Herren verlieren in Lahr

Die 1. Herren haben trotz eines gut besetzten Kaders unnötig in Lahr verloren. In einem von vielen Ecken geprägten Spiel fehlte es vor allem in der ersten Hälfte am nötigen Willen um die drei Punkte mitzunehmen.

Von Beginn an spielten die Herren nervös und hektisch. Bereits nach einer Minute gab es die erste Strafecke gegen den VfB, die Lahr jedoch nicht verwandeln konnte. Mit Ecken waren die Unparteiischen heute freigiebig. Allein 6 Strafecken gegen die Herren zeigen allerdings auch, dass die Stuttgarter heute nicht den besten Tag erwischt hatten und zu viele individuelle Fehler machten. Auch fehlte im Spielaufbau oft die nötigen Anspielstationen um selbst öfter gefährlich vor das Tor der Hausherren zu kommen. Nachdem man durch zwei kurze Ecken 0:2 hinten lag erzielte Carsten Thorwart ebenfalls nach Strafecke den Anschlusstreffer. Es sollte der letzte Treffer in dieser Halbzeit bleiben. Lahr hingegen kombinierte sich über die rechte Stuttgarter Seite zweimal in den Kreis und zog auf 4:1 davon.
Nach der Halbzeitpause präsentierten sich die Herren etwas wacher, kassierten jedoch nach 3 Minuten erneut einen Gegentreffer. Am Schluss verabschiedete man sich so mit einer 7:4 Niederlage aus Lahr.

Mädchen B erfolgreich gegen Kickers und Heidelberg

VfB - TSG Heidelberg II 1:0
Diesen Sonntag spielten unsere Mädchen B in der Oberliga den ersten Spieltag der Platzierungsrunde bei den Stuttgarter Kickers. Viele Spielerinnen waren in dieser Woche gesundheitlich angeschlagen und mussten deswegen schon mehr Kräfte aufbringen, um gute Spiele absolvieren zu können.
Gegen die zweite Mannschaft der TSG Heidelberg gab es ein ausgeglichenes, kampfbetontes Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Durch einen präzisen Pass von der rechten Außenseite auf Kathrin gelang noch vor der Halbzeitpause die 1:0-Führung. Das ließ aber Heidelberg nicht auf sich sitzen. Der Druck von Heidelberg wurde stetig erhöht, aber Tia bildete mit ihren Mitspielerinnen ein tolles Abwehrbollwerk, sodass das Ergebnis über die Zeit reichte und der VfB das Spiel mit 1:0 gewinnen konnte.

VfB - Kickers II 3:1
Doch beim Stadtderby gegen den HTC Stuttgarter Kickers II ging es – wie immer – heiß zur Sache. Lange Zeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, doch durch eine Unaufmerksamkeit kamen unsere Mädchen relativ bald in einen 0:1-Rückstand. Aber der VfB kämpfte verbissen und erst als der Ball bei Kathrin als tiefe Stürmerin durchkam, konnte sie sich gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen und drischte den Ball ins Tor. 1:1! Das Spiel war wieder offen und die Spannung stieg. Noch vor der Pause erreichte Sarah ein direkt gespielter Pass. Sie konnte sich durchsetzen und machte den Ball rein. 2:1-Führung zur Halbzeit. Die Kickers gaben natürlich nicht auf und drückten mit Mann und Maus auf das VfB-Tor. Zum Glück zeigte Ale wieder gute Reaktionen und verhinderte den Anschlusstreffer. Kurz vor Schluss machte dann Celestine mit ihrem 3:1-Treffer den Sack zu und den VfB-Sieg klar.

VfB - Mannheimer HC II 0:1
Beim Spiel gegen den MHC II wurde das Tempo um einiges erhöht, so dass es für unsere erst kurzfristig wieder genesenen Spielerinnen richtig anstrengend wurde. In 5 Minuten zählten wir 4 Chancen für den MHC, aber Ale konnte alle vereiteln. Im Gegenzug war man zwar auf dem Weg Richtung Tor, aber zu ungenau kamen die Pässe an, zu leicht ließ man sich den Ball abnehmen. Eine Chance ergab sich dann für den VfB, doch der Ball konnte vom Torhüter so abgewehrt werden, dass er direkt an die freistehende Mannheimer Stürmerin weitergeleitet werden konnte, die dann den 1:0-Führungstreffer für Mannheim erzielte. Danach versuchten unsere Mädels nochmals alles, aber hatten leider keinen Erfolg. Mit 0:1 musste man sich dem MHC II geschlagen geben.

