Happy End - MA spielen in der Meisterschaft um Platz 7

In der letztjährigen Meisterschaft der Oberliga 2014/2015 wurden die Mädchen A unglücklich Letzter. Doch dieses Jahr haben sich die Trainer Markus Kaupp und Steffen Heß mit Ihrem Team eingeschworen nicht Letzter zu werden. Da es in der Vorrunde der laufenden Meisterschaft mangels fehlender Tore auch nicht ganz rund lief, war man nach der Vorrunde aber wieder nur auf dem vorletzten Platz in der Gruppe A.
 
So kam es nun am Wochenende zu weiteren Qualifizierungsspielen. Eine A- und B-Gruppe mit je vier Mannschaften spielten je um Platz 1 und 2, um sich für den letzten Spieltag für den Endplatz 7 - 10 zu qualifizieren. Die Ausspielung am letzten Spieltag um die Plätze 11 - 14 würden die jeweiligen Dritt- und Viertplazierten der A- und B-Gruppe untereinander ausmachen.
 
1. Spiel: VfB - TSV Mannheim II  3:1
Die Mädchen A um Trainer Steffen Heß gingen sehr selbstbewusst und zielstrebig in die erste Begegnung, gegen den Angstgegner Mannheim. Man hatte nichts zu verlieren und durch die Einstellung und Motivation der Mannschaft um Spielführerin Mara nahm der VfB das Spiel in die Hand. Eingeleitet durch die Abwehrreihe mit Nele, Betty, Laura und Melina wurden gleich zu Anfang des Spieles 3 Konter in der 2., 4. und 6. Spielminute gefährlich vor das Mannheimer Tor eingeleitet. Doch sowohl Jana, Desi und Anna vergaben die Torchancen. Wieder und das schon öfters in der Meisterschaftsrunde ging der Gegner 1:0 in der 8. Spielminute trotz der Stuttgarter Überlegenheit mit in Führung. Doch angetriebenen durch Torhüterin Helen und der kämpferischen Einstellung der Stuttgarter Mannschaft gelang Mara in der 10. Spielminute durch eine maßgerechte Flanke von Jana der gerechte 1:1 Ausgleich vor der Halbzeitpause. In der der zweiten Spielhälfte kam es dann zum offenen Schlagabtausch. Von der 14. Spielminute bis zur 20. Spielminute schenkten sich die beiden Mannschaften nichts und Stuttgart hatte durch Lilly in der 14.Spielminute, Desi in der 15. Spielminute und Anna in der 16.Spielminute wiederum hochkarätige Torchancen, doch hatte die Mannheimerin Torhüterin auch glänzende Abwehrreaktionen gezeigt. Auf der anderen Seite hatte die Stuttgarter Abwehr mit Laura, Melina, Betty und Nele auch alle Hände voll zu tun, um einen Rückstand zu vermeiden. In der 18. und 19.Spielminute zeigte Torhüterin Helen ihre Spitzenklasse und rettete weiterhin das 1:1. Doch dann war in der 20. Spielminute der Bahn gebrochen und Anna bediente nach einem Konter Desi maßgerecht, die das das so wichtige 2:1 erzielte. Nun spielte nur noch eine Mannschaft und Lilli erzielte nach einer Flanke von Jana in der 22.Spielminute das 3:1. Am Ende gab es natürlich riesigen Jubel über den 3:1 Sieg gegen Mannheim.
 
2. Spiel: VfB - Heidelberg  0:1
In einem sehr kampfbetonten Spiel mit Fouls auf beiden Seiten, erzielte Heidelberg in der 9. Spielminute die 1:0 Führung. In der 1. Spielhälfte war Heidelberg spielerisch nicht überlegen, aber das Team von Trainer Steffen hatte vor dem Gegner zu viel Respekt, da man ja in der Vorrunde mit 0:3 verloren hatte. Vor allem ließ sich das Team um Spielführerin Mara zu
sehr in die Defensive drängen. Die Stuttgarter Stürmer mit Jana, Desi, Lilly und Anna waren vor dem Heidelberger Tor manchmal zu langsam und nicht aggressiv genug, um ein Gegentor zu erzielen. In der zweiten Spielhälfte wurden die Stuttgarter Stürmer, angetrieben durch die Abwehr mit Nele, Melina und Betty, jetzt viel energischer vor dem Heidelberger Tor. Vor allem Laura und Mara im Mittelfeld leiteten einen Konter nach dem anderen ein.
 
