Spielberichte

Mädchen A gewinnen klar beim HC Ludwigsburg

Heute hatten wir unser erstes Pflichtspiel beim HC Ludwigsburg. Schon von Anfang an waren wir der 2. Mannschaft vom HCL überlegen. Die Folge war das frühe 1. Tor durch Natascha. Auch weiterhin waren wir die bessere Mannschaft und gingen noch vor der Pause mit 3:0 in Führung. Torschützen waren Philine und Melina. Nach der 1. Halbzeit konnten wir weiterhin das Spiel dominieren. Der HCL fand kein Konzept uns gefährlich zu werden. Nach einem starken Schuss in Richtung Tor von Jana verlängerte Natascha zum 4:0. Ludwigsburg gelangt nach ein wenig Glück das 4:1. Doch wir konterten gleich mit einer Ecke. Jana schießt gleich zwei wunderschöne Ecken und somit gewannen wir das Spiel mit 6:1.

Anna und Melina

weibl. Jugend A: Übernachtungsturnier in Schweinfurt

An einem verregneten Samstagmorgen fuhren wir um 7:00 Uhr mit den Mädchen A, den Knaben A und der MJB mit einem Reisebus nach Schweinfurt. Da die WJB leider nur aus 8 Spielerinnen bestand, waren wir froh, Unterstützung von den A-Mädchen zu bekommen.

Unser erster Gegner war der Gastgeber selbst. Wir merkten jedoch schnell, dass die Schweinfurterinnen konditionell und spielerisch uns überlegen waren und wir verloren das Spiel mit einem klaren 0:5. Danach war die Stimmung deutlich gesenkter, außerdem erhielt Simona nach einem Zusammenprall mit dem Torwart in der 2. Halbzeit eine Platzwunde am Kopf, wodurch wir noch einen Spieler weniger hatten. Das nächste Spiel mussten wir gegen den ASV München bestreiten. Doch auch hier wurde schnell klar, dass die Partie nicht gut für uns enden würde und nach 9 Treffern für München verließen wir mit hängenden Köpfen das Feld. Doch trotz der weniger erfreulichen Ergebnissen ließen wir uns den Abend nicht verderben und genossen die letzten Stunden in einem Restaurant nahe der Jugendherberge. Am nächsten Tag hatten wir ebenfalls dieselben Gegner. Motiviert gingen wir aufs Spielfeld, denn eine solche Blamage wie am vorigen Tag wollten wir nicht noch einmal erleben! Man merkte sofort den Unterschied. Wir waren viel konzentrierter und es war ein ausgeglichenes Spiel. Bis kurz vor Schluss blieb es beim 0:0. Leider bekamen wir noch eine Ecke gegen uns in den letzten Spielsekunden. Die Gegner nutzten diese Chance und so stand es letztendlich 0:1. Zufrieden mit unserer Leistung verließen wir den Platz. Das letzte Spiel sollte wieder gegen den ASV München sein. Doch durch noch eine Platzwunde am Kopf waren wir auf die Hilfe der Jungs angewiesen und waren froh, dass Mika und Phillip uns aushalfen. Ohne die beiden hätten wir auch nicht ein entsprechendes Ergebnis erspielen können. Die Münchner hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, jedoch konnten sie erst gegen Ende direkt hintereinander 3 Tore erzielen. Mit diesem Ergebnis und speziell dem zweiten Tag waren wir zufrieden. Als 3. platzierte fuhren wir wieder nach Stuttgart und erreichten gegen Abend den Hockeyplatz.

Wir bedanken uns bei allen, die dieses schöne Wochenende ermöglicht haben. Vielen Dank auch an alle Mädchen A, die uns unglaublich unterstützt haben und ohne die wir überhaupt nicht hätten antreten können. Außerdem auch ein großes Dankeschön an Markus und Steffen, die uns als Trainer unterstützt und uns sehr geholfen haben.