Für den VfB spielen:
Alessandra im Tor, Amelie, Tia, Joya, Celestine, Lucie, Kathrin, Sarah, Clara

Knaben A erreichen Platz 10 der Oberliga

Nachdem schon in der gesamten Hallensaison einschließlich der beiden Vorbereitungsturniere in Schweinfurt und Karlsruhe etwas "der Wurm drin" war, hatte der Knaben A Kader auch beim Saisonabschluss der Platzierung wenig Glück.
Gegen die TSG Heilbronn unterlag mit man 1:4, gegen den Mannheimer HC II mit 3:4 und gegen TSV Mannheim II ebenso knapp mit 2:3.

Aufgrund der Grippewelle fuhr ein sehr ausgedünnter Kader zur Platzierungsrunde beim TSV Mannheim. Immerhin mit zwei Wechslern, doch bei insgesamt drei Spielen war dies letztlich doch zu wenig. Die Spieler rannten, kämpften, nahmen eventuell einen der Gegner zu Beginn der ersten Halbzeit allerdings etwas zu sehr auf die leichte Schulter, hatten Pech bei verschiedenen Torabschlüssen, insbesondere im entscheidenden Penalty-Schießen im letzten Spiel der Hallensaison.

So erreichen die Knaben A, die bei jedem Spieltag trotz manchmal schlechter Spielverläufe und Ergebnissen stets die gute Laune und vor allem die Freude am Hockeyspiel bewahrten, einen angesichts der Kaderstärke leistungsgerechten und angemessenen 10. Platz.

Vielen Dank an den Trainerstab Bene, Robin und Steven und auch die Elternschaft, die z.B. als Fahrer und im Fanblock engagiert die Mannschaft bei ihren immer spannenden und oft engen Spielen unterstützt haben.

Versönlicher Saisonabschluss für Damen II

Nach durchwachsenem Spieltagen im alten Jahr, stand für die 2. Damen am 14. Januar der dritte Turniertag bei den Stuttgart Kickers im Kalender.

Eigentlich sollten das erste Spiel die Stuttgarter Kickers II und der TSV Ludwigsburg II bestreiten, doch bei der Ankunft in der Halle, waren sowohl keine Mannschaften als auch keine Verantwortlichen von Kickers vor Ort. Kurz darauf stellte sich heraus, dass die Stuttgarter Kickers aus Mangel an Spielern das Turnier abgesagt hatten. Für einen Moment stand dann auch der Abbruch des ganzen Spieltags im Raum, doch schon bald tauchten die Verantwortlichen auf und die Damen bestritten das erste Spiel gegen den HC Tübingen. Trotz vieler schöner Aktionen und gutem Zusammenspiel fehlte die letzte Konsequenz im Schusskreis und die 2. Damen verloren das erste Spiel mit 0:2. Bereits ein Spiel später bestritten die Damen das zweite Spiel, an diesem Tag, gegen den HCL Ludwigsburg II.
Das ganze Spiel wurde geprägt durch den großen Kämpfergeist beider Mannschaften und gute Torchancen. Kurz nach dem 1:0 durch den HCL Ludwigsburg II erarbeiteten sich unsere Damen eine tolle Torchance – nachdem der Ball über den liegenden Torhüter in Richtung Tor gelupft wurde, ging der Ball allerdings an die Latte und kurz darauf auch noch mal an den Pfosten und verhinderte damit den Ausgleich. So wurde auch dieses Spiel sehr unglücklich 1:0 verloren – obwohl der Kämpfergeist der Mannschaft bis zum Schluss beeindruckend war und mindestens mit einem Unentschieden hätte belohnt werden sollen.