Heidelberg stand jetzt von der 19. bis zur 24. Spielminute unter Dauerbeschuss. Selbst ein grobes Foul an Mara im Strafraum in der letzten Minute übersahen die Schiedsrichter und gaben nur eine Strafecke, was eigentlich ein Siebenmeter hätte sein müssen. Am Ende eine bittere und ungerechte 0:1 Niederlage.
 
3. Spiel: VfB - TSG Heilbronn  3:3
Trainer Steffen vor dem Spiel: Wir wollen nicht um Platz 11 - 14 spielen, also muss mindestens ein Unentschieden erreicht werden. Das ist jetzt das wichtigste Spiel - also gewinnen wir das Spiel!
 
Das Spiel begann jedoch ganz anders wie erwartet. Die Stuttgarter Mädels waren noch gar nicht ganz wach, da musste Torhüterin Helen bereits in der 3. Spielminute hinter sich greifen und der Gastgeber führte mit 1:0. Nach zwei Kontern der bissigen Heilbronnern und einer nicht konsequenten Deckungsarbeit in der Stuttgarter Abwehr war Stuttgart wieder am Anfang in Rückstand geraten. Trainer Steffen reagierte sofort und änderte die Mannschaftsaufstellung. Erst ab der 7. Spielminute fing sich die Mannschaft wieder und Mara und Laura im Mittelfeld brachten das Stuttgarter Team wieder auf Kurs. Mara selbst erzielte zu dem Zeitpunkt das 1:1 in der 9. Spielminute. Trainer Steffen gab nochmal in der Pause die ganz klare Anweisung, dass nur mit konsequenter Manndeckung und 12 Minuten Vollgas das Ziel erreicht werden kann! Doch kaum begonnen ging Heilbronn, denen nur ein Sieg half, mit 2:1 in der 15. Spielminute in Führung. Helen, die bereits in der ersten Spielhälfte wieder Glanzparaden hatte, hatte bei diesem Torschuss keine Abwehrmöglichkeit. Stuttgart kämpfte weiter und die bärenstarke technisch hervorragende Jana erzielte in der 18. Spielminute das 2:2. In der 20. Spielminute war es dann nach einem gelungen Solo über rechts Jana, die die freistehende Anna bediente, was die Stuttgart mit 3:2 auf die Siegerstraße brachte. Spannung und Dramatik kam zusammen und die wirklich superstehende Abwehr mit Melina, Betty und Nele taten alles, um die jetzt aggressiv spielenden Heilbronner Stürmerinnen in Schach zu halten. Doch dann der Ausgleich durch Heilbronn in der 22. Spielminute. Nun hielt es keinen mehr auf dem Stuhl und die vielen Heilbronner Anhänger peitschten ihre Sprösslinge nach vorne. Doch diese Mal war Durchhaltevermögen, Glück und eine aufopfernde Stuttgarter Mannschaft der Schlüssel zum Erfolg. Am Ende blieb es beim 3:3 Unentschieden und für das Mädchen A - Team die Teilnahme zu den Platzierungsspielen 7 bis 10 und nicht 11 bis 14.
 
Trainer Steffen: Ich freu mich für das Team - es war heute eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung! Heute haben wir am Ende auch mal Glück gehabt. Wir sind durch das bessere Torverhältnis mit 4 Punkten und 6:5 Toren vor Heilbronn mit ebenfalls 4 Punkten aber 6:6 Toren weitergekommen - super Mädels.
 
Mannschaft:
Helen, Nele, Melina, Betty, Laura, Mara (2), Anna (1), Desi (1), Lilli (1), Jana (1) 

Mädchen C: Versöhnliches Ende in der Traglufthalle zu Mannheim

Unsere Mädchen-C mussten wegen Renovierungsarbeiten in Karlsruhe ihren Spieltag beim Mannheimer HC in der ungewöhnlichen Traglufthalle austragen.

