten aus, wonach er den ein oder anderen Konter der Freiburger mit Einsatz jedwedes Körperteils vereitelte. Dann Auszeit und mit der taktischen Maßgabe im 3er Aufbau über die Außenbahnen in den Kreis einzudringen. 5:6 durch Y. Maier und Hoffnung...vergebens...zu wenig Zug über die Ausspuren und ein Gegner mit 5 Mann im eigenen Kreis verhinderten einen in der Gesamtheit eigentlich verdienten Punktgewinn.

Schlussendlich muss man konstatieren, dass die Jungs vom Neckar seit Beginn der Saison einen gewaltigen spieltaktischen Schritt nach vorne gemacht haben und auch heute gegen einen individuell überlegenen Gegner einen über weite Strecken tollen Kampf auf Augenhöhe geboten haben. Da es nach aktueller Spielordnung und letztendlich nur einem Absteiger aus der 2. Regionalliga nun doch nur einen Oberligaabsteiger geben wird, kann man ohne Druck nach Lahr zum letzten Hallentermin am 20. Februar fahren. Eine Siegermentalität wird es dennoch gewiss wieder geben...
Einen ganz großen Dank an die vielen Zuschauer, die den Weg nach Neugereut auf sich genommen haben. Es war eine tolle Atmosphäre und hat Spaß auf mehr gemacht.

Nächstes Wochenende am 14. Februar ist Heimspiel der Damen um 16h in der Halle Nord gegen den Erzrivalen aus Bietigheim. Bei einem Sieg ist man ziemlich sicher auf einem guten 2. Platz.  Anlass genug wieder für viele Zuschauer.
 
Team:
D. Berrer, S. Krietsch, S. von der Heyden, F. Kaerger, N. + C. (1) Throwart, Y. Maier (3), T. Krähling (1), L. Weniger, H. Kramer, J. Wilhelm

Herren feiern wichtigen Auswärtserfolg

Die Vorzeichen waren vor Beginn des Spiels gegen den bisher punktlosen Tabellenletzten Karlsruher TV waren klar: Bei einem Sieg würde man bei gleichzeitiger Heimniederlage des HC Lahr im Parallelspiel so gut wie sicher nicht einen der beiden letzten Plätze in der Tabelle einnehmen, die in der diesjährigen Saison den Abstieg bedeuten würden.

Entsprechend entschlossen und kompromisslos präsentierte sich der VfB bereits im Warm-Up, beflügelt auch von der guten Leistung am vergangenen Wochenende gegen den ziemlich sicheren Aufsteiger aus Heidelberg. Rückblickend scheiterte man hier letztendlich vom Ergebnis zu hoch (0:5), weil selbst 100%ige Chancen liegen gelassen wurden. Das sollte heute anders werden.
Taktisch ausgerichtet mit einem offensiven Raumpressing wurde der zeitweise völlig überforderte Gegner von Anfang an zu zahlreichen “forced Errors” gedrängt. So dauerte es nicht mal 2 Minuten bis Yannick Maier das erste Tor markierte. Wenig später fiel dann nach Eckentreffer von Nico Thorwart das 2:0. Lediglich kleine Nachlässigkeiten, die jedoch bei einer solch offensiven Ausrichtung immer passieren können, gereichten zum zwischenzeitlich sehr schmeichelhaften Anschlusstreffer durch eine Ecke nach einer noch schmeichelhafteren Schiedsrichterentscheidung! Unbeeindruckt blieben die Stuttgarter konsequent und konzentriert, so dass man zur Halbzeit noch zum 4:1 nach schöner Kombination durch Carsten Thorwart und nach Eckenablage durch Knut Schulze erhöhte. Einziger Wermutstropfen blieb wieder einmal die mangelnde Chancenverwertung trotz unzähliger Kreissituationen. Angetrieben durch den Kapitän Nico Thorwart erzielte man nach Eckenvariante gleich zu Beginn der 2. Halbzeit das 5:1. Begünstigt durch wiederum zweifelhafte Regelauslegungen der Schiedsrichter aus vermutlich noch englischer Gründungszeit von 1852 zeigten die Wasenjungen jedoch die einzige Schwächephase der Partie. Fast schien es als ob man in alte Muster zurückfiel. Diskussion mit den Schiedsrichtern, Unordnung und Systembruch im Spiel. Ergebnis: Der Gegner konnte bei insgesamt 5 Ecken 2 davon zum 3:5 in kürzerer Zeit verwandeln. Auszeit. Danach zeigte der VfB wieder sein neues, altes Gesicht mit Leidenschaft, Spielfreude und vor allem Teamgeist.  Gegen den in der 2. Halbzeit etwas aufgerückten Fünferwürfel der Karlsruher wurde nun mit sicherem und geduldigerem Aufbauspiel begegnet. Folge waren 2 Tore zum 7:3 durch Carsten Thorwart und ein 7m-Tor wiederum durch Carsten Thorwart. Ein sensationell gehaltener 7m auf der Gegenseite durch den starken Rückhalt Denis Berrer und ein verwandeltes Eckentor zum 4:7 waren die einzigen noch erwähnenswerten Chancen auf Seiten vom KTV. In den letzten  verbleibenden Minuten erhöhte der VfB dann nochmal den Druck und erzielte so bis kurz vor Spielende noch 3 weitere Tore zum 10:4 Endstand. Erst Nico Thorwart aus spitzem Winkel. Dann der überragende Maier, der nach einer “geilen” Ballstaffette über Weniger, Weller, von der Heyden und Carsten Thorwart nur noch goldrichtig positioniert ins leere Tor einschieben musste. Den Schlusspunkt setzte wiederum Maier nach Sololauf von Steffen v.d. Heyden über das ganze Feld und wieder zurück (Anm. d. Red.: Einige Spieler der Gegner zeigten danach ungewöhnliche, klinische Zeichen eines Schwankschwindels).