Bereits eine Woche später, am 21. Januar, fuhren die 2. Damen nach Tübingen zum letzten Spieltag dieser Saison. Leider mussten sie auf einige Mannschaftsmitglieder verzichten, weil nicht nur die 3. Mannschaft ebenfalls an diesem Tag spielte, sondern weil auch die Grippewelle zugeschlagen hatte. So gab es für die letzten zwei Spiele der Saison nur noch einen schmalen Kader von acht Leuten. Doch schon vor Beginn des Turniers war klar: Sowohl absteigen als auch aufsteigen ist nicht mehr möglich. Trotzdem war die Motivation nicht weniger gering als in den Spielen zuvor. Im ersten Punktspiel begegnete man dem TSV Mannheim III.
Unsere Damen waren von Beginn an hellwach und sofort super im Spiel. So fielen dann auch die ersten Tore und die Lust am Tore schießen war sofort wieder da. Nach einem schönen Spiel und guter Leistung von allen, gewann man das Spiel mit 5:1.
Schon nach nur einem Spiel Pause, standen die 2. Damen wieder auf dem Platz. Diesmal gegen die Damen vom Bietigheimer HTC.
Das Spiel verlief anfangs gut – mit vielen Torchancen und einem guten Zusammenspiel stand es bereits zur Halbzeit 2:0 für uns. Doch in der zweiten Halbzeit war die Erschöpfung dann immer mehr zu spüren, aber es wurden trotzdem noch einmal alle Kräfte mobilisiert und man gewann auch dieses Spiel mit 3:1.
Mit diesen zwei Siegen, einer tollen Mannschaftsleistung, auch über die ganze Saison hinweg, und richtig schönem Hockey verabschiedeten sich die 2. Damen dann doch noch sehr versöhnlich aus der Hallensaison 2016/2017.

Riesenjubel - die wJB erreicht die Pokal-Endrunde

Mit 8 Siegen, 1 Unentschieden und einer knappen 1:2 Niederlage bzw. 25 Punkten und 33:9 Toren hat die wJB in souveräner Manier die Vorrunde um den württembergischen Pokal in der Verbandsliga als Tabellenführer der Gruppe A vor Esslingen und Böblingen erfolgreich abgeschlossen.

Nachdem die wJB im letzten Jahr mit einem guten 7. Platz abschließen konnte, hat man dieses Jahr große Chancen den Pokal nach Stuttgart zu holen! Ein großer Vorteil ist, dass die Endrunde vom Verband nach Stuttgart vergeben wurde und man hofft natürlich auf die heimischen Zuschauer. Esslingen als Zweitplatzierter der Gruppe A hat sich bereits mit 50 Zuschauer angekündigt.
Also mit einer lebhaften und spannenden Endrunde ist in Stuttgart Neugereut am 19.02.2017 zu rechnen und die wJB freut sich über jeden lautstarken Fan.

Verzichten musste man am heutigen Spieltag auf Torhüterin Hellen Beck, die aber durch Torhüterin Vanessa Tauchhammer mit Bravour vertreten wurde.