Im ersten Spiel gegen den HC Ludwigsburg II waren unsere Mädels von der doch etwas schnelleren Spielweise der Ludwigsburgerinnen sehr beeindruckt und ließen sich rasch den Schneid abkaufen. Schnell lagen sie zurück und trotz Jettes Anschlusstreffer, gab es im ganzen Spiel nur sehr wenige Chancen. 1:4 war dann aber trotzdem ein etwas zu hoch ausgefallenes Ergebnis.
Im zweiten Spiel gegen den Mannheimer HC II war unser Team besser bei der Sache. Es gab zwar für sie im gesamten Spiel keine einzige Chance, sie erkämpften sich aber bravourös ein 0:0 Unentschieden, wobei die hervorragende Abwehrarbeit und der gehaltene Penalty von Torfrau Emilia auch einen entscheidenden Beitrag dazu beigetragen hat.

Auch in Spiel 3 gegen den HC Ludwigsburg I begannen unsere Mädchen von Betreuer  Frank Wondratschek recht konzentriert. Dennoch lag man schnell 0:2 hinten und Kathrin konnte erst kurz vor der Halbzeit den Anschlusstreffer erzielen. Lange konnte unsere Mannschaft das 1:2 halten und durch die klasse Pässe aus der Abwehr ergaben sich sogar einige Möglichkeiten für Luisa, den Ausgleich zu erzielen. Aber mitten in dieser Druckphase fiel dann kurz vor Ende der 1:3-Treffer für den HCL, was dann auch das Endergebnis  war.
Obwohl die acht Mädchen bereits 60 Spielminuten tapfer gekämpft hatten, stand als letzter Gegner der Favorit, Mannheimer HC I, auf dem Spielplan. Die Beine schmerzten und man sah ihnen an, dass sie richtig fertig waren. Durch einen Penalty ging der MHC in Führung. Aber unsere VfB-Mädels gaben nicht auf. Kathrin spekulierte auf die Abspielfehler in der Mannheimer Abwehr und hatte damit zweimal kurz nacheinander Erfolg. Erst der Ausgleich und dann der 2:1-Führungstreffer. Ab da war es nur noch eine reine Abwehrschlacht. Tia, die eine hervorragende Leistung heute in der Abwehr zeigte, kämpfte mit Eva, Kathrin, Sarah, Carina, Jette, Luisa und letztendlich mit der Torhüterin Emilia um diesen Sieg und sie gewannen tatsächlich 2:1 gegen den Mannheimer HC I!! Das ließ alle Strapazen vergessen, freute alle und die Mädels konnten letztendlich zufrieden nach Hause fahren.

Ein großes Dankeschön an Schiedsrichterin Lucie, die uns heute begleitete.


Für den VfB Stuttgart spielten:
Sarah, Kathrin (3), Tia, Jette (1), Luisa, Carina, Eva und Emilia im Tor

Damen belohnen sich zum Abschluß!

Mit einem verdienten 4:1 Auswärtssieg beim HC Ludwigsburg verabschiedeten sich unsere Damen in die Weihnachtspause. Es war eine engagierte, kompakte Mannschaftsleistung und ein wichtiger Dreier zum Jahresende. 
Erstmals konnten unsere Mädels komplett antreten und von Anpfiff an spielten sie konzentriert, mannschaftsdienlich und mit dem Willen, auch zum Abschluß zu kommen. Der HC Ludwigsburg präsentierte sich ebenfalls kompakt in der Abwehr und äußerst kampfstark, so dass sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Nach gut zehn Minuten tauschten bei unseren Mädels Carina und Elissa die Positionen. Elissa's Pässe aus der Abwehr brachten die Gastgeberinnen immer wieder in Verlegenheit und Carina's druckvolles Spiel belebte die VfB Offensive. Innerhalb weniger Minuten gelangen unseren Mädels durch Helen und Carina zwei Tore zur verdienten Führung. In der Schlussphase der ersten Halbzeit konnte der HCL ein bisschen mehr Druck aufbauen und per Siebenmeter zum 1:2 Pausenstand verkürzen. Pech für Meli im Tor: sie war dran am Siebenmeter, aber die Kugel trudelte doch noch ins Tor.
Nach dem Wechsel passte die VfB-Defensive viel besser. Kleine Anpassungen zeigten große Wirkung. Weitgehend hatten unsere Mädels die Spielkontrolle. Anne erhöhte mit ihrem ersten Tor für den VfB nach Vorarbeit von Carina auf 3:1 und Elissa sorgte mit einer direkt verwandelten Ecke Mitte der zweiten Hälfte für das beruhigende 4:1. Der HCL versuchte, den Druck zu erhöhen, doch unsere Damen standen weitgehend sicher und konterten gefährlich. am Ende blieb es beim verdienten 4:1. Ein erfolgreicher Abschluss eines anstrengenden Hockeyjahres für die Mädels. Der Regionalliga-Aufstieg auf dem Feld war genauso ein Kraftakt wie die ersten Spiele in der dritten Liga. Und auch die Hallenoberliga ist sportlich mittlerweile eine beachtliche Herausforderung. All das haben die Mädels sehr ordentlich hingekriegt. Der Sieg beim HCL war zum Abschluß ein Versprechen auf ein erfolgreiches Jahr 2016!