Am Ende ein sehr verdienter Sieg, der letztlich viel zu niedrig ausgefallen ist.
Aus den verbleibenden 2 Spielen reicht somit ein einzelner Punktgewinn um den Klassenerhalt ganz sicher zu schaffen, da der direkte Konkurrent aus Lahr sein Parallelspiel gegen Heidelberg (4:8) verloren hat.

Mit einer ähnlichen Leistung nächstes Wochenende soll endlich mal wieder nach einer sehr langen punktlosen Durststrecke ein Sieg gegen den Dauerrivalen aus Freiburg her. Brisanz ist auf beiden Seiten reichlich geboten: Freiburg wäre bei einer Niederlage sicher aus dem Titelrennen ausgeschieden. Der VfB bei einer hohen Niederlage in einem Abstiegsendspiel gegen HC Lahr am letzten Spieltag als Gast in Lahr!

Wir bitten daher alle VfB-Freunde die Mannschaft am Sonntag 7. Februar um 17:00 Uhr in der Halle Neugereut anzufeuern. Freibier und musikalische Untermalung ist vorgesehen.
 
Team:
Berrer (50% 7m-Killerquote!!), Weniger, von der Heyden, Weller, Kramer, Maier (3), C. Thorwart (3), N. Thorwart (3), Schulze (1), Krietsch.

Mädchen A mit durchwachsenem Spieltag

Nach zwei Siegen gegen Ulm II mit 2:1 und einem 3:2 gegen Böblingen und einer vermeidbaren 0:2 Niederlage gegen Stuttgarter Kickers und einer 0:3 Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer Aalen hat sich das Mädchen A Team in der Verbandsliga von Platz 6 auf Platz 5 mit 12 Punkten und einem positiven Torverhältnis mit 13:11 Toren verbessert.
 
Am letzten Spieltag der Vorrunde am 27. Februar 2016 in Bietigheim spielen die Mädels um Trainer Steffen Hess noch gegen den viertplatzierten Bietigheim (ebenfalls 12 Punkte),  Böblingen und HC Ludwigsburg II. Bei optimalem Ausgang wäre ein 3. Platz in der Endabrechnung der Gruppe A der Vorrunde möglich, was ein respektables Ergebnis für das Mädchen A Verbandsliga Team wäre.
 