HC Esslingen – VfB 2:4
Das erste Spiel des Tages war gleich das mitentscheidende und richtungsweisende Spiel in der fortlaufenden Tabellenveränderung. So war doch Esslingen vor dem Spiel Tabellenführer und hatte zwei Punkte mehr auf dem Konto als der VfB Stuttgart.
Doch die Stuttgarter Mädels um Spielführerin Clara nahmen gleich das Zepter in die Hand und kamen durch Laura, Mara und Mona in der 3., 5. und 7. Spielminute zu sehr guten Einschussmöglichkeiten, doch fehlte das Quäntchen Glück im Torabschluss. Eine gewisse Nervosität im Abschluss zeigten auch Anna und Nele und die Esslinger Torhüterin machte den Stuttgarter Stürmern zu schaffen. Und wie so oft, wenn man selber kein Tor erzielt, kam es wie es kommen musste. Esslingen überwand die Stuttgarter Abwehr mit Toni, Betty, Viki und erzielte durch eine
Unachtsamkeit in der 9. Spielminute die 1:0 Führung. Angetrieben durch Trainer Steffen Heß kam nun Stuttgart endgültig in Fahrt und erzielte durch Mannschaftsführerin Clara den zu dem Zeitpunkt wichtigen 1:1 Ausgleich in der 11. Spielminute. Jetzt war der Bann gebrochen und die Stuttgarter Verteidiger mit Betty, Toni und Viki leiteten nun ein Stuttgarter Konter nach dem anderen ein. So dauerte es nicht lange und Mona erzielte die 2:1 Führung in der 13. Spielminute für Stuttgart. Aber gut war noch nicht gut genug und Stürmerin Laura erzielte kurz vor der Halbzeit noch das 3:1. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte nahm die Esslinger Mannschaft das Spiel in die Hand und durch eine erneute Unachtsamkeit der Stuttgarter Abwehr gelang Esslingen der 2:3 Anschlusstreffer in der 19. Spielminute. Die sonst so gut stehende Torfrau Vanessa hatte keine Abwehrchance. Nun wurde es noch einmal eng für die Stuttgarter Mädels, doch Stuttgart blieb spielerisch ruhig, zeigte Nervenstärke und lies sich nicht aus dem Konzept bringen. Stuttgart drehte nun spielerisch noch einmal richtig auf, unterstrich ihr spielerisches und taktisches Können und drängte Esslingen stark in die Defensive. In der 24. Spielminute war es dann soweit und Goalgetterin Laura erzielte in der 24. Spielminute das vorentscheidende und verdiente 4:2 für Stuttgart. Esslingen konnte nicht mehr dagegenhalten, sodass Stuttgart verdient mit 4:2 gewann.

VfB - Reutlingen 2:1
Nach einer kampfbetonten ersten Halbzeit ging Stuttgart erst in der 10. Minute durch Laura mit 1:0 in Führung. Die Stuttgarter Stürmer mit Anna, Nele, Mona und Desi taten sich mit der Verteidigung und mit der gut stehenden Reutlinger Torhüterin sehr schwer um die Führung auszubauen. Mehrere Torchancen führten nicht zum verdienten 2:0. Halbzeitstand war nur ein dürftiges 1:0 für Stuttgart. Die Stuttgarter Hintermannschaft mit Betty, Viki und Toni standen auf gutem Posten und hatten die Reutlinger Stürmerinnen zu jeder Zeit im Griff. Erst in der 22. Spielminute leitete Mara einen gekonnten Stuttgart Konter ein und bediente Nele maßgerecht in der Angriffszone des Reutlinger Schusskreises. Nele erzielte die wichtige 2:0 Führung für Stuttgart. Wiederum ein Unachtsamkeit in der Stuttgarter Abwehr brachte eine Minute später unerwartet den 1:2 Anschlusstreffer für Reutlingen. Auch in diesem Fall hatte die sehr gut parierende Stuttgarter Torfrau Vanessa keine Abwehrchance. Um das Spiel sicher heimzubringen stellte Trainer Steffen Heß seine Mannschaft defensiv ein. Mit Erfolg erreichte Stuttgart auch hier einen wichtigen 2:1 Sieg.

VfB - Villingen 4:0
Stuttgart hatte mit dem letzten Vorrundenspiel mit Villingen eigentlich einen leichten Gegner. Doch die Stuttgarter hatten trotz spielerischer Überlegenheit Abschlussschwächen im Torschuss und vergaben lange Zeit eine verdiente Führung. Es wurden gute Torchancen in der 4., 6., 8. und 9. Spielminute durch Anna, Mara, Desi und Mona leichtsinnig vergeben. In der 10. Minute brach endlich der Bann und Mona erzielte die längst überfällige 1:0 Führung. Seitens der Villinger gab es so gut wie keine Konter oder Torchancen. Die Stuttgarter Mannschaft dominierte in allen Belangen, sodass zur Halbzeitpause die 1:0 Führung sehr schmeichelhaft war. In der zweiten Spielhälfte war Stuttgart weiterhin am Drücker und bestimmte das Spielgeschehen. So erzielte Mara in der 20. Spielminute das 2:0, in der 23. Spielminute erzielte Clara das 3:0 und in der 28. Spielminute erzielte Laura mit ihrem heutigen 4. Tor das 4:0, welches auch gleichzeitig Spielendstand war.
Es war ein klarer 4:0 Sieg über Villingen, der vom Spielverlauf her hätte viel höher ausfallen müssen. Am Ende zählte allerdings der Sieg und letztendlich die Teilnahme an der Endrunde.