Es spielten:
Meli (Tor), Mona, Esther, Elissa (1), Carina (1), Beli, Henni, Helen (1), Anne (1) und Lena. 

 

D2/3 leidenschaftlicher Einsatz & gute Spiele werden nicht belohnt!

Am Samstag standen für die Damen II zwei schwierige Spiele in Karlsruhe an.
Im 1. Spiel gegen den Gastgeber zeigte man eine klasse Leistung und ging verdient mit 1:0 (Ecke Jenny) in die Halbzeit. Nach der Halbzeit nutze Karlsruhe drei schwache Minuten zum 1:2. Leider wurden die 2. Damen für ihren Einsatz und gutem Spiel nicht belohnt und so ließ man unnötig Punkte liegen.
 
Im 2. Spiel ging es gegen den BHTC II, der mit mehreren Spielerinnen aus der 1. Mannschaft antrat. Hier zeigten die Damen II wie gut sie in der Defensive spielen können und der BHTC biss sich daran die Zähne aus. Lediglich durch 3 Ecken, konnten sie mit 3:0 in Führung gehen. Die Damen II ließen jedoch die Köpfe nicht hängen und konnten mit zwei tollen Angriffe auf 2:4 verkürzen (2x Lisa R.). Kurz vor Schluss konnte der BHTC noch auf 2:5 erhöhen, was für den Spielverlauf ein wenig zu hoch war.
 
Somit lieferten die Damen II zwei klasse Spiele, mit einer hervorragenden Defensive. Mit dieser Leistung folgen die Punkte sicherlich im neuem Jahr :-) !
 
Es spielten:
Emmy (Tor), Annalena, Leonie, Jenny (1), Lisa R. (2), Lisa G., Tamara, Jackie und Lia (gute Besserung!)
 
 
Für die Damen III ging es am Sonntag nach Gernsbach. Nachdem am Morgen zwei Spielerinnen krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen waren, war man gespannt, wie es laufen würde.
 
Im 1. Spiel ging es gegen Freiburg II. Am Anfang waren diese stärker und gingen mit 1:0 in Führung. Die Damen III wurden jedoch immer stärker und Kathi konnte eine Ecke zum 1:1 nutzen. In der 2. HZ hatten die Freiburger dann keine Chance mehr und die Stuttgarter ließen viele Chancen liegen. Dies sollte sich in letzter Sekunde rächen. Mit einer Schlussecke konnten die Freiburger ihre einzige Chance zum 1:2 nutzen. Mehr als unverdient, nach einem sehenswertem Spiel unserer Mädels. Leider zählen am Ende nur Tore!
 
Nach einer halben Stunde Pause ging es gegen den Gastgeber. Auch hier stand die Defensive gut und nach einem Stecher von Teresa ging man verdient mit 1:0 in Führung. Kathi konnte erneut durch eine Ecke die Halbzeitführung auf 2:0 erhöhen. In der 2. HZ hatte man auch noch einige Chancen, musste aber auch viele Angriffe der Gernsbacher abwehren, die zwischenzeitlich auf 2:1 verkürzt hatten. Die Kräfte der sieben tapferen Damen ließen mehr und mehr nach, aber dieses Mal konnte man den Sieg über die Zeit retten!
 
Mit 3 Punkten wurde somit der große Einsatz der sieben Spielerinnen belohnt, die zwei super Spiele gezeigt haben und ihren großen Kampfgeist belohnten.
 
Es spielten:
Karin (Tor), Bine (Danke fürs Aushelfen!!), Valerie, Ulle, Kathi (2), Tamara und Teresa (super Tag!)
 
Somit ein gelungenes Wochenende der zweiten und dritten Damenmannschaft, deren Leistung auch von den Gegnern gelobt wurde und von denen im Neuem Jahr sicherlich die Punkte gesammelt werden. Vorerst überwintern die Damen II auf dem 6. Platz bei 9 Teams und die Damen III auf dem 4. Platz bei 8 Teams. 
 