 
1. Spiel: VfB - Stuttgarter Kickers  0:2
Die Mädchen um Spielführerin TT kamen in der ersten Halbzeit gar nicht richtig ins Spiel und überließen den Stuttgarter Kickers den Spielverlauf. Trainer Steffen versuchte durch Änderung der Mannschaftsaufstellung einzugreifen, um die Mannschaft in einen anderen Spielablauf und Spielaufbau zu bringen. Doch die Abwehr mit Betty, Johanna und Emma harmonierte mit Mittelfeldspielerin Giulia und den Stürmern Lilli,TT, Anne und Samira noch nicht richtig. Eigentlich waren die Stuttgarter Kickers kein schwerer Gegner, doch die VfB Mädels boten keine rechte Gegenwehr und so kamen die Kickers in der 7. und 11. Spielminute zu zwei Kontern bei der die VfB Abwehr nicht gut aussah und Torhüterin Vanessa gleich zweimal zum hinter sich greifen musste. Halbzeitstand war dann 0:2.
In der Pause hielt Trainer Steffen eine Moralpredigt, die vor allem die guten Geister wecken sollte. So hatte man doch die erste Halbzeit etwas verschlafen, man hatte zu viel Respekt bei einem nicht stark spielenden Gegner und zudem waren im Kader noch zwei Mädchen B Spielerinnen, die bisher noch nicht so viel Erfahrung bei den Spielen der Mädchen A sammeln konnten. Aber alles sollte sich ändern!
In der zweiten Spielhälfte spielte dann nur noch der VfB und die Kickers kamen kaum noch vor das Gehäuse von Torhüterin Vanessa. Eigentlich hätte der VfB durch Torchancen in der 14. ,15., 17. und 19. Spielminute bald Tore im Minutentakt schießen müssen, doch Anne, Lilli  und TT gleich zweimal trafen das Tor nicht. Vor allem TT hatte heute einen Pakt mit dem Torpfosten und traf am heutigen Spieltag gleich 5 Mal das Aluminium. Auch weitere Torchancen von Mittelfeldspielerin Giulia in der 21. und 23.Spielminute führten nicht zum Torerfolg, so dass am Ende eine unnötige 0:2 Niederlage für den VfB zu Buche stand.
 
2. Spiel: VfB – Ulm II  2:1
Bei einem ausgeglichenen Spiel auf beiden Seiten hatte der Stuttgarter Sturm mit Samira, Anne, TT und Lilli sehr gute Torchancen sich in der 4., 8., 9. und 11. Spielminute herausgespielt, doch wieder fehlte auch das Quäntchen Glück den Führungstreffer zu erzielen. Ulm tauchte mit seinen Stürmern auch immer wieder vor der Stuttgarter Hintermannschaft mit Betty, Johanna und Emma auf und Torhüterin Vanessa hatte alle Hände voll zu tun den Ulmer Führungstreffer zu verhindern. In der 11. Spielminute kurz vor der Halbzeit ging dann Ulm nach einem schnellen Konter mit 1:0 in Führung. Die Stuttgarter Abwehr stand schlecht und Torhüterin Vanessa konnte den harten Torschuss nicht abwehren. Halbzeitstand 0:1.
Doch die Stuttgarter Mädels ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und spielten jetzt eine Klasse besser wie Ulm. In der 16. Spielminute erzielte dann Stürmerin Anne den gerechten 1:1 Ausgleich. Nun wurde das Spiel härter und schneller. Die Ulmer wollten jetzt dagegenhalten, doch die Stuttgarter Mädels waren technisch besser und spielerisch überlegen. Nach der glanzvollen Vorstellung erzielte dann Mittelfeldspielerin Giulia den entscheidenden und gerechten 2:1 Führungstreffer in der 21. Spielminute. Weitere Tore wollten nicht mehr fallen und der 2:1 Sieg für Stuttgart war perfekt.
 
 
3. Spiel: VfB - Böblingen II  3:2
Man sah eine überragende 1. Halbzeit der Stuttgarter Mädels mit Toren in der 5. Spielminute durch Lilli und zwei weiteren Toren auf Stuttgarter Seite in der 8. Spielminute durch TT und in der 10. Spielminute von Anne. Das Tor von Giulia in der 9. Spielminute wurde erst gegeben und dann wieder aberkannt. Die Stuttgarter Abwehr mit Johanna, Betty und Emma hatten die Böblinger Stürmerinnen jederzeit gut im Griff, so dass Torhüterin Vanessa keinen großen Einsatz hatte. Zur Halbzeit stand es dann 3:0 für Stuttgart.
Zur zweiten Spielhälfte muss man wiederum sagen, dass die Stuttgarter Mädels sehr viele Torchancen hatten, aber kein weiteres Tor in der 2. Spielhälfte erzielt werden konnte. Dagegen machten sich Fehler in der Defensive der Stuttgarter bemerkbar und durch zwei krasse Abwehrfehler kamen die Böblinger in der 19. und 23. Spielminute noch auf 2:3 heran.  Es blieb bei dem 3:2 Sieg für Stuttgart, doch hätte man bei dem Spiel durchaus mehr für das Torkonto tun können!
 