Fazit des Trainers:
Die wJB steht mit Recht durch ihre mannschaftlich geschlossene Leistung in der Endrunde des württembergischen Hallenhockeypokals 2017!

Ich freue mich für die Mädels der wJB und bin stolz auf diese "Hockeytruppe!" Auch in der Endrunde am 19.02.2017 vor heimischen Publikum in Stuttgart kann diese Mannschaft durchaus Pokalsieger werden!

Endrunde - wir kommen!

Es spielten:

Hinten von links: Desi, Viki, Toni, Mara, Anna, Nele, Trainer Steffen
Vorne von links: Vanessa, Clara, Mona, Laura, Betty

Herren verlieren trotz starker Leistung gegen kommenden Meister SV Böblingen

Aggressivität hatte der Trainer von seinem Team vor der Partie gegen Tabellenführer Böblingen gefordert und das Team hatte auf seinen Trainer gehört. Geschlossen verteidigte der VfB von Beginn an und machte es dem Tabellenführer nicht leicht. Bis zur 20. Minute dauerte es, ehe die Gäste mit 0:1 in Führung gehen konnten, nachdem der VfB vorher bereits zwei kurze Ecken abgewehrt hatte.
Die Böblinger ließen ihre spielerische Klasse auch ein zweites Mal aufblitzen und kamen über die rechte Seite zum 0:2 ehe Fabian Kelch den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die Pause.
Auch die zweite Halbzeit war von konsequenter Defensivarbeit beider Teams geprägt, auf beiden Seiten gab es wenige Torchancen.
In der 40. Minute schafften es die Böblinger dann schließlich doch den Stuttgarter Schlussmann Dennis Berrer zu überwinden. Es sollte der Endstand in einem Spiel auf gutem Niveau bleiben, bei dem letzten Endes die individuelle Stärke der Böblinger den Unterschied machte.

Damen erkämpfen 3:3 Unentschieden

Durch die schlechte Ausgangssituation unserer Damen (letzter Tabellenplatz) war eins für das Spiel diesen Sonntag klar: mindestens ein Unentschieden muss her! Ein Sieg würde die Lage deutlich entspannen, ein Unentschieden wäre zumindest mal wieder ein Lichtblick, reicht vermutlich aber nicht, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Natürlich war die Anspannung den Damen aus Stuttgart deutlich anzumerken.
Das Spiel begann mit ungeordnetem Offensivspiel, mit fehlendem Selbstbewusstsein und schwacher Defensivarbeit. So entstanden für die Damen aus Ludwigsburg zwei kurz Ecken, die sie jedoch nicht verwandeln konnten. Aber gegen Mitte der ersten Halbzeit fiel dann das 0:1 für den HC Ludwigsburg. So konnte es nicht weitergehen! Schnell traf der Coach Thommy Nikolaus eine wichtige Entscheidung: Auszeit! In dieser fielen klare Worte – was auch dringend nötig war! Und siehe da, nach der Auszeit erkämpften sich die Mädels des VfB Stuttgart die erste Ecke, welche Annalena Binder ins Tor zum 1:1 versenkte. Dieses Unentschieden sollte jetzt ausgebaut werden. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleichstreffer kam es erneut zur Strafecke für Stuttgart – leider ohne Torerfolg. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste eine Spielerin des HC Ludwigsburg gelb-belastet das Spielfeld verlassen. Die Stuttgarter wollten – so schien es zumindest - die Überzahlsituation jedoch nicht ausnutzen und so blieb es beim Halbzeitstand von 1:1.