Herren III enttäuschen und überzeugen anschließend

Der zweite Spieltag der Herren III in der Halle Nord fand leider nur mit einem verkleinerten Teilnehmerfeld statt. Aalen konnte kein Team stellen und bescherte so der Mannschaft aus Strasbourg und Pforzheim leicht gewonnene Punkte.
Die Stuttgarter hingegen taten sich im ersten Spiel gegen den HC Pforzheim wieder einmal gegen einen schwächer eingeschätzten Gegner unnötig schwer. Mit der defensiven Spielweise der Pforzheimer kam man gar nicht zurecht und erspielte sich in der ersten Hälfte keinen einzigen richtigen Torschuss. Dem Gegner hingegen gelang in der dritten Spielminute ein sehr früher Treffer und Mitte der zweiten Hälfte das 2:0 durch eine kurze Ecke. Stuttgart ohne Ideen, ohne Körperspannung und den falschen Laufwegen. In der zweiten Spielhälfte das gleiche Bild. Pforzheim wollte nicht, war mit der 2:0 Führung zufrieden und Stuttgart konnte nicht. Erst 5 Minuten vor Spielende, als Christian Schneefuss mit einem schönen Torschuss ins lange Eck der Anschlusstreffer gelang wachten die Stuttgarter auf, waren jetzt das Spielbestimmende Team und erspielten sich einige Tormöglichkeiten. Im Anschluss an eine kurze kurz vor Spielende erzielte Dat auch den vielumjubelten Ausgleich zum 2:2…. Aber der überforderte Schiedsrichter aus Strasbourg war als einziger in der Halle der Überzeugung, die kurze Ecke wäre nicht außerhalb des Schusskreises gestoppt worden. Mehr als ärgerlich, aber das Spiel ging nicht an dieser einen Fehlentscheidung verloren, sondern an den völlig verschlafenen restlichen 35 Spielminuten.

Und ausgerechnet im zweiten Spiel traf man nun auf die dritte Mannschaft aus Böblingen, gegen die man sich eigentlich wenige Chancen ausrechnete. Aber genauso oft, wie man gegen vermeintlich schwächere Teams nur eine enttäuschende Leistung abrufen konnte, waren die Stuttgarter gegen favorisierte Mannschaften zur Stelle. Zwar ging Böblingen schnell mit 1:0 in Führung, aber jetzt war eine völlig andere Stuttgarter Mannschaft auf dem Feld. Jetzt stimmt die Körperspannung, jetzt sah man dem Team an, dass man sich nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben wollte. Verloren gegangenen Bälle wurde entschlossen nachgesetzt, der Gegner wenn nötig gedoppelt. So war es Lars, dem relativ schnell der Ausgleich zum 1:1 Gelang, indem er einfach einem vom Schusskreisrand einen verdeckten Torschuss ansetzte. In der zweiten Hälfte das gleich Bild und ein völlig offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Und wieder ging Böblingen in Führung. Doch nun waren auch endlich die kurzen Ecken der Stuttgarter gefährlich. Kamen die Bälle im ersten Spiel mit Mühe und Not gerade einmal beim Eckenschützen an, kamen die Ecken nun hart und Punktgenau. So sorgte Christof Mitte der zweiten Hälfte nach einer Hereingabe von Andy für den verdienten Ausgleich. Es gab zwar im weiteren Spielverlauf noch einige Tormöglichkeiten auf beiden Seiten, am Ende blieb es aber beim für beide Seiten gerechten 2:2 Unentschieden, welches auch dem Spielverlauf entsprach.

Die entscheidende Frage muss aber natürlich lauten, warum die Leitung aus dem zweiten Spiel nicht auch gegen schwächere Gegner abrufen kann. Schließlich ist das kein Einzelfall, sondern leider schon so etwas wie eine schlechte Tradition.
 
Es spielten:
Tor: Marcel
Abwehr: Andy, Dat, Christian A.
Mittelfeld/Sturm: Christian Sch., Christof, Lars, Florian, Carsten, Markus H.
Coaching/Schiedsrichter: Volker
 

Starke Mädchen C stürmen Ulm!