4. Spiel: VfB - Aalen I  0:3
Leider war schon vor dem Spiel die Luft bei den Stuttgarter Mädels raus. Giulia, Betty und später auch noch Johanna waren angeschlagen, so dass man mit keinen guten Karten dem Tabellenführer Aalen gegenüber stand. Doch die Stuttgarter Abwehr mit Betty, Johanna und Emma bissen auf die Zähne und boten den Stürmerinnen aus Aalen Paroli. Genauso Vanessa bot ihr bestes Spiel und zeigte top Abwehrreaktionen. TT traf in der 7. und 8. Spielminute mal wieder den linken und rechten Außenpfosten und leider nicht das Tor. Dann kam was kommen musste. Aalen ging per Strafecke in der 12. Spielminute mit 1:0 in Führung. Halbzeitstand 0:1.
In der zweiten Spielhälfte waren dann die Stuttgarter Mädchen ziemlich platt und trotz heftiger Gegenwehr der Abwehr um Torhüterin Vanessa gingen Aalen in der 17. und 21. Spielminute mit 3:0 in Führung. Die Stuttgarter hatten durch Samira, Lilli und Anne in der 15., 19. und 23.Spielminute auch noch ihre Torschussmöglichkeiten, doch blieb es am Ende bei der 0:3 Niderlage. 
 
Fazit Trainer Steffen Heß: 2 Siege und 2 Niederlagen ist ausgeglichen, doch eigentlich hätten wir gegen Stuttgarter Kickers, die hinter uns stehen, 3 Punkte holen müssen. Gegen Aalen war es schwer zu gewinnen. Wir haben noch 3 Vorrundenspiele und können noch den 3. Platz in der Gruppe A erreichen. Dank geht an die Mädchen B Johanna und Emma, die eine super Unterstützung waren!
 
Mannschaft:
Vanessa, Johanna, Betty, Emma, Giulia, Lilli, Anne, Samira, TT

Damen 1:5 beim Tabellenführer

Unsere Damen mussten sich beim Tabellenführer Feudenheimer HC mit 1:5 unter Wert geschlagen geben. Zwei, drei blöde Gegrntore und eine teilweise fahrlässige Chancenverwertung - schon war die klare Niederlage perfekt.

Dabei begannen unsere Mädels konzentriert und deutlich strukturierter als vor Wochenfrist. Gegen den Feld-Zweitligisten kamen sie immer wieder zu Chancen und Lena konnte den VfB nach rund zehn Minuten sogar in Führung bringen. Doch wieder einmal hielt eine VfB-Führung nicht lange. Unsere Mädels ließen sich beim 1:1 klassisch auskontern - auswärts, beim Tabellenführer. Und beim 2:1 kurz darauf aus spitzem Winkel sah Meli im Tor leider nicht gut aus.
2:1 für den Tabellenführer - so ging es in die Pause. Nach dem Wechsel hatten sich die Mädels viel vorgenommen. Allerdings Druck machten zunächst die Gastgeberinnen. Unsere Damen hatten Probleme, den Rhythmus zu finden. Und so etwas bestrafen die cleveren Feudenheimerinnen sofort. Binnen weniger Minuten erhöhten sie auf 5:1 - und das Spiel war entschieden. Immerhin: in den letzten zehn Minuten kamen unsere Damen wieder besser ins Spiel. Ein zweites Tor wollte allerdings nicht gelingen. Die Formkurve zeigt leicht aufwärts, aber mit den Spitzenteams können unsere Damen derzeit leider nicht mithalten. Trainer und Team arbeiten aber konzentriert daran, dass sich das schnell wieder ändert.

Es spielten:
Meli, Carina, Mona, Lena, Beli, Elissa, Helen, Henni, Anne und Lisa R.


Besser und erfolgreicher machten es die zweiten Damen beim Heimspieltag in der Halle Nord. Zunächst sicherte Jennys Tor das 1:1 Unentschieden gegen Heidenheim und dann gelang den Mädels eine echte Leistungssteigerung und ein nicht erwarteter 3:1 Sieg über den HC Tübingen. Die Torschützinnen diesmal Jenny, Jackie und Ulle. Damit haben die zweite Damen als Aufsteiger eine sehr ordentliche Saison in der 2. Verbandsliga absolviert und sollten den Klassenerhalt sicher haben. Bei den letzten Spieltagen sind sie nur noch in der Zuschauerrolle.