In der Halbzeitpause sammelten die Damen Kraft für die zweite Hälfte des Spiels. Kurz nach Wiederanpfiff kam es durch energisches Attackieren der Ludwigsburger Abwehr zu einer erneuten Strafecke für die Damen des VfB. Und wieder ging der Ball nur wenige Zentimeter am Torpfosten vorbei – was für ein Pech! Doch schneller als die Mädels aus Stuttgart schauen konnten fuhren die Ludwigsburgerinnen, die immer noch in Unterzahl spielten, einen Angriff, der zum Tor zum 1:2 führte. Das konnte doch nicht wahr sein… Und weil es noch nicht schlimm genug gekommen war, bugsierten die Dunkelroten aus Ludwigsburg den Ball noch ein weiteres Mal ins Tor der Stuttgarter. Nun stand es 1:3 und es schien fast so als wäre das Spiel schon verloren – aber nicht für die Mädels vom VfB. Die blühten nochmals richtig auf und erzielten so durch einen schönen Angriff aus dem Spiel heraus das 2:3 (Elissa Eggenweiler). Und nur eine Minute danach konnte Lena Schwend eine Strafecke verwandeln, so stand es 3:3. Ab jetzt begann ein hitziges Spiel - körperbetont und energiegeladen kämpften die Teams. Beide Mannschaften wurden durch jeweils eine gelbe Karte bestraft, was den VfB-Mädels nochmal eine Ecke in der letzten Minute bescherte. Diese Ecke könnte der Sieg des VfB Stuttgarts bedeuten. Aber leider schafften die Damen es nicht den Ball ins Tor zu pfeffern.

So blieb es beim 3:3. Ob die Damen es trotzdem noch schaffen in der Liga zu bleiben, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Die letzten beiden Spiele müssten sie dazu erst Mal gewinnen und dann noch auf „passende Ergebnisse“ der gegnerischen Teams hoffen.
Danke an die vielen Zuschauer, die die gesamte Saison treue Fans waren und hoffentlich auch noch die nächsten zwei Spiele bleiben!

Herren starten mit Heimniederlage ins neue Jahr

Beim ersten Oberligaspiel im Jahr 2017 unterlagen die Herren, in einem teilweise körperbetonten Spiel, dem HC Heidelberg.

Es ging munter los in der Halle Neugereut, Heidelberg begann offensiv, Stuttgart hatte die erste große Konterchance. Carsten Thorwart scheiterte am Keeper der Gäste. Lange, genaugenommen bis zur 16. Spielminute stand es daraufhin 0:0. Die Devensivarbeit beider Mannschaften war gut, ehe der VfB den ersten Fehler machte. Durch ein freies Anspiel über die Mitte erzielten die Gäste das 0:1 und ließen 4 Minuten später, nach strittiger Schiedsrichterentscheidung das 0:2 folgen. Den Herren wurde dabei eine klare kurze Ecke verwehrt.

Nachdem einige gute Chancen der Stuttgarter, unter Anderem durch Yannick Maier und Felix Kaerger, ungenutzt blieben, musste man mit einem 0:3 Rückstand in die Halbzeitpause gehen.
Leider wurden auch im zweiten Durchgang die Standarts heute nicht verwandelt. Heidelberg holte die Ecke von Arno Schwalb gerade noch von der Linie und erzielte bei eigener Ecke das 0:4.
Der VfB versuchte nochmals das Spiel umzubiegen, bereits zur Mitte der Halbzeit ersetzte Knut Schulze-Neuhoff als sechster Feldspieler den Torwart Dennis Berrer. Der VfB spielte in der folge zwar druckvoller und kam zu weiteren guten Chancen, zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Als man nach ca 10 Minuten wieder auf 5 Feldspieler umgestellt hatte, erzielte Carsten Thorwart noch den Ehrentreffer für die Stuttgarter.

Die Heidelberger waren an diesem Spieltag einfach abgeklärter und siegten schlussendlich verdient. Der VfB muss nun in den verbleibenden drei Saisonspielen zunächst Tabellenführer Böblingen empfangen, bevor es in die entscheidenden Spiele um den Klassenerhalt gegen Lahr und Mannheim geht.