Beim Turnier in Ulm machten unsere Mädchen C alles richtig. Unglaubliche 22 Tore in drei Spielen und der Turniersieg waren die verdiente Belohnung ihrer Mühe.
 
Zum Start der Hallensaison reisten unsere C-Mädchen Tia, Luisa, Kathrin, Sarah, Eva, Carina und die beiden Emilias am Samstag, den 12.12.2015 nach Ulm. Gastgeber des Turniers war der SSV Ulm, der mit zwei Mannschaften antrat. Und unsere Trainer Markus und Frank waren gespannt: konnten die Mädchen das hohe Niveau der Feldsaison halten? 
 
Ja, das konnten sie!
 
Wie in jedem Turnier benötigten die Mädchen auch diesmal wieder eine gewisse Anlaufphase, um in ihr Spiel zu finden. Aber der wohl schwächste Gegner des Turniers, die sehr junge zweite Mannschaft des SSV Ulm machte ihnen den Start leicht. Und so zeigten unsere Mädel schon sehr bald, was in ihnen steckt: mit viel Ballbesitz, präzisen Pässen, hohem Tempo und schönen eingeübten Kombinationen nahmen sie die Ulmer Abwehr auseinander. 
 
Zur Halbzeit hatten die acht Mädchen bereits vier Tore und eine Menge weiterer guter Chancen gegen ihre Gegnerinnen erspielt. Die zweite Halbzeit gingen sie dann etwas verhaltener und unkonzentrierter an. Aber die starke Abwehr um Emilia H., Tia und die Torfrau Emilia W. sorgte dafür, dass die Ulmerinnen auch weiterhin kaum zu Chancen kamen. Das Spiel endete schließlich leistungsgerecht 5:1 für den VfB. Das viele Training hatte sich offenbar gelohnt.
 
Eine noch stärkere Leistung zeigten die acht dann im zweiten Spiel. Gegen die erste Mannschaft des SSV Ulm schossen die Mädchen 7 Tore. Fünf davon gingen auf das Konto von Kathrin, die die Ulmerinnen fast im Alleingang besiegte. Nach dem 7:0 stellte Frank dann Abwehr und Sturm komplett um, um Varianten für die künftigen Spiele zu testen. Dies nutzten die Ulmerinnen zu zwei Ehrentreffern, die aber am hervorragenden Gesamteindruck unseres Teams nichts mehr änderten. Mit 7:2 trennten sich die beiden Mannschaften am Ende.
 
Ging es noch besser? Allerdings!
 
Ihr bestes Hockey zeigten unsere Spielerinnen im dritten und letzten Spiel des Turniers gegen den Heidenheimer SB. Sehr schön von der Abwehr in Szene gesetzt, schossen Kathrin, Carina, Sarah, Luisa und Tia Tore wie am Fließband. Schon zur Halbzeit führten sie mit 7:0.
 
Hatte im zweiten Spiel noch Kathrin dominiert, war nun Luisa an der Reihe. Vier Tore steuerte sie zum Spiel bei. Und auch in diesem Spiel variierte Frank in der zweiten Halbzeit wieder die Mannschaftsaufstellung. Dieses Mal konnten ihre Gegnerinnen aber keinen Vorteil daraus ziehen, sie blieben torlos.Das Spiel endete schließlich mit einem auch in dieser Höhe verdienten 10:0 Sieg unserer Mädel.
 
Was lässt sich als Fazit aus diesem Turnier ziehen? Sowohl Abwehr wie Angriff haben inzwischen ein sehr hohes spielerisches Niveau erreicht. Das zeigt auch das Gesamtergebnis von 22 geschossenen Toren bei nur drei Gegentreffern. Auch das Zusammenspiel der beiden Mannschaftsteile funktioniert blendend. Die Trainingsinhalte wurden verwirklicht, die eingeübten Kombinationen sitzen und die Tore fallen fast zwangsläufig. Sogar das gefürchtete Penaltyschießen klappt immer besser. Von drei gegebenen Penaltys konnten unsere Mädchen zwei verwandeln. 
 
Die Spielerinnen und die beiden Trainer Frank und Markus strahlten nach dem Turnier um die Wette. Sie hatten allen Grund dazu. Ein dickes Lob dieser Mannschaft!