Es spielten:
Emmy, Leonie, Annalena, Jenny, Ulle, Jackie, Marina, Alex, Lia, Lisa G.

Herren unterliegen knapp gegen den TSV Mannheim III

Die Rückrunde startete für die Herren mit einem Heimspiel gegen den TSV Mannheim. Das Hinspiel hatte der VfB in einer kämpferischen Partie mit 7:4 für sich entscheiden. Dementsprechend motiviert gingen die Herren in das Rückspiel.

Beide Mannschaften gingen von Beginn an aufgeweckt in das Spiel und es kam zu einem offenen Schlagabtausch. Der VfB konnte viele Chancen generieren, die aber allesamt vom guten gegnerischen Torwart pariert wurden. So ging der TSV Mannheim nach einem taktischen Foul, durch den anschließenden Siebenmeter, in der 12. Spielminute in Führung. Der VfB hatte den Ausgleich noch öfters auf dem Schläger, allerdings blieb es bei dem 0:1 zur Halbzeit. 
Angeheizt und entschlossen ging Stuttgart in die zweite Halbzeit. Yannick Maier konnte noch in der ersten Spielminute ein Durcheinander im gegnerischen Schusskreis nutzen und den Ball geschickt zum 1:1 über den Torwart lupfen. Im direkten Gegenzug ging Mannheim nach einer schnellen Kombination wieder in Führung. Nach 10 Minuten Spielzeit glich Joachim Wilhelm zum 2:2 aus und wieder gelang es Mannheim im nächsten Gegenangriff in Führung zu gehen. Doch diesmal war es Hubertus Kramer, der schon nach wenigen Minuten durch einen schönen Zieher und einem anschließenden Schlenzball dem VfB wieder den Ausgleich bescherte.

Das Spiel nahm dadurch an Intensität zu, doch gelang es dem VfB weiterhin nicht in Führung zu gehen. Das bestrafte der TSV mit dem 3:4. In der Schlussphase des Spiels nahmen die Stuttgarter ihren heute sehr sicheren Torwart Dennis Berrer vom Platz und versuchten durch ein Überzahlspiel den Gegner zu bezwingen. Dies gelang trotz starken Kampfes nicht und der VfB Stuttgart musste sich nach einem sehr fairen und ausgeglichenen Spiel mit 3:4 geschlagen geben. 

Rückschlag für Oberliga Damen

Bei Regionalliga-Absteiger TSV Mannheim II setzte es am frühen Sonntagabend eine bittere 2:4 Niederlage für unsere 1. Damen. Die Gastgeberinnen schickten eine deutlich stärkere Mannschaft aufs Parkett als in der Hinrunde und schafften so verdientermaßen den ersten Saisonsieg.
Unsere Mädels kamen nicht gut ins Spiel und zeigten sich früh von der Qualität des Gegners beeindruckt. Schon in der Anfangsphase standen unsere Damen stark unter Druck und hatten Glück, dass Mannheim gleich zwei Siebenmeter nicht nutzen konnte.
Mitte der ersten Hälfte konnte der VfB sogar mit 1:0 in Führung gehen. Doch ein bitterer Ballverlust servierte den Mannheimerinnen die Ausgleichschance quasi im Gegenzug.

Nach der Pause folgten einige starke Minuten unserer Damen und Carina schloss eine Eckenvariante zum 2:1 ab. Doch leider bekam das VfB-Spiel keine Sicherheit. Die Defensive stand nie wirklich kompakt, das Aufbauspiel war fehlerhaft und es schien immer so als sei ein bisschen Angst im Stuttgarter Spiel. So kamen die Mannheimerinnen immer wieder zu Strafecken - und sie nutzten 3 Ecken hintereinander zum 4:2 Endstand. Nach dieser leider verdienten Niederlage fehlen den Damen weiterhin ein paar Punkte, um den Klassenerhalt zu sichern.
Die zweiten Damen gewannen dagegen ihr Spiel gegen die dritte Mannschaft des TSV Mannheim verdient mit 1:0. Jackie erzielte das Tor des Tages. Im zweiten Spiel gegen die Reserve des TSV Ludwigsburg erspielten sich unsere Mädels ein deutliches Chancenplus, scheiterten aber immer wieder an der starken Torhüterin im TSV-Tor. Am Ende stand eine äußerst unglückliche 0:1 Niederlage.
Die dritten Damen waren am erfolgreichsten: sie gewannen beide Spiele. Zunächst schlugen sie Ulm mit 4:2 und dann gewannen sie gegen Villingen mit 3:2. In beiden Spielen zeigte sich das Team stark verbessert. Teresa und Kathi waren die besten Torschützen in einer homogegen Mannschaft.