Berenike

Knaben A: Turnier in Schweinfurt am 16./17. April 2016

Samstags in der Früh, trafen wir uns am Hockeyplatz und fuhren hochmotiviert nach Schweinfurt.
Unser Motto: "Gewinnen oder Gewinnen"

Das erste Spiel hatten wir gegen Schweinfurt. In diesem Spiel taten wir uns schwer, und wir hatten nicht viele Spielideen. Trotzdem hatten wir einige gute Chancen. Doch diese nutzten wir nicht. Die Gegner waren dafür um einiges effizienter und machten aus zwei Kontern immerhin ein Tor. So ging das erste Spiel zugunsten der Schweinfurter aus.

Im zweiten Spiel mussten wir gegen Jena ran. Dort zeigten wir uns stark verbessert im Vergleich zum ersten Spiel und schossen durch Strafecken zwei Tore. Dieses Spiel endete 2:2.
An diesem Tag hatten wir nun kein weiteres Spiel mehr und lernten von den Älteren. Am Abend genossen wir dann noch unsere Pizza.

Am Sonntag mussten wir früh aus unseren Betten, um wach zu werden. Das half dann auch! Denn im Gegensatz zum Vortag trumpften wir gegen die Jenaer fast ohne Makel auf. Jeder klebte an seinem Gegenspieler und wir ließen ihnen keine Chance. Alle kamen mit nach vorne und im Gegenzug auch wieder nach hinten. So gewannen wir das erste Spiel des Tages hochverdient mit 1:0.

Das zweite und letzte Spiel war sozusagen das Finale, denn im Falle eines Sieges hätten wir das Turnier gewonnen. Andererseits wäre im Falle einer Niederlage auch noch der letzte Platz möglich gewesen. So gingen wir mit dem Ziel, Turniersieger zu werden, ins Spiel gegen Schweinfurt. Die ersten Minuten dominierten wir das Spiel und wurden mit einem Tor belohnt. Doch Schweinfurt zeigte dann auch, dass sie Turniersieger werden und den Pokal behalten wollten. So überrollten sie uns in den folgenden Minuten mit zwei schnellen Toren. Zu diesem Zeitpunkt dachten die Gastgeber wohl, dass sie den Sieg schon in der Tasche hätten. Doch nichts da! Mit dem Schlusspfiff holten wir noch eine Strafecke heraus. Da diese noch ausgeführt werden muss, hatten wir dann doch noch eine Chance, das Unentschieden zu erzwingen. Die Ecke wurde hereingegeben und von unserem Kapitän aufs Tor geschossen. Sein Schuss war eigentlich nicht sehr platziert, doch dieser wurde unglücklich für den Gegner ins Tor abgefälscht – zum Glück für uns! So holten wir dann doch noch das verdiente Unentschieden und wurden dann noch durch das Last-Minute-Tor Turnierzweiter.

Damit schlossen wir das Turnier mit einem zuversichtlichen Gefühl ab und freuen uns schon auf die anstehende Feldsaison.

Finn Kubietziel

Herren II kommen gut aus der Winterpause

VfB Stuttgart II - TSG Heidelberg  2:1
Sonntag, 17.04.2016 - 14:00 Uhr

Die Herren II waren das erste Team, welches an diesem Wochenende wieder in die Feldrunde gestartet war. Nach zwei klaren 3:0 Erfolgen gegen Ulm und Freiburg im Herbst letzten Jahres und einem ärgerlichen 1:1 Unentschieden in Strasbourg belegte man in der Winterpause mit einem Punkt Vorsprung auf den zweit- und drittplatzierten den 1. Tabellenplatz. Im ersten Spiel nach der Unterbrechung durch die Hallenrunde empfing man heute die Mannschaft der TSG Heidelberg. Da dies in den letzten Jahren immer enge Partien waren und speziell im ersten Spiel niemand so richtig weiß, wo man steht, stellen sich die Stuttgarter auch heute auf ein heißes Spiel ein.