Mädchen B gewinnen doppelt

Die Mädchen B2 warten am Sonntag für ihren 2. Spieltag beim TSV Ludwigsburg.
Das erste Spiel des Tages bestreiten sie gegen den Gastgeber aus Ludwigsburg. In den ersten paar Minuten waren unsere Mädchen Mühe, da die Ludwigsburger gleich mächtig Druck machten und mussten gleich in den 2. Spielminute nach einem Fehler im Spielaufbau das erste Gegentor hinnehmen. Anschließend wachten unsere Mädels auf und erhöhten den Druck. In der 7. Spielminute gab es eine kurze Ecke, die Johanna mit einem halbhohen Schuss ins Tor verwandelte. Keine Minute später erhöht Kathrin nach einem Konter sogar zum 2:1 für die VfB. Nach der Halbzeitpause bekamen die VfB Spielerinnen gleich wieder eine Ecke zugesprochen. Diesmal  versuchten man die Ecke abzulegen. Und prompt klappte die Variante und Natascha erhöht zum 3:1. Danach schalteten unsere Mädels ein Gang zurück und wurden wieder fahrlässiger in Spielaufbau. So konnte der TSV auf 3:2 verkürzen. Die letzten paar Sekunden war eine reine Abwehrschlacht um den VfB Schusskreis, bis der erlösende Schlusspfiff zum Spielende ertönte.
In zweiten Spiel gegen TSV Riederich war für die VfB Spielerinnen klar das dieses Spiel von vorne herein nicht einfach war, da die Riedericher Mädels beim Stoppen von Bällen sehr stark waren. Aber der Gegner kam mit dem schnellen Spiel des VfB über die Banden nicht klar. Nur das erlösende Tor fiel einfach nicht. Erst in der 3. Spielminute der 2. Halbzeit erzielte Anna U. das erlösende 1:0 nach einem schönen Querball von Kathrin. Keine 2 Minuten später erhöhte Johanna per Strafecke zum 2:0 zum Endstand.
 
Fazit: Die Mädchen B2 haben an diesem Wochenende ein super Turnier abgeliefert und stehen mit Recht auf den 2. Platz in ihrer Gruppe
 
Es spielten: Emilia, Anna U. (1), Natascha(1), Almut, Amelie, Laura, Marie, Johanna (2), Kathrin (1)

Damen: Ganz bittere Last Minute Niederlage

Die reguläre Spielzeit war schon abgelaufen als Gastgeber Bietigheim unseren Mädels per Strafecke noch den K.O. zur 2:3 Niederlage versetzte. Unsere Damen waren in der Schlussphase nicht clever genug, um das 2:2 über die Zeit zu bringen. 30 Sekunden vor Ende liefen sie in einen Konter der Heimmannschaft, der zu der entscheidenden Ecke führte.

Bis dahin sahen die wirklich zahlreichen Zuschauer - auch etliche VfB Fans darunter - ein spannendes, gutklassiges Spiel, das von zwei starken Abwehrformationen und defensiven Taktiken bestimmt wurde. So entwickelte sich von Anpfiff an ein ausgeglichenes Spiel, bei dem klare Torchancen Mangelware blieben. Beide Teams warteten auf den entscheidenden Fehler des Gegners - und den ersten Fehler machten Mitte der 1. Halbzeit unsere Mädels: Bietigheim konnten den Ball durch die Mitte in den Kreis stecken, unsere Hintermannschaft reagierte einmal zögerlich und prompt stand es 1:0 für Bietigheim.

Kurz vor der Pause sorgte dann Esther für den wichtigen Ausgleichstreffer. Sie startete rechts hinten einen Sololauf und bugsierte die Kugel mit letzter Kraft ins Tor. Der Ausgleich quasi mit dem Pausenpfiff.
Nach dem Wechsel dasselbe Bild: ausgeglichenes Spiel, verbissene Zweikämpfe und wieder konnte Bietigheim die erste Nachlässigkeit in unserer Hintermannschaft zur Führung nutzen. Der zweite eigentlich vermeidbare Treffer an diesem Abend. Doch erneut kämpften sich die Mädels zurück: Helen kam rechts zum Schuss und sorgte diesmal ziemlich schnell für den Ausgleich. 
 Dann die Schlussphase: unsere Mädels wollen den Sieg, laufen naiv in den Konter....der Rest ist bekannt.....Endstand 3:2 für starke Bietigheimerinnen.

Es spielten:
Meli (Tor), Carina, Mona, Eli, Beli, Helen (1), Esther (1), Henni, Anne.