Am Wochenende spielen die 2. Damen ihren letzten Spieltag in der Halle Nord. Hier werden dringend Helfer für die Bewirtung gesucht. Die 1. Damen müssen beim souveränen Tabellenführer Feudenheim antreten - und haben dort nichts zu verlieren. 

Happy End - MA spielen in der Meisterschaft um Platz 7

In der letztjährigen Meisterschaft der Oberliga 2014/2015 wurden die Mädchen A unglücklich Letzter. Doch dieses Jahr haben sich die Trainer Markus Kaupp und Steffen Heß mit Ihrem Team eingeschworen nicht Letzter zu werden. Da es in der Vorrunde der laufenden Meisterschaft mangels fehlender Tore auch nicht ganz rund lief, war man nach der Vorrunde aber wieder nur auf dem vorletzten Platz in der Gruppe A.
 
So kam es nun am Wochenende zu weiteren Qualifizierungsspielen. Eine A- und B-Gruppe mit je vier Mannschaften spielten je um Platz 1 und 2, um sich für den letzten Spieltag für den Endplatz 7 - 10 zu qualifizieren. Die Ausspielung am letzten Spieltag um die Plätze 11 - 14 würden die jeweiligen Dritt- und Viertplazierten der A- und B-Gruppe untereinander ausmachen.
 
1. Spiel: VfB - TSV Mannheim II  3:1
Die Mädchen A um Trainer Steffen Heß gingen sehr selbstbewusst und zielstrebig in die erste Begegnung, gegen den Angstgegner Mannheim. Man hatte nichts zu verlieren und durch die Einstellung und Motivation der Mannschaft um Spielführerin Mara nahm der VfB das Spiel in die Hand. Eingeleitet durch die Abwehrreihe mit Nele, Betty, Laura und Melina wurden gleich zu Anfang des Spieles 3 Konter in der 2., 4. und 6. Spielminute gefährlich vor das Mannheimer Tor eingeleitet. Doch sowohl Jana, Desi und Anna vergaben die Torchancen. Wieder und das schon öfters in der Meisterschaftsrunde ging der Gegner 1:0 in der 8. Spielminute trotz der Stuttgarter Überlegenheit mit in Führung. Doch angetriebenen durch Torhüterin Helen und der kämpferischen Einstellung der Stuttgarter Mannschaft gelang Mara in der 10. Spielminute durch eine maßgerechte Flanke von Jana der gerechte 1:1 Ausgleich vor der Halbzeitpause. In der der zweiten Spielhälfte kam es dann zum offenen Schlagabtausch. Von der 14. Spielminute bis zur 20. Spielminute schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und Stuttgart hatte durch Lilly in der 14.Spielminute, Desi in der 15. Spielminute und Anna in der 16.Spielminute wiederum hochkarätige Torchancen, doch hatte die Mannheimerin Torhüterin auch glänzende Abwehrreaktionen gezeigt. Auf der anderen Seite hatte die Stuttgarter Abwehr mit Laura, Melina, Betty und Nele auch alle Hände voll zu tun, um einen Rückstand zu vermeiden. In der 18. und 19.Spielminute zeigte Torhüterin Helen ihre Spitzenklasse und rettete weiterhin das 1:1. Doch dann war in der 20. Spielminute der Bahn gebrochen und Anna bediente nach einem Konter Desi maßgerecht, die das das so wichtige 2:1 erzielte. Nun spielte nur noch eine Mannschaft und Lilli erzielte nach einer Flanke von Jana in der 22.Spielminute das 3:1. Am Ende gab es natürlich riesigen Jubel über den 3:1 Sieg gegen Mannheim.
 