So war die erste Hälfte auch lange sehr ausgeglichen und die Zuschauer konnten keine klaren Tormöglichkeiten ausmachen. Was nicht heißen soll, dass es ein langweiliges Spiel war. Der Ball lief schon ganz gut durch die Stuttgarter Reihen und es war eine klare Spielanlage zu erkennen. Mitte der ersten Hälfte war es dann Florian, der für den ersten Treffer sorgte. Im Anschluss an eine kurze Ecke brachte Robin einen harten Ball an den langen Torpfosten, wo Florian mit einem Stecher und letzter Kraft in den Schuss rutschte und den Ball im Tor unterbringen konnte. In der Folgezeit kamen dann aber die Heidelberger besser ins Spiel und die Stuttgarter hatten teilweise Mühe aus dem eigenen Viertel zu kommen, wirklich zwingende Torszenen konnten sich die Gäste aber nicht erarbeiten, weshalb es mit einer knappen 1:0 Führung in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte dann ein anderes Bild, die Hausherren hatten das Spiel nun immer besser im Griff und die Gäste tauchten nur noch selten im Stuttgarter Schusskreis auf. Wieder Mitte der zweiten Hälfte verloren die Gäste dann auf der rechten Stuttgarter Seite im Spielaufbau den Ball, Florian schaltete am schnellsten, legte einen Sprint hin und überlief den Ex-Stuttgarter Finn Reinhardt. Anschließend schöner Pass auf den im Schusskreis lauernden Christian Schneefuss, der nur noch wenig Mühe hatte, den Torhüter zu überwinden. Danach waren die Stuttgarter dem 3:0 näher, als der Gast dem Anschlusstreffer. Lange passierte aber nichts mehr Erwähnenswertes. In einem eigentlich harmlosen Zweikampf verletzte sich Christian Auerbach noch und zog sich eine stark blutende Platzwunde über dem Auge zu. Und nach einem unnötigen Ballverlust konnte Heidelberg eine Minute vor Spielende noch einen Konter starten und zum 2:1 verkürzen, für den Spielausgang war dies aber nicht mehr entscheidend.

Es spielten:

Tor: Dennis
Abwehr: Christian A., Martin, Robin, Andy, Dat
Mittelfeld/Sturm: Christian Sch. (1), Christof, Volker, Marius, Lars, Carsten, Florian (1), Julian, Philipp, Markus H.

Schiedsrichter: Frank

Herren I schließen Vorbereitung mit 2:0 Erfolg über Kickers ab

Nach dem Testspielsieg im Zuge des Trainingslagers gegen die TSG Pasing und einem erfolgreichen Vorbereitungsturnier in Ludwigsburg sieht Philip Richter positiv auf das kommende Auftaktprogramm gegen den Dauerrivalen aus Freiburg. Die vielen Neuzugänge integrieren sich immer besser in die Mannschaft und langsam aber sicher ist auch eine klare Struktur in den Aktionen zu erkennen, so der Coach nach dem Spiel.

Die junge und unerfahrene Mannschaft aus Degerloch kam nur schwer ins Spiel und wurde schon früh im Aufbau unter Druck gesetzt. Der VfB hatte mehr Ballbesitz, konnte sich aber nie zwingend in den Schusskreis kombinieren.
Die Mannschaft um Kapitän Knut Schulze Neuhoff ging aber nichtsdestotrotz schon im ersten Drittel mit 2:0 in Führung.
Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte setzte sich Neuzugang Arno Schwalb auf der Grundlinie durch und Nachwuchsspieler Luka Wolf nutzte die Hereingabe zu seinem ersten Tor im Aktivenbereich. Nur wenige Minuten später konnte Yannick Maier eine kurze Ecke zum 2:0 verwerten. Auch im Laufe der weiteren Partie kombinierte man sich immer wieder gefällig bis in das gegnerische Viertel, konnte dem Tor aber nie wirklich gefährlich werden.

Nächste Woche Samstag wird sich in Freiburg zeigen, wie gefestigt die Mannschaft im Oberliga Alltag bestehen kann.

Testspiel Herren I am 14.04.2016 bei den Kickers

Hintere Reihe:
Daniel Weller, Knut Schulze Neuhoff, Arno Schwalb, Hubertus Kramer, Karsten Blank, Martin Strobel, Luka Wolf, Emanuel Velge

Vordere Reihe:
Johannes Schneider, Yannick Maier, Robin Rösslein, Simeon Maisenbacher, Fabian Kelch, Tobias Krähling, Ludwig Schmidt

Liegend:
Dennis Berrer