2. Spiel: VfB - Heidelberg  0:1
In einem sehr kampfbetonten Spiel mit Fouls auf beiden Seiten, erzielte Heidelberg in der 9. Spielminute die 1:0 Führung. In der 1. Spielhälfte war Heidelberg spielerisch nicht überlegen, aber das Team von Trainer Steffen hatte vor dem Gegner zu viel Respekt, da man ja in der Vorrunde mit 0:3 verloren hatte. Vor allem ließ sich das Team um Spielführerin Mara zu
sehr in die Defensive drängen. Die Stuttgarter Stürmer mit Jana, Desi, Lilly und Anna waren vor dem Heidelberger Tor manchmal zu langsam und nicht aggressiv genug, um ein Gegentor zu erzielen. In der zweiten Spielhälfte wurden die Stuttgarter Stürmer, angetrieben durch die Abwehr mit Nele, Melina und Betty, jetzt viel energischer vor dem Heidelberger Tor. Vor allem Laura und Mara im Mittelfeld leiteten einen Konter nach dem anderen ein.
 
Heidelberg stand jetzt von der 19. bis zur 24. Spielminute unter Dauerbeschuss. Selbst ein grobes Foul an Mara im Strafraum in der letzten Minute übersahen die Schiedsrichter und gaben nur eine Strafecke, was eigentlich ein Siebenmeter hätte sein müssen. Am Ende eine bittere und ungerechte 0:1 Niederlage.
 
3. Spiel: VfB - TSG Heilbronn  3:3
Trainer Steffen vor dem Spiel: Wir wollen nicht um Platz 11 - 14 spielen, also muss mindestens ein Unentschieden erreicht werden. Das ist jetzt das wichtigste Spiel - also gewinnen wir das Spiel!
 
Das Spiel begann jedoch ganz anders wie erwartet. Die Stuttgarter Mädels waren noch gar nicht ganz wach, da musste Torhüterin Helen bereits in der 3. Spielminute hinter sich greifen und der Gastgeber führte mit 1:0. Nach zwei Kontern der bissigen Heilbronnern und einer nicht konsequenten Deckungsarbeit in der Stuttgarter Abwehr war Stuttgart wieder am Anfang in Rückstand geraten. Trainer Steffen reagierte sofort und änderte die Mannschaftsaufstellung. Erst ab der 7. Spielminute fing sich die Mannschaft wieder und Mara und Laura im Mittelfeld brachten das Stuttgarter Team wieder auf Kurs. Mara selbst erzielte zu dem Zeitpunkt das 1:1 in der 9. Spielminute. Trainer Steffen gab nochmal in der Pause die ganz klare Anweisung, dass nur mit konsequenter Manndeckung und 12 Minuten Vollgas das Ziel erreicht werden kann! Doch kaum begonnen ging Heilbronn, denen nur ein Sieg half, mit 2:1 in der 15. Spielminute in Führung. Helen, die bereits in der ersten Spielhälfte wieder Glanzparaden hatte, hatte bei diesem Torschuss keine Abwehrmöglichkeit. Stuttgart kämpfte weiter und die bärenstarke technisch hervorragende Jana erzielte in der 18. Spielminute das 2:2. In der 20. Spielminute war es dann nach einem gelungen Solo über rechts Jana, die die freistehende Anna bediente, was die Stuttgart mit 3:2 auf die Siegerstraße brachte. Spannung und Dramatik kam zusammen und die wirklich superstehende Abwehr mit Melina, Betty und Nele taten alles, um die jetzt aggressiv spielenden Heilbronner Stürmerinnen in Schach zu halten. Doch dann der Ausgleich durch Heilbronn in der 22. Spielminute. Nun hielt es keinen mehr auf dem Stuhl und die vielen Heilbronner Anhänger peitschten ihre Sprösslinge nach vorne. Doch diese Mal war Durchhaltevermögen, Glück und eine aufopfernde Stuttgarter Mannschaft der Schlüssel zum Erfolg. Am Ende blieb es beim 3:3 Unentschieden und für das Mädchen A - Team die Teilnahme zu den Platzierungsspielen 7 bis 10 und nicht 11 bis 14.
 
Trainer Steffen: Ich freu mich für das Team - es war heute eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung! Heute haben wir am Ende auch mal Glück gehabt. Wir sind durch das bessere Torverhältnis mit 4 Punkten und 6:5 Toren vor Heilbronn mit ebenfalls 4 Punkten aber 6:6 Toren weitergekommen - super Mädels.
 
Mannschaft:
Helen, Nele, Melina, Betty, Laura, Mara (2), Anna (1), Desi (1), Lilli (1), Jana